Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

15.12.16

2016

75 Jahre Vereinstreue werden geehrt

Ludwig Weber auf der Germania-Weihnachtsfeier ausgezeichnet

(wy) Als zum Abschluss der Weihnachtsfeier des FC Germania Friedrichsfeld das Germania-Lied angestimmt wurde, erlebte der Bernhardushof nach zwei Stunden bester Unterhaltung einen krönenden und lautstarken Höhepunkt. 120 Minuten zuvor wurde die Veranstaltung, die auch dieses Mal einen würdigen Zuspruch der Ehrenmitglieder und Mitglieder erhielt, mit zwei Weihnachtsliedern sanft und besinnlich eingeleitet. Vorsitzender Bernd Hoffmann begrüßte die Gäste, ließ es sich aber auch nicht nehmen, an das kürzlich verstorbene Ehrenmitglied Hermann Hofmann sowie den früheren Germania-Jugendspieler und langjährigen FC-Fan Wolfgang Raufelder zu erinnern. "Inzwischen ist der FC Germania nicht nur ein Fußballverein, er hat auch eine gesellschaftliche Rolle im Ort übernommen", verwies Hoffmann auch auf die zahlreichen Veranstaltungen außerhalb des Sportgeländes. Spielausschuss und Trainer Matthias Dehoust übernahm anschließend den sportlichen Part und berichtete über das abgelaufene Fußballjahr. Vor einem Jahr, als Dehoust erstmals auf der Bühne die Geschehnisse rund um die erste und zweite Mannschaft vorgestellt hat, habe man sich in einer ähnlichen Lage befunden. "Dann hat die Mannschaft ihr wahres Gesicht gezeigt und den Klassenerhalt noch geschafft, auch dank der Unterstützung unserer Zuschauer", so Dehoust. "Darauf setzen wir auch dieses Mal und hiermit bestimme ich die Inge Hoffmann als unsere treuen Begleiter zur Spielführerin unserer Fans." Zum Abschluss zeichnete Dehoust noch die aus einem sportlichen Gremium gewählten Spieler des Jahres aus. Diese sind Torhüter Lukas Belovic bei der zweiten und Mert Altinisik bei der ersten Mannschaft. Einen großen Teil nahm in diesem Jahr der Part Ehrungen ein. Die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten die langjährigen Spieler Thomas Eckstein (308 Einsätze, 2 Tore) und Ediz Yücel (299 Spiele, 140 Treffer). Mit der Goldenen Vereinsnadel für 40-jährige Vereinstreue wurde Stephan Häfner ausgezeichnet, der allerdings nicht anwesend sein konnte. Als dann Meinrad Benz, Walter Pister und Ludwig Weber nach vorne gerufen wurden, befanden sich plötzlich insgesamt 215 Jahre Germania-Treue auf der Bühne. Benz, der als Jugendspieler für den Verein aktiv war und danach als langjähriger Zuschauer die Geschicke des Vereins weiterverfolgte, und Pister, der im Jahre 1950 mit der damaligen A-Jugend die Badische Vizemeisterschaft errang, wurden für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Hier einreihen würde sich auch Werner Müller, der allerdings nicht anwesend sein konnte. Ludwig Weber, der als Jugendlicher einige Einsätze in der ersten Mannschaft vorzuweisen hatte, durfte sich gar über eine Auszeichnung zu 75 Jahren Vereinstreue freuen. Doch damit nicht genug. Erstmals seit einigen Jahren, konnte der FC Germania wieder zwei neue Ehrenmitglieder ernennen. Peter Mötschl, der dem FC Germania mit 15 Jahren beigetreten war und viele Jahre in der Jugend und der zweiten Mannschaft gespielt hat, erhielt die Auszeichnung ebenso wie Dieter Baier, der 1956 beigetreten ist und ein Teil der damals existierenden dritten Mannschaft war und anschließend mit der Privatmannschaft einige Meisterschaften feiern konnten. Nach einer kleinen Pause stellten Markus Bobner und Klaus Seitz die Jugendarbeit vor und überreichten den Jugendtrainern ihre Geschenke. Als der Spannungsbogen nun wieder abebbte, folgte der nächste Angriff auf die Gemüter der Besucher. Bianca Dehoust und Richard Soppa präsentierten einen Sketch rund um die Regeln der Fußballkunst. Der Schlussakt dieses Stückes bedeutete dann auch das Ende der Weihnachtsfeier - mit dem legendären Germania-Lied.

 


2015

Germanen beschließendes aufregendes Jahr

Jahres-Rückblick auf der Weihnachtsfeier/ Vereinsehrungen für langjährige Treue

(wy) Ein sportlich turbulentes Jahr liegt hinter dem FC Germania Friedrichsfeld. Nach der Meisterschaft in der Kreisklasse A1 und dem entscheidenden Aufstiegsspiel gegen den 1.FC Turanspor Mannheim vor der unglaublichen Kulisse von 900 Zuschauern, und der langen, einer beispiellosen Verletzungsmisere geschuldeten Durststrecke in der Kreisliga, folgte ein einigermaßen versöhnlicher Jahresabschluss. Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann hatte in seinen einleitenden Worten gerade die sportlichen Meilensteine des ablaufenden Jahres skizziert, da blickte er auch schon voraus. "Mit der Unterstützung, die Sie uns in den letzten Jahren entgegengebracht haben, werden wir auch diese Situation meistern und ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen", sprach Hoffmann vor einem ausverkauften Haus im Bernhardushof. Zahlreiche Ehrenmitglieder hatten sich eingefunden, auch Landtagsabgeordneter Wolfgang Raufelder, der sich inzwischen als Fußball-Fan geoutet hat und bereits vor dem Stuttgarter Landtag mit einem Germania-Schal um den Hals am Rednerpult stand, machte seine Aufwartung. Und auch das große Talent im Frauen-Fußball Lorena Bernhard, die ihre Wurzeln in der Jugend des FC Germania besitzt und nun bei den B-Juniorinnen der TSG Hoffenheim Bundesliga-Luft schnuppert, fand sich unter den Besuchern. Klaus Falter, der aufgrund des kurzfristigen Ausfalls des vorgesehenen Pianisten erst eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn engagiert wurde, sorgte am Saxofon für die musikalische Untermalung. Spielausschussvorsitzender und Trainer Matthias Dehoust zog ein sportliches Fazit über die vergangene Saison und hatte die Ehre, die von einer Jury ausgewählten Spieler des Jahres auszuzeichnen. "Mit Hartmut Miess bei der zweiten Mannschaft und Alexandros Tsotsios bei der ersten Mannschaft trafen es zwei Spieler, die es absolut verdient haben", sagte Dehoust. Auch er zeigte sich zuversichtlich, den angestrebten Klassenerhalt in der zweiten Saisonhälfte unter Dach und Fach zu bringen. Einen großen Teil der Veranstaltung nahmen die Vereinsehrungen ein. Für 25 Jahre Vereinstreue erhielten Michael Urlaub, Peter Herrmann und Andi Nowey die Silberne Ehrennadel. Noch länger im Verein, aber bislang noch ohne Ehrennadel ausgestattet war Roland Schreck, für den die Ehrung nachgeholt wurde. Die Goldene Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielt Kai Mötschl. Weiterhin ausgezeichnet wurden Werner Möltgen für 50 und Edgar Schäfer für 60 Jahre Vereinstreue. Nach einer kurzen Pause gaben die A-Jugend-Spieler Vincent Zipf und Fabian Bock den Weihnachtsgruß der Jugend zum Besten. Jugendleiter Markus Bobner referierte anschließend über die Jugendabteilung, ehe die Jungspieler ihre Geschenke entgegennehmen durften. A- und B-Jugend-Spieler erhielten Mützen für die kalte Jahreszeit, die Trainer und Betreuer T-Shirts mit besonderem Aufdruck. Einen grandiosen Abschluss der harmonischen Weihnachtsfeier bildete einmal mehr die Theatergruppe des FC Germania, die nach einjähriger Pause den Sketch "Die Gerichtsverhandlung" aus der Feder von Erich Koch vorführte. Geschickt streuten die theatralischen Germanen Namen aus dem Friedrichsfelder Ortsgeschehen mit ein, was den Ulk-Faktor noch einmal erhöhte. Hans-Joachim Schmidt, Roswitha Braun, Bianca Dehoust, Klaus Seitz und Richard Soppa sowie Souffleuse Christiane Wäckerle und der Mann am Mischpult, Reinhold Braun, sorgten einmal mehr für ein Glanzstück der Germania-Theater-Epoche. Als sich die Lachmuskeln und Gemüter ein wenig beruhigt hatten, dankte Hoffmann zum Abschluss noch besonders Renate Dehoust für die Wäsche der Fußballtrikots, Arnold Certa als fleißigem Helfer im Hintergrund sowie Thomas Friedrich und Manfred Salmen für ihren eifrigen Dienst rund um die erste Mannschaft.

 


2014

Zauberhafte Momente beim FC Germania

Weihnachtsfeier beim Fußballverein/ Zwei neue Ehrenmitglieder

(wy) Mit einem ganz besonders positiven Gefühl durfte Vorsitzender Bernd Hoffmann die Besucher der Weihnachtsfeier des FC Germania Friedrichsfeld begrüßen. Dadurch, dass die 1.Mannschaft in der A-Klasse bereits am Tag zuvor antrat und einen Sieg feiern durfte, war das Team zum Zeitpunkt der Weihnachtsfeier noch Tabellenführer. Mit Stolz eröffnete Hoffmann den traditionellen Jahresabschluss des Fußballvereins und begrüßte speziell die zahlreichen Ehrenmitglieder, die den Weg in den Bernhardushof gefunden hatten, sowie Landtagsabgeordneten Wolfgang Raufelder. „Viele haben sich gewundert, dass wir in diesem Jahr unser Programm umgestaltet haben. Durch einen Todesfall eines Mitglieds der Theatergruppe haben sich die Schauspieler in diesem Jahr nicht imstande gesehen, Fröhlichkeit und Heiterkeit auf die Bühne bringen zu wollen“, erklärte Hoffmann, warum es in diesem Jahr kein Theaterstück gebe. Weiterhin gab der Vorsitzende einen kurzen Rückblick über das abgelaufene Jahr mit den Veranstaltungen und Teilnahmen des Fußballvereins. Im Anschluss übernahm Hoffmann mit dem 2. Vorsitzenden Hans Joachim Schmidt die Vereinsehrungen, die in diesem Jahr großen Platz einnahmen. Die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Hermann Meyer verliehen, der jedoch an diesem Tag verhindert war. Bereits 40 Jahre im Verein und damit Empfänger der Goldenen Ehrennadel sind Oliver Niegel, Werner Scheid, Klaus Bühler und Stefan Zyprian. Erstmals wurden auch darüber hinaus langjährige Mitgliedschaften besonders gewürdigt. Auf 50 Jahre Vereinstreue kann Rolf Lutz zurückblicken, während Fritz Diehm, Günter Steinmann und Fritz Dehoust sogar 60 Jahre auf dem Germania-Buckel haben. Letzterer hat damit auch einen besonderen Rekord aufgestellt. „Der Fritz Dehoust ist der Funktionär mit der längsten Amtszeit in der Vereinsgeschichte“, porträtierte Hoffmann das Ehrenmitglied, das schon Geschäftsführer, 3.Vorsitzender, Schriftführer und Pressewart war. Steinmann hatte einen Spielball unter dem Arm und händigte ihn der 1.Mannschaft aus. „Wenn damit aber verloren wird, wird der Ball gleich wieder eingezogen“, schickte er gleich mahnende Worte hinterher. Zu guter Letzt zeigten sich die Germanen stolz, zwei neue Ehrenmitgliedschaften aussprechen zu können. Hans Mahlmann, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, ist seit 62 Jahren Mitglied beim FC Germania und durfte die Auszeichnung der Ehrenmitgliedschaft ebenso entgegen nehmen, wie Ludwig Wolf, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wurde und dem FC Germania im Jahre 1950 beitrat. Nach einer kurzen Unterbrechung zog Spielausschuss Steffen Beck einen sportlichen Rückblick und lobte das Auftreten der Mannschaften. Die von einem sportlichen Gremium gekürten Spieler des Jahres wurden Torjäger Dirk Stadler (1.Mannschaft) und Allrounder Bernd Schäfer (2.Mannschaft). Kevin Labrada Gonzalez aus der C-Jugend verlas dann den Weihnachtsgruß der Jugendabteilung, ehe Jugendleiter Markus Bobner einen kurzen Abriss über die Abteilung gab. Als Abschluss der insgesamt etwas mehr als zweistündigen Unterhaltung gab der Zauberer „Magic Sperling“ ein paar Kunststücke zum Besten und spannte hier auch einige Mitglieder des FC Germania erfolgreich mit ein. Es war ein mehr als unterhaltsames Finale einer Weihnachtsfeier, die einen harmonischen Abschluss unter ein spannendes Vereinsjahr darstellte.

 


2013

"Der 75. Geburtstag" beschließt das Jubiläumsjahr

Weihnachtsfeier des FC Germania / Vereins- und Verbandsehrungen

(wy) "Auf ein ganz besonderes Jahr kann der FC Germania Friedrichsfeld zurückblicken", eröffnete Vorsitzender Bernd Hoffmann seine Ansprache auf der Weihnachtsfeier, die einmal mehr in einem fast bis auf den letzten Platz belegten Bernhardushof stattfand. "Es gab Momente der Freude, aber auch Momente der Enttäuschungen." Ein kleines Jubiläum durfte der Fußballklub aus dem Mannheimer Süden feiern, klein, aber immerhin bedeutend genug, um es gebührend zu begehen. Hoffmann blickte auf das Sportwochenende zurück mit dem Freundschaftsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim oder den Nostalgietag im September. Doch auch sportlich schwankte die Gefühlslage zwischen der unbeschreiblichen Euphorie des Kreispokalsiegs bis hin zum bitteren Scheitern im Aufstiegskampf. Es war ein ereignisreiches Jahr, das nun in der Weihnachtsfeier sein Finale finden sollte. Nicht zu Unrecht schmückte voraussichtlich zum letzten Mal die Fahne mit dem Jubiläumslogo die Bühne. Maximilian Wolf sorgte für einen musikalischen Beitrag auf dem Klavier, ehe Spielausschussvorsitzender Steffen Beck einen sportlichen Rückblick wagte und insbesondere die positiven Veränderungen betonte. Insbesondere lobte er die Mannschaft, die in der inoffiziellen Fairness-Wertung den zweiten Rang belegt und sich diese Ruhe auf den sportlichen Erfolg überträgt. Nach einem spontan eingeworfenen Fußballgedicht von Trainer Sven Paulsen folgte der erste spannungsgeladene Moment der Veranstaltung. Jedes Jahr wird das Geheimnis um die beiden gewählten "Spieler des Jahres" bis zum letzten Moment der Verkündung gewahrt. "Es macht uns stolz und kommt vielleicht nicht von ungefähr, dass es zwei echte Friedrichsfelder erwischt", verkündete Beck. Die Nachfolger von Benjamin Wanzek und Benjamin Borho hießen nun Dirk Stadler (1. Mannschaft) und Gregor Steigleder (2. Mannschaft). Zufällig sind dies auch noch zwei Akteure, die im selben Jahrgang durch die Jugendabteilung des FC Germania gewandert sind.

Einen ganz besonders würdevollen Rahmen erfahren stets die Vereinsehrungen auf der Weihnachtsfeier. Einer, der sich schon immer, ganz besonders aber in den letzten Jahren um den Verein verdient gemacht hat, wurde nun - im Jubiläumsjahr - zum Ehrenmitglied ernannt. Rudi Rath, seit 1954 Vereinsmitglied, durfte auf der Bühne die Auszeichnung entgegen nehmen. Die Silberne Ehrennadel für 25-jährige Vereinstreue durfte Jochem Zipf entgegennehmen. "Er kam zu unserem Verein wie die Jungfrau zum Kind", verdeutlichte Hoffmann. "Über ein weiteres Vereinsmitglied wurde Zipf zur Germania gebracht und bekam den FC-Virus nicht mehr los." Bereits 40 Jahre Mitglied beim Verein und damit Empfänger der Goldenen Ehrennadel wurde der langjährige Torhüter Frank Möltgen. Dieselbe Ehrung wurde Erwin Roßnagel zuteil, der über diesen Zeitraum stets passives, unterstützendes Mitglied war. "Ich habe nie den Ball getroffen", erklärte er mit einem Schmunzeln auf der Bühne. Für einige Minuten schlüpfte nun Stefan Zyprian in sein Amt als stellvertretender Kreisvorsitzender und Ehrenamtsbeauftragter. Aus Anlass des 110-Jahr-Jubiläums wurden acht Spieler für ihre Vereinstreue  mit Verbandsauszeichnungen bedacht. Joachim Irmen, Ralf Richter, Richard Soppa, Thomas Zyprian, Stefan Kögel,Thomas Eckstein, Andreas Dehoust und Klaus Bühler erhielten die Ehrennadel des Badischen Fußballverbandes. Zudem erhielt Geschäftsführer Andi Nowey für seine Verdienste rund um den FC Germania vom Mannheimer Fußballkreis die Auszeichnung zum Ehrenamtsträger 2013. Damit verbunden ist auch eine Berufung in den "Club 100" des Deutschen Fußball-Bundes, dem insgesamt nur 100 Ehrenamtsträgern aus ganz Deutschland angehören. Nach einem tosenden Applaus für die Auszeichnung, die nicht nur den Empfänger selbst sondern den ganzen Verein mit Stolz füllten, verlas der C-Jugend-Spieler Maurice Schneider das Weihnachtsgedicht. Jugendleiter Markus Bobner stellte anschließend die Jugendarbeit und die einzelnen Mannschaften vor. Während sich die jüngsten Germanen über Schweißbänder mit Vereinslogo freuen durften, erhalten die C-und D-Jugendlichen eine Einladung zu einem Adler-Heimspiel in der SAP-Arena. Danach begann die Luft spürbar zu prickeln, denn die Theatergruppe des FC Germania hatte zum krönenden Abschluss wieder ein Stück zum Zungeschnalzen versprochen. Mit Sarah Erny und Sandra Bernhard waren dieses Mal zwei Neuzugänge im Kader der Theatergruppe, doch die beiden fügten sich hervorragend ein. Im Theaterstück "Der 75. Geburtstag" regierten hauptsächlich die Missverständnisse, was für Begeisterung und Jubelstürme im Publikum sorgte. Roswitha Braun, Achim Schmidt, Bianca Dehoust, Richard Soppa und Klaus Seitz sorgten neben den Debüttanten für 35 kurzweilige und amüsante Minuten, die einen hervorragenden Schlussakkord für ein ereignisreiches Jubiläumsjahr darstellten.

 


2012

Beste Stimmung mit guten, alten Hausmitteln

Weihnachtsfeier des FC Germania / Vereins- und Verbandsehrungen

(wy) Unter diesen Umständen scheint es ganz besonders Spaß zu machen, eine Weihnachtsfeier abzuhalten. Der FC Germania Friedrichsfeld blickte auf ein äußerst erfolgreiches Jahr zurück und Vorsitzender Bernd Hoffmann wurde in seinen textlichen Einwürfen nicht müde, zu betonen, dass die Erfüllung des Traumes vom Kunstrasenplatz sowie der derzeitige sportliche Erfolge ein Produkt jahrelanger, solider Vereinsarbeit von zahllosen freiwilligen Mitglieder ist. „Das gibt es nur beim FC Germania,“ sprudelte es förmlich aus ihm heraus. Und so merkte man dem Vereinsoberhaupt der Friedrichsfelder Fußballer deutlich an, dass er die Weihnachtsfeier, die bereits zum dritten Mal in den Räumlichkeiten des Bernhardushofes abgehalten wurde, in vollen Zügen genoss. Mitsamt seinen Helfern hatte er auch ein kurzweiliges Programm zusammengestellt, wenngleich er an einer Stelle selbst überrascht wurde. Bei der Ausschreibung für das DFB-Ehrenamt im Kreis Mannheim wurde Bernd Hoffmann aufgrund seiner Verdienste um den Kunstrasenbau aus den eigenen Reihen nominiert und durfte sich auf der Weihnachtsfeier über eine Ehrung freuen. „Wir freuen uns, Bernd Hoffmann für seine langjährigen, herausragenden Dienste rund um den FC Germania auszuzeichnen,“ erklärte Stefan Zyprian, der für fünf Minuten in seine offizielle Funktion als Ehrenamtsbeauftragter des Badischen Fußballverbandes schlüpfte und dem Vorsitzenden eine von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach unterschriebene Urkunde und eine DFB-Uhr überreichte. Weiterhin erhielt der Verein für seine außergewöhnliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ebenfalls eine Auszeichnung. Nach einem musikalischen Beitrag von Rüdiger Wolf vom Akkordeon-Club zog Spielausschussvorsitzender Thomas Popp ein sportliches Fazit. Die nun in vierter Generation durchgeführte Wahl zum „Spieler des Jahres“ förderte wenig Überraschendes zutage. „Es trifft bei der vierten Auflage zum vierten Mal einen anderen Spieler, was die Ausgeglichenheit des Teams unterstreicht,“ betonte Popp und stattete Benjamin Wanzek bei der ersten und Benjamin Borho bei der zweiten Mannschaft mit diesem außergewöhnlichen Titel aus. Einen ganz besonders würdevollen Rahmen erfahren stets die Vereinsehrungen auf der Weihnachtsfeier. „Wir freuen uns, erstmals seit einigen Jahren wieder eine Ehrenmitgliedschaft auszusprechen. Leider kann er heute aus gesundheitlichen Gründen nicht bei uns weilen, aber wir werden die Ehrung nachreichen,“ unterstrich Bernd Hoffmann mit den besten Genesungswünschen. Ziel der Auszeichnung ist Georg Pfeil für seine 60-jährige Vereinstreue. Im Jahre 1952 war er zum FC Germania gestoßen, spielte lange Jahre in der Ligamannschaft und blieb dem Fußballklub darüber hinaus noch als Jugendtrainer erhalten. Dabei gelang ihm 1985 mit der damaligen A-Jugend die Staffelmeisterschaft, ein noch heute herausragender Erfolg. Die Silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Steffen Beck und Stefan Sitzler., während Klaus Freyburger, Klaus Seitz, Fritz Scherer und Thomas Zyprian anschließend die Goldene Ehrennadel für 40 Jahre Treue zum FC Germania entgegennehmen durften. Nikos Vasilieiou aus der E-Jugend des FC Germania verlas anschließend ohne spürbare Nervosität auf der Bühne den Weihnachtsgruß der Jugendabteilung. Es war die Einleitung für die Bescherung der Nachwuchskicker. Während die Trainer ein Germania-Poloshirt erhielten, konnten sich die F- und E-Jugendlichen über neue, einheitliche Sporttaschen freuen. Nachdem die D-Jugend mit dem Besuch eines Waldhof-Spiels bereits im November das Highlight der Metropolregion bereits abgegriffen hatte, gab es nun von der Jugendleitung eine Zusage für ein Spiel der Rhein-Neckar-Löwen in der SAP-Arena. Die C-Jugend darf hingegen geschlossen zum Spiel der Adler Mannheim gegen die Hannover Scorpions fahren. Eine ganz besondere Ehrung wurde letztlich aber auch noch der Jugendabteilung des FC Germania zuteil. Als nur einer von drei Vereinen im Fußballkreis Mannheim erhielt der Friedrichsfelder Fußballklub die Auszeichnung mit dem „Kleeblatt in Bronze“. Voraussetzung hierfür waren diverse Aktionen als Baustein, wie die Ausrichtung von F-Spieltagen, die Veranstaltung von Jugendturnieren unter dem Motto „Keine Macht den Drogen“ sowie eine Kooperation mit der Friedrichsfeldschule und das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens. Jugendleiter Klaus Seitz durfte das Prädikat des „Familienfreundlichen Vereins“ aus den Händen von Stefan Zyprian entgegen nehmen. Nach all den Ehrungen durften dann aber auch die Lachmuskeln auf ihre Kosten kommen. Einmal mehr hatte die Theatergruppe des FC Germania in die Trickkiste gegriffen und ein amüsantes Schauspiel auf die Bühne gezaubert. Nicht ganz zufällig wurden beim Stück „Gute, alte Hausmittel“ auch Parallelen zu im Saal anwesenden Personen herausgeschossen.  Hans Joachim Schmitt, Roswitha Braun, Richard Soppa und Bianca Dehoust zeigten eine schauspielerisch starke Leistung, so dass für Souffleuse Christiane Wäckerle kein Grund zum Eingreifen existierte. Mit einem tosenden Applaus wurde die nun schon eingespielte Theatergruppe der Germanen verabschiedet. Für Bernd Hoffmann blieb anschließend nur noch der Hinweis auf die Hallenturniere des Vereins am 19. und 20. Januar 2013 sowie auf das Pokalfinale im kommenden Jahr hinzuweisen.