Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

25.04.24

24.SPIELTAG

Germanen in der Schlussminute geschlagen

FC Germania Friedrichsfeld - Spvgg 06 Ketsch II  2:3

(wy) In einem packenden Duell zwischen dem FC Germania Friedrichsfeld und der Spvgg 06 Ketsch II erlebten die Zuschauer ein Spiel voller Dramatik und Spannung bis zur letzten Minute. Die Ketscher begannen die Partie entschieden und setzten die Friedrichsfelder Abwehr früh unter Druck. Bereits in der 10.Minute gelang es Abd Al Qayum Yaya, die Führung für Ketsch II zu erzielen. Trotz des frühen Rückstands kämpfte Friedrichsfeld tapfer weiter und versuchte, den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste aus Ketsch ließen jedoch wenig zu und konnten sogar noch zwei gute Gelegenheiten ungenutzt lassen, um ihre Führung auszubauen. Mit einer knappen Führung für Ketsch II ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Ketscher eine starke defensive Leistung und hielten den Gegner erfolgreich vom eigenen Tor fern. In der 48.Minute gelang es Michael Wendel, zum richtigen Zeitpunkt das 0:2 für Ketsch II zu erzielen, was die Aufgabe für Friedrichsfeld noch schwieriger machte. Dennoch gaben die Gastgeber nicht auf und spielten fortan mit offenem Visier, um ihre letzte Chance zu nutzen. In der 67. Minute segelte ein Freistoß von der Mittellinie in den Ketscher Strafraum, wo Erblin Azizi am zweiten Pfosten zum 1:2-Anschlusstreffer einschob. Die Ketscher gerieten daraufhin in Verunsicherung und kassierten nur wenige Minuten später durch einen fulminanten 30-Meter-Schuss von Dado Music den Ausgleich zum 2:2 (71.). Die Partie wurde zunehmend hektisch, als beide Teams um den Siegtreffer kämpften. In der Schlussminute gelang es Yaya nach einem schönen Doppelpass, das Netz der Friedrichsfelder zu finden und Ketsch II erneut in Führung zu bringen. Trotz aller Bemühungen gelang es Friedrichsfeld nicht mehr, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Der Endstand lautete somit 2:3 zugunsten der Spvgg 06 Ketsch II. Durch diese Niederlage bleibt der FC Germania Friedrichsfeld auf dem letzten Tabellenplatz und taumelt nun sehenden Auges in Richtung B-Klasse.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Schwarz, Music, Kuko, Mitov (46.Mustafagic), Pasculli, Eißfeller, Azizi, Wiegmann (58.Sertdemir/ 89.Celona), Hammoud (21.Schöndorf).

 


09.04.24

22.SPIELTAG

Germanen halten Spiel lange offen

FC Germania Friedrichsfeld - TSG Rheinau  0:3

(St) Der FC Germania Friedrichsfeld lieferte dem hohen Favoriten einen großen Kampf. Läuferisch und mannschaftsdienlich zeigte sich die Heimelf gegenüber der letzten Wochen stark verbessert. In der 7.Minute spielte Ali Hammoud einen langen Ball auf rechtsaußen zu Dado Music, der seinen Gegenspieler stehen ließ und alleine aufs Tor zulief. Sein Abschluss klatschte allerdings nur an den Pfosten – das hätte die Friedrichsfelder Führung sein können. Der Gast hatte nur eine nennenswerte Chance, die FC-Keeper Stefan Bender super parierte (15.). Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Rheinau lief an, biss sich aber an der guten Friedrichsfelder Abwehr die Zähne aus. In der 70.Minute machten die Germanen einen Fehler im Spielaufbau, Marcel Jakubith eroberte sich den Ball und flankte auf Kevin Achtstetter, der den Ball zum 0:1 ins Netz beförderte. Nachdem Friedrichsfeld alles auf eine Karte setzte und seine Abwehr öffnete, fielen die Tore von Mario Tessitore (88.) und Jakubith (90.+3) zum 0:3-Endstand.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Eißler (55.Ogbonna), Hammoud, Schwarz, Music (70.Sertdemir), Kuko, Mitov (68.Muriq), Pasculli, Fowe, Azizi (77.Celona), Wiegmann.

 


03.04.24

21.SPIELTAG

Germanen laden zum Toreschießen ein

SV Enosis Mannheim - FC Germania Friedrichsfeld 7:0

(St) Wie im Vorfeld erwartet, hingen die Trauben im Ostermontag-Ligaspiel des Tabellenletzten FC Germania Friedrichsfeld beim Spitzenreiter SV Enosis Mannheim sehr hoch. Letztlich drückten sich die Verhältnisse auch im Spielergebnis aus. Enosis wartete auf Fehler der Germanen, machte zunächst  nicht mehr als nötig. Diese kamen und somit war die Partie bereits zur Pause nach Treffern von Thorsten Kniehl (3., 27.), David Braun (19.) und Kyriakos Papadopoulos (41.) bereits entschieden. Nach der Pause das gleiche Bild: Die Heimelf spielte abwartend und nutzte die individuellen Fehler der Friedrichsfelder gnadenlos aus. Kniehl zum 5:0 (55.) und Benjamin Peschke zum 6:0 (78.) schraubten das Ergebnis nach oben. Das einzige herausgespielte Tor zum 7:0 erzielte Kniehl, als er eine Flanke von Sebastian Stihler am Sechzehner annahm und in den Winkel zirkelte (82.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Schwarz, Kuko (56.Mustafagic), Mitov, Pasculli, Ferizaj, Azizi, Wiegmann, Schöndorf (50.Fowe), M.Patyi.

 


26.03.24

20.SPIELTAG

Wieder keine Punkte gegen direkten Konkurrenten

FC Germania Friedrichsfeld - FK Bosna Mannheim  1:2

(wy) Die Hoffnungen auf den Klassenerhalt schwinden beim FC Germania Friedrichsfeld immer mehr. Auch im eminent wichtigen Kellerduell gegen den Tabellennachbarn FK Bosna Mannheim konnten die Friedrichsfelder eine 1:0-Führung nicht ins Ziel bringen und unterlagen am Ende noch mit 1:2. In einer ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich keines der beiden Teams nennenswerte Chancen erspielen. Mit der ersten guten Gelegenheit netzte dann Xhem Ferizaj für die Heimelf in der 15.Minute zum 1:0 ein. Danach wurde der FK Bosna Mannheim stärker und Yves Patyi hielt sein Team mit einer Glanzparade im Spiel (24.). Machtlos war er aber in der 39.Minute, als Denis Kendic eine Unachtsamkeit der Friedrichsfelder zum 1:1 nutzte. Damit ging es auch in die Kabinen, danach hatte der FK Bosna Mannheim den besseren Start. Nur wenige Sekunden waren gespielt, da zappelte die Kugel abermals im Friedrichsfelder Tor, Hasim Basic hatte das Spielgerät über die Linie gedrückt (46.). Danach wurde fußballerische Magerkost geboten mit vielen Nickligkeiten und Unterbrechungen. Dennoch fanden die Germanen kein Mittel mehr, um dem Gegner noch gefährlich zu werden.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Schwarz (77.Zöller), Kuko, Mitov, Pasculli (51.Hammoud), Ferizaj, Mustafagic (51.Music), Azizi (69.Schöndorf), Wiegmann, M.Patyi

 


19.03.24

19.SPIELTAG

Bittere Niederlage bei direkten Konkurrenten

TSV Neckarau II - FC Germania Friedrichsfeld  5:2

(St) Bis zur 20.Minute fand Friedrichsfeld überhaupt nicht statt. Fehler über Fehler, zahlreiche Abspielfehler, schwaches Zweikampfverhalten und wenig Einsatz prägten das Bild des Germania-Spiels. Danach fing sich das Team etwas, ohne sich aber große Chancen zu erspielen. In der 36.Minute erzielte Alexander Sandford das 1:0, nachdem im Mittelfeld nach einem Fehler im Aufbaupiel nicht nach hinten mitgearbeitet wurde. Nach demselben Muster fiel mit dem Pausenpfiff das 2:0 durch David Hetz (45.). Nach der Pause und einigen Umstellungen wurde es besser, die großen Torraumszenen blieben aber weiterhin aus. Die Tore zum 3:0 von Sandford (58.) und zum 4:0 von Philipp Dahm (63.) fielen nach dem gleichen Schema. Vito Pasculli erzielte den 4:1-Anschlusstreffer nach einem Ballverlust der Neckarauer und gutem Nachsetzen des Friedrichsfelder Stürmers (79.). Direkt nach Wiederanpfiff stellte Hetz den alten Abstand aber wieder her (80.). Den Schlusspunkt setzte Erblin Azizi, der nach schöner Flanke von Noah Eren auf 5:2 verkürzte (84.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Weinkötz – Eißler, Mustafagic (57.Celona), Schwarz, Kuko, Mitov (61.Eren), Pasculli, Wiegmann (44.Music), Azizi, Schöndorf, M.Patyi (63.Kusser).

 


13.03.24

18.SPIELTAG

Germanen zu zerfahren

FC Germania Friedrichsfeld - SC 08 Reilingen  0:4

(wy) In einem über weite Strecken hektischen und zerfahrenen Spiel unterlag der FC Germania Friedrichsfeld dem SC 08 Reilingen mit 0:4. Die Gäste erwischten gegen die anfangs sehr konfus agierenden Germanen den besseren Start und hätten schon früh für ruhige Gemüter sorgen können. In den ersten zehn Minuten versiebten die Reilinger vier Großchancen, unter anderem scheiterte Giuseppe Iacono per Foulelfmeter am starken Friedrichsfelder Schlussmann Adnan Masic (5.). In der 20.Minute folgte dann aber der Lohn für die starke Anfangsphase der Reilinger, Bully Krubally nahm aus 25 Metern Maß und traf mit einem Sonntagsschuss ins linke Eck (20.). Die Germanen taten sich weiterhin im Spielaufbau sehr schwer, hatten eine hohe Fehlerquote. Die erste Torannäherung des ersten Durchgangs hatte Adnan Kuko, der allerdings das Tor knapp verfehlte (36.). Wenig später köpfte Erblin Azizi eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld von Nico Eißler knapp vorbei (41.). Das war es aber weitgehend mit den Friedrichsfelder Bemühungen. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Dod Shtufi nach schöner Ablage in den Rücken der Abwehr mit einem feinen Linksschuss von der Strafraumgrenze auf 0:2 (43.). Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie ausgeglichener, die Germanen fanden nun mehr Ruhe im Spiel, blieben aber zunächst weiterhin weitgehend harmlos. Nach einem schönen Spielzug über die linke Seite drückte der Germane Blaise Mbe Fowe eine Hereingabe zum 0:3 ins eigene Tor (73.). Danach trat Edvin Mustafagic zweimal mutig in Erscheinung, zunächst ging sein Schussversuch nur knapp links vorbei (75.), kurz danach wählte er den Abschluss anstatt eine Überzahlsituation auszuspielen (76.). Mit einer schönen Einzelleistung stellte stattdessen Giuseppe Iacono in der 81.Minute auf 0:4.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Masic – Eißler, Wiegmann, Schwarz, Music (30.Celona), Kuko, Pasculli (60.Mitov), Ferizaj (75.Ogbonna), Kusser (46.Mustafagic), Azizi, Muriq (46.Fowe)

 


06.03.24

17.SPIELTAG

Germanen beweisen große Moral

FC Germania Friedrichsfeld - Polizei SV Mannheim  3:3

(St) Mit einem Teilerfolg ist der FC Germania Friedrichsfeld in die Rückrunde gestartet. Der erhoffte Sieg wurde es zwar nicht, dafür zeigte die Mannschaft eine große Portion Moral und egalisierte noch einen 1:3-Rückstand. Die Friedrichsfelder begannen stark und zeigten viele gute Spielzüge und hatten erste gute Chancen. Aber erst Richard Wiegmann nutzte eine davon: Nach einer abgewehrten Ecke trommelte er das Leder vom rechten Strafraumeck an den linken Innenpfosten, von wo er ins Tor ging – 1:0 (24.). Danach ein Fehler im Spielaufbau bei den Germanen. Die Gäste schalteten schnell um, Jean Malodi schickte Hakan Yilmaz und dieser erzielte das 1:1 (26.). Erneut Yilmaz traf noch vor der Pause zum 1:2 (38.). Nach der Pause war erneut Friedrichsfeld spielbestimmend, mit einem verwandelten Foulelfmeter erhöhte Adam Malwood dann für den Polizei SV auf 1:3 (64.). Postwendend gelang den Germanen der erneute Anschluss. Nach einem Foul an Vito Pasculli gab es Elfmeter. Erblin Azizi verlud den Torhüter und traf zum 2:3 (65.). Danach spielte nur noch die Heimelf, Chancen gab es fast im Minutentakt. In der Schlussphase warf Friedrichsfeld alles nach vorne. Nach einem langen Pass von Marcel Patyi auf Xhem Ferizaj traf dieser zum umjubelten 3:3-Endstand (90.). Ein mehr als verdientes Unentschieden für die Germanen, wenngleich bei besserer Chancenverwertung sogar ein Sieg möglich gewesen wäre.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Masic – Eißler, Schwarz, Kuko, Pasculli (86.Schöndorf), Sertdemir (14.Azizi), Ferizaj, Kusser (40.Music), Wiegmann, Muriq (60.Fowe), M.Patyi.

 


05.03.24

MELDUNG

Boris Bilic verstärkt Germanen

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat vor dem Rückrundenbeginn Boris Bilic verpflichtet. Der 20-Jährige kommt direkt aus Bosnien und wird das Tabellenschlusslicht in der Defensive verstärken. In den vergangenen Testspielen konnte er sich bereits zeigen, nun ist er auch in der Liga spielberechtigt. „Er ist noch ziemlich jung und wird sich weiter entwickeln. Ich denke, dass er in Zukunft auf jeden Fall ein Gewinn für die Mannschaft sein wird“, setzt Trainer Nenad Kuko große Erwartungen in Bilic, der zuvor noch nicht im Verein aktiv war.

 


02.03.24

TESTSPIEL

Generalprobe geglückt

SpVgg Türkspor Edingen - FC Germania Friedrichsfeld  0:2

(St) Die Germanen übernahmen sofort das Kommando und hatten viele Chancen durch Dado Music, Adnan Kuko, Vito Pasculli und Rosario Celona, die aber fahrlässig vergeben wurden. In der 37. Minute dezimierten sich die Friedrichsfelder durch eine gelb-rote Karte für Erblin Azizi selbst. Nach der Pause das gleiche Bild. Friedrichsfeld war haushoch überlegen, nur der Ball wollte nicht über die Linie. In der Schlussphase und nach 35 Minuten in Unterzahl besorgte Yasin Sertdemir das 0:1 (73.). Kurz vor Schluss erhöhte Edvin Mustafagic noch aus 0:2 (87.). Sein Debüt im Tor gab in dieser Partie der Ex-Profi und Routinier Adnan Masic.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Masic – Eißler, Schwarz, Music (58.Schöndorf), Kuko, Celona (65.Sertdemir/ 77.Mustafagic), Pasculli (79.Fowe), Kusser (69.Bilic), Azizi, Wiegmann, M.Patyi.

 


28.02.24

TESTSPIEL

Unter Wert geschlagen

SV Rohrhof - FC Germania Friedrichsfeld  5:1

(St) Die Anfangsphase gehörte der Heimelf. Rohrhof übte viel Druck aus, während Friedrichsfeld kaum über die Mittellinie kam. Dementsprechend gingen die Gastgeber durch Nico Reffert (10.) und Choukri Marzah (12.) schnell mit 2:0 in Führung. Danach kamen die Germanen besser ins Spiel und hatten selbst gute Gelegenheiten. Nach der Pause war Friedrichsfeld sogar besser, nur das Tor sollte nicht fallen. Erst ein Eigentor von Julian Niggl-Bormeth brachte die Germanen auch im Resultat ins Spiel zurück (57.). Als die Kuko-Elf nun sogar auf den Ausgleich drückte, schlug der Rohrhöfer Thomas Weber als Spielverderber zurück und erzielte mit einem Dreierpack (75., 76., 82.) den letztlich hoch ausgefallenen 5:1-Endstand.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Wiegmann, Schwarz, Music (55.Schöndorf), Kuko, Pasculli (62.Ogbonna), Sertdemir, Azizi (65.Mustafagic), Zöller (52.Bilic), Muriq (65.Eren), M.Patyi.

 


25.02.24

TESTSPIEL

Schwache Leistung gegen B-Ligisten

FC Germania Friedrichsfeld - SC Pfingstberg/ Hochstätt II  2:3

(wy) Gegen den B-Ligisten SC Pfingstberg/ Hochstätt II bestritt der FC Germania Friedrichsfeld das sechste sieglose Spiel der Vorbereitung und bot eine schwache Leistung. Der Mann der ersten Halbzeit war Marcel Patyi, der zunächst mit einem Eigentor den Gästen zur Führung verhalf (10.), diesen Fauxpas aber wenig später korrigierte und zum 1:1 ausgleichen konnte (32.). Kurz vor der Pause nutzte Florian Krause einen individuellen Fehler der Germanen und netzte zum 1:2 ein (40.). Nach dem Seitenwechsel machte es Bura Levent noch deutlicher und stellte auf 1:3 (53.). Lediglich Donatus Ogbonna war es vorbehalten, in der 75. Minute noch auf 2:3 zu verkürzen.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Schwarz, Kuko, Celona, Pasculli (55.Music), Ferizaj, Mustafagic (30.Azizi), Kusser (46.Ogbonna), Fowe (26.Sertdemir), Muriq, M.Patyi.

 


24.02.24

MELDUNG

Argjend Muriq wird ein Germane

(wy) Von der FG 08 Mutterstadt wechselt Argjend Muriq (Foto) an die Freie Platte. Der 20-Jährige, der Erfahrungen in der Junioren-Landesliga Vorderpfalz sammeln konnte, wird vornehmlich die Defensive des FC Germania Friedrichsfeld verstärken. In den ersten Testpartien konnte er bereits andeuten, dass er in der Rückrunde für mehr Stabilität im Defensivverbund sorgen könnte. „Argjend ist ein sehr junger Spieler, der in der Defensive variabel einsetzbar ist. Er ist zweikampfstark und ein Spieler, der sich gut entwickeln kann, um in Zukunft auch höher spielen zu können“, weiß Trainer Nenad Kuko.

 


21.02.24

TESTSPIEL

Erneut leiten frühe Gegentore Niederlage ein

FC Germania Friedrichsfeld - ESC Blau-Weiß Mannheim  1:2

(wy) Der ESC Blau-Weiß Mannheim, der fünfte Gegner in der Vorbereitung, ist aktuell Tabellenführer der Kreisklasse B2. Dementsprechend selbstbewusst trat der Klub vom Neckarplatt auf und nahm zunächst das Geschehen in die Hand. Die Germanen erwischten wie auch schon in der Partie zuvor gegen Ludwigshafen einen Fehlstart. Fabian Wroblewski (7.) und Tim Oberdorf (19.) brachten den ESC Blau-Weiß bereits mit 2:0 in Führung. Erst mit Beginn des zweiten Durchgangs boten die Friedrichsfelder eine Leistungssteigerung und verkürzten durch Xhem Ferizaj auf 1:2 (49.). Danach boten sich beiden Teams gute Gelegenheiten, einen weiteren Treffer bekamen die Zuschauer aber nicht mehr zu sehen.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Wiegmann, Schwarz, Music, Mitov, Pasculli, Sertdemir, Mustafagic, Muriq, Schöndorf, M.Patyi. // Eingewechselt: Kuko, Celona, Hammoud, Celona, Kusser, Eren, Bilic.

 


20.02.24

MELDUNG

Edvin Mustafagic kehrt zurück auf die Freie Platte

(wy) Er ist ein Eigengewächs des FC Germania Friedrichsfeld, hat sein Heil aber nach dem Weggang von der Freien Platte in den letzten Jahren beim SV 98 Schwetzingen II, beim FC Viktoria Neckarhausen, beim FK Bosna Mannheim und zuletzt bei der SpVgg Ilvesheim II gesucht. Jetzt ist Edvin Mustafagic (Foto) zu seinen Wurzeln und damit zum FC Germania Friedrichsfeld zurückgekehrt und will mithelfen, die Schwarz-Weißen in der Rückrunde wieder auf Kurs zu bringen und den Klassenerhalt zu schaffen. Davon ist auch Trainer Nenad Kuko überzeugt: „Edvin ist ein junger Spieler, der uns im Sturm helfen kann. Wenn er seinen konditionellen Rückstand aufgeholt hat, kann er noch wichtig werden, und ist sicher für einige Tore gut bei uns.“ Einen ersten Eindruck hinterließ der 25-Jährige beim jüngsten Testspiel gegen den FV Fortuna Heddesheim II (1:2).

 


19.02.24

TESTSPIEL

Klare Niederlage gegen Pfälzer B-Ligisten

FC Germania Friedrichsfeld - Polizei SV Grün-Weiß Ludwigshafen  1:6

(wy) Beim vierten Testspielgegner Polizei SV Grün-Weiß Ludwigshafen aus der Pfälzer B-Liga saß mit Demir Hotic ein prominenter Trainer auf der Bank. Der frühere Bundesliga-Profi hatte scheinbar soviel Respekt ausgelöst, dass der Friedrichsfelder Fußballer in der Anfangsphase scheinbar in Schockstarre verfielen. Nach einer Viertelstunde hatte der Gast von der anderen Rheinseite durch Leandro Assis (3.), Rinor Berisha (8.) und Franko Spaho (15.) bereits auf 0:3 gestellt. Erst zögerlich nahmen die Germanen am Spiel teil und versuchten nun selbst, das Spiel zu gestalten. Dies gelang nur phasenweise, führte aber zur Ergebnisverbesserung auf 1:3 durch Vito Pasculli (34.). Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Friedrichsfelder nicht zu ihrem Spiel, das sie in den Partien zuvor bereits angedeutet hatten und kassierten durch Rene Mamon (64.), Monkam Ketiamen (85.) und Kaan Mentese (88.) noch drei Gegentreffer zur letztlich verdienten, aber zu hoch ausgefallenen Heimniederlage.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Muriq, Eißfeller (46.Zöller/ 66.Eren), Schwarz, Music (15.Ogbonna), Kuko, Mitov (52.Celona), Pasculli, Ferizaj, Kusser (15.Fowe), M.Patyi.

 


08.02.24

TESTSPIEL

Germanen verpassen Remis

FC Germania Friedrichsfeld - FV Fortuna Heddesheim II  1:2

(St) Im dritten Testspiel innerhalb von acht Tagen ging es gegen den FV Fortuna Heddesheim II aus der Kreisklasse A2. Die erste Spielhälfte gehörte den Gästen, die die Friedrichsfelder immer wieder zu Fehlern oder langen Bällen zwangen und das Leder gut laufen ließen. Nach vorne blieben die Germanen weitgehend harmlos. Nach einem schnell abgefangenen Ball im Friedrichsfelder Spielaufbau gelang Calvin de la Porta dann auch das verdiente 0:1 (27.). Nun konnte auch der FC Germania am Spielgeschehen teilnehmen und nach einer tollen Kombination über Dado Music und Adnan Kuko erzielte Donatus Ogbonna den Ausgleich (39.). Nach dem Seitenwechsel war es ein ausgeglichenes Spiel, die Heimelf war nun dem Gegner ebenbürtig. Nur durch einen Sonntagsschuss kam Heddesheim II zum 2:1-Siegtreffer, Fabian Marras hatte aus der Distanz Maß genommen (73.). Obwohl die Friedrichsfelder danach noch Chancen auf den Ausgleich hatten, blieb es beim 1:2.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Weinkötz (33.Bender) – Eißler, Fowe (67.Wiegmann), Schwarz (45.Mustafagic), Music, Kuko, Pasculli, Zöller (50.Muriq), Ogbonna (62.Celona), Kusser (50.Schöndorf), M.Patyi

 


07.02.24

TESTSPIEL

Germanen werden Opfer ihres Chancenwuchers

FC Germania Friedrichsfeld - SSV Vogelstang  1:2

(St) Kurzfristig anberaumt hatte der FC Germania Friedrichsfeld sein zweites Testspiel gegen den B-Ligisten SSV Vogelstang, gegen den es in der Sommervorbereitung noch eine klare Niederlage gegeben hatte. Nun präsentierte sich der runderneuerte FC Germania Friedrichsfeld mit einem anderen Gesicht. Friedrichsfeld war im ersten Durchgang feldüberlegen, schlug aus seinen zahlreichen klaren Torchancen aber kein Kapital. Ganze acht Einschusschancen blieben ungenutzt, so dass das 0:1 durch Niklas Schumacher nach einem Torwartfehler fast schon wie eine kalte Dusche wirkte (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff belohnten sich die Schwarz-Weißen dann aber doch noch. Xhem Ferizaj nutzte einen feinen Pass von Adnan Kuko und besorgte das 1:1 (43.). Nach der Pause dann ein leicht verändertes Bild, durch die vielen Wechsel ging der Spielfluss verloren und der Gast aus Vogelstang ging nach einer Ecke und einer erneuten Unsicherheit des FC-Schlussmanns wiederum durch Schumacher mit 1:2 in Führung (46.). Danach versuchten die Germanen, wieder ins Spiel zu kommen, konnte aber den Faden der ersten Halbzeit nicht mehr aufnehmen.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Muriq (46.Fowe), Music (46.Kusser), Kuko, Zöller (58.Schöndorf), Pasculli (61.Wiegmann), Ogbonna, M.Patyi (46.Hammoud), Ferizaj (46.Mustafagic), Weissfeller

 


29.01.24

TESTSPIEL

Germanen setzen ersten Test in den Sand

FC Germania Friedrichsfeld - FC Phönix Mannheim  1:6

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat sein erstes Testspiel der Winter-Vorbereitung gegen den FC Phönix Mannheim mit 1:6 verloren. Unterm Strich stehen dabei zwei Erkenntnisse: Erstens ist das Ergebnis am Ende deutlicher als es der Spielverlauf hergegeben hat. Und zweitens wartet insbesondere in der Defensive noch viel Arbeit auf Trainer Nenad Kuko. Der neue Coach der Germanen schickte vier Neuzugänge in die Startelf. Die Anfangsphase verlief zerfahren und hektisch, beide Teams suchten nach Struktur. Etwas eingespielter präsentierten sich die Gäste, die auch sogleich die erste Torannäherung verbuchten. Ferhat Cetiner wurde in die Tiefe geschickt, lupfte den Ball an FC-Keeper Stefan Bender, doch Dado Music klärte von der Linie (7.). Keine 120 Sekunden später hätte Daniel Kusser auf der Gegenseite die Führung markieren können, als er mit dem Rücken zum Tor an den Ball kam, sein Hackentrick aber den Phönix-Schlussmann nicht düpierte (9.). Immer wieder knackten die Gäste die Abwehrkette der Friedrichsfelder durch lange Bälle in den Rücken der Abwehr, in der 23. Minute scheiterte dabei Brian Opoku. Zehn Zeigerumdrehungen später war es dann aber soweit: Wieder wurde Cetiner auf die Reise geschickt, dieses Mal behielt der MFC-Akteure die Oberhand und netzte zum 0:1 ein (34.). Doch noch vor der Pause schlugen die Germanen zurück: Kusser leitete mit einer Flanke von der linken Seite ein, Yasin Sertdemir legte ab auf Erblin Azizi und der vollstreckte trocken zum 1:1 (44.). Nach dem Seitenwechsel nutzte Nenad Kuko weiterhin seine Wechselmöglichkeiten, allerdings merkte man den Germanen immer mehr an, dass die Abstimmung noch fehlt. Ab der 57. Minute ging es dann Schlag auf Schlag und innerhalb von elf Minuten erzielten Sinan Bajrami (57.), Timothy Opoku (64., 66.) und Emre Gülmez (68.) vier nahezu identische Tore. Für den Abschluss sorgte erneut Gülmez, der von der 16-Meter-Linie die Lücke fand und zum 1:6-Endstand einschoss (86.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Sertdemir, Schwarz (72.Wiegmann), Music (25.Eißler), A.Kuko, Mitov (69.Schöndorf), Pasculli (48.Bilic), Kusser (46.Celona), Azizi (72.Ogbonna), Ferizaj, M.Patyi.

 


27.01.24

MELDUNG

Dan Zöller neu im FC-Dress

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat Dan Zöller vom FV 1918 Brühl II verpflichtet. Der 23-Jährige spielte bisher im Herrenbereich für den SV 98 Schwetzingen II und unter dem heutigen Germania-Spielausschuss Steffen Schäfer auch beim FV 1918 Brühl III und wird fortan die Defensive der Schwarz-Weißen verstärken. Nach dem Aus der dritten Mannschaft in Brühl im vergangenen Sommer wurde Zöller in den Kader der dortigen Kreisliga-Mannschaft übernommen, kam aber nicht zu Einsatzzeiten. „Auf Dan kann man sich immer verlassen. Er ist sehr zuverlässig und steckt damit andere an“, gibt Schäfer über die Verstärkung der Germanen zu Protokoll. „Außerdem passt er charakterlich super zur Mannschaft.“

 


24.01.24

MELDUNG

Nunziato Leonardi verlässt die Freie Platte

(wy) Den FC Germania Friedrichsfeld in der Winterpause verlassen hat Nunziato Leonardi. Erst im Sommer war der Mittelfeldspieler vom SKV Sandhofen II an die Freie Platte gewechselt. In der Vorbereitung und den beiden Pokalspielen hinterließ er einen guten Eindruck, zog sich aber noch vor dem ersten Spieltag einen Bänderriss zu und fiel die komplette Vorrunde aus. Somit blieb ihm ein Ligaeinsatz im schwarz-weißen Trikot versagt. In der Rückrunde läuft Leonardi nun für die TSG Rheinau II auf.

 


22.01.24

MELDUNG

Germanen starten in die Vorbereitung

(wy) Auf schneebedecktem Boden startete der FC Germania Friedrichsfeld in die Vorbereitung auf die Rückrunde und in die Mission Wunder 2.0. Acht Punkte Rückstand weisen die Friedrichsfelder auf den ersten Relegationsplatz auf, ganze zehn Zähler sind es zum rettenden Ufer. Am vergangenen Sonntag stand der erste lockere Aufgalopp auf dem Programm, Neu-Trainer Nenad Kuko durfte einige Neuzugänge begrüßen, zudem stellten sich noch zwei Probespieler vor. Ganz im Zeichen von Spaß und Spiel auf Schnee stand der Trainingsauftakt, dem nun ein straffes Programm mit zahlreichen Übungseinheiten und Testspielen folgt.

 

Die Zugänge in der Winterpause:

Robin Rüger (FV 1918 Brühl II)

Richard Wiegmann (FV 1918 Brühl II)

Dan Zöller (FV 1918 Brühl II)

Florian Eißfeller (ASV Feudenheim II)

Daniel Kusser (FC Phönix Mannheim)

Xhem Ferizaj (Spvgg 06 Ketsch)

Adnan Kuko (SV Affolterbach)

Dänni Schwarz (ASV Feudenheim II)

Ali Hammoud (FC Phönix Mannheim)

 

Die Abgänge in der Winterpause:

Serdar Yeter (SpVgg Türkspor Edingen)

Niklas Trump (VfB Gartenstadt II)

Nunziato Leonardi (TSG Rheinau II)

Tomislav Martinovic (SG Mannheim)

 


17.01.24

MELDUNG

Niklas Trump wechselt nach Gartenstadt

(wy) Nach nur einem halben Jahr verlässt Niklas Trump den FC Germania Friedrichsfeld wieder und schließt sich nun dem VfB Gartenstadt II an. Der 19-Jährige war vor der Saison vom SC Rot-Weiß Rheinau II an die Freie Platte gewechselt und wurde auf Anhieb in der neuformierten Mannschaft zur Stammkraft in der Innenverteidigung. In den 16 Vorrundenpartien kam er zwölfmal zum Einsatz, spielte dabei aber alle Spiele durch, mit Ausnahme der Partie in Lindenhof, wo er kurz vor Schluss die gelb-rote Karte sah. Der FC Germania Friedrichsfeld wünscht Trump beim Aufstiegsanwärter der Kreisklasse B2 alles Gute und eine verletzungsfreie Zeit.

 


12.01.24

MELDUNG

Daniel Kusser wird Germane

(wy) Mit Daniel Kusser kann der FC Germania Friedrichsfeld einen weiteren Neuzugang präsentieren. Der 31-Jährige wechselt vom FC Phönix Mannheim auf die Freie Platte. Der Mittelfeldakteur verbrachte fast seine komplette Karriere beim Klub vom Herrenried, unterbrochen nur von 18 Monaten beim ESC Blau-Weiß Mannheim. Zudem war er in den vergangenen Jahren auch als spielender Trainer der Reservemannschaft des MFC Phönix in der B-Klasse tätig, kann aber auch auf zahlreiche Einsätze in der ersten Mannschaft in der Kreisliga und A-Klasse verweisen. „Daniel ist sehr zweikampfstark und das Gute ist seine Flexibilität. Man kann ihn überall einsetzen“, berichtet Trainer Nenad Kuko.

 


11.01.24

MELDUNG

Serdar Yeter verlässt Germanen

(wy) Offensivspieler Serdar Yeter hat den FC Germania Friedrichsfeld in der Winterpause verlassen und wechselt nun zum B-Ligisten SpVgg Türkspor Edingen. Yeter hatte sich in der vergangenen Sommerpause nach dem Umbruch als erster Spieler dem Kreisliga-Absteiger angeschlossen und bereit erklärt, beim Neuaufbau mitzuwirken. In den Vorbereitungsspielen und auch im Kreispokal kam Yeter regelmäßig zum Einsatz. In der Ligarunde kam der 40-Jährige allerdings über zwei Kurzeinsätze in den Partien gegen den SV Rohrhof (1:7) und den Polizei SV Mannheim (1:4) nicht hinaus. Beim B-Ligisten SpVgg Türkspor Edingen erhoffte sich Yeter nun mehr Einsatzzeiten und war mit dem Wunsch nach einem Wechsel an die Verantwortlichen des FC Germania herangetreten.

 


09.01.24

MELDUNG

Dänni Schwarz stößt zu den Germanen

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld kann mit Dänni Schwarz eine weitere Neuverpflichtung für die Rückrunde vorstellen. Der 26-Jährige wechselt vom ASV Feudenheim II an die Freie Platte und soll eine weitere Option für das Mittelfeld werden. Schwarz ist ein echter Spätstarter, begann seine Laufbahn im Verein erst im Alter von 18 Jahren, bringt aber dennoch sämtliche Tugenden mit, die für den Abstiegskampf in der Rückrunde entscheidend sind. Über den ESC Blau-Weiß Mannheim und den FC Viktoria Neckarhausen kam er 2020 zum ASV Feudenheim, für den er zuletzt überwiegend in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam. „Er ist ein sehr aggressiver und schneller Spieler, der eine gute Dynamik mitbringt“, freut sich Trainer Nenad Kuko.

 


05.01.24

MELDUNG

Adnan Kuko wechselt nach Friedrichsfeld

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld kann mit Adnan Kuko einen weiteren Neuzugang bekannt geben. Der 26-Jährige begann seine Spielerkarriere beim Ludwigshafener SC und kam im Herrenbereich zum SVN Zweibrücken, später über den SV Waldhof Mannheim II und Eintracht Wald-Michelbach zum ASV Fußgönheim. Zuletzt spielte der Trainersohn beim SV Affolterbach im Kreis Bergstraße. Bereits vor zwei Jahren befand sich Kuko schon einmal im Probetraining bei den Germanen, damals war es aber nicht zu einem Engagement gekommen. Im zweiten Anlauf ist Kuko nun für das offensive Mittelfeld der Friedrichsfelder vorgesehen. „Adnan wird uns im Zusammenspiel mit Xhem, die sich beide seit der Jugend kennen, sehr weiterhelfen", freut sich Trainer Nenad Kuko.

 


29.12.23

MELDUNG

Germanen verpflichten Xhem Ferizaj

(wy) Dem FC Germania Friedrichsfeld und Trainer Nenad Kuko ist mit der Verpflichtung von Xhem Ferizaj ein kleiner Transfercoup gelungen. Der 26-Jährige wurde in der Jugend von Eintracht Trier und dem Ludwigshafener SC ausgebildet und gelangte über den Oberligisten SV Mehring zum luxemburgischen Zweitligisten CS Grevenmacher, für den er 21 Spiele bestritt und dabei vier Tore erzielte.

Von dort zog es ihn wieder zurück in die Rhein-Neckar-Region, wo er zuletzt beim Landesligisten Spvgg 06 Ketsch unter Vertrag stand. „Xhem ist mit seiner Schnelligkeit und Offensivstärke gut für einige Tore“, erklärte Trainer Kuko. Mit ihm hoffen die Verantwortlichen auf die erhoffte Durchschlagskraft im Angriff.

 


22.12.23

MELDUNG

Nenad Kuko wird neuer Germania-Trainer

(wy) Der Fußball-A-Ligist FC Germania Friedrichsfeld hat noch vor Weihnachten seinen neuen Trainer und damit den Nachfolger von Giuseppe Giordano, von dem sich das Schlusslicht vor einer Woche getrennt hatte, vorgestellt. Nenad Kuko, der mehrere Jahre lang den FC Phönix Mannheim und zuletzt gemeinsam mit Juan Corrales den ASV Feudenheim betreut hatte, wird die Germanen übernehmen und versuchen, den freien Fall aus der Kreisliga in die B-Klasse zu verhindern. „Wir hatten mit Nenad einen guten Austausch und er hat uns das Gefühl gegeben, dass er brennt für die Aufgabe, das Wunder mit uns schaffen zu können“, erklärte FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann. Kuko hatte fast genau vor einem Jahr beim FC Phönix Mannheim nach drei Jahren hingeschmissen und nahm sich dann in der Rückrunde bis kurz vor Saisonende dem stark abstiegsbedrohten ASV Feudenheim an. „Es wird eine sehr schwierige Aufgabe, aber ich bin überzeugt, dass wir es schaffen können“, zeigt sich Kuko optimistisch, das Ziel Klassenerhalt mit den Germanen noch realisieren zu können. Derzeit liegen die Friedrichsfelder mit elf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer auf dem letzten Tabellenplatz. Parallel zur Rückrundenplanung befindet sich der FC Germania in Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen, um den in der Vorrunde sehr dünnen Kader breiter aufzustellen. Mit Richard Wiegmann, Robin Rüger und Dan Zoller (alle vom FV 1918 Brühl II) stehen drei Neuzugänge bereits fest, verlassen hat den Club hingegen Serdar Yeter (SpVgg Türkspor Edingen).

 


20.12.23

MELDUNG

Richard Wiegmann verstärkt Germanen

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld kann seinen ersten Neuzugang für die Rückrunde vermelden. Vom FV 1918 Brühl II wechselt Richard Wiegmann an die Freie Platte. „Richy wird uns als Spieler mit Sicherheit weiterhelfen, zudem passt er als Mensch und Typ sehr gut in die Mannschaft“, freut sich Spielausschuss Steffen Schäfer über die Neuerwerbung.

Wiegmann spielte bis Juni 2021 für die SpG ASV/ DJK Eppelheim II und wechselte dann in die dritte Mannschaft des FV 1918 Brühl, wo er zwei Jahre lang unumstrittene Stammkraft war. Mit Beginn dieser Saison wurde er in die Kreisliga-Mannschaft der Brühler übernommen, setzte dann aber aus und steigt nun mit Beginn der Vorbereitung beim FC Germania wieder ein. 

 


18.12.23

MELDUNG

Germanen und Giuseppe Giordano trennen sich

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld und Trainer Giuseppe Giordano gehen getrennte Wege. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga musste der Traditionsverein eine komplett neue Mannschaft auf die Beine stellen, die nun aber auch in der A-Klasse bis ans Tabellenende durchgereicht wurde. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Giuseppe verdient unseren großen Dank und auch Hochachtung, dass er die Tätigkeit auch nach dem feststehenden Zusammenbruch der Mannschaft im vergangenen Sommer so durchgezogen hat“, betonte FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann. „Dass es eine schwere Runde werden würde, war uns bewusst. Jetzt stehen wir auf dem letzten Platz mit vier Punkten und haben uns entschieden, noch einmal einen neuen Impuls zu setzen.“ Giordano hatte von 2019 bis Dezember 2022 die DJK Feudenheim trainiert und in die Spitzengruppe der Kreisklasse A2 geführt. Mit Beginn der Vorbereitung zur Saison 2022/ 23 verpflichtete ihn der FC Germania Friedrichsfeld und leitete mit ihm nach dem Kreisliga-Abstieg einen Umbruch ein. 17 neue Spieler galt es zu einer Mannschaft zusammenzuführen. „Giuseppe ist ein sehr großer Fachmann und es ist ihm immer gelungen, trotz teilweise geringerer Beteiligung ein qualitativ gutes Training anzubieten. Wir sind sicher, dass er auch wieder ein passendes Engagement finden wird“, so Hoffmann. Am Rande gab der FC Germania Friedrichsfeld ferner drei Neuverpflichtungen bekannt. Vom FV 1918 Brühl II kommen Richard Wiegmann, Dan Zöller und Robin Rüger an die Freie Platte.

 


16.12.23

16.SPIELTAG

Auch im letzten Spiel keine Punkte

SV Rohrhof - FC Germania Friedrichsfeld  6:1

(wy) Auch im letzten Spiel vor der Winterpause, gleichzeitig die erste Rückrundenpartie, musste der FC Germania Friedrichsfeld eine herbe Schlappe einstecken. Beim Tabellensiebten gingen die Germanen am Ende mit 1:6 baden und überwintern mit vier Punkten auf dem letzten Tabellenrang. Der SV Rohrhof hatte über die 90 Minuten alles im Griff, die Gäste aus Friedrichsfeld hatten nur wenig entgegenzusetzen. Nach einer Kombination über die linke Seite kam die Flanke flach zu Michael Bandrowski, der zum 1:0 einnetzte (6.). Jannik Lehr erhöhte per Elfmeter auf 2:0 (22.). Einen Ballverlust der Friedrichsfelder an der Strafraumgrenze nutzte Bandrowski zum 3:0 (27.). Noch vor der Pause legte Lehr mit einem Kopfball nach einer Ecke das 4:0 nach (36.). Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber nicht locker und schraubten den Spielstand weiter in die Höhe. Sebastian Ludwig war nach einer Flanke von der rechten Seite per Kopf zur Stelle – 5:0 (53.). Dann meldeten sich kurzzeitig die Germanen zu Wort, einen schönen Ball in die Schnittstelle verwertete Vito Pasculli zum 5:1-Ehrentreffer (65.). Es dauerte jedoch keine vier Minuten, ehe die Rohrhöfer nachlegten: Daniele Parisi schloss einen Doppelpass zum 6:1 ab (69.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Eißler, Trump, Ogbonna, Stumpf, Celona (46.Music), Mitov (30.Eren), Pasculli, Schöndorf, Azizi, Martinovic.

 


13.12.23

15.SPIELTAG

Dämpfer im Kellerduell

MFC 08 Lindenhof II - FC Germania Friedrichsfeld  5:1

(wy) Große Hoffnungen hatten die Germanen in die Partie beim MFC 08 Lindenhof II gesteckt, um noch einmal Punkte einzufahren und den Rückstand zum rettenden Ufer bestmöglich zu verkürzen. Letztlich blieb es nur bei diesen frommen Wünschen, am Ende des ernüchternden Spieltags mussten die Friedrichsfelder eine 1:5-Niederlage quittieren. Dabei hatte alles so gut begonnen: Bereits in der 2. Minute besorgte Donatus Ogbonna, der derzeitige Torschütze vom Dienst, das 1:0 für die Gäste. Bis Mitte der ersten Halbzeit hatte diese Führung Bestand, dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst glich Joel Koch aus (25.), dann musste Nino Mitov angeschlagen ausgewechselt werden (30.). Der Bruch im Germania-Spiel war nun offensichtlich, bis sich die Friedrichsfelder sortiert hatten, hatten Mathias Roesinger (35.), Pino-Daniele di Nato (38.) und erneut Rosinger (39.) auf 4:1 für die Gastgeber gestellt. In der Pause hatten sich die Germanen noch einmal viel vorgenommen, mit dem Treffer zum 5:1 durch Di Nato (61.) war die Partie allerdings vorentschieden. Bitter war zudem kurz vor Schluss noch die gelb-rote Karte für Niklas Trump (88.), der zum Vorrundenabschluss beim SV Rohrhof daher gesperrt fehlen wird.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Eißler, Trump, Ogbonna, Stumpf, Celona (46.Music), Mitov (30.Eren), Pasculli, Schöndorf, Azizi, Martinovic.

 


04.12.23

MELDUNG

Steffen Schäfer neuer Spielausschuss

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld präsentiert sein neues Spielausschussmitglied. Steffen Schäfer wird mit sofortiger Wirkung zum Verein und zur Mannschaft stoßen und die vakante Position ausfüllen. "Steffen ist jemand, der unseren Verein seit vielen Jahren kennt, durch seine anderweitige Tätigkeit zuletzt aber auch die nötige Distanz mitbringt", erklärt Vorsitzender Bernd Hoffmann. Schäfer spielte ab der A-Jugend und später auch für die zweite Mannschaft für die Germanen. Nach einer langen Trainerstation bei der Spvgg 06 Ketsch III übernahm er im Sommer 2021 auch die zweite Mannschaft der Friedrichsfelder. Nach nur einer Saison wechselte er dann zum FV 1918 Brühl III, kehrt nun aber auf die Freie Platte zurück. In den kommenden Wochen wird er sich gezielt um die Entwicklung der Mannschaft kümmern. "Ich freue mich auf die Aufgabe, denn der FC Germania ist immer mein Verein geblieben", äußerte Schäfer.

 


29.11.23

14.SPIELTAG

Nach zweifelhaftem Elfmeter kippt das Spiel

FC Germania Friedrichsfeld - SV 98/ 07 Seckenheim  3:6

(wy) Das letzte Heimspiel des FC Germania Friedrichsfeld vor der Winterpause wurde noch einmal zu einem Spektakel. Neun Tore bekamen die Zuschauer zu sehen, allerdings nur deren drei für die Gastgeber. Friedrichsfeld legte gut los und durfte sich bereits nach zwölf Minuten über eine 2:0-Führung freuen – Tobias Schöndorf (2.) und Donatus Ogbonna (12.) hatten getroffen. Durch einen zweifelhaften Strafstoß, den Sencer Koc verwandelte, verkürzte der SV 98/ 07 Seckenheim vor der Pause auf 2:1. Dann folgten einmal mehr die kritischen Minuten beim Germania-Team. Die meisten Gegentore kassierten die Friedrichsfelder in den Minuten nach der Pause. Und auch in dieser Partie klingelte es gleich zweimal, Fatih Ibis (48.) und Leon Priemer (51.) drehten die Partie innerhalb von nur drei Minuten. Nino Mitov wusste aber die richtige Antwort und glich zum 3:3 aus (54.). Die Partie stand nun auf Messers Schneide und fand seine Richtung zugunsten der Gäste durch die Ampelkarte, die sich Blaise Mbe Fowe abholte (66.). Mit zehn Mann hielten die Germanen das Remis bis in die Schlussphase. Mit dem 3:4 durch Tufan Bülbül (87.) bog Seckenheim auf die Siegerstraße, Giuseppe Minacapilli (90.+1) und Alexander Kraus (90.+4) erhöhten sogar noch auf 3:6.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Eißler, Trump, Ogbonna, Eren (53.Azizi), Stumpf (36.Martinovic), Celona, Mitov, Sertdemir (73.Pasculli), Schöndorf, Fowe.

 


22.11.23

13.SPIELTAG

Es ist vollbracht - der erste Saisonsieg

FC Türkspor Mannheim II - FC Germania Friedrichsfeld  3:5

(wy) Es ist vollbracht, die Zahl 13 sollte den Germanen ausnahmsweise Glück bringen. Im 13. Anlauf holte die neuformierte Friedrichsfelder Mannschaft den ersten Saisonsieg. Am Ende war es ein Zeugnis der Moral, die die Germanen auf die Siegerstraße brachten. Eine knappe halbe Stunde war gespielt, da sorgte der derzeitige Torschütze vom Dienst Donatus Ogbonna für das erste Erfolgserlebnis und erzielte die Germania-Führung (28.). Die Freude währte allerdings nur kurz, nur drei Minuten später besorgte Ilker Kutun den Ausgleich (31.). Doch die Germanen waren ausgestattet mit dem unbedingten Siegeswillen und dem Ziel, den Bock endlich umzustoßen. Nino Mitov wusste die richtige Antwort und brachte die schwarz-weißen Farben erneut in Führung (35.). Wie so oft, mussten die Friedrichsfelder auch dieses Mal direkt nach Wiederanpfiff den nächsten Gegentreffer schlucken, Mert Karakaya besorgte das 2:2 (51.). Doch Friedrichsfeld drehte auf und spielte sich in einen Rausch, in dem Ende Vito Pasculli (69.), Tomislav Martinovic (73.) und Noah Eren (76.) innerhalb von sieben Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Das 3:5 von Ziad Aldjazaa in der 86. Minute war dann nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Weinkötz – Eißler, Trump, Ogbonna (56.Pasculli), Eren, Celona, Mitov, Stumpf, Martinovic (78.Music), Fowe, Sertdemir.

 


16.11.23

12.SPIELTAG

Germanen verpassen mögliche Punkte

FC Germania Friedrichsfeld - FV 08 Hockenheim  2:3

(wy) Mit einer der besten Saisonleistungen ist der FC Germania Friedrichsfeld gegen den Tabellenfünften FV 08 Hockenheim aufgetreten und hat lange an einem Sieg geschnuppert. Zuerst jedoch die kalte Dusche. Noch keine 120 Sekunden waren gespielt, Hockenheim führte einen Einwurf schnell und weit aus und Max Maier bedankte sich für die vielen Freiheiten mit dem 0:1 (2.). Hockenheim bestimmte die Anfangsphase und hatte durch Daniel Senns Weitschuss (12.) und Julian Felde, der knapp am Tor vorbeizielte (16.) gute Gelegenheiten zu erhöhen. Friedrichsfeld warf hingegen eine Portion Kampf in die Partie und belohnte sich mit dem schnellen Ausgleich: Nino Mitov schickte Vito Pasculli auf die Reise, dieser scheiterte mit seinem Abschluss zwar noch an FV-Torhüter Dominik Werner, den Abpraller drückte jedoch Donatus Ogbonna über die Linie (18.). Es folgte die stärkste Phase der Friedrichsfelder. Nach einer Ecke hatte die Direktabnahme von Tobias Schöndorf zu wenig Dampf (28.) und Pasculli schlenzte nach schönem Steilpass von Dado Music nur knapp am Tor vorbei (35.). Kurz vor der Pause dann die Friedrichsfelder Führung: Music und Mitov spielten sehenswert Doppelpass, Mitov drang bis zur Grundlinie vor und legte zurück auf Ogbonna, der ins leere Tor schob – 2:1 (44.). Mit diesem Vorsprung ging es in den zweiten Durchgang, der beinahe mit einem Erfolgserlebnis gestartet wäre. Nach einem langen Ball ging Niklas Trump gegen Werner in den Pressschlag, die Kugel prallte wie beim Flipper an das Bein von Ogbonna und von da neben das Tor (46.). Nur sechzig Sekunden später eine ähnliche Situation. Wieder war der Hockenheimer Schlussmann gezwungen, in einen Zweikampf mit Ogbonna zu gehen, dieses Mal flog das Leder über den FV-Kasten (47.). Und wenn vorne das Glück fehlt, dann klingelt es zumeist hinten. In der 50. Minute sprang ein hoher Ball über die gesamte Germania-Abwehr, lang lauerte Vincenzo Strazzeri, der eiskalt vollstreckte (50.). Danach wurde Hockenheim wieder stärker, ohne aber zu glänzen oder große Chancen herauszuspielen. FC-Torsteher Dennis Kunz hielt gegen Maiers Freistoß das Remis (63.). Die Entscheidung dann in der 82. Minute: Felde lief zu einem umstrittenen Freistoß an und der Strahl knallte – noch von der Mauer abgefälscht – an den Innenpfosten und ins Tor (82.). 2:3 – Endstand, Schluss.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz, Eißler, Trump, Ogbonna, Eren (63.Sertdemir), Music (54.Martinovic), Mitov, Pasculli, Stumpf, Fowe, Schöndorf.

 


09.11.23

11.SPIELTAG

Waterloo für die Germanen

SG Oftersheim - FC Germania Friedrichsfeld  11:1

(wy) Gewaltig unter die Räder kam der FC Germania Friedrichsfeld bei der SG Oftersheim. Jonas Fürle (7.), Emre Büyükakpinar (13.) und Tristan Grün (18.) sorgten für die schnelle 3:0-Führung für die Gastgeber, womit die Partie bereits frühzeitig vorentschieden war. Büyükakpinar (38.) und Grün (41.) stellten noch vor der Pause auf 5:0. Auch nach dem Seitenwechsel schaltete Oftersheim nicht zurück. Luis Bechtel ließ nach einer schönen Kombination den FC-Keeper Yves Patyi aussteigen und schob zum 6:0 ein (49.). Nach einem Pass von Timon Hänsel in die Tiefe erzielte Bechtel mit einem Hammer das 7:0 (53.). Kurzzeitig meldete sich Friedrichsfeld zu Wort und erzielte den Ehrentreffer durch Nino Mitov (62.). Es folgten noch ein Kopfballtreffer von Hänsel nach einer Ecke (67.), ein weiterer Kopfball von Carsten Herbold (78.) sowie Tore von Bechtel (84.) und Grün, der nach einem Lattentreffer abstaubte (89.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi (85.Bender) – Eißler, Ogbonna (46.Eren), Music, Celona, Mitov, Pasculli, Giordano (80.Weinkötz), Stumpf, Martinovic, Fowe.

 


06.11.23

10.SPIELTAG

Germania-Spiel muss abgesagt werden

FC Germania Friedrichsfeld - SV Enosis Mannheim  ausgef.

(wy) Am Feiertag Allerheiligen sollte der FC Germania Friedrichsfeld sein Heimspiel gegen den SV Enosis Mannheim austragen. Aufgrund von Zugvögeln, die auf dem Weg in ihr Winterquartier im Süden auf der Freien Platte Station gemacht haben, musste die Partie im Vorfeld abgesagt werden. Die Punkte gehen damit kampflos an den SV Enosis Mannheim.

 


30.10.23

9.SPIELTAG

Schwarze Serie der Germanen hält an

FC Germania Friedrichsfeld - DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen  1:5

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Auch im neunten Saisonspiel holte die Elf von Trainer Giuseppe Giordano keinen Dreier. Verzichten musste der Germania-Trainer auf Niklas Trump, der verletzt ausfiel, dagegen konnte erstmals auf Comebacker Marcel Stumpf sowie die Neuverpflichtungen Donatus Ogbonne und Blaise Mbe Fowe zurückgreifen. Die Friedrichsfelder begannen gut und spielten gegen den Nachbarn aus der Doppelgemeinde auf Augenhöhe. Der Lohn folgte in der 21. Minute, als Vito Pasculli zu seinem ersten Saisontreffer einnetzte und die Germanen in Führung schoss. Die Freude darüber konnten die Gastgeber allerdings nicht bis zur Halbzeitpause aufrecht erhalten. Elias Hocianat (37.) und Mansoor Abdo (45.) drehten die Partie noch vor Ablauf der ersten 45 Minuten. Wie so oft, wurden die Germanen auch dieses Mal kurz nach Wiederanpfiff eiskalt erwischt. Erneut Hocianat (51.) und Paolo Cremonesi (55.) vernichteten mit einem Doppelschlag die letzten Hoffnungen der Friedrichsfelder auf Punkte. In der Schlussphase besorgte Schoheib Azad noch das 1:5 (90.) – ein viel zu deutliches Ergebnis.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Fowe, Ogbonna, Music (53.Celona), Mitov, Pasculli, Stumpf, Martinovic (66.Weinkötz), Deak, M.Patyi

 


25.10.23

8.SPIELTAG

Germanen belohnen sich nicht

Spvgg 06 Ketsch II - FC Germania Friedrichsfeld  3:2

(wy) In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Abnutzungskampf, der sich hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Beiden Angriffsreihen fehlte letztlich die Durchschlagskraft. Lucas Kartmann brachte die Hausherren dann kurz vor der Pause in Führung (44.), doch Nino Mitov ließ postwendend den Ausgleich folgen (45.+2). Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Geschehen auf Augenhöhe. In der 53. Minute besorgte Ruben Leiher die 2:1-Führung für die Gastgeber. Doch wie in der ersten Halbzeit ließ die Antwort der Germanen erneut keine zwei Minuten auf sich warten. Nach einem Freistoß erzielte Tomislav Martinovic mit einem Traumtor den Ausgleich (55.). Danach waren die Friedrichsfelder dem Führungstreffer näher als die Heimelf, jedoch brachten die Schwarz-Weißen das Leder nicht im Tor unter. Nach einer Freistoßflanke war Yannick Schmetzer mit dem Kopf parat und besorgte das 3:2 für Ketsch II (70.). Danach brachten die Hausherren die Führung über die Zeit.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Trump, Eren (84.Giordano), Hochlenert (80.Weinkötz), Music, Celona, Mitov, Pasculli, Martinovic, Deak.

 


18.10.23

7.SPIELTAG

Pfosten, Latte, knapp vorbei - aber wieder keine Punkte

FC Germania Friedrichsfeld - VfL Kurpfalz Neckarau II  0:4

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld wartet in der Kreisklasse A1 noch immer auf den ersten Sieg. Gegen den VfL Kurpfalz Neckarau II mussten sich die Schützlinge von der Freien Platte mit einer 0:4-Niederlage abfinden. Dabei täuschte das Endergebnis über den Spielverlauf der ersten Halbzeit und die Chancengewichtung hinweg. Bereits in der 5. Minute gab es den ersten Aufreger: Nino Mitov schlug einen Freistoß aus dem Halbfeld in Richtung Fünfmeterraum, Niklas Trump stieg am höchsten und wuchtete seinen Kopfstoß an die Querlatte. Keine sechzig Sekunden ertönte ein weiteres Mal der Klang des Aluminiums, als Erblin Azizi nach Querpass von Vito Pasculli mit dem Außenrist abzog und nur den Pfosten traf (6.). Die dritte Großchance besaß Pasculli, der von Tomislav Martinovic schön in Szene gesetzt wurde, das Tor aber nur um Haaresbreite verfehlte. Doch auch die Neckarauer trugen mit ihren schnellen Angriffen dazu bei, dass es ein flottes Spiel wurde. So scheiterte Mert Kaygisiz von der Strafraumkante an FC-Torsteher Yves Patyi (23.). Kurze Zeit später war es dann soweit. Ein Pass in den Rücken der Germania-Abwehr nahm Kaygisiz auf, lupfte das Leder über Patyi und feierte das 0:1 (27.). Postwendend hätte Friedrichsfelder diesen Betriebsunfall beheben können, als Erblin Azizi nach Mitov-Freistoß einen Flugkopfball ansetzte, aber erneut das Tor knapp verfehlte (31.). Zum Ende des ersten Durchgangs wurde Neckarau II stärker, nach einem Konter brachte Dimitrios Koravos das Kunststück fertig, aus sechs Metern das leere Tor nicht zu treffen (38.). Besser machte es kurz danach Gökhan Gümüs, der zum 0:2 abstaubte, als ein Freistoß von Enes Yüksel von Patyi nur an den Pfosten gelenkt werden konnte (41.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Friedrichsfelder Hoffnungen auf eine Ergebnisverbesserung im Keim erstickt. Koravos (46.) und Seyfullah Kaban (49.) schraubten das Ergebnis schnell auf 0:4.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Trump, Hochlenert, Music (60.Bender), Celona, Mitov, Pasculli, Azizi, Martinovic, Deak.

 


12.10.23

6.SPIELTAG

Germanen halten Spiel zeitweise offen

TSG Rheinau - FC Germania Friedrichsfeld  7:3

(wy) Zum ersten Mal in dieser Saison nach seiner Sperre mitwirken konnte Ninoslav Mitov, der auch sogleich in der Partie beim Meisterschaftsmitfavoriten TSG Rheinau eine gewichtige Rolle einnahm. Der frühe Doppelschlag der Rheinauer durch Marcel Jakubith (9., 11.) ließ zunächst Schlimmes befürchten. Doch die Germanen berappelten sich und präsentierten sich keineswegs so chancenlos wie zuvor von manchen angenommen wurde. Erblin Azizi verkürzte in der 14. Minute auf 2:1. Dem Rheinauer 3:1 von Emre Sen (21.) ließ Mitov das 3:2 folgen (32.). Friedrichsfeld unterstrich, dass es keineswegs daran dachte, sich dem Schicksal zu ergeben. Stattdessen zeigten die Germanen gute Ansätze und machten es dem großen Favoriten sehr schwer. Bitter aus Gästesicht, dass Sen kurz vor dem Pausenpfiff doch nach das 4:2 für die TSG gelang (44.). Nils Kärcher brachte den Tabellenzweiten direkt nach Wiederanpfiff zum 5:2 (49.). Noch einmal eine Ergebnisverbesserung bewirkte Mitov mit seinem zweiten Treffer (64.). Dann schwanden aber bei den Germanen auch in Ermangelung von Wechselmöglichkeiten die Kräfte und die TSG Rheinau kam durch Sen (67.) und Kevin Maslowski (80.) zum finalen 7:3-Endstand.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi – Eißler, Trump, Music, Celona, Mitov, Pasculli, Azizi, Martinovic, M.Patyi (64.Eren), Sertdemir

 


05.10.23

5.SPIELTAG

Germanen bleiben glück- und sieglos

FK Bosna Mannheim - FC Germania Friedrichsfeld  4:1

(wy) Am fünften Spieltag musste der FC Germania Friedrichsfeld eine 1:4-Niederlage beim FK Bosna Mannheim einstecken. Die Germanen begannen druckvoll und gut und spielten in der Anfangsphase zielstrebig in Richtung Bosna-Tor. Mitten hinein in diese Phase erzielte Alem Krnjic das 1:0 für die Gastgeber. Danach bekam die Heimmannschaft immer mehr Oberwasser und konnte in der 28. Minute durch Denis Kendic den 2:0-Pausenstand erzielen. Nach dem Seitenwechsel keimte bei den Friedrichsfeldern noch einmal Hoffnung auf, als Erblin Azizi den Anschlusstreffer erzielte (50.). Danach drängten die Germanen auf den Ausgleich, wurden aber einmal mehr nach einem schnellen Angriff der Gastgeber ausgebremst. Almedin Besic (54.) und Avdo Gutic (59.) machten mit einem Doppelschlag schnell alles klar. Auf den 1:4-Rückstand hatten die Friedrichsfelder dann keine Antwort mehr.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Eißler, Trump, Eren, Music, Martinovic, Pasculli, Azizi, Celona, M.Patyi, Sertdemir

 


28.09.23

4.SPIELTAG

Stefan Bender hält ersten Punkt fest

FC Germania Friedrichsfeld - TSV Neckarau II  0:0

(wy) Der erste Punktgewinn für die neuformierte Germania-Mannschaft ist unter Dach und Fach. Gegen den TSV Neckarau II stand am Ende ein torloses Remis, ein Ergebnis, das dank der starken Leistung des eingewechselten Torwächters Stefan Bender zustande gekommen war. Auf der Gegenseite wäre aber auch ein Sieg für die Schwarz-Weißen möglich gewesen, wenn insbesondere im ersten Durchgang die beiden Großchancen von Erblin Azizi und Vito Pasculli zu Torerfolgen geführt hätten. In den zweiten 45 Minuten hatten beide Mannschaften gute Gelegenheiten, um die drei Punkte mit dem ersten Treffer zu sich zu ziehen. Glück hatten die Germanen in der Schlussphase, als ein Neckarauer Ball ans Aluminium klatschte, auf der Gegenseite setzte in der Nachspielzeit Azizi einen Konter frei vor dem gegnerischen Torhüter neben das Gehäuse.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Y.Patyi (49.Bender) – Eißler, Sertdemir, Trump, Eren, Music, Celona, Martinovic (50.Weinkötz), Pasculli, Azizi, M.Patyi

 


18.09.23

3.SPIELTAG

Auch in Reilingen mit leeren Händen

SC 08 Reilingen - FC Germania Friedrichsfeld  2:0

(wy) Auch nach dem Spiel beim SC 08 Reilingen mussten die Germanen die Heimreise mit leeren Händen antreten. Den Zuschauern wurde in diesem Spiel schwere Kost geboten, denn spielerische Elemente waren von beiden Teams nur selten zu sehen. Die Germanen begannen forsch und offensivorientiert, konnten sich jedoch keine Torchancen erspielen. Nach 15 Minute waren die Platzherren besser im Spiel und gingen nach der ersten guten Situation in der 23. Minute in Führung: Ole Kief bekam den Ball schön durchgesteckt und hob das Spielgerät über den herausstürzenden FC-Keeper Stefan Bender zum 1:0 ins Netz. Bis zur Halbzeit blieb es bei der knappen Führung. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild: Jetzt kam der SC 08 Reilingen zu mehr Gelegenheiten, die aber in aussichtsreichen Positionen durch Guiseppe Iacono vergeben wurden, bei einem Kopfball an den Pfosten in der 62. Minute hatten die Friedrichsfelder auch das Glück auf ihrer Seite. Miles Moldsen erlöste in der 73. Minute die Reilinger, als er ein Gastgeschenk der Friedrichsfelder Abwehr dankend annahm und zum 2:0 einschoss. In den verbleibenden Minuten gab es keine nennenswerten Ereignisse mehr, sodass es bis zum Schluss bei diesem Ergebnis blieb.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Eißler, Sertdemir, Trump, Celona (60.Eren), Hochlenert (65.Giordano), Music (38.Martinovic), Schöndorf, Pasculli (46.Weinkötz), Azizi, M.Patyi.

 


13.09.23

2.SPIELTAG

Germanen knicken nach dem Gegentor ein

Polizei SV Mannheim - FC Germania Friedrichsfeld  4:1

(wy) Am zweiten Spieltag der neuen Saison musste der FC Germania Friedrichsfeld seine zweite Saisonniederlage einstecken. Beim Aufsteiger Polizei SV Mannheim wurde erneut das aktuelle Problem offenbar: Eine Halbzeit lang spielen die Germanen gut und ordentlich mit, im zweiten Durchgang fliegen die Friedrichsfelder dann nach dem ersten Gegentor auseinander. Am Pfeifferswörth hätte die Elf von Trainer Giuseppe Giordano einen Blitzstart erwischen können. Anstoß, weiter Ball und Yasin Sertdemir aus der Drehung. Acht Sekunden zeigte da die Stadionuhr, der Ball zischte aber knapp am Tor vorbei. In der Folgezeit entwickelte sich munteres und offenes Spiel, in dem beide Teams viele Torchancen zuließen. In der 5. Spielminute musste sich auch Stefan Bender im FC-Gehäuse erstmals lang machen, um den 18-Meter-Schuss von Harun Soylik zur Ecke abzuwehren. Die Friedrichsfelder versuchten in der Folgezeit immer, über schnelle Vorstöße in die gefährliche Zone zu gelangen. Das gelang in der 19. Minute, als Vito Pasculli schön in Szene gesetzt wurde, dessen Ablage landete bei Sertdemir, der aus 18 Metern zentraler Position aber verzog. Auf der Gegenseite wurde es zweimal brenzlig, als der gut aufgelegte Bender vor dem einschussbereiten Soylik in höchster Not klärte (21.) und Mert Tut in Folge einer Ecke den Ball mit Wucht an das Gebälk des Germania-Tores köpfte (23.). Dann waren wieder die Friedrichsfelder am Zug. Neuzugang Marcel Patyi hatte sich einen Ball zum Freistoß zurecht gelegt, zirkelte diesen sehenswert über die Mauer, fand aber im PSV-Schlussmann Hashar Munar Yunis seinen Meister (25.). Kurz vor der Pause war es dann aber soweit: Der auffällig Dado Music lief zu einem Freistoß aus 22 Metern an, der Ball wurde noch leicht abgefälscht und schlug dann im Friedrichsfelder Tor ein – die erste Germania-Führung in dieser Saison (39.). Nach dem Seitenwechsel schwanden aber nach und nach die Kräfte und Konzentration bei den Friedrichsfeldern. Mit einem Doppelschlag drehten Simon Combe (54.) und Artin Sabet Ray (58.) den Rückstand in eine 2:1-Führung für den Polizei SV. Dann musste auch noch Torhüter Bender verletzt passen (63.) und es folgten noch die Tore drei und vier für die Gastgeber durch Erencan Sönmez (70.) und Hakan Yilmaz (71.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender (63.Aastveit) – Eißler, Sertdemir, Trump, Hochlenert, Music (78.Yeter), Celona, Martinovic (50.Eren), Pasculli, Azizi, Patyi.

 


05.09.23

1.SPIELTAG

Germanen müssen Lehrgeld bezahlen

FC Germania Friedrichsfeld - SV Rohrhof  1:7

(wy) Mit einer Niederlage gegen den Aufstiegskandidaten ist der FC Germania Friedrichsfeld mit seiner neuformierten Mannschaft in die Saison gestartet. Eine halbe Stunde lang hielten die Germanen konzentriert und wacker dagegen, dann brachen mit dem ersten Gegentor die Dämme. Zudem luden die Friedrichsfelder den Gegner teilweise zum Toreschießen ein. In der 34. Minute bekam Jannik Lehr den Ball zwanzig Meter vor dem FC-Tor und schoss aus Drehung flach ins rechte Eck. Nur wenig später wurde die Germania-Mannschaft nach einem 50-Meter-Flachpass ausgehebelt, Michael Bandrowski lief durch und ließ FC-Torsteher Deniz Weinkötz keine Abwehrchance (40.). Damit nicht genug, erhöhte Lehr nach einem Fehlpass im Spielaufbau der Friedrichsfelder zum 0:3-Pausenstand (43.). Nach der Pause war mit dem schnellen 0:4 durch Thomas Weber die Messe gelesen (53.). Im Anschluss konnte Erbin Azizi für die Schwarz-Weißen auf 1:4 verkürzen (64.) und mitten hinein in diese Drangphase der Hausherren schlug der SV Rohrhof erbarmungslos zu. Nach einer flachen Hereingabe war Weber zur Stelle und erhöhte auf 1:5 (70.). In der Schlussphase legten Deniz Acikgüloglu (83.) und Bandrowski (90.) zwei weitere Treffer nach. 

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Weinkötz – Eißler, Sertdemir, Trump, Tunkara (59.Celona), Patyi (84.Yeter), Music (46.Almanssi/ 70.Bender), Martinovic, Pasculli, Azizi.

 


30.08.23

TESTSPIEL

Generalprobe misslingt in Unterzahl

FC Badenia Hirschacker - FC Germania Friedrichsfeld  3:2

(MP) Der FC Germania Friedrichsfeld hat die Generalprobe vor dem Start in die neue Saison mit 2:3 beim B-Ligisten FC Badenia Hirschacker verloren. In den ersten 25 Minuten führten Ungenauigkeiten und Fehlpässe der Germanen zu Großchancen des FC Badenia, die aber zunächst ungenutzt blieben. Danach wurde es von Seiten der Gäste besser und Erblin Azizi erzielte die 1:0-Führung für Friedrichsfeld. Diese währte aber nicht lange und Pascal Roth glich in der 41. Minute aus. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es einen unnötigen Platzverweis für die Germanen. In der zweiten Hälfte war es durch die Umstellung auf 4-1-3-1 und der hohen Laufbereitschaft der FC-Spieler ein ausgeglichenes Spiel. Die Heimelf ging durch einen Konter in der 52. Minute durch Roth mit 2:1 in Führung. Nur sechs Minuten später glichen die Germanen nach einem schön vorgetragenen Spielzug durch Vito Pasculli aus (58.). Der FC Badenia tat sich gegen den in Unterzahl spielenden Gast schwer, so dass ein Fernschuss von Devontae Tyler herhalten musste, um für die 3:2-Führung der Hausherren zu sorgen (69.). Doch auch die Friedrichsfelder hatten noch zwei Großchancen, vergaben diese aber und verpassten das aufgrund der langen Unterzahl am Ende doch verdiente Remis.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz - Eißler, Hochlenert (89.Yeter), Music, Mitov, Pasculli, Azizi, Schöndorf, Seedy, Patyi, Almanssi

 


16.08.23

KREISPOKAL, 3.Runde

Germanen kommen unter die Räder

FC Germania Friedrichsfeld - TSV Sulzbach 0:8

(wy) In der 3. Runde des Mannheimer Kreispokals ist der FC Germania Friedrichsfeld gegen den Nord-A-Ligisten TSV Sulzbach ordentlich unter die Räder gekommen. Noch immer musste Trainer Giuseppe Giordano auf zahlreiche Urlauber verzichten, zudem musste Spielmacher Nino Mitov wegen einer Knieverletzung und Yasin Sertdemir wegen einer Blessur am Fuß passen. In der ersten halben Stunde hielten die Friedrichsfelder noch gut mit, Torhüter Dennis Kunz konnte zwei gute Gelegenheiten der Gäste entschärfen. In der 30. Minute war er dann aber machtlos. Yusuf Yildiz erzielte das 0:1 und ließ nur fünf Minuten später das 0:2 folgen. Nach dem Seitenwechsel schwanden bei den Germanen mehr und mehr die Kräfte und das Ergebnis wurde deutlich. Tolga Sari (51.), Seedy Jobe (55.), Dimitar Traykov (68.), Marc Schoeneberg (71.), Jonas Kohl (7.) und Alexander Krosanke per Foulelfmeter (89.) schraubten das Endresultat auf 0:8.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Eißler, Trump, Celona (31.Bouchoucha/ 66.Bender), Eren, Leonardi, Pasculli, Music, Azizi (70.Yeter), Hochlenert (51.Weinkötz), Schöndorf

 


12.08.23

TESTSPIEL

Germanen unterliegen ersatzgeschwächt

SSV Vogelstang - FC Germania Friedrichsfeld  4:2

(wy) In einem Testspiel mussten die stark ersatzgeschwächten Friedrichsfelder beim B-Ligisten SSV Vogelstang eine 2:4-Niederlage einstecken. Bereits früh im Spiel lagen die Germanen im Hintertreffen. Nicht einmal 17 Sekunden waren absolviert, da zappelte der Ball im Netz, als Orhan Paz plötzlich völlig frei im Strafraum stand und FC-Torsteher Stefan Bender keine Chance ließ. Als Mikey Schimmer in der 10. Minute das 2:0 nachlegte, als er nach einem Pfostenschlenzer von Joel Schimmer abstaubte, musste man Schlimmes befürchten. Es dauerte auch eine Weile, bis die Germanen im Spiel ankamen. In der 22. Minute diente dazu ein Standard. Tobias Schöndorf schlug einen Ball aus dem Mittelfeld rechts in den Strafraum, Noah Eren war durchgestartet und seine Hereingabe verpasste Deniz Weinkötz nur um Haaresbreite. Danach waren es aber mehr die Gastgeber, die einige gute Chancen vergaben. In der 41. Minute erhöhte Paz per Foulelfmeter auf 3:0. Direkt nach Wiederanpfiff musste Friedrichsfeld das 4:0 schlucken, als Paz zum dritten Mal zuschlug, nachdem er eine Vorlage von Niklas Schumacher trocken ins Eck schoss (47.). Kurze Zeit später zeigten sich auch die Friedrichsfelder wieder im gegnerischen Strafraum. Nach einer Ecke nahm Schöndorf den Ball direkt, Weinkötz verlängerte mit dem Hinterkopf, doch der Ball ging über das Tor (50.). Für Ergebniskosmetik sorgte in der 59. Minute Erblin Azizi, der einen Foulelfmeter – zuvor war Weinkötz gelegt worden – sicher verwandelte. In der letzten halben Stunde waren die Germanen besser im Spiel und kämpften um eine weitere Resultatsverbesserung. Azizi hatte den gegnerischen Schlussmann ausgeguckt, als dieser zu weit vor dem Tor stand, der 30-Meter-Schuss endete aber am Aluminium (62.). Auf der Gegenseite brachte Abdulrahman Bashir Hassan das Kunststück fertig, den Ball vor dem leeren Tor an die Latte zu knallen (76.). Noch zweimal gefährlich wurde es vor dem SSV-Tor. Zunächst verpasste Schöndorf mit einem Kopfball nach einer Ecke des unermüdlichen Vito Pasculli nur knapp den Knick des Tores, dann belohnte sich Schöndorf mit einem Weitschuss aus 40 Metern über den einmal mehr zu weit vor dem Tor postierten SSV-Torhüter und erzielte den 4:2-Endstand.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Eißler, Trump, Sertdemir (44.Celona), Eren, Weinkötz, Leonardi, Pasculli, Azizi, Yeter, Schöndorf

 


08.08.23

KREISPOKAL, 2.Runde

Germanen ziehen in die 3.Pokalrunde ein

SKV Sandhofen II - FC Germania Friedrichsfeld  0:3

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat die Hürde SKV Sandhofen II in der zweiten Runde des Mannheimer Kreispokals genommen und steht nun in der 3.Runde. Ohne acht Spieler traten die Germanen beim B-Ligisten an und zeigte insbesondere in der Offensive eine ansprechende Leistung, standen aber auch im Defensivverbund weitgehend sicher und konnten sich in letzter Konsequenz auf Torhüter Dennis Kunz verlassen, der seinen Kasten sauber hielt. Nach einer Abtastphase, in der sich die Friedrichsfelder noch mit dem tiefen Rasengeläuf anfreunden mussten, übernahmen die Germanen mehr und mehr die Initiative. In der 10. Minuten schlug Niklas Trump eine schöne Seitenverlagerung auf Rosario Celona, dieser schickte Nino Mitov auf die Reise und dessen Linksschuss touchierte die Querlatte. Die Gäste blieben am Drücker, nach einem schönen Steckpass von Erblin Azizi auf Noah Eren blieb der junge Außenbahnflitzer im Abschluss glücklos (16.). In der 24. Minute wurden die Bemühungen der Germanen dann zählbar. Mitov schickte Azizi in die Gasse und der FC-Torjäger verwandelte eiskalt ins lange Eck zum 0:1. Die einzige nennenswerte Aktion der Heimelf war ein Schuss von Dennis Schäfer, der aber eine sichere Beute von Kunz wurde (28.). Nach dem Seitenwechsel gelang den Friedrichsfeldern dann das wichtige schnelle Tor, das dem Team zusätzliche Sicherheit verlieh. Eren fing einen verunglückten Schlag von Sandhofens Torhüter ab, bediente Mitov und der schoss trocken ins lange Eck zum 0:2 (48.). Nach einer Stunde Spielzeit dann die Vorentscheidung. Die Sandhöfer Deckung produzierte im eigenen Strafraum eine Bogenlampe, der Ball landete vor den Füßen von Azizi und der fackelte nicht lange und nagelte den Ball ins Netz zum 0:3 (60.). Danach schalteten die Germanen einen Gang zurück und Sandhofen II wurde allmählich optisch überlegen. Mehrfach stand nun Kunz im Mittelpunkt, der seinen Kasten aber sauber hielt. Gegen den durchgebrochenen Patrick Weber fuhr seinen linken Arm aus (61.) und verhinderte ebenso das Gegentor wie gegen Anthony Edney und Schäfer. In der Schlussminute hatte Mitov dann gar die Gelegenheit, das Ergebnis weiter nach oben zu schrauben, sein Freistoß aus 18 Metern verfehlte das Tor aber knapp (90.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Eißler, Trump, Sertdemir, Hochlenert (67.Yeter), Eren, Celona, Mitov, Pasculli, Azizi (73.Bender), Schöndorf.

 


30.07.23

TESTSPIEL

Trotz Niederlage erster positiver Eindruck des "neuen" FC Germania

FC Germania Friedrichsfeld - SV Sandhofen  1:3

(wy) Am vergangenen Sonntag um 17:03 Uhr war es soweit. Die neue Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld präsentierte sich zum ersten Testspiel den zahlreich erschienenen Friedrichsfelder Anhängern. Mit Nino Mitov stand im Aufgebot nur noch ein Spieler, der in der vergangenen Saison das schwarz-weiße Trikot getragen hat. Nach erst zwei Trainingseinheiten merkte man dem Team an, dass es noch in der Findungs- und Kennenlernphase steckt, nichtsdestotrotz waren auch viele positive Ansätze erkennbar. Das erste Ausrufezeichen setzte Nunio Leonardi, der aus halbrechter Position zum Abschluss kam, aber am langen Eck vorbeischoss (6.). Die neuen Germanen spielten angriffslustig, druckvoll und mit hohem Laufaufwand. In der 18. Minute kam auch Sandhofen zum ersten Torschuss, doch auch Paul Mack verfehlte das Ziel. Mit der Einwechslung von Erblin Azizi erfuhr das Angriffsspiel der Friedrichsfelder dann mehr Gefährlichkeit. Nach einem verunglückten Rückpass stand der Neuzugang plötzlich frei vor dem starken Sandhöfer Schlussmann Noah Schuler, scheiterte aber ebenso (26.) wie wenig später, als er einen Schlenzer an den Außenpfosten setzte (28.). Nach einer Ecke war es erneut Leonardi, der aus dem Getümmel heraus verzog (35.). Jubel dann aber nur 120 Sekunden später: Wiederum Leonardi leitete einen vielversprechenden Angriff ein, seinen Querpass verpasste Vito Pasculli, doch Azizi stand am langen Pfosten und schoss kompromisslos ein zum 1:0 (37.). Zum Ende des ersten Durchgangs fehlten den Germanen etwas die Körner, so dass Sandhofen das Heft in die Hand nahm und kurz vor dem Pausenpfiff durch Adrian Fernandez Suero die große Ausgleichschance liegen ließ, als er FC-Keeper Stefan Bender auf der Linie anschoss (45.+2). Der zweite Durchgang begann auf Augenhöhe, die erste Chance verbuchten die Gastgeber. Nach einer Ecke von Nino Mitov landete der Kopfball von Niklas Trump genau in den Armen von Schuler. Danach wurden die Füße bei den Germanen schwer und die Gedanken müde. Sandhofen wirkte nun etwas spritziger und sorgte mit einem Lattenknaller für einen Wachrüttler im eigenen Team. Unmittelbar danach war Sebastiano Fallico zur Stelle und erzielte den Ausgleich (66.). Friedrichsfeld ließ aber nicht locker und hätte durch Leonardi erneut die Führung erzielen können, seine Möglichkeit wurde aber auf der Linie geklärt. Auf der Gegenseite brachte ein Schuss aus 20 Metern von Flamur Vocaj den FC Germania dann sogar mit 1:2 ins Hintertreffen (78.). In der Nachspielzeit besorgte dann Fallico gar noch das 1:3 (90.+3).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Bender – Eissler, Eren (46.Yeter), Celona (46.Agrofylax), Pasculli, Trump, Leonardi, Music, Sertdemir, Mitov, Bouchoucha (24.Azizi).

 


27.07.23

MELDUNG

Germanen beginnen zu schwitzen

(wy) Es hatte fast schon Symbolcharakter: Nach dem großen Umbruch im Sommer und der Neuausrichtung im Aktivenbereich öffnete der Himmel genau zum Vorbereitungsstart in die neue Saison seine Schleusen. Dennoch konnte Neu-Trainer Giuseppe Giordano knapp zwei Monate nach dem letzten Ligaspiel in der Kreisliga 19 Spieler begrüßen. Von der Mannschaft der vergangenen Saison waren Adne Aastveit, Nino Mitov, Daniel Hochlenert und Deniz Weinkötz dabei. Hinzu kamen zahlreiche Neuzugänge, die die neue Mannschaft für die Saison 2023/ 24 stellen. In der knapp sechswöchigen Vorbereitung stehen einige Testspiele auf dem Programm. Gegen die A-Jugend des VfR Mannheim, den SV Sandhofen, den SSV Vogelstang und den TSV 47 Schönau werden die Germanen ihre Form testen, hinzu kommt noch das Zweitrundenspiel im Mannheimer Kreispokal gegen den Sieger aus der Begegnung FV Fortuna Heddesheim III gegen SKV Sandhofen II. Die Saison beginnt dann am 3. September mit dem Heimspiel gegen den SV Rohrhof. 

 


24.07.23

SPIELPLAN der Kreisklasse A1 verabschiedet

(wy) Am vergangenen Wochenende wurde der Spielplan der neuen Saison in der Kreisklasse A1 verabschiedet. Demzufolge starten die Germanen mit einem Heimspiel gegen den SV Rohrhof in die Saison. Anschließend folgen zwei Auswärtspartien beim Polizei SV Mannheim und beim SC 08 Reilingen.

Die Vorrunde im Überblick:

03.09.    SV Rohrhof (H)

10.09.    Polizei SV Mannheim (A)

17.09.    SC 08 Reilingen (A)

24.09.    TSV Neckarau II (H)

01.10.    FK Bosna Mannheim (A)

08.10.    TSG Rheinau (A)

15.10.    VfL Kurpfalz Neckarau II (H)

22.10.    Spvgg 06 Ketsch II (A)

29.10.    DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen (H)

01.11.    SV Enosis Mannheim (H)

05.11.    SG Oftersheim (A)

12.11.    FV 08 Hockenheim (H)

19.11.    FC Türkspor Mannheim II (A)

26.11.    SV 98/ 07 Seckenheim (H)

03.12.    MFC 08 Lindenhof II (A)

10.12.    SV Rohrhof (A) 

 


21.07.23

MELDUNG

Germanen starten am Dienstag in die Vorbereitung

(wy) Es dürfte eine der turbulentesten Sommerpausen überhaupt beim FC Germania Friedrichsfeld gewesen sein. Fast alle Akteure der Vorsaison haben dem Klub nach dem Abstieg aus der Kreisliga den Rücken gekehrt. Den Verantwortlichen ist es danach gelungen, eine neue Mannschaft zusammenzustellen, die in der kommenden Spielzeit der Kreisklasse A1 starten wird. Klar ist, dass sich diese neu zusammengewürfelte Mannschaft erst einmal finden muss. Trainer Giuseppe Giordano wird am nächsten Dienstag, 25. Juli um 19 Uhr die Vorbereitung mit dem Trainingsauftakt eröffnen. In der Folgezeit stehen neben dem Pokalspiel noch weitere Testspiele auf dem Programm, bereits bekannt sind die Partien gegen die A-Jugend des VfR Mannheim (28.07.), den SV Sandhofen (30.07.), den SSV Vogelstang (10.08.) und den TSV 47 Schönau (13.08.). Die Liste der Neuzugänge ist noch nicht final. Für den Trainingsauftakt haben sich noch weitere Testspieler angesagt.

Folgende Veränderungen gab es zur neuen Saison:

Zugänge:

Eric Ndop Poko (vereinslos)

Adne Aastveit (Lier IL/ Norwegen)

Daniel Hochlenert (FC Viktoria Neckarhausen)

Tomislav Martinovic (MFC 08 Lindenhof II)

Vito Pasculli (ASV Feudenheim)

Nunziato Leonardi (SKV Sandhofen II)

Rosario Celona (SC Käfertal II)

Noah Eren (SC Rot-Weiß Rheinau II)

Serdar Yeter (SpVgg Türkspor Edingen)

Dado  Music (SC Käfertal II)

Stefan Bender (SpVgg Türkspor Edingen)

Erblin Azizi (SV Südwest Ludwigshafen)

Yasin Sertdemir (SV 98/ 07 Seckenheim)

Nicolai Eißler (SC Rot-Weiß Rheinau II)

Niklas Trump (SC Rot-Weiß Rheinau II)

Panagiotis Agrofylax (BSV Fortuna Dortmund)

Yasin Dal (SpVgg Wallstadt)

Tobias Schöndorf (SV Laudenbach)

Abgänge:

Björn Hoppe (FC Ober-Abtsteinach)

Marc Hanselmann (SG 1983 Viernheim)

Manuel Kramer (TSG Rheinau)

Tugay Caliskan (ASV Feudenheim)

Alexander König (TSV Neckarau)

Altin Morina (TSG 62/ 09 Weinheim II)

Masanneh Ceesay (TSG Rheinau)

Kevin Nowak (FV 03 Ladenburg)

Burak Bas (FV 03 Ladenburg)

Kevin Hoffmann (SSV Vogelstang)

Benjamin Wanzek (SC Käfertal)

Anthony Meckel (SC Käfertal)

Justin Meckel (SC Käfertal)

Maurice Schneider (VfL Hockenheim)

Sorinel  Gavrila (FV 08 Hockenheim)

Moritz Haller (Ziel unbekannt)

 


03.07.23

MELDUNG

Germanen greifen erst in der 2.Runde im Pokal ein

(wy) Traditionell wird mit der Auslosung der Partien im Fußball-Kreispokal die neue Saison eingeläutet. Per Online-Übertragung aus den Räumlichkeiten des TSV Neckarau zog im Jahr des Schiedsrichters der Unparteiische Markus Alexander die Lose, überwacht wurde der Vorgang von Kreispokal-Spielleiter Janhendrik Timm und Michael Mattern. 84 Mannschaften waren in diesem Jahr gemeldet, deutlich weniger als in den Vorjahren. Die 13 Meister und Aufsteiger der jeweiligen Ligen der Vorsaison sowie die Teilnehmer am Badischen Verbandspokal erhielten für die 1.Runde ein Freilos. Somit wurden im ersten Durchgang zwanzig Partien gezogen. Dabei fiel der FC Germania Friedrichsfeld aber ebenfalls in die Hände eines Freiloses. In der 2. Runde wird es für die Germanen dann aber ernst. Der Gegner ist dann der Gewinner aus der Erstrundenpartie des FV Fortuna Heddesheim III gegen den SKV Sandhofen II und damit auf jeden Fall ein B-Ligist. Dies wiederum bedeutet, dass Friedrichsfeld definitiv auswärts antreten muss. Fortuna Heddesheim III belegte in der Kreisklasse B2 den siebten Tabellenrang, Sandhofen II wurde in derselben Staffel Fünfter. Gespielt wird die 2.Runde am 6. August.

 


22.06.2023

MELDUNG

Sichtungstraining mit gutem Zuspruch

(wy) Es hatte fast schon etwas von Spieltagsflair. Zahlreiche Mitglieder, Interessierte und auch zwei Ehrenmitglieder des FC Germania Friedrichsfeld hatten sich eingefunden, um bei dem offenen Sichtungstraining auf der Freien Platte zuzuschauen. Allein daran zeigt sich, dass das Interesse und die Unterstützung der Germanen auch nach dem großen Umbruch weiterhin gegeben ist. 14 Spieler hatten sich eingefunden und absolvierten unter Neu-Trainer Giuseppe Giordano eine erste Kennenlerneinheit, auch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten beim FC Germania Friedrichsfeld zu verschaffen. „Das war schon ganz ordentlich“, fasste Giordano seine ersten Eindrücke zusammen, wohlwissend, dass die Spieler in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt haben. Erste gute Ansätze, dass aus dieser Trainingsgruppe eine Mannschaft und Einheit werden könnte, waren bereits ersichtlich. Während sich direkt sechs Spieler bereits fest an den FC Germania banden, finden mit den anderen Spielern sowie weiteren Verstärkungen in den nächsten Tagen noch intensive Gespräche statt. Ziel ist es, einen 20-Mann-Kader für den Start in die A-Liga-Saison zu stellen.