Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

30.08.17

Neue Warmlaufpullis für die A-Jugend

Holzbau Schwaab stattet Nachwuchs-Fußballer aus

(wy) Die Saison hat zwar gerade erst begonnen, die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, doch die A-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld ist bereits jetzt für die kälteren Monate ausgestattet. Die Firma „Holzbau Schwaab“ hat für das Team von Trainer Kebba Sillah eine komplette Kollektion hochwertiger Warmlaufpullis gesponsert. „Es war für mich eine Herzensangelegenheit“, sagte Tobias Schwaab, Meister und Inhaber der Firma, der früher selbst für den FC Germania Friedrichsfeld auf Torejagd gegangen ist und ihn erst eine Verletzung gestoppt hat. „Es ist immer schön, wenn sich Firmen für unsere Jugendabteilung engagieren“, betont FC-Geschäftsführer Andi Nowey. „Zudem dient ein einheitliches Aussehen an Spieltagen dem Gruppengedanken, der in unserem familiären Verein eine wichtige Rolle spielt.“ Vor kurzem ist die A-Jugend des FC Germania in die Saisonvorbereitung eingestiegen und bestreitet am kommenden Samstag, 9.September, ein Testspiel gegen den FV Brühl, bevor eine Woche später Saisonauftakt gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen ist. Ob die Warmlaufpullis dann bereits zum Einsatz kommen, muss der Wettergott beantworten.

 


15.08.17

Zweite läuft in neuen Trikots auf

Firma SNP aus Heidelberg unterstützt Germanen

(wy) Mit Beginn dieser Saison präsentiert sich die 2.Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld stark verändert. 13 Neuzugänge gibt es im Vergleich zur letzten Saison, sieben Akteure haben den Klub auf der anderen Seite verlassen. Insbesondere die neuen Spieler Dirk Stieger (ESC Blau-Weiß Mannheim), Sergej Diede (VfL Hockenheim), Ersan Erol (TSV Neckarau II), Pietro d’Agro (TSG Rheinau), Mark Lenske (SC Pfingstberg/ Hochstätt II), Athanasios Mpinios (SG Sandbach II) und Simon Stryczek (SV 98 Schwetzingen II) haben in den bisherigen Testspielen bereits angedeutet, dass sie eine Rolle bei der Vergabe der Stammplätze spielen können. Vor der am kommenden Sonntag beginnenden Saison 2017/ 18 können sich die Germanen auch über neue Trikots freuen. Die Firma „SNP Transformations Deutschland GmbH“ spendierte den Friedrichsfeldern einen komplett neuen Satz Trikots in den Vereinsfarben schwarz-weiß. Das in Heidelberg ansässige Unternehmen ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und konnte im Jahr 2017 in Berlin und Dresden neue Standorte eröffnen. „Wir freuen uns sehr, dass dieser Global Player unseren kleinen Verein unterstützt“, wusste Germania-Geschäftsführer Andi Nowey die Initiative der Heidelberger zu schätzen. Die Feuertaufe der neuen Trikots glückte bereits mit einem erfolgreichen 3:2-Erfolg beim SC Blumenau II. 

 


08.08.17

Alte Germanen siegen beim Gaudi-Turnier des TV

(wy) Der benachbarte und befreundete TV 1892 Friedrichsfeld feiert in diesem Jahr seinen 125.Geburtstag. Zu seinem Sportwochenende begrüßte der Verein auf seiner Sportanlage in direkter Nähe zur Freien Platte zahlreiche Friedrichsfelder Vereine und Gruppierung, die zu einem „Gaudi-Turnier der Friedrichsfelder Vereine“ antraten. In interessanten und nicht-olympischen Wettbewerben wie „Butzlumbä-Wasserstaffel“, „Sportplatz-Biathlon" oder „Rollstuhl-Parcour" traten jeweils Fünfer-Gruppen gegeneinander an. Während am Ende (fast) alle Teams auf dem zweiten Platz landeten, wurde eine Gruppe aus Reihen des FC Germania Turniersieger und durfte am Ende einen Pokal in Empfang nehmen. Natürlich in den Traditionstrikots traten die Alten Germanen dabei in Erscheinung, machten aber abseits des runden Leders eine hervorragende Figur.

 


03.08.17

Jugend feiert Saison-Abschlussfest

(wy) Im Vorfeld des letzten gemeinsamen Tages der Jugendabteilung vor den großen Ferien konnten die Spieler das DFB-Fußball-Abzeichen absolvieren. Die meisten der jüngeren Jugendjahrgängen machte davon auch redlich Gebrauch und zwei Spieler konnten gar die Ehrung in Gold erspielen.

Die Trainer und Eltern der einzelnen Mannschaften konnten sich anschließend rege austauschen, während bei den Jugendspielern weiterhin das runde Leder im Mittelpunkt stand.

Ein insgesamt schöner, wenngleich auch sehr sonniger Saisonausklang der Jugendabteilung auf der Freien Platte.       

 


29.07.17

Zwei Jung-Germanen holen Gold

(wy) Einen ganz besonderen Leckerbissen boten die Verantwortlichen des FC Germania Friedrichsfeld am vergangenen Wochenende an. Da bestand für alle Fußball-Interessierten – ob klein oder groß, ob Vereinsmitglied oder nicht – die Möglichkeit, das DFB-Fußballabzeichen abzulegen. Schießen, köpfen, dribbeln, passen, flanken – im Fußball sind viele verschiedene Fertigkeiten gefragt. Mit dem DFB-Fußball-Abzeichen können diese gezielt und mit Spaß trainiert und geprüft werden.

Die DFB-Trainer haben dazu einen spannenden Parcours erarbeitet: Wer die fünf Stationen durchlief und dabei eine bestimmte Punktzahl erzielte, erhielt als Auszeichnung das Fußball-Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze. Zwei Akteuren aus den eigenen Reihen – Julian Pisot mit 277 Punkten und Hubert Krawczinsky mit 256 Punkten – gelang gar die Auszeichnung in Gold einzufahren. Alle anderen Teilnehmer ergatterten sich das DFB-Fußball-Abzeichen in Silber. Insgesamt bewertete Tino Mildner als Organisator von Seiten des FC Germania die Aktion als gelungen. 

 


16.07.17

Julian Pisot im DFB-Stützpunkt aufgenommen

(wy) Die Volks- und Raiffeisenbanken (VR) unterstützen die Fußballverbände in Baden-Württemberg bei einer von deren zentralen Aufgaben, der Talentförderung. Die VR-Talentiade dient in erster Linie dazu, Fußballtalente im frühen Alter zu entdecken, und diese anschließend gezielt einer Förderung durch die Landesverbände zuzuführen. Die VR-Talentiade fügt sich nahtlos ein in eine seit vielen Jahren in allen drei Verbänden bestehende Talentförderstruktur mit DFB-Stützpunkten und Mädchen-Fördergruppen. Beim jüngsten Sichtungstraining beim Stützpunkt in Rheinau hatte der FC Germania Friedrichsfeld mit Antonino Cuffaro (Foto, rechts) und Julian Pisot (Foto, links) zwei Spieler gemeldet. Beide zeigten an diesem Abend ihre sportlichen Fertigkeiten und unterstrichen, warum der FC Germania sie für dieses Training gemeldet hatte. Während Antonino Cuffaro, der mehrmals schon in höheren Altersklassen zum Einsatz kam, tolle Leistungen zeigte und nur wegen Nuancen um eine Nominierung kam, konnte Julian Pisot die geschulte Fußball-Jury restlos überzeugen. „Sein fußballerisches Talent und sein Einsatz sind den Stützpunkttrainern besonders aufgefallen und wir möchten ihn an den DFB-Stützpunkt berufen“, ließ Trainingsleiter Damir Dugandzic vom Badischen Fußballverband verlautbaren. Die erste Trainingseinheit am Stützpunkt Rheinau findet am 11.September statt. Der FC Germania Friedrichsfeld ist stolz und glücklich, zwei so talentierte Spieler in seinen Reihen zu haben und wünscht Julian Pisot eine tolle fußballerische Entwicklung.

 


10.07.17

Friedrichsfeld verliert ein Schiedsrichter-Idol

Heinz Siebert im Alter von 92 Jahren verstorben

(wy) Am vergangenen Dienstag, 4. Juli ist Heinz Siebert, das älteste Mitglied des FC Germania Friedrichsfeld und ehemaliger FIFA-Schiedsrichter, im Alter von 92 Jahren verstorben. Seit 1946 war Siebert ein treues Mitglied des FC Germania. „Eine Zeit lang war er ein sehr guter Torhüter in diversen Mannschaften des Vereins, jedoch merkte er sehr bald, dass ihm das Leiten von Fußballspielen mehr Freude bereitete und reizte“, schildert Vereinschronist Helmuth Pfeil. Es dauerte nicht lange, bis seine stets hervorragenden, korrekten Spielleitungen im Fußballkreis Mannheim und weit darüber hinaus große Beachtung fanden. Sein Berufsweg führte ihn zur Mannheimer Polizei, wo er viele Jahre unter anderem als Verkehrspolizist auf einem Podest stehend tätig war und den immer schneller wachsenden Straßenverkehr regelte. Sein Beitritt in den Polizei-Sportverein Mannheim war somit für Heinz Siebert – neben der Treue zum FC Germania – Selbstverständlichkeit. Im Jahr 1953 war es dann soweit und seine großartige Schiedsrichterlaufbahn begann. Aufgrund seiner Leistungen stieg er damals sofort in die 1. Amateurliga auf, wo er im gesamten süddeutschen Raum eingesetzt wurde. Ab 1955 lief er bei 118 internationalen Spiele sowie zwölf Länderspielen auf. Am 29. Juni 1963 leiteten Kurt Tschenscher als Schiedsrichter sowie Hubbuch (Bruchsal) und Siebert das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft in Stuttgart zwischen dem 1.FC Köln und Borussia Dortmund. Ab der Saison 1963/ 64 pfiff Siebert bis zum Ende seiner Laufbahn in über 100 Bundesligaspielen. Nach seiner aktiven Phase war Siebert Lehrwart und stellvertretender Obmann der Schiedsrichter-Vereinigung Mannheim. Ihm wurden Ehrennadeln vom Süddeutschen Fußball-Verband, DFB und FIFA verliehen. Bis heute war und ist Siebert der einzige Friedrichsfelder FIFA-Schiedsrichter. „Der Mannheimer Verkehrspolizist Heinz Siebert ist für die internationale Schiedsrichter-Gilde ein Gewinn“, schrieb seinerzeit „Nep-Sport“, Ungarns führende Sportzeitung nach dem 2:0-Sieg von Dosza Budapest im Messepokal gegen Leeds United. „Siebert zeigte eine gute Regelauslegung und war nicht bereit zu Konzessionen. Siebert kann auf dem internationalen Parkett gutmachen, was der Stuttgarter Kreitlein bei der Weltmeisterschaft 1966 durch lächerliche und wichtigtuerische Entscheidungen verdarb.“ Dies war nur eine von zahlreichen Lobeshymnen über seine vorbildlichen Leistungen. Noch zu seinem 90.Geburtstag im Jahr 2015 empfing Siebert die Vorsitzenden des FC Germania Friedrichsfeld und überraschte diese mit bewunderswerter köperlicher und geistiger Frische. Die Fußballwelt, aber insbesondere Friedrichsfeld, verliert ein wertgeschätztes Schiedsrichter-Idol.   

 


31.05.17

Germanen machen beim Sommertagszug den Winter

(wy) Wie in den Vorjahren auch, war der FC Germania Friedrichsfeld auch heuer wieder mit einem Motivwagen am Sommertagszug durch Friedrichsfeld beteiligt.

Traditionell stellte der Fußballklub bei den vier dargestellten Jahreszeiten den Winter.

Von weitem ersichtlich thronte der überdimensionale Schneemann vor dem Traktor des FC Germania.

Zum Glück setzte der angekündigte Regen erst ein, nachdem der Schneemann schon mit großer Flamme abgebrannt wurde.

Dass dann die Germanen ihr Ligaspiel verloren, trübte die Stimmung nur kurzzeitig, denn der Klassenerhalt war dennoch bewerkstelligt.

 


18.05.17

Ehrenmitglied Dieter "Nudel" Baier wird heute 75

(wy) Es gibt in Friedrichsfeld wohl kaum jemanden, der ihn nicht kennt. Dieter Baier, genannt „Nudel“, ist als langjähriger Sitzungspräsident der Schlabbdewel, aber auch als Stimmungsmacher bei Festlichkeiten diverser Friedrichsfelder Vereine beliebt und bekannt geworden. Am heutigen Donnerstag feiert er seinen 75.Geburtstag. Am 18. Mai 1942 wurde Dieter Baier geboren, wuchs in Friedrichsfeld auf und arbeitete bis zur Pensionierung als Dreher und Ausbilder bei der Firma Fulmina (heute Wabco). Im Jahr 1956 trat er dem FC Germania Friedrichsfeld bei und war über 40 Jahre lang von der Schüler- bis zur Altherren-Mannschaft als flinker, trickreicher Stürmer mit ausgeprägtem Tordrang aktiv. Mit der Privatmannschaft des Fußballklubs konnte er in der C-Klasse, A-Klasse und Sonderstaffel drei Meisterschaften erringen. „Er war der Garant für viele schöne, gemütliche Stunden nach Fußballspielen durch gemeinsames Singen von Fußballliedern“, erinnert sich der Vereinschronist Helmuth Pfeil. Eine große Rolle spielte Baier allerdings 33 Jahre lang als Sitzungspräsident der Schlabbdewel. Heute, nachdem er das Amt an seinen Sohn Mathias übergeben hat, ist er Ehrenpräsident des Karnevalsvereins und noch immer als Büttenredner präsent. Zudem ist er 2.Vorsitzender und Ehrensänger des MGV Frohsinn. Im Jahr 1982 war er Leiter und Dirigent des Germania-Chores zur 300-Jahr-Feier von Friedrichsfeld, ebenso 1992 zum 100-jährigen Jubiläum des TV 1892 Friedrichsfeld und 2003 bei der 100-Jahr des FC Germania. Für seine außergewöhnlichen ehrenamtlichen Verdienste in Friedrichsfeld erhielt er bereits 1992 die Landesehrennadel von Baden-Württemberg und 2011 den Honoris-Bürgerpreis. Vom FC Germania erhielt er für seine Vereinstreue im Jahr 1971 die Silberne und 1983 die Goldene Ehrennadel und wurde im Dezember 2016 verdientermaßen zum Ehrenmitglied ernannt. Doch der Feierlichkeiten ist mit dem heutigen 75.Geburtstag noch nicht genug. Am morgigen Freitag begeht Dieter Baier mit seiner Frau Ingrid die Goldene Hochzeit. Aus dem am 19. Mai 1967 geschlossenen Bund der Ehe entstand 1972 Sohn Mathias, der just genau ebenfalls am 19. Mai Geburtstag hat.

 


29.04.17

A-Jugend der Germanen mit neuen Anzügen

Zahnarzt Dr.Piehl unterstützt die Nachwuchs-Fußballer

(wy) Die Zahnarztpraxis von Dr.Jörn Piehl in der Vogesenstraße gehört zum Ortsbild von Friedrichsfeld inzwischen so dazu wie der FC Germania. Jetzt kamen die beiden Institutionen zusammen. Als die Jung-Fußballer auf der Suche nach einem Sponsor für neue Trainingsanzüge waren, erklärte sich der Dentist sehr spontan bereit, das Team auszustatten. Die A-Jugend des FC Germania hat nach kleineren Startproblemen zu Beginn der Saison nun eine Stabilisierung erreicht und ist im Verlauf der Frühjahrsrunde noch ungeschlagen. Noch dazu ist das Team nicht gerade sparsam mit Toren, der SV Rohrhof (8:1) und die SG Oftersheim II (9:0) wurden beispielsweise mit klaren Packungen nach Hause geschickt. Zudem erfreut sich die Mannschaft unter dem beliebten Trainer Kebba Sillah eines sehr großen Zulaufs. Seit kurzem wird das Team auch durch einige Flüchtlinge, die zu den Trainingszeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus der Flüchtlingsunterkunft in Käfertal anreisen, bereichert. „Das Kollektiv wächst dabei immer stärker zusammen und mit den neuen Trainingsanzügen können wir diesen Teamgedanken auch nach außen hin demonstrieren“, fand Jugendleiter Markus Bobner.

 


26.04.17

Germanen trauern um ihr Gedächtnis

Ehrenmitglied Fritz Dehoust im Alter von 76 Jahren verstorben

(wy) Wollte man wissen, gegen wen der FC Germania Friedrichsfeld im Oktober 1974 gespielt und wie die Partie geendet hat, dann fragte man am Besten Fritz Dehoust. Der langjährige Fußball-Funktionär des FC Germania Friedrichsfeld war das wandelnde Statistik-Buch und damit neben dem Vereinsarchiv das absolute Gedächtnis des Vereins. „Wenn er mal irgendwann wirklich etwas nicht wusste, dann hatte er sein schlaues Buch, in dem er alles nachschlagen konnte“, beschreibt Vorsitzender Bernd Hoffmann. Lückenlos finden sich in seinen handschriftlichen Aufzeichnungen Spiele, Ergebnisse, Tabellen, Torschützen und Spielereinsätze beginnend mit der Ausübung seiner Ehrenamtstätigkeit beim Verein. Auf dieses Wissen muss der FC Germania Friedrichsfeld nun verzichten. Am vergangenen Dienstag, 25.April, verstarb Fritz Dehoust, der sich von einer Operation, die aufgrund seiner Erkrankung erforderlich geworden war, nicht mehr erholte, im Alter von 76 Jahren. Am 1. Januar 1954 trat Fritz Dehoust dem FC Germania Friedrichsfeld als Mitglied bei. Seit dieser Zeit war er zweifelsohne einer der treuesten Besucher des Fußballklubs. Die Sportplätze in der Region wurden mit jedem Germania-Spiel zielsicher angesteuert. Kaum ein Heimspiel „seines FC Germania“ versäumte er, die Teilnahme an Auswärtsspielen war viele Jahre ebenfalls reine Routine. Von 1970 an, also über 47 Jahre lang, war Dehoust zuverlässiges und verantwortungsvolles Vorstands- und Verwaltungsratmitglied. Von Kassenprüfer über 3.Vorsitzenden, Geschäftsführer, Schriftführer und Pressewart bekleidete er zahlreiche Ämter. Im Dezember 1978 erhielt Dehoust die Silberne Ehrennadel und im Juni 1993 die Goldene Ehrennadel des FC Germania. Im Mai 2003, im Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Vereinsgeburtstag, wurde ihm die verdiente Auszeichnung als Ehrenmitglied zuteil. Seine Leidenschaft und Treue zum Fußballverein stellte er noch wenige Tage vor seinem Tod unter Beweis. Da er es aufgrund seiner Krankheit selbst nicht mehr auf den Sportplatz schaffte, holte er sich regelmäßig noch die neuesten Informationen der Spiele des FC Germania telefonisch ein – und trug sie in seine handschriftlichen Chroniken ein. Fritz Dehoust hinterlässt beim FC Germania Friedrichsfeld eine große Lücke.

 


22.04.17

Germanen gratulieren TV 1892 zum Jubiläum

(wy) In diesem Jahr feiert der benachbarte Verein TV 1892 Friedrichsfeld seinen 125.Geburtstag. Ein stolzes Alter für einen Sport-Verein, und zweifelsohne ist der TV 1892 der Verein in Friedrichsfeld, der am meisten bewegt. Und das buchstäblich, denn beim TV sind mit Turnen, Handball, Leichtathletik, Volleyball, Tennis und Wandern gleich sechs Sportarten vereint. Das Aushängeschild ist ganz klar die Handballabteilung, die den höchstklassigen Verein in den Mannheimer Stadtgrenzen stellt. Einige Mitglieder des FC Germania sind gleichfalls auch Mitglieder beim TV 1892, zudem haben die beiden Vereine FC Germania und TV 1892 seit jeher konkurrenzfrei nebeneinander existiert. Beeindruckend ist das hohe Maß an Ehrenamtlichen, das der Turnverein vorweisen kann und der das Vereinsleben in gesundem Maße existieren lässt. Seit vielen Jahren schon ist eine Abordnung des Turnvereins (Handballermann6) ein regelmäßiger und gern gesehener Gast bei den Hallenortsmeisterschaften des FC Germania, zudem besteht zwischen den Vorständen beider Vereine ein mehr als freundschaftliches Verhältnis. Beim Festakt zum 125.Geburtstag des TV 1892 gratulierte der FC Germania in Person von 1.Vorsitzenden Bernd Hoffmann und stellte das gemeinschaftliche Nebeneinander heraus. Der FC Germania Friedrichsfeld wünscht seinem Nachbarn zum Jubiläum alles Gute und noch eine erfolgreiche Zukunft.

 


30.03.17

Ein Fußballer mit Faible für die Natur

Ehrenmitglied Ludwig Weber feiert heute 90.Geburtstag

(wy) Ludwig Weber war Schüler- und Jugendspieler beim FC Germania Friedrichsfeld und ist dem Verein bis zum heutigen Tage seit über 75 Jahren als Mitglied treu. Zweifelsohne stammt das Ehrenmitglied des Fußballvereins aus einer Fußballer-Familie der ersten Jahre des FC Germania. Sein Vater Karl Weber spielte nach der Vereinsgründung jahrelang in der ersten Mannschaft. Er war auch Bestandteil jener legendären Mannschaft, welche die erste FC-Meisterschaft im Jahr 1908 errang. Später war Karl Weber lange Jahre als Hauptkassier tätig. Ludwig Webers älterer Bruder Alfred war ebenfalls ein hervorragender Fußballer und daher Stammspieler in der ersten Mannschaft. Ludwig Weber selbst absolvierte noch als Jugendspieler einige Partien in der ersten Seniorenmannschaft des FC Germania, da viele der älteren Fußballer bereits in den Krieg berufen wurden. Leider musste auch Ludwig Weber noch in den Krieg ziehen, wo er in den belgischen Ardennen im Einsatz war. Im Jahr 1944 – es war ein extrem kalter Winter – erfroren ihm in der Eifel sämtliche Zehen, so dass an das geliebte Fußballspielen später nicht mehr zu denken war. Sein älterer Bruder Alfred kehrte hingegen aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr zurück. Da Ludwig Weber auch ein großer Pferdeliebhaber ist, wurde er sofort Mitglied des im Jahre 1951 gegründeten Reit- und Fahrvereins Mannheim-Friedrichsfeld. Hier war er viele Jahre als Freizeitreiter sehr aktiv. Durch seine stets fröhliche und ausgeglichene Art machte ihm auch das Singen sehr viel Spaß. Im Jahre 1966 trat er dem Gesangsverein „Liederkranz“ bei. Über 30 Jahre war er hier ein guter und zuverlässiger Sänger. Selbstverständlich hält er auch diesem Verein als passives Mitglied noch die Treue. Des Weiteren ist Ludwig Weber seit mehr als 25 Jahren mit großer Verbundenheit Mitglied im Obst- und Gartenbauverein. Als Naturliebhaber ist es ihm sehr wichtig, sich auch gesund zu ernähren. Trotz seines im Krieg erlittenen Leidens ist Ludwig Weber noch sehr rüstig, zufrieden und stets bester Laune. Am 9. Dezember 2001 wurde Ludwig Weber zum Ehrenmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld ernannt, auf der Weihnachtsfeier des Fußballvereins im Dezember letzten Jahres wurde er für 75 Jahre Vereinstreue geehrt. Am gestrigen Donnerstag  feierte der Friedrichsfelder seinen 90. Geburtstag. „Ludwig Weber ist ein Inbegriff an Vereinstreue und seine stets freundliche und positive Art lässt sich sehr leicht auf einen selbst übertragen“, bestätigt Vereinschronist Helmuth Pfeil.     

 


16.03.17

Vorstand wird von zufriedenen Mitgliedern bestätigt

Jahreshauptversammlung des FC Germania/ Beitragserhöhung um 1 Euro bestätigt

(wy) „Mir fällt es heute natürlich leichter, hier vorne zu stehen, als noch auf der Weihnachtsfeier“, bekannte Trainer und Spielausschuss Matthias Dehoust und spielte auf die zwei jüngsten Siege der Fußballer an. Diese waren Balsam auf die ramponierte Sportlerseele, die zum Ausklang des Jahres 2016 zehn sieglose Spiele ertragen musste. Diese neue Harmonie übertrug sich auch sogleich auf die 46 Ehrenmitglieder und Mitglieder, die der Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld beiwohnten. „Die Mitglieder sind sehr zufrieden, man hört nur Positives“, schlug Helmuth Pfeil, der Vertreter der Passivität, der regelmäßige Geburtstagsbesuche bei den älteren Vereinsmitgliedern vornimmt, in dieselbe Kerbe. Und Erwin Grabenauer, der von der Versammlung einstimmig als Wahlleiter vorgeschlagen wurde, ergänzte: „Man muss den Hut ziehen, dass wir uns mit dieser Vorstandschaft seit drei Jahrzehnten in ruhigem Fahrwasser bewegen und wir können nur hoffen, dass sie so lange wie möglich weitermachen.“ Vorangegangen war ein ausführlicher Bericht des 1.Vorsitzenden Bernd Hoffmann über das abgelaufene Vereinsjahr mit der Teilnahme an Veranstaltungen, aber auch über bauliche Maßnahmen wie die Teilrenovierung der Umkleidekabine. Der Kassier Thomas Erny lieferte anschließend einen ausführlichen Bericht über Ausgaben und Einnahmen des Vereins. Die Kassenprüfer Richard Soppa, Klaus Bühler und Peter Mildenberger bescheinigten Erny umgehend eine einwandfrei Buchführung. Über Erfolge und Probleme im Jugendbereich referierten Markus Bobner und Klaus Seitz. Zwar seien derzeit bis auf die B-Jugend alle Altersklassen mit einer eigenen Mannschaft gemeldet, doch ist ein steter Rückgang an Spielern aufgrund fehlenden Nachwuchses, aber auch anders gearteter Interessen zu befürchten. „Ein großes Problem ist außerdem, dass es derzeit fast kein Angebot an qualifizierten Jugendtrainern gibt“, bescheinigt Bobner. Somit sei in Zukunft nicht auszuschließen, auch Spielgemeinschaften mit benachbarten Vereinen einzugehen. Peter Mildenberger berichtete anschließend über die Aktivitäten der AH-Mannschaft, die mit einem Turniersieg im Jahre 2016 in Hohensachsen aufwarten konnte. Dann führte Grabenauer in den großen Block der Neuwahlen ein. Hier wurde das bestehende Team nur mit geringen Veränderungen komplett erneut gewählt. „Dieses Vertrauen bestätigt uns zum einen in unserer geleisteten Arbeit, zum anderen hätten wir uns aber auch gerne den einen oder anderen Nachwuchs und frischen Wind im Vorstandsteam gewünscht“, verdeutlicht Hoffmann, dass sich die Suche nach Ehrenamtsträgern, die eine Funktion im Verein übernehmen, heutzutage als schwer herauskristallisiert. Neben den Wahlen, die durch die Bank ohne Gegenstimmen durchgewunken wurden, stand aber noch ein weiterer wichtiger Punkt auf der Agenda. „Die letzte Beitragserhöhung war vor fünf Jahren“, verdeutlichte Hoffmann, dass die Intervalle von Preiserhöhungen in vielen anderen Bereichen des alltäglichen Lebens weitaus kurzlebiger sind. Zudem stellte er klar, dass die vorgeschlagene Beitragserhöhung von einem Euro pro Monat zweckgebunden angelegt wird. „Ganz klar ist, dass wir damit nicht unser Vereinskonto aufstocken wollen“, so Hoffmann, der das Geld auf zwei Bausteinen angelegt sehen will. „Unser Bestreben ist es, bei gestiegenen Kosten die Tilgungsrate für das Klubhaus und den Kunstrasenplatz in gleicher Höhe aufrechterhalten zu können. Außerdem gilt es ganz gezielt, die Trainerqualifizierung im Jugendbereich zu forcieren.“ Somit sei das Geld aus einer Beitragserhöhung ganz klar in die Zukunft des Vereins investiert. Bei der Abstimmung wurde die Erhöhung um einen Euro pro Monat zum 1. Juli bis auf drei Gegenstimmen angenommen. Mit dem Ausblick auf die Termine des Jahres 2017, wo als nächster Eintrag die Teilnahme am Sommertagszug steht, schloss Hoffmann, der alte und neue Vorsitzende, die Jahreshauptversammlung.                    

 

Die Neuwahlen im Überblick:

  • 1.Vorsitzender: Bernd Hoffmann
  • 2.Vorsitzender: Hans Joachim Schmidt
  • Kassier: Thomas Erny
  • Geschäftsführer: Andi Nowey
  • Jugendleiter: Markus Bobner, Jörg Hennhöfer, Klaus Seitz
  • Spielausschuss: Matthias Dehoust (Vorsitzender), Thomas Friedrich, Kai Mötschl
  • Vertreter der Passivität: Helmuth Pfeil
  • Schriftführer: Fritz Dehoust
  • Kassenprüfer: Richard Soppa, Peter Mildenberger, Thomas Popp
  • Beisitzer: Andreas Dehoust, Wolfgang Sieber, Thomas Zyprian, Oliver Niegel

21.02.17

Werner Müller feiert 85.Geburtstag

(wy) Als flinker Schüler- und Jugendspieler war Werner Müller bereits früh im örtlichen Fußballverein aktiv geworden. Doch schon bald verwarf er seine Leidenschaft am Fußball aus einem interessanten und wichtigen Grund: Im August 1945 hatte der FC Germania eine Tischtennis-Abteilung ins Leben gerufen, und Werner Müller wechselte vom großen Leder- zum kleinen Zelluloidball über. Im Jahr 1946 nahm erstmals eine Tischtennis-Mannschaft des FC Germania an den Verbandsspielen des Kreises Mannheim teil, in welcher er als talentierter Nachwuchsspieler teilnahm. Es war der Beginn großer Erfolge, denn nach und nach stieg die Mannschaft von der Kreis- über die Bezirksklasse bis in die höchste Gruppe der Landesliga auf. Die Spieler der damaligen Mannschaft, die diese Erfolge errang, trugen hauptsächlich bekannt klingende Namen wie Blässl, Faulhaber, Frommhold, K.Müller, Nold, Schwarz, Specht und natürlich Werner Müller. Mit viel Freude und Können war er jahrelang ein wertvoller Spieler dieser Abteilung und wurde über die Grenzen Friedrichsfelds hinaus bekannt. Leider musste das Tischtennis-Spiel beim FC Germania Ende der 1950er Jahre wegen Nachwuchsmangels wieder aufgegeben werden und trägt in der Gesamthistorie des Vereins nur eine kleine, aber wertvolle Randnotiz. Ein treuer Zuschauer der ersten Fußballmannschaft ist er dennoch geblieben. „Die große Verbundenheit sowie die stete Unterstützung für unseren Verein ist nicht hoch genug anzurechnen“, bescheinigt auch Vereinsarchivar Helmuth Pfeil. Bei gelegentlichen Besuchen fliegen dort die verbalen Bälle hinsichtlich interessanter und witziger Anekdoten ebenfalls weiterhin hin und her. Im Jahr 2004 erhielt Werner Müller nach mehr als 58 Jahren Vereinsmitgliedschaft verdientermaßen die Auszeichnung zum Ehrenmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld. Am vergangenen Dienstag feierte Müller, eines der größten Tischtennistalente der Region, seinen 85.Geburtstag. Fast auf den Tag genau ist er dann seit 71 Jahren Mitglied des Vereins.

 


01.02.17

Lilli-Gräber-Halle stand ganz im Zeichen des Jugendfußballs

Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere der E- und F-Jugend

(wy) Seit vielen Jahren schon ein fester Bestandteil des Friedrichsfelder Vereinskalenders sind die Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere für die E- und F-Jugendlichen. Welchen Stellenwert die Traditionsveranstaltung des FC Germania im Mannheimer Fußballkreis besitzt, wurde bereits früh ersichtlich, denn es waren viele klangvolle Namen im Teilnehmerfeld vertreten. Hinzu kam, dass einmal mehr alle gemeldeten Mannschaften auch angereist waren, was zusätzlich nicht selbstverständlich ist. „Lediglich der SV Langensteinbach hatte einige Tage vor Turnierbeginn abgesagt“, ergänzt Klaus Seitz von der Turnierleitung. „Doch mit dem LSV 64 Ladenburg hatten wir noch eine Mannschaft auf der Warteliste, so dass die Turnierstärke gehalten werden konnte.“ Während in den jüngsten Turnierauflagen auch Vertreter von der anderen Rheinseite oder aus anderen Fußballkreisen ihre Aufwartung machten, beschränkte sich das Teilnehmerfeld dieses Mal rein aus Mannschaften aus Mannheim und der näheren Umgebung. Dennoch waren den jüngsten Kickern der Eifer und die breite Brust, sich vor einer so großen Kulisse präsentieren zu können, deutlich anzumerken. Doch neben aller Nervosität präsentierten die F-Jugendlichen, die den Turniertag eröffneten, zeitweise auch tolle Spielzüge und sehenswerte Kombinationen und Tore. Positiv überraschte die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen, die in Gruppe A gegen den SV 98 Schwetzingen (6:0), den FC Germania Friedrichsfeld (2:0) und die SpVgg 07 Mannheim (3:1) drei Siege mit nur einem Gegentreffer einfuhr. Das gleiche Kunststück gelang der SG Eppelheim, die in Gruppe B gegen den SC Käfertal (6:0), die TSG Rheinau (5:0) und die SpVgg Sandhofen ihre weiße Weste wahrte. Ausgeglichen gestaltete sich das Geschehen in Gruppe C, wo der TSV Neckarau mit zwei Siegen gegen den LSV 64 Ladenburg (2:0) und den VfB Gartenstadt (3:0) sowie einem Remis gegen den SC 08 Reilingen (0:0) ungeschlagen blieb. Das Team des Gastgebers zeigte sich spielfreudig und konnte sich gegen die SpVgg 07 Mannheim (2:0) und den SV 98 Schwetzingen (2:0) zwei Siege feiern. Gemäß den Vorgaben des Badischen Fußballverbandes verlief des F-Jugend-Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers, so dass sich die Teilnehmer jeweils über Urkunden freuen durften.

Im direkten Anschluss folgte das E-Jugend-Turnier. Wie eng das Feld der Mannschaften im Wettbewerb beisammen lag, wurde in den Vorrundenspielen an der Torarmut mehr als deutlich. In keiner Partie fielen mehr als drei Tore, in 18 Vorrundenpartien gar nur maximal ein Treffer. Insofern konnte keine Mannschaft einen Durchmarsch durch seine Gruppe feiern. Der SV 98 Schwetzingen in Gruppe A, sowie der SC Pfingstberg/ Hochstätt (Gruppe B), der VfL Kurpfalz Neckarau (Gruppe C) und der VfB Gartenstadt (Gruppe D) wurden Gruppensieger mit Verlustpunkten. Mit Ausnahme des SV 98 Schwetzingen, der gegen den LSV 64 Ladenburg das Nachsehen hatte (0:3), blieben alle vorherigen Gruppensieger im Viertelfinale siegreich. Im Halbfinale musste zugunsten des LSV 64 Ladenburg (4:2 gegen den VfL Kurpfalz Neckarau) und des VfB Gartenstadt (3:1 gegen den SC Pfingstberg/ Hochstätt) das Siebenmeterschießen entscheiden. Im Endspiel dann waren die Nord-Mannheimer gegen die Römerstädter mit 2:0 siegreich und holten sich einen verdienten Turniersieg. Der SC Pfingstberg/ Hochstätt holte sich den dritten Platz durch ein 1:0 gegen Neckarau. Das Team des Gastgebers musste im Viertelfinale im Siebenmeterschießen gegen den SC Pfingstberg/ Hochstätt, unglücklich die Segel streichen. Insgesamt aber sah die Lilli-Gräber-Halle an diesem Tag tollen Kindersport und stand für ein ausgesprochen faires Verhalten aller Trainer und Betreuer.

Die Ergebnisse der E-Jugend:

Uhrzeit Gruppe    Spiel Ergebnis
13:00 Uhr   A FC Germania Friedrichsfeld - DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen    0:0
13:09 Uhr A SV 98 Schwetzingen - SC Käfertal  1:0
13:18 Uhr B LSV 64 Ladenburg - ASV Feudenheim  1:0
13:27 Uhr B SC Pfingstberg/ Hochstätt - TSG Seckenheim  1:0
13:36 Uhr C TSG Rheinau - SV Altlußheim  0:1
13:45 Uhr C VfL Kurpfalz Neckarau - FV 08 Hockenheim  0:0
13:54 Uhr D SC Blumenau - FV Brühl  0:1
14:03 Uhr D VfB Gartenstadt - SG Hemsbach/ Sulzbach  0:0
14:12 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - SV 98 Schwetzingen  3:0
14:21 Uhr A DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen - SC Käfertal  0:0
14:30 Uhr B LSV 64 Ladenburg - SC Pfingstberg/ Hochstätt  0:1
14:39 Uhr B ASV Feudenheim - TSG Seckenheim  2:1
14:48 Uhr C TSG Rheinau - VfL Kurpfalz Neckarau  0:3
14:57 Uhr C SV Altlußheim - FV 08 Hockenheim  0:0
15:06 Uhr D SC Blumenau - VfB Gartenstadt  0:3
15:15 Uhr D FV Brühl - SG Hemsbach/ Sulzbach  0:0
15:24 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - SC Käfertal  0:1
15:33 Uhr A DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen - SV 98 Schwetzingen  0:1
15:42 Uhr B LSV 64 Ladenburg - TSG Seckenheim  0:0
15:51 Uhr B ASV Feudenheim - SC Pfingstberg/ Hochstätt  0:0
16:00 Uhr C TSG Rheinau - FV 08 Hockenheim  0:1
16:09 Uhr C SV Altlußheim - VfL Kurpfalz Neckarau  1:2
16:18 Uhr D SC Blumenau - SG Hemsbach/ Sulzbach  1:1
16:27 Uhr D FV Brühl - VfB Gartenstadt  0:1
    Viertelfinale:  
16:36 Uhr 1 SV 98 Schwetzingen - LSV 64 Ladenburg  0:3
16:45 Uhr 2 FC Germania Friedrichsfeld - SC Pfingstberg/ Hochstätt  0:2 n.S.
16:54 Uhr 3 VfL Kurpfalz Neckarau - FV Brühl  3:0
17:03 Uhr 4 FV 08 Hockenheim - VfB Gartenstadt  0:3
    Halbfinale:  
17:12 Uhr 5 LSV 64 Ladenburg - VfL Kurpfalz Neckarau  4:2 n.S.
17:21 Uhr 6 SC Pfingstberg/ Hochstätt - VfB Gartenstadt  1:3 n.S.
    Spiel um Platz 3:  
17:30 Uhr   VfL Kurpfalz Neckarau - SC Pfingstberg/ Hochstätt  0:1
    Endspiel:  
17:39 Uhr   LSV 64 Ladenburg - VfB Gartenstadt  0:2

 

Die Ergebnisse der F-Jugend:

Uhrzeit Gruppe    Spiel Ergebnis
  9:45 Uhr   A FC Germania Friedrichsfeld - SpVgg 07 Mannheim     2:0
  9:55 Uhr A DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen - SV 98 Schwetzingen     6:0
10:05 Uhr B SG Eppelheim - SC Käfertal  6:0
10:15 Uhr B TSG Rheinau - SpVgg Sandhofen  0:0
10:25 Uhr C VfB Gartenstadt - LSV 64 Ladenburg  2:1
10:35 Uhr C SC 08 Reilingen - TSV Neckarau  0:0
10:45 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen    0:2
10:55 Uhr A SpVgg 07 Mannheim - SV 98 Schwetzingen  1:2
11:05 Uhr B SG Eppelheim - TSG Rheinau  5:0
11:15 Uhr B SC Käfertal - SpVgg Sandhofen  0:1
11:25 Uhr C VfB Gartenstadt - SC 08 Reilingen  0:2
11:35 Uhr C LSV 64 Ladenburg - TSV Neckarau  0:2
11:45 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - SV 98 Schwetzingen  2:0
11:55 Uhr A SpVgg 07 Mannheim - DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen  1:3
12:05 Uhr B SG Eppelheim - SpVgg Sandhofen  2:1
12:15 Uhr B SC Käfertal - TSG Rheinau  1:0
12:25 Uhr C VfB Gartenstadt - TSV Neckarau  0:3
12:35 Uhr C LSV 64 Ladenburg - SC 08 Reilingen  0:0
    Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers  

 


18.01.17

Germanen verlieren ihr ältestes Ehrenmitglied

Werner Dehoust am 1. Januar im Alter von 90 Jahren verstorben

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld trauert um sein Ehrenmitglied Werner Dehoust. Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb Werner Dehoust bereits am 1.Januar. Erst im November letzten Jahres vollendete er sein 90. Lebensjahr und war nach dem Tod von Arthur Brümmer zwischenzeitlich das älteste Ehrenmitglied des Klubs. Seit Gründung des FC Germania Friedrichsfeld im Jahr 1903 sind viele „Friedrichsfelder Dehousts“ Mitglieder des Fußballklubs gewesen. Auch der Vater von Werner Dehoust, Oskar Dehoust, war als aktiver Fußballer (Torhüter) in der Jugend und bei den Senioren ein großer Vertreter des Vereins. Zwei Dehousts waren gar einst Vorsitzende des FC Germania: Karl Dehoust von 1903 bis 1909 und Gustav Dehoust von 1915 bis 1918. Werner Dehoust war viele Jahrzehnte lang bei fast jedem Wetter ein treuer und begeisterter Zuschauer der ersten Mannschaft des FC Germania. Diese Treue, die jede Fußballmannschaft benötigt, fand stets allergrößte Beachtung im Verein. „Ebenso seiner vielfältigen Unterstützung zum Wohle des FC Germania gilt unser herzlichster und unvergesslicher Dank,“ ergänzt Vereinschronist Helmuth Pfeil. Leider ließ ihm sein Gesundheitszustand schon seit längerem kein Besuch mehr auf der Freien Platte zu. Werners Sohn Rainer Dehoust war einst Jugend-Auswahlspieler aus den Reihen des FC Germania und hatte die „Dehoust’sche Fußballtreue“ als Zuschauer ebenfalls übernommen. Sehr häufig sah man Vater und Sohn nebeneinander auf den Sportplätzen der Region, um mit dem FC Germania mitzufiebern. Aber auch auf sämtlichen Vereinsveranstaltungen war Werner Dehoust stets sehr gerne zugegen und zeigte allein schon durch seine Anwesenheit seine Loyalität zum Verein. „Kaum ein anderes der älteren Vereinsmitglieder stand für das tolle Miteinander von Jung und Alt“, befand Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann. Werner Dehoust war früher – neben seinem Fußballhobby – auch ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Brieftaubenzüchter. Am 1. Januar 1949, und damit fast genau vor 68 Jahren trat Werner Dehoust dem FC Germania bei. Seitdem war er ein treues Vereinsmitglied des FC Germania, im Dezember 2006 wurde er von der Vorstandschaft verdientermaßen zum Ehrenmitglied ernannt. Am 1. Januar 2017, also auf den Tag genau 68 Jahre nachdem er beim FC Germania als Mitglied eingetreten war, verstarb Werner Dehoust. Er wurde auf eigenem Wunsch im Stillen im Kreise seiner Familie beigesetzt.

 


09.01.17

Jung-Germanen unterstützen Adler

(wy) Die Adler Mannheim befinden sich in dieser Saison im Dunstkreis der Spitzenplätze in der Deutschen Eishockey Liga. Und so sollte die Heimpartie der Eishockey-Mannschaft gegen die Grizzlys Wolfsburg Sorge dafür tragen, dass ein weiteres Hoch hinzukommt. Breite Unterstützung erhielten die Eishockeyspieler der Region dabei von der Jugendabteilung des FC Germania Friedrichsfeld, die ihr Weihnachtsgeschenk von Seiten der Jugendabteilung des Fußballklubs, ein Besuch eines Heimspiels der Adler Mannheim, einlösten. Mit großer Vorfreude und Spannung auf die Stimmung in der Halle sowie des bevorstehenden Ereignisses machte sich der Tross, bestehend aus 50 Spielern, Trainern und Betreuern von A-, C- und D-Jugend vom Südbahnhof aus auf den Weg in Richtung SAP-Arena. Vor einer imposanten Kulisse verfolgten die Jung-Germanen ein emotionales Spiel, das an Spannung nichts zu wünschen übrig ließ. Aber auch hier sahen sie, dass Schiedsrichterentscheidungen nicht immer ganz nachvollziehbar sind, und wenn man aber über diese zu lange nachsinnt, es sehr schnell nach hinten losgehen kann. Am Ende hatten die Adler das glückliche Ende auf ihrer Seite und siegten gegen Wolfsburg mit 4:3 nach Verlängerung. Die längere Spielzeit und die Ehrenrunde der Adler-Spieler sorgten jedoch dafür, dass die Friedrichsfelder ihre S-Bahn für die Heimreise verpassten und ein wenig in der Kälte ausharren mussten. „Es war für alle dennoch ein Ereignis, das in Erinnerung bleiben wird, wenngleich die meisten zum Ausdruck brachten, dass ihr Sport doch eher der Fußball ist“, war Jugendleiter Markus Bobner über die Aussage nicht wirklich unglücklich.

 


28.12.16

Germanen trauern um Ehrenmitglied Arthur Brümmer

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld trauert um einen seiner besten und bekanntesten Fußballer. Am 24. Dezember verschied Arthur Brümmer, der in den 1940er- und 1950er Jahre viele Jahre in der Badischen Auswahl gespielt hat, im Alter von 90 Jahren. „Wir verlieren einen Menschen, der stets für den FC Germania von Bedeutung war“, äußerte Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann. Arthur Brümmer wurde am 5. April 1926 geboren und wuchs in der heutigen Flamländerstraße auf. Mitte der 1930er Jahre kam er als großes Fußballtalent zum FC Germania Friedrichsfeld. Neben dem Fußball spielte er mit seinen Freunden, zu denen auch Hermann Schönthal, Sohn des langjährigen evangelischen Pfarrers (1909 bis 1950), gehörte, in dessen Pfarrgarten. Obwohl Arthur Brümmer katholisch war, war das überhaupt kein Hindernis. Es war eine schöne Zeit, wie er oft erzählte. Sein größtes Talent lag aber im Fußballspielen, insbesondere als Torhüter. Schon 1939 war er ein großes Talent. Ab 1942, gerade einmal 16 Jahre alt geworden, spielte er in der 1.Mannschaft des FC Germania – und dies ununterbrochen bis 1958. Nur aufgrund beruflicher Fortbildungen konnte er in der 1.Mannschaft danach nicht mehr das Tor hüten. Mit ihm wurde der Fußballverein in der Saison 1943/ 44 Meister der Spielklasse 1 Nordbaden sowie Meister der Kreisklasse Mannheim der Saison 1945/ 46. Dies war gleichzeitig der Aufstieg in die Landesliga, was seinerzeit die zweithöchste Spielklasse Süddeutschlands war. Ab der Saison 1950/ 51 wurde diese Liga umbenannt in 1.Amateurliga Nordbaden. Fünf Jahre lang war der FC Germania Friedrichsfeld ein Bestandteil dieser Spielklasse. Nach der Saison 1955/ 56 stieg der Verein ab in die 2.Amateurliga Rhein-Neckar. In der Saison 1963/ 64, Arthur Brümmer hatte seine Karriere bereits beendet, holte man unter dem damaligen 1.Vorsitzenden Martin Dauth, den Klassetorhüter aufgrund der schlechten Tabellensituation für mehrere Verbandsspiele zurück. Vorausgegangen waren die Verletzungen der beiden Torhüter Bruno Ganter und Rolf Erhardt. Für sieben Spiele kehrte Brümmer ins Tor zurück, davon wurden vier Partien gewonnen und nur eine verloren. Der Abstieg konnte letztlich verhindert werden. In seiner aktiven Karriere wurde Arthur Brümmer zu zahlreichen Lehrgängen in der Sportschule Schöneck eingeladen und auch berufen. Von 1943 bis 1953 spielte er auch in der Nordbadischen Auswahlmannschaft. Stand heute hat er die meisten Auswahlspiele als Spieler des FC Germania seit der Vereinsgründung bestritten und ist damit einer der bedeutendsten Spieler des Klubs. Einmal wurde er gar zu einem Lehrgang der deutschen B-Nationalmannschaft (gegen Luxemburg) berufen. Legendär ist hierbei das Zitat von Bundestrainer Seppl Herberger: „Lieber Arthur, du hältst wunderbar, alles bei dir ist okay. Nur sei so gut, tue mir den einen Gefallen, bitte wachse noch etwas, dann machst du weitere Karriere.“ Auch nach seiner aktiven Karriere blieb Brümmer dem FC Germania treu. Bei vielen Jahreshauptversammlungen mit Neuwahlen wurde er aufgrund seines großen Fußballsachverstandes zum Wahlleiter bestimmt. Bis vor wenigen Jahren war er mit seiner Frau Gretel treuer Besucher aller Heimspiele des FC Germania. Im Jahr 1953 erhielt er die Silberne Ehrennadel und 1974 die Auszeichnung in Gold. 1978 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Des weiteren erhielt er 2010 den Honoris-Bürgerpreis gemeinsam mit Uwe Gensheimer, als diese Auszeichnung erstmals vergeben wurde. Ein fester Bestandteil war Brümmer auch beim MGV Frohsinn, wo er Ehrensänger war. Am 5. April 2016 feierte Brümmer noch seinen 90. Geburtstag. Nach langer Krankheit verstarb Brümmer jetzt am 24. Dezember, die Trauerfeier findet am Dienstag, 3.Januar in Friedrichsfeld statt.  

 


19.12.16

Weihnachtsessen der Germania-Mannschaften

(wy) Im kleinen Kreis und mit Familien begingen die beiden Seniorenmannschaften des FC Germania Friedrichsfeld am Montag vor Weihnachten ihre gemeinsame Weihnachtsfeier.

In der FC Germania Vereinsgaststätte fanden sich die Spieler und Trainer ein und konnten ein von Wirtin Anastasia Kopatsi-Tserepis gezaubertes Abendessen genießen.

Ohne große Ansprachen, Reden und ohne offizielles Programm saßen die Spieler, Familien und Funktionäre in gemütlicher Atmosphäre zusammen und ließen das Jahr Revue passieren.

Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für das Weihnachtsfest und die kommende Rückserie klang der Abend in der Vereinsgaststätte harmonisch aus. 

 


09.12.16

Trainingsfleiß wird belohnt

Jugend-Weihnachtsfeier beim FC Germania

(wy) Ein großer Saal, viele umherwuselnde Kinder, ein reichhaltiges Essensbüffet und der Fußball im Mittelpunkt. Ganz klar, es handelt sich um die Jugend-Weihnachtsfeier des FC Germania Friedrichsfeld, bei der im Bernhardushof wieder die E- und F-Jugend-Mannschaften sowie die Bambinis zugegen waren. „Ich denke, dass wir auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken können“, betonte Jugendleiter Markus Bobner. Insbesondere die E-Jugend, die in der Frühjahrsrunde die Staffelmeisterschaft errang, sorgte für Aufsehen. Eine Belobigung und ein Geschenk erhielten die Jugendtrainer Waldemar Koslik, Thorsten Pisot (Bambinis), Tino Mildner (F-Jugend), Marc Thiede (E-Jugend) und Giovanni Cuffaro (D-Jugend). Auch Nuri Tanis, der stets die F-Jugend auf ihren Spielfesten begleitet und sich stets spendabel zeigt, erhielt ein Geschenk aus den Händen Bobners. Natürlich mussten auch die jungen Fußballer nicht mit leeren Händen den Heimweg antreten. Die Bambinis und F-Jugend-Spieler erhielten ein Fleecemütze, die E-Jugend wurde mit einem Kinogutschein beschenkt. „Wir sind den Trainern und auch den Eltern sehr dankbar“, dass sie stets mit soviel Herzblut unsere Mannschaften begleiten“, fügte Bobner an. Dass Training nicht nur der eigenen sportlichen Entwicklung zuträglich ist, wurde auch an diesem Abend gewiss, denn die trainingsfleißigsten Spieler durften sich auch über eine Auszeichnung freuen. Dies waren bei der F-Jugend Robin Striehl und bei der E-Jugend Antonino Cuffaro. Ein Schätzspiel sowie ein Quiz mit Fragen rund um den FC Germania rundeten den netten Abend ab. 

 


04.12.16

Tolle Künstler beim Targobank-Kulturabend

(wy) Bereits zum dritten Mal fand der Kulturabend im Friedrichsfelder Bernhardushof, veranstaltet von der Mannheimer Targobank und ausgerichtet vom FC Germania Friedrichsfeld, statt. Wieder dabei war der Haitianer Eden Noel, der als Pianist aus dem Mannheimer Steigenberger Hotel bekannt ist und auch schon CDs veröffentlicht hat, und einmal mehr die musikalische Begleitung des Abends stellte. Mit „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ eröffnete er den unterhaltsamen Abend, ehe die offizielle Begrüßung folgte. „Wir sind so spontan, dass wir mit dem heutigen Programm der Aktualität Rechnung tragen“, verkündete Stefan Reiser, der den Abend moderierte und auch mit gesanglichen Auftritten begeisterte. Als Hommage an den kürzlich verstorbenen Leonard Cohen kündigte er das Lied „Halleluja“ an. Wenig später folgte eine kurze Aufführung des „Historischen Dinnertheaters“, eine neue Kreation, die ein Theaterstück über die Historie des jeweiligen Schlosses in den historischen Mauern der Schlösser Heidelberg, Ludwigsburg oder Lichtenberg mit der kulinarischen Küche eines Vier-Gänge-Menüs des Michelin-Kochs Martin Scharff kombiniert. Anschließend traten „Dany & Doro“, ein Duo aus der Pfalz unter anderem mit „When you’re gone“ und „Say a little Prayer“ auf. Nach der Pause und der verdienten Stärkung der Künstler wie auch der 180 Gäste, gab Solist Simon Stevens Nummern von Laith Al-Deen, Xavier Naidoo und Rino Galliano zum Besten, ehe Christoph Engelsberger und seine Band dem Saal ordentlich einheizten. Auch Pinar Meshedi enterte für eine spontane Gesangseinlage die Bühne und versetzte den Saal in einen Hexenkessel. Nachdem Moderator Stefan Reiser das Stück „Hero“ intonierte, kam der Stimmenimitator Gerhard Kollek zu seinem Auftritt. Schon im Vorjahr hatte der Kabarettist für beste Stimmung und viele Lacher gesorgt, doch auch in diesem Jahr stand er dem mit seinen stimmengleichen Parodien auf Helmuth Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel, Horst Seehofer, Udo Lindenberg, Horst Schlemmer und Dieter Bohlen in nichts nach – wieder einmal ein sensationell guter Auftritt, von dem man nicht genug haben konnte. Richtung Ende verabschiedete Reiser nach einigen Solo-Stücken von Noel das begeisterte Publikum mit dem Lied „Stand by me“. Spätestens hier war der komplette Saal auf den Beinen und schwang zu den musikalischen Klängen mit.  

 


26.11.16

Ehepaar Ewert feierte Goldene Hochzeit

(wy) Ernst Ewert wurde am 26. Dezember 1943 geboren und verbrachte nach dem Krieg seine Kinder-und Jugendzeit in der Region. Seine heutige Frau Ilse Ewert (geb.Janisch) wurde 1940 in Ober-Johnsdorf in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren. Aus ihrer Heimat vertrieben kam sie als 6-Jährige mit ihrer Familie nach Leimen. Später arbeitete sie in Neckarhausen als Haushaltshilfe im Altersheim und zog danach nach Friedrichsfeld. Zu Fasching 1965 haben sich Ernst und Ilse Ewert zum ersten Mal gesehen und es war fast schon das, was man heute als „Liebe auf den ersten Blick“ bezeichnet. Nur ein Jahr später, 1966, läuteten die Hochzeitsglocken in Friedrichsfeld. Nachdem Ilse Ewert zwei Kinder mit in die Ehe gebracht hatte, folgte 1967 dann der gemeinsame Sohn Michael. Nach einer kurzen Zeit in Hochstätt verzog die Familie dann 1972 nach Neu-Edingen, wo sie auch heute noch zu Hause ist. Als Sohn Michael Ewert dann beim FC Germania Friedrichsfeld aktiv Fußball spielte und unter dem damaligen Trainer Peter Mötschl eine bedeutende Rolle spielte, ergriff auch Vater Ernst Ewert die Initiative. An den Trainingstagen, an denen Mötschl wegen seiner Schichtarbeit verhindert war, übernahm der allseits beliebte Ernst Ewert die Übungsstunden. Es war der Beginn einer Liaison zwischen Ewert und dem Fußballverein, die sogar darin gipfelte, dass er einige Jahre das Amt des 2.Vorsitzenden ausübte. Seit 1977 ist Ewert Mitglied beim FC Germania und Inhaber der Silbernen Vereinsnadel. Sehr beliebt bei Ilse und Ernst Ewert waren Canasta-Abende und Kegeln mit Freunden, sehr viel Herzblut steckten sie in ihren Schrebergarten und genossen viele Wohnmobil-Reisen im In- und Ausland. Heute genießen die beiden ihren Ruhestand, und hin und wieder ist Ernst Ewert auch ein gern gesehener Gast auf der Freien Platte. In diesem Jahr feiert das Ehepaar Ewert ihre Goldene Hochzeit.

 


21.11.16

Ehrenmitglied Werner Dehoust feiert heute 90.Geburtstag

(wy) Seit Gründung des FC Germania Friedrichsfeld im Jahr 1903 sind viele „Friedrichsfelder Dehousts“ Mitglieder des Fußballklubs gewesen. Auch der Vater von Werner Dehoust, Oskar Dehoust, war als aktiver Fußballer (Torhüter) in der Jugend und bei den Senioren ein großer Vertreter des Vereins. Zwei Dehousts waren gar einst Vorsitzende des FC Germania: Karl Dehoust von 1903 bis 1909 und Gustav Dehoust von 1915 bis 1918. Werner Dehoust war viele Jahrzehnte lang bei fast jedem Wetter ein treuer und begeisterter Zuschauer der ersten Mannschaft des FC Germania. Diese Treue, die jede Fußballmannschaft benötigt, fand stets allergrößte Beachtung im Verein. „Ebenso seiner vielfältigen Unterstützung zum Wohle des FC Germania gilt unser herzlichster Dank,“ ergänzt Vereinschronist Helmuth Pfeil. Leider lässt ihm sein Gesundheitszustand heute keine Besuche mehr auf der Freien Platte zu. Werners Sohn Rainer Dehoust war einst Jugend-Auswahlspieler aus den Reihen des FC Germania und hatte die „Dehoust’sche Fußballtreue“ als Zuschauer ebenfalls übernommen. Sehr häufig sah man Vater und Sohn nebeneinander auf den Sportplätzen der Region, um mit dem FC Germania mitzufiebern. Aber auch auf sämtlichen Vereinsveranstaltungen war Werner Dehoust stets sehr gerne zugegen und zeigte allein schon durch seine Anwesenheit seine Loyalität zum Verein. „Ehrenmitglieder wie er waren und sind stets sehr wichtig für unseren Verein und zeigen das tolle Miteinander von Jung und Alt. Werner Dehoust ist lebende Geschichte des FC Germania,“ fand Vorsitzender Bernd Hoffmann ebenfalls passende Worte. Werner Dehoust war früher – neben seinem Fußballhobby – auch ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Brieftaubenzüchter. Seit dem 1. Januar 1949, und damit mehr als 67 Jahre lang, ist er treues Vereinsmitglied des FC Germania, im Dezember 2006 wurde er von der Vorstandschaft verdientermaßen zum Ehrenmitglied ernannt. Am heutigen Montag kann Werner Dehoust ein weiteres großes Jubiläum feiern. Am 21. November 1926, also vor genau 90 Jahren erblickte er das Licht der Welt. Und so darf er an seinem heutigen Ehrentag neben den zahlreichen Gratulationen sicherlich auch den traditionellen Schlachtruf der Germanen vernehmen: „Wir halten fest und treu zusammen, hipp, hipp, hurra – Germania.“   

 


20.11.16

DFB-Mobil besuchte die Freie Platte

(wy) Wie wecke ich Begeisterung im Kinder- und Jugendtraining? Wie kann mein Verein auf den demographischen Wandel reagieren und die damit zusammenhängende Integration im Fußballsport vorantreiben? Der Deutsche Fußball-Bund hilft seinen Vereinen, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern. Hierzu kommt der DFB mit seinen Trainern auch direkt an die Basis. Mit den DFB-Mobilen besucht der DFB seit Mai 2009 bundesweit seine Fußballvereine. Nun machte das markante Gefährt mit dem großen DFB-Maskottchen auf der Seite auch auf der Freien Platte halt. Bei ungemütlichem Wetter waren die beiden lizenzierten Trainer dennoch mit großem Eifer bei der Sache und führten mit der C- und D-Jugend eine Trainingseinheit durch. Während einer der beiden lizenzierten DFB-Trainer die Übungseinheit leitete, gab der zweite DFB-Vertreter den anwesenden Vereinstrainern Giovanni Cuffaro (D-Jugend), Benjamin Sparre (C-Jugend), Marc Thiede (E-Jugend), Waldemar Koslik (Bambinis) und Markus Bobner an der Seite wichtige und interessante Erklärungen, Hinweise und Kommentare. „Für jeden waren wichtige Erkenntnisse dabei. Auch die Kinder waren positiv überrascht“, bewertete Cuffaro den Einsatz des DFB-Mobils als großen Erfolg. „Trotz der Witterung war es ein gelungener Abend.“ Im zweiten Teil des Abends folgte durch die DFB-Trainer ein Informationsblock zu den Themen Nachbesprechung der Praxis, Qualifizierung, Amateurfußballkampagne sowie Landesverbandsthemen. Neben den sportlichen Erkenntnissen gingen aber auch die D- und C-Jugendspieler nicht mit leeren Händen nach Hause. Aus dem DFB-Mobil heraus gab es für jeden Teilnehmer dann auch noch ein Poster der deutschen Nationalmannschaft.

 


13.11.16

Germanen trauern um Hermann Hofmann

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld verliert mit Hermann Hofmann einen großartigen und vor allen Dingen fairen Fußballer, aber auch einen treuen Weggefährten des Vereins. Am 4. November verstarb das Ehrenmitglied des FC Germania im Alter von 81 Jahren. Hermann Hofmann wurde am 18. November 1934 geboren und trat im Alter von 15 Jahren dem FC Germania Friedrichsfeld bei. Vier Jahre wirkte er als Jugendspieler, von 1954 bis 1961 war er als linker Verteidiger Stammspieler und wertvoller Teil der 1. Ligamannschaft. Je nach Spielsystem konnte er oftmals auch als schneller linker Flügelstürmer eingesetzt werden. Für den FC Germania aber auch über die Friedrichsfelder Ortsgrenzen hinaus war Hermann Hofmann stets als vorbildlicher Sportsmann bekannt, bei dem Kameradschaft und Fairness stets an oberster Stelle stand. Dies unterstreicht ein Auszug aus dem Friedrichsfelder Wochenblatt aus dem November 1954 über das Spiel des FC Germania gegen den DSC Heidelberg (3:1), wo zu lesen stand: „…Hervorzuheben wäre noch die faire Spielweise beider Mannschaften, ganz besonders aber von Hermann und Walter Hofmann, als der Mittelstürmer den Fuß nicht durchzog und dem gegnerischen Tormann den Ball überließ und andererseits der linke Verteidiger den Ball auf die Ecke legte. Erst der Schiedsrichter hat auf Befragen des Spielers Torabstoß geben lassen. Bravo, vor einer solchen sportlichen, fairen Haltung.“ Nach seiner aktiven Zeit in der 1. Mannschaft spielte Hofmann noch bis Mitte der 1960er Jahre in der 1. Privatmannschaft des FC Germania. Viele schöne und große Siege konnte er mit seinen Mannschaftskameraden in der Jugend, der 1.Mannschaft und auch der Privatmannschaft erringen. Viel zu schnell war seine schöne Fußballzeit vergangen. Im Mai 2003, im Jubiläumjahr des 100-jährigen Vereinsgeburtstags wurde Hermann Hofmann zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt. Seitdem, aber auch schon davor, unterstützte er den Fußballklub und nahm mit großer Freude an sämtlichen Vereinsveranstaltungen mit seiner Lebensgefährtin Roswitha Alles, die auch FC-Mitglied wurde, teil. Noch im Jahr 2014 feierte Hermann Hofmann in guter Verfassung seinen 80.Geburtstag. „Wir verlieren einen Menschen, der auch in den Stunden außerhalb des Vereinsgeländes stets den Gedanken des fairen Sportsmannes lebte“, gedenkt Vorsitzender Bernd Hoffmann.

 


07.11.16

Germanen verabschieden sich vom "Corfu Palace"

(wy) Vor 14 Jahren, im April 2002, eröffnete die Familie Vasileiou in der Main-Neckar-Bahn-Straße ein kleines, aber feines griechisches Restaurant mit familiärem Flair. Die Zubereitung der Speisen auf dem offenen Grill, aber auch die Nähe und Freundlichkeit der Gastgeber zu ihren Gästen ließ die Familie Vasileiou schnell in die Herzen der Friedrichsfelder schließen. Sehr schnell hatte sich die Gaststätte einen Ruf angeeignet, der es erforderlich machte, im Vorfeld zu reservieren, um überhaupt einen Platz zu bekommen. Im Oktober 2007 hatte die Familie Vasileiou um die beiden sehr sympathischen Elena und Sotos den Wunsch, sich zu vergrößern. Die Entscheidung, den Gaststätten-Betrieb im Bernhardushof wiederzubeleben, wurde von den Friedrichsfeldern sehr positiv aufgefasst. Dort hatte der „Corfu Palace“, wie das Restaurant im alten und auch im neuen Domizil hieß, seine Stammgäste und erfreute sich auch weiterhin größter Beliebtheit. Nach ziemlich genau neun Jahren nun schlossen sich die Tore des Corfu Palace in der Kolmarer Straße endgültig. Es war der Wunsch der beiden, wieder ein kleineres Restaurant zu übernehmen. Da es in der näheren Umgebung keine entsprechende Immobilie gab, verschlug es Elena und Sotos mit ihrem Sohn Nikos nun nach Viernheim, wo sie das Restaurant „Ionion“ in der Adolf-Damaschke-Straße eröffnen. „Es tut uns sehr weh, dass wir Friedrichsfeld verlassen“, sagte Elena Vasileiou mit feuchten Augen in den letzten Tagen, in denen das „Corfu Palace“ noch offen hatte. Viele Jahre lang hatten die beiden auch den FC Germania Friedrichsfeld unterstützt. Aus diesem Anlass ließ es sich der Klub auch nicht nehmen, die beiden Inhaber mit einem speziell angefertigten Trikot aus Friedrichsfeld zu verabschieden. „Doch so ganz sind sie nicht aus der Welt. Es schreit alles nach einem Wiedersehen in Viernheim“, sagte Germania-Geschäftsführer Andi Nowey.

 


04.11.16

Gartenbau Thiede spendet Trikots für die D-Jugend

(wy) Seit etwas mehr als einem Jahr ist Marc Thiede verantwortlicher Trainer im Jugendbereich des FC Germania Friedrichsfeld. Dort hat er in der Zwischenzeit sehr gute Arbeit geleistet und sich hervorragend engagiert.

Parallel hat er sich als Garten- und Landschaftsbauer selbstständig gemacht und präsentiert auf dem Sportgelände auch eine Werbebande. Als nun der Bedarf entstand, hat er sich auch umgehend bereit erklärt, für die D-Jugend des Vereins einen Satz Trikots zu finanzieren.

Seitdem laufen die Jung-Germanen um Trainer Giovanni Cuffaro mit neuer Spielkleidung in den traditionellen Germania-Farben schwarz-weiß auf.

Als Dank dafür haben sich die Friedrichsfelder Kicker gleich mit einem Sieg gegen den FV 08 Hockenheim bedankt und den Trikots einen Einstand nach Maß beschert.

 


29.10.16

Kerwe-Cool-Down im Friedrichsfelder Hof

(wy) Seit dem letzten Jahr startet die Friedrichsfelder Kerwe mit dem „Warm up“ der Schlabbdewel. Traditionell machen die Germanen den Ausklang mit dem Kerweessen im Friedrichsfelder Hof. In diesem Jahr mussten die Fußballer wegen einer Veranstaltung auf den Montag ausweichen, so dass in einer familiären Atmosphäre ein richtiger Kerwe-Cool-Down begangen werden konnte. Oliver Schreck und sein Küchenteam sowie die eifrigen Bedienungen sorgten für eine tollen Abend mit einem fantastischen, abwechslungsreichen und kreativen Abendbüffet. Vorsitzender Bernd Hoffmann führte mit einer kurzen Ansprache in den Abend ein und nach einem Ständchen für Lukas Bernhard, das Geburtstagskind des Tages, durften die Fußballer das Büffet stürmen. Das Feuer für die kommenden Spiele lieferten hier schon einmal die gegrillten Peperoni aus dem griechischen Vorspeisenbüffet. Nach einem mehrere verschiedene Gerichte beinhaltenden Hauptgang ging es zum Abschluss an das Dessert. „Dass wir einmalig auf den Montag ausweichen mussten, tat der Stimmung und Teilnahme keinen Abbruch“, resümierte Geschäftsführer Andi Nowey nach dem Essen.  

 


22.10.16

Christa und Peter Mötschl feierten Goldene Hochzeit

(wy) Peter Mötschl ist von Kindesbeinen an Germane. Bereits mit 15 Jahren trat er dem Friedrichsfelder Fußballverein bei und war über viele Jahre Jugendspieler sowie auch in der 2.Mannschaft und bei der Privatmannschaft aktiv. Doch zwischenzeitlich war er aus seinem geliebten Mannheimer Vorort wegkommandiert worden und musste seinen Wehrdienst bei der Marine ableisten. In Bremerhaven lernte er auch Christa kennen, mit der er den Kontakt und seine Liaison soweit intensivierte, dass sie im hohen Norden ihre Zelte abbrach und mit ihm nach Friedrichsfeld zog. Im August 1966, nur kurze Zeit nach der Rückkehr aus Bremerhaven, schlossen die beiden den Bund der Ehe. Peter Mötschl eilte 1975 noch mit der Privatmannschaft des FC Germania zur Staffelmeisterschaft und war über zehn Jahre lang Spielausschuss für die Seniorenmannschaften. Auch Christa eilte dem runden Leder nach und war Teil der damals existierenden Damen-Mannschaft. Auch danach hielt Christa seinem Mann stets den Rücken frei, so dass er kaum eine Arbeit auf dem Sportgelände scheute. Beim Bau der neuen Sanitär- und Umkleidekabinen war Peter Mötschl stets zugegen, und auch darüber hinaus war er sich für keine Arbeit zu schade. Weiterhin war er bei den erfolgreichen Gesprächen zur Spielfelderneuerung (Hartplatz mit Drainage) mit dem damaligen Vorsitzenden Heinz Lichtmeß und Mannheims Bürgermeister Manfred David im Jahre 1976 beteiligt. Christa und Peter Mötschl sind von Herzen FC’ler und besuchen auch heute noch regelmäßig die Spiele der Germanen, sowohl zu Hause als auch auswärts. Sehr gerne bewegen sich die beiden auch auf Reisen in fernen Ländern und in ihrem Schrebergarten in der Kleingartenanlage an der Friedrichsfelder Landstraße. Zehn Jahre lang war Peter Mötschl auch 2.Vorsitzender des Friedrichsfelder Kleingartenvereins. In diesem Jahr feiern Christa und Peter Mötschl, zwei Originale, die den Ort mit ihrer fröhlichen und humorvollen Art bereichern, Goldene Hochzeit. Der FC Germania Friedrichsfeld gratuliert hierzu sehr herzlich.         

 


15.09.16

Mechthild und Helmuth Pfeil feiern Goldene Hochzeit

(wy) Ihn kennt inzwischen in Friedrichsfeld fast jeder: Helmuth Pfeil gehört zu dem Mannheimer Vorort wie der  Goetheplatz oder das Denkmal. Doch auch seine Ehefrau Mechthild ist in Friedrichsfeld inzwischen vielen Personen ein Begriff, ja sogar ein Inbegriff von Freundlichkeit und Nächstenliebe, die durch ihre Beliebtheit punktet. Der Ursprung davon ist inzwischen mehr als 50 Jahre her. Mechthild Pfeil stammte ursprünglich aus Mönchzell und arbeitete seinerzeit im Haushalt  der Familie Reinle in der Fred-Joachim-Schoeps-Straße, und fand dadurch ihren Lebensmittelpunkt in Friedrichsfelder. Sie wohnte in der Kolmarer Straße, unweit davon, wo Helmuth Pfeil seiner Tätigkeit in der Bäckerei seines Cousins nachging. Und so führte sie das Schicksal zusammen in die Bäckerei an der Ecke Vogesen-/ Kolmarer Straße, wo sich die beiden kennen- und später auch lieben lernten. Am 29. August 1966 fand dann die standesamtliche Hochzeit der beiden in Friedrichsfeld statt, wenige Wochen später, am 17.September 1966, gaben sich Mechthild und Helmuth Pfeil auch noch in der Kirche von Mönchzell das Ja-Wort. Damals ist die komplette Hochzeitsgesellschaft vom Elternhaus Mechthilds bis zur evangelischen Kirche gelaufen, ein imposantes Bild. Helmuth Pfeil engagierte sich in späteren Jahren in vielen Friedrichsfelder Vereinen und prägte insbesondere eine Ära beim FC Germania, wo er viele Jahre lang in der Vorstandschaft aktiv tätig war. Auch heute noch ist er Vertreter der Passivität, besitzt das umfangreiche Vereinsarchiv und ist fast schon ein wandelndes Vereinslexikon. Einige Spielzeiten lang bestand auch eine intensive Beziehung und Freundschaft zwischen dem FC Germania Friedrichsfeld und dem SC Germania Mönchzell, mit dem sehr oft gemeinsame Unternehmungen, Turnierteilnahmen und Wanderungen begangen wurden. Besonders stolz sind Mechthild und Helmuth auf ihre drei Kinder Sabine, Volker und Michaela. Am Samstag, 17. September 2016 feiern Mechthild und Helmuth Pfeil im Kreise der Familie die Goldene Hochzeit. Und viele Friedrichsfelder werden zu diesem Ereignis gratulieren. 

 


25.08.16

Peter Leidig belohnt den Klassenerhalt

(wy) Am kommenden Sonntag startet der FC Germania Friedrichsfeld in das erste Heimspiel der noch jungen Saison.

Der knappe Klassenerhalt der Vorsaison ist abgehakt. Dennoch hat sich ein langjähriger, treuer Fan des FC Germania so sehr über den Verbleib in der Kreisliga gefreut, dass er es sich nicht nehmen ließ, dem Klub und der Mannschaft einen neuen Spielball zu spenden.

Peter Leidig verfolgt das Geschehen der Germanen schon seit einigen Jahrzehnten und erlebte auch die Glanzphase der damaligen Bezirksliga mit. Bei besonderen Ereignissen ist Leidig auch stets Besucher auf der Freien Platte.

Der FC Germania Friedrichsfeld bedankt sich bei Leidig für seine nette Karte und die Ballspende und wünscht ihm noch viele erfolgreiche Momente mit „seinem FC Germania“.

 


09.08.16

Fairplay-Auszeichnung für die Zweite

(wy) Dass Fußball ein reiner Ergebnissport ist, ist in der heutigen Zeit leider zu einer unbestrittenen Tatsache geworden. Dass sich Fußball als Ergebnissport allerdings mit Werten wie dem Fairplay-Gedanken wunderbar verbinden lässt, erlebt man aktuell erfreulicherweise auch immer wieder. Einen Erfolg konnte hierbei kürzlich die 2.Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld aufweisen. Nicht allein, dass der Klassenerhalt in der vergangenen Saison bereits sehr frühzeitig eingefahren wurde und damit das Ligaziel eher übertroffen als erreicht wurde, machte die Mannschaft des damaligen Trainers und heutigen spielenden Co-Trainers Bernd Schäfer nun auf anderer Ebene von sich reden. Als fairste Mannschaft der Spielklasse erhielt Spielausschuss Roland Edinger auf der Staffelsitzung aus den Händen des Staffelleiters Fritz Zeilfelder eine Urkunde sowie zwei Partyfässer Bier. Doch für Schäfer heißt dies nicht, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. „Das ist für uns Ansporn genug, unsere sportlichen Ziele weiterhin auf faire Art und Weise zu erreichen“, so Schäfer. Als einziges Team im Bereich der Kreisliga sowie A- und B-Klassen blieb die Zweite ohne Platzverweis. 37 gelbe Karten bei 30 Punktspielen stellen zudem einen beachtlichen Tiefstwert dar. Eine tolle Auszeichnung für den FC Germania Friedrichsfeld. 

 


26.07.16

Gut besuchtes Sportfest beim FC Germania

Mannschaften präsentieren sich/ Ehrung für E-Jugend

(wy) Die Sonne strahlte den gesamten Tag über fleißig die Freie Platte an. Zum vierten Mal hatten die Verantwortlichen zum Sportfest eingeladen und durften sich über einen ordentlichen Zuspruch kurz vor Beginn der Ferienphase freuen. Sowohl die beiden Senioren-Mannschaften als auch die D-Jugend und die Bambinis waren an diesem Tag im Einsatz und durften sich vor dem heimischen Publikum präsentieren. FC-Geschäftsführer und Sportfest-Organisator Andi Nowey zog am Ende ein durchwachsenes Fazit: „Es hat alles hervorragend geklappt. Die Abläufe waren reibungslos und ich denke, alle waren zufrieden. An dieser Stelle ist es unvermeidlich, einen Dank an die Helfer auszusprechen. Einziger Wermutstropfen war, dass bis auf die Bambinis alle Germania-Mannschaften des Tages ihre Partien nicht gewannen.“ Am wenigsten erwartet hatte man im Friedrichsfelder Lager einen Sieg der 1.Mannschaft, die nach erst zwei Trainingseinheiten mit dem letztjährigen Oberligisten und Namensvetter FC Germania Friedrichstal einen fast drei Spielklassen höher angesiedelten Kontrahenten zu Gast hatte. Im Rahmen dieser klangvollen Spielpaarung wurde mit dem Gegner ein Trikottausch vorgenommen und die Möglichkeiten einer Partnerschaft vorgefühlt. „Wir haben uns hier sehr wohlgefühlt und würden uns freuen, den FC Germania Friedrichsfeld im kommenden Jahr zu unserem Sportfest einzuladen“, konterte Friedrichstals Spielausschuss Ralf Heinzelmann am Ende des Tages. Zuvor hatte er einen klaren und ungefährdeten 7:0-Sieg seines Team gegen den gastgebenden FC Germania Friedrichsfeld gesehen. Auch das Rahmenprogramm dieser Partie hatte Dankbarkeit und Wertschätzung im Gepäck. Kurz vor dem Anstoß wurde die E-Jugend-Mannschaft, die in ihrer Kreisklassen-Staffel die Meisterschaft errungen hatte, mit Medaillen ausgezeichnet. „Die Mannschaft hat sich das absolut verdient“, bekannte Jugendleiter Klaus Seitz, der die Ehrung am Mikrofon kommentierte. Anschließend durften die Jung-Germanen mit den Großen einlaufen „und sich fühlen wie die kleinen Einlaufkinder bei der Europameisterschaft“, so Seitz. In der Halbzeit des Spiels verabschiedeten Vorsitzender Bernd Hoffmann und Andi Nowey langjährige Spieler, die in der Sommerpause den FC Germania verlassen hatten und die sich nun nochmal einen verdienten Applaus abholen durften.

Schon am frühen Morgen hatten vier D-Jugend- und sechs Bambini-Mannschaften den Tag mit dem 3.Targobank-Pokal eingeläutet. Besonders stolz war man auf Friedrichsfelder Seite, dass mit der SG Schefflenz und dem TSV Germania Dühren zwei Mannschaften extra eine weite Anreise für dieses Turnier auf sich genommen hatten. Letztere siegten dann auch im Wettbewerb der D-Jugendlichen mit drei Siegen in drei Spielen verdient. Das Friedrichsfelder Team musste sich hingegen mit nur einem Remis bei zwei Niederlagen begnügen. Die Bambini-Teams absolvierten ein Spielfest mit Spieleinlagen gegen jeden Gegner. Die Ergebnisse sind in dieser Altersklasse absolut zweitrangig, der Spielspaß soll im Vordergrund stehen. Die Freude über Pokale (bei der D-Jugend) und Medaillen (bei den Bambinis) ließen vorangegangene Niederlagen dann auch schnell vergessen machen. Im direkten Anschluss lief die 2.Mannschaft des FC Germania auf und präsentierte seine vielen Neuzugänge im Spiel gegen den Heidelberger B-Ligisten TSV Handschuhsheim. Am Ende musste die Mannschaft von Neu-Trainer Florian Heckmann eine 1:2-Niederlage quittieren.

 


01.06.16

FC Germania distanziert sich von Gewalt und Rassismus

(SZ) Immer wieder kommt es auf Fußballplätzen zu unschönen Vorfällen, die im Sport nichts zu suchen haben. „Auch wir wollten hier ein Zeichen setzen, wohl wissend, dass ein Appell alleine nicht ausreicht“, so Bernd Hoffmann, Vorsitzender des FC Germania Friedrichsfeld. Der Fußballklub hat eine große Schar treuer Anhänger, die so manche Auswärtsbegegnung zu einem Heimspiel umwandeln. Über die lautstarke und emotionale Unterstützung freut sich auch Geschäftsführer Andi Nowey. „Aber Beschimpfungen und Drohungen sind unsportlich und lehnt die Vereinsführung rigoros ab“. Damit unterstreicht Nowey den Fairplay-Gedanken als wichtigen Wert im Sport. Der FC Germania beteiligt sich an der Aktion „4 Schrauben für Zivilcourage“ und distanziert sich von Gewaltaktionen, Diskriminierung und Rassismus. Vor dem Heimspiel gegen Rot-Weiß Rheinau posierte die erste Mannschaft mit dem Schild der Institution „Fußballvereine gegen Rechts“, welches ab sofort am Umkleidegebäude sichtbar ist. Über 740 Vereine haben sich bereits an der Aktion beteiligt. „Mitmachen, argumentieren und eingreifen - nur so bewegen wir gemeinsam etwas“, baut Bernd Hoffmann auf den Vorbildcharakter des Teams von Trainer Matthias Dehoust für Zuschauer und Jugendmannschaften. 

 


15.05.16

Kaiserwetter und Königlicher Besuch auf der Freien Platte

Maikönigin beschert Germanen 5:4-Erfolg

(wy) Zum ersten fast schon frühsommerlichen Maitag hatte die neue Maikönigin Ann-Kathrin Kübler ihren Besuch auf der Freien Platte angekündigt. Zum Ligaspiel des FC Germania Friedrichsfeld gegen den FV 08 Hockenheim sollte sie nicht nur Glück mitbringen, sondern auch ihren königlichen Segen aussprechen, im Geschenk gepaart mit einer Flasche Wein. FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann begrüßte die Friedrichsfelder Ortshoheit vor dem Klubhaus, bevor die Maikönigin selbst das Wort ergriff und ihr Motto „Frühling lässt sein blaues Band flattern durch die Lüfte“ verkündete. Doch nicht nur das Band sollte sinnbildlich durch die Lüfte flattern, auch das runde Leder flog nach dem symbolischen Anstoß der Maikönigin an diesem herrlichen Nachmittag insgesamt neunmal in die Maschen der Tore. Und dass am Ende die Germanen das glücklichere Ende für sich hatten und 5:4 siegten, machte der eine oder andere Sportbegeisterte letztlich am Erscheinen der Maikönigin fest, die in den Vorjahren bis auf eine Ausnahme jedes Mal einen Erfolg für die Friedrichsfelder bescherte.

 


16.04.16

AH-Fußballer loben "Klein-Paris"

(SZ) Frohgestimmt trafen sich vierzehn Altherren-Fußballer des FC Germania Friedrichsfeld zum alle drei Jahre stattfindenden Städtetrip. Erstmals fiel mit Leipzig die Wahl auf eine Metropole des deutschen Ostens. Nach lustiger Zugfahrt empfing eine enorm aufstrebende City die Gruppe mit strahlendem Sonnenschein. Reiseleiter Klaus Seitz führte die Truppe sogleich zum Panometer. Dort gibt es ein beeindruckendes 360°-Panorama des Great Barrier Reef zu sehen, erschaffen von Yadegar Asisi. Im unweit gelegenen Völkerschlachtdenkmal, eines der größten Denkmäler Europas, konnten sämtliche Ebenen bis zur Aussichtplattform begangen werden. Das Wahrzeichen macht Leipzig alle Ehre. Im obligatorischen Restaurant „Auerbachs Keller“ und der Barfußgasse endete der Abend in geselliger Runde.

Am nächsten Tag wurden die Germanen zum Stadtrundgang abgeholt mit Erklärungen zum Stadtkern und seiner Historie. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug, danach ging es direkt ins alte Zentralstadion zum Zweitligaspiel der „Roten Bullen“ von RB Leipzig gegen den VfL Bochum. Der Tabellenführer siegte vor toller Kulisse und überraschender Fankultur verdient mit 3:1.  „Lachen bis der Arzt kommt“, das Motto des Abendprogramms im Kabarett Funzel, war ein unglaublicher Angriff auf die Lachmuskeln.

Der Sonntag begann „120 Meter über dem Alltag“ mit einem weiten Blick vom MDR-Cityhaus. Vor der Besichtigung des Hauptbahnhofes wurde die freie Zeit unterschiedlich genutzt. Nikolaikirche, Mädler-Passage oder Rathausplatz standen zur Auswahl. Begeistert dankte die harmonische Gruppe ihrem Top-Organisator Klaus Seitz mit einer Packung Leipziger Allerlei. Vielleicht findet der nächste Ausflug ja nun schon in zwei Jahren statt. 

 


13.04.16

Ehren-Germane Arthur Brümmer feierte 90.Geburtstag

(wy) Arthur Brümmer wurde am 5. April 1926 geboren und wuchs in der heutigen Flamländerstraße auf. Mitte der 1930er Jahre kam er als großes Fußballtalent zum FC Germania Friedrichsfeld. Neben dem Fußball spielte er mit seinen Freunden, zu denen auch Hermann Schönthal, Sohn des langjährigen evangelischen Pfarrers (1909 bis 1950), gehörte, in dessen Pfarrgarten. Obwohl Arthur Brümmer katholisch ist, war das überhaupt kein Hindernis. Es war eine schöne Zeit, wie er oft erzählte. Sein größtes Talent lag aber im Fußballspielen, insbesondere als Torhüter. Schon 1939 war er ein großes Talent. Ab 1942, gerade einmal 16 Jahre alt geworden, spielte er in der 1.Mannschaft des FC Germania – und dies ununterbrochen bis 1958. Nur aufgrund beruflicher Fortbildungen konnte er in der 1.Mannschaft danach nicht mehr das Tor hüten. Mit ihm wurde der Fußballverein in der Saison 1943/ 44 Meister der Spielklasse 1 Nordbaden sowie Meister der Kreisklasse Mannheim der Saison 1945/ 46. Dies war gleichzeitig der Aufstieg in die Landesliga, was seinerzeit die zweithöchste Spielklasse Süddeutschlands war. Ab der Saison 1950/ 51 wurde diese Liga umbenannt in 1.Amateurliga Nordbaden. Fünf Jahre lang war der FC Germania Friedrichsfeld ein Bestandteil dieser Spielklasse. Nach der Saison 1955/ 56 stieg der Verein ab in die 2.Amateurliga Rhein-Neckar. In der Saison 1963/ 64, Arthur Brümmer hatte seine Karriere bereits beendet, holte man unter dem damaligen 1.Vorsitzenden Martin Dauth, den Klassetorhüter aufgrund der schlechten Tabellensituation für mehrere Verbandsspiele zurück. Vorausgegangen waren die Verletzungen der beiden Torhüter Bruno Ganter und Rolf Erhardt. Für sieben Spiele kehrte Brümmer ins Tor zurück, davon wurden vier Partien gewonnen und nur eine verloren. Der Abstieg konnte letztlich verhindert werden. In seiner aktiven Karriere wurde Arthur Brümmer zu zahlreichen Lehrgängen in der Sportschule Schöneck eingeladen und auch berufen. Von 1943 bis 1953 spielte er auch in der Nordbadischen Auswahlmannschaft. Stand heute hat er die meisten Auswahlspiele als Spieler des FC Germania seit der Vereinsgründung bestritten und ist damit einer der bedeutendsten Spieler des Klubs. Einmal wurde er gar zu einem Lehrgang der deutschen B-Nationalmannschaft (gegen Luxemburg) berufen. Legendär ist hierbei das Zitat von Bundestrainer Seppl Herberger: „Lieber Arthur, du hältst wunderbar, alles bei dir ist okay. Nur sei so gut, tue mir den einen Gefallen, bitte wachse noch etwas, dann machst du weitere Karriere.“ Auch nach seiner aktiven Karriere blieb Brümmer dem FC Germania treu. Bei vielen Jahreshauptversammlungen mit Neuwahlen wurde er aufgrund seines großen Fußballsachverstandes zum Wahlleiter bestimmt. Bis vor wenigen Jahren war er mit seiner Frau Gretel treuer Besucher aller Heimspiele des FC Germania. Im Jahr 1953 erhielt er die Silberne Ehrennadel und 1974 die Auszeichnung in Gold. 1978 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Am 5. April 2016 feierte Brümmer seinen 90. Geburtstag, wozu ihm der FC Germania in Person von Vorsitzenden Bernd Hoffmann und Vereinschronist Helmuth Pfeil besuchten und gratulierten.    

 


30.03.16

Die Mitglieder der Germanen sind zufrieden

Kurze Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld

(wy) Nach etwas mehr als einer Stunde war die Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld über die Bühne gebracht. „Unsere Mitglieder sind sehr zufrieden“, hatte Helmuth Pfeil, Vertreter der Passivität und damit die Schnittstelle zwischen den (Ehren-)Mitgliedern und der Vereinsführung in seinem Bericht verkündet. Auch Ehrenmitglied Erwin Grabenauer lobte die unermüdliche Arbeit der Vorstände und führte unter den anwesenden 36 Mitgliedern die Entlastung des Gesamtvorstandes durch, die einstimmig angenommen wurde. Zu Beginn gedachten die Anwesenden dem im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglied Karlheinz Lillie sowie den Ehrenmitgliedern Günter Thomas und Erich Jung. Vorsitzender Bernd Hoffmann gab im Anschluss einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Neben den jährlichen Veranstaltungen wie die Teilnahme am Sommertagszug, das Sportfest, Schlachtfest, Weihnachtsfeier sowie die Hallenortsturniere, verwies er insbesondere auf das Highlight des vergangenen Jahres. „Welcher Spieler kann schon von sich behaupten, vor 900 Zuschauern ein Aufstiegsspiel zu bestreiten mit anschließender Ehrenrunde“, geriet Hoffmann sogar jetzt noch ins Schwärmen. Mit einem 2:2 hatten sich die Germanen im Juni vergangenen Jahres erstmals seit vielen Jahren wieder für die Kreisliga qualifiziert. Für den beruflich verhinderten Kassenwart Thomas Erny referierte Peter Mildenberger über das Kassenbuch und präsentierte die Ein- und Ausgaben. Klaus Bühler hatte mit Richard Soppa die Kasse geprüft und keine Beanstandungen. Nach einem kurzen Abriss des Sportlichen Leiters Matthias Dehoust über Hoch- und Tiefpunkte in der laufenden Saison, flog der Ball direkt über zur Jugendabteilung, wo Markus Bobner und Klaus Seitz über die einzelnen, gemeldeten  Jugendmannschaften berichteten. Besonders stolz sei man derzeit auf die A-Jugend, die den Sprung in die Kreisliga geschafft hat. Als Belohnung gab es für die U19-Kicker des FC Germania neue Trainingsanzüge, die von NM Renovierungen, Bodenbau Horwath, Sparkasse Rhein-Neckar-Nord und einer weiteren in Neu-Edingen ansässigen Firma, die ungenannt bleiben wollte, gesponsert wurden und nun auf der Jahreshauptversammlung präsentiert wurden (Foto oben). „Es ist ein tolles Signal für die Jugendmannschaft, dass die Unterstützung vom Verein und den Sponsoren da ist“, zeigte sich Bobner glücklich über die Neuanschaffung. Peter Mildenberger stellte wenig später die Aktivitäten der AH-Abteilung vor. Neben drei vierten Plätzen bei Turnieren in Neckarau, Ketsch und Waibstadt gab es bei der vereinseigenen Ortsmeisterschaft gar eine Finalteilnahme. Auch die Geselligkeit wird sehr gepflegt, was die Pfalzwanderung im Oktober letzten Jahres und ein gemeinsames Wochenende in Leipzig Anfang April diesen Jahres unterstreichen. Nach den Berichten der Abteilungen startete man einen Ausblick auf das kommende Vereinsjahr. Neben der Teilnahme am Sommertagszug und dem Besuch der Maikönigin, bietet der FC Germania am 17. Juli wieder seinen Sporttag an. „Als Höhepunkt wird unsere 1.Mannschaft dabei ein Spiel absolvieren gegen einen derzeitigen Oberligisten“, kündigte Geschäftsführer Andi Nowey an. Inzwischen ist bekannt, dass der Gegner der Namensvetter FC Germania Friedrichstal sein wird und somit eine wohlklingende Spielpaarung bevorsteht. Umgarnt wird das Sportfest mit einem von der Targobank geförderten Jugendturnier. Mit der Bekanntgabe der Termine für das Jahr 2016 schloss Hoffmann die Hauptversammlung.

Die Termine des FC Germania:

10.04.16           Teilnahme Sommertagszug

Mai 16              Besuch der Maikönigin

17.07.16           Sportfest

21.08.16           Rundenstart Saison 2016/ 17

03.10.16           Schlachtfest

12.11.16           Targobank-Kulturabend

11.12.16           Weihnachtsfeier

Jan.17              Hallenortsturniere

 


04.03.16

Germanen trauern um Erich Jung

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld trauert um einen großartigen und erfolgreichen Spieler und Trainer des Vereins. Der Name Jung ist seit der Vereinsgründung fest mit dem FC Germania Friedrichsfeld verbunden, waren doch zwei der Vereinsgründer ein Peter und ein Joseph Jung. Erich Jung kam 1949 als sehr talentierter und fußballbesessener Junge zum FC Germania. Kein Wunder, war doch sein Vater ein großartiger Fußballspieler in Friedrichsfeld und in der Badischen Auswahl. Sein gekonnter Umgang mit dem Ball war nicht zu übersehen. In allen Mannschaften, in denen er mitspielte – von der Schüler- bis zur AH-Mannschaft – war er ein Vorbild für Fairness, dazu glänzte er als genialer Spielgestalter mit großem Siegeswillen. Sein intelligentes Spiel, seine Schnelligkeit und seine Kopfballstärke zeichneten ihn besonders aus. Viele Fußballspiele, Meisterschaften und Turniersiege konnten durch sein Mitwirken errungen werden. Mit dem Gewinn der Mannheimer Fußball-Kreismeisterschaft mit der A-Jugend des FC Germania im Jahr 1953 begann seine großartige Fußball-Laufbahn. Über 15 Jahre lang war er ein beliebter, hervorragender Stammspieler in der 1.Mannschaft des Vereins. In seinem Lebenslauf finden sich als Spieler des FC Germania zahlreiche Einsätze in der 1. und 2. Amateurliga Rhein-Neckar. Zudem wurde er mit Friedrichsfeld Mannheimer Kreispokalsieger (1970, 1972) und Nordbadischer Pokalsieger (1970), zudem A-Klassen-Meister (1971) und Meister in der 2. Amateurliga Rhein-Neckar (1973). Von 1967 bis 1977 war er Spielertrainer der 1.Mannschaft, anschließend bis 1984 Trainer. In seine Ära fiel die Meisterschaft in der Kreisliga A 1983. Für seine großen Verdienste rund um den FC Germania erhielt er 1969 die Silberne Ehrennadel und 1974 die Auszeichnung in Gold. Im Jahre 2001 wurde er verdientermaßen zum Ehrenmitglied des Vereins bestimmt. Als Architekt war er der Baumeister des neuen Vereinsheimes. Im Jahre 2010 wurde Jung von einer unfassbaren Krankheit heimgesucht. Bis dahin sah man ihn noch fast jeden Tag im Wald joggen. Am 23. Februar 2016 verstarb Erich Jung im Alter von 80 Jahren. Der FC Germania Friedrichsfeld verliert einen Freund, einen ehemals hervorragenden Fußballer und einen Menschen, dessen Beliebtheit weit über die Vereinsgrenzen hinausragte. Sein Ableben reißt ein großes Loch in den FC Germania Friedrichsfeld.  

 


24.02.16

Ehrenmitglied Erwin Grabenauer feiert 75. Geburtstag

(wy) Er ist jemand, den in Friedrichsfeld eigentlich jeder kennt. Erwin Grabenauer, lange Jahre zweiter Vorsitzender beim FC Germania Friedrichsfeld und heute Vorsitzender des Heimatvereins Friedrichsfeld, feiert am heutigen Mittwoch seinen 75.Geburtstag. Am 1. März 1950, im zarten Alter von neun Jahren, trat er dem Friedrichsfelder Fußballklub bei, wurde Schüler- und Jugendspieler und war später auch Bestandteil der zweiten Mannschaft. Einige wenige Einsätze durfte er auch in der ersten Ligamannschaft des FC Germania verbuchen. „Sein fußballerischer FC-Werdegang wurde ihm durch seinen Vater Friedrich vorgelebt“, sagt Germania-Chronist Helmuth Pfeil.  Teilnahmen in der Privat- und Altherrenmannschaft rundeten anschließend eine über dreißigjährige aktive Laufbahn ab. Doch damit wollte er sich vom FC Germania als seine Herzensangelegenheit nicht verabschieden und schlug eine Funktionärslaufbahn an. Viele Jahre als Kassenprüfer eingesetzt, übernahm er ab 1984 Verantwortung und wurde zweiter Vorsitzender. Dieses Amt bekleidete er dreizehn Jahre lang und wurde danach bis zum heutigen Tage Technischer Leiter des FC Germania. „Durch seine Kenntnisse bei Strom, Flutlicht, den sanitären Anlagen, der Heizung und der Vereinsanlage ist er nahezu unersetzlich“, beschreibt ihn auch Vorsitzender Bernd Hoffmann. 1978 erhielt Grabenauer die Silberne Vereinsnadel des FC Germania, 1994 die Goldene Vereinsnadel und 2000 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Im Jahre 2007 wurde ihm vom Badischen Fußball-Verband die Silbernadel verliehen. „Seine offene und entgegenkommende sowie ausgleichende Lebensart gegenüber allen Mitmenschen zeichnen ihn besonders aus“, charakterisiert Pfeil den Jubilar. Seit vielen Jahren schon ist Erwin Grabenauer Vorsitzender des Friedrichsfelder Heimatvereins. Beim jährlichen Bürgermahl sowie der Kür der Maikönigin und deren Veranstaltungsmarathon ist er stets Initiator und Begleiter. Am heuitgen Mittwoch begeht Grabenauer seinen 75. Geburtstag.

 


06.02.16

Germanen bereichern Ilvesheimer Fastnachtszug

(wy) Zum ersten Mal seit einigen Jahren waren die Alten Germanen wieder mit einem Fastnachtswagen auf dem Ilvesheimer Umzug am Start.

Da Seckenheim und Ilvesheim in diesem Jahr ihr Ortsjubiläum begehen, fand der Umzug verbindend in beiden Orten statt.

Die Germanen waren wie im Vorjahr beim Friedrichsfelder Umzug mit ihrem Fußball-Motto-Wagen am Start und begeisterten die geschätzten 30.000 Besucher.

Natürlich wurde auch nicht mit Wurfmaterial gegeizt und das ein oder andere Tröpfchen rutschte noch die Kehle runter.

Vom Endpunkt des 2,7 km langen Zuges war der Weg nach Friedrichsfeld dann auch nicht mehr weit.

 


 

21.01.16

SpVgg Wallstadt dominiert die Konkurrenz

Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere mit insgesamt 24 Mannschaften

(wy) Die gute Nachricht ereilte die Turnierorganisatoren vorweg: Nachdem in den Vorjahren immer wieder Mannschaften unentschuldigt ferngeblieben sind, waren bei der Neuauflage der Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere alle Mannschaft erschienen. Den Auftakt gestalteten die F-Jugendlichen, bei denen gemäß den Statuten des Badischen Fußball-Verbandes kein Turniersieger ermittelt wird. Die zwölf Teams traten in vier Gruppen an und spielten ohne Wert auf das Ergebnis zu legen die Spiele aus. „Alles lief sehr harmonisch und fair ab“, lobte Organisatorin Sarah Erny alle Teams mit ihren Trainern und Eltern. In Gruppe A lieferten sich der gastgebende FC Germania Friedrichsfeld I und die SG Oftersheim ein Kopf-an-Kopf-Rennen und schlossen das Klassement punktgleich ab. Die Hardtwälder sicherten sich aufgrund des Torverhältnisses den Spitzenplatz. In Gruppe B machte der SC 08 Reilingen einen Durchmarsch und bestätigte Platz eins mit drei Siegen gegen den FC Germania Friedrichsfeld II (2:0), die SpVgg Sandhofen (2:0) und die DJK Feudenheim (3:0). Die TSG Rohrbach, die einzige außerhalb des Mannheimer Fußballkreises beheimatete teilnehmende Mannschaft gewann in Gruppe C ihre Spiele gegen die TSG Eintracht Plankstadt (1:0), den SSV Vogelstang (1:0) und den SV Waldhof Mannheim (2:0). Am Ende des Wettbewerbs erhielten alle teilnehmenden Mannschaften Medaillen und Urkunden.

Um die Mittagszeit wechselte sich das Teilnehmerfeld und die E-Jugendlichen spielten ihren Turniersieger aus. Während die gastgebenden Teams des FC Germania hinter ihren Erwartungen zurückblieben, dominierte in Gruppe A die SG Oftersheim mit zwei Siegen und einer Niederlage. In Gruppe B kristallisierte sich bereits in den Vorrundenspielen die Spielstärke und Dominanz der SpVgg Wallstadt heraus. Mit drei Siegen und 9:0 Toren schloss das Team ab und ging als Gruppensieger ins Viertelfinale. In Gruppe C holte sich der SC Olympia Neulußheim den Spitzenplatz. Während im Viertelfinale leidglich die Wallstädter mit einem 3:0 über den SV Schriesheim souverän das Weiterkommen sicherten, waren die weiteren Partien knapper. Während der SpVgg Ilvesheim ein 2:0 über die TSG Rohrbach genügte, mussten der ASV Feudenheim (3:2 gegen den SC Olympia Neulußheim) und die TSG 62/ 09 Weinheim (3:2 gegen die SG Oftersheim) ihre Spiele im Siebenmeterschießen entscheiden. Im Halbfinale behielten die SpVgg Wallstadt (1:0 gegen die SpVgg Wallstadt) und die TSG 62/ 09 Weinheim (4:3 nach Siebenmeterschießen gegen den ASV Feudenheim) die Oberhand. Das Endspiel wurde zu einer klaren Angelegenheit und einer Demonstration der Stärke der Wallstädter, die die Weinheimer mit 4:0 klar besiegten und somit im gesamten Turnierverlauf ohne Gegentor blieben. Den dritten Platz sicherte sich die SpVgg Ilvesheim durch ein 3:1 nach Siebenmeterschießen gegen den ASV Feudenheim.

Die Ergebnisse bei der F-Jugend im Einzelnen:

Gruppe   Uhrzeit   Spiel Ergebnis
A 10:00 Uhr   FC Germania Friedrichsfeld I - FV Brühl     1:0
A 10:10 Uhr FV 08 Hockenheim - SG Oftersheim  0:4
B 10:20 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - SC 08 Reilingen     0:2
B 10:30 Uhr DJK Feudenheim - SpVgg Sandhofen  0:0
C 10:40 Uhr TSG Eintracht Plankstadt - TSG Rohrbach  0:1
C 10:50 Uhr SV Waldhof Mannheim - SSV Vogelstang  0:3
A 11:00 Uhr FC Germania Friedrichsfeld I - FV 08 Hockenheim      1:0
A 11:10 Uhr FV Brühl - SG Oftersheim  0:1
B 11:20 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - DJK Feudenheim  0:4
B 11:30 Uhr SC 08 Reilingen - SpVgg Sandhofen  2:0
C 11:40 Uhr TSG Eintracht Plankstadt - SV Waldhof Mannheim  1:0
C 11:50 Uhr TSG Rohrbach - SSV Vogelstang  1:0
A 12:00 Uhr FC Germania Friedrichsfeld I - SG Oftersheim  0:0
A 12:10 Uhr FV Brühl - FV 08 Hockenheim  3:0
B 12:20 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - SpVgg Sandhofen  0:1
B 12:30 Uhr SC 08 Reilingen - DJK Feudenheim  3:0
C 12:40 Uhr TSG Eintracht Plankstadt - SSV Vogelstang  0:0
C 12:50 Uhr TSG Rohrbach - SV Waldhof Mannheim  2:0

 

 Die Ergebnisse bei der E-Jugend im Einzelnen:

Gruppe   Uhrzeit   Spiel Ergebnis
A 13:30 Uhr    FC Germania Friedrichsfeld I - SV Schriesheim  0:2
A 13:40 Uhr TSG 62/ 09 Weinheim - SG Oftersheim  0:1
B 13:50 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - TSG Rohrbach
 0:0
B 14:00 Uhr SV 98 Schwetzingen - SpVgg Wallstadt  0:3
C 14:10 Uhr SSV Vogelstang - ASV Feudenheim  0:1
C 14:20 Uhr SpVgg Ilvesheim - SC Olympia Neulußheim  0:0
A 14:30 Uhr FC Germania Friedrichsfeld I - TSG 62/ 09 Weinheim      0:1
A 14:40 Uhr SV Schriesheim - SG Oftersheim  0:0
B 14:50 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - SV 98 Schwetzingen  0:1
B 15:00 Uhr TSG Rohrbach - SpVgg Wallstadt  0:4
C 15:10 Uhr SSV Vogelstang - SpVgg Ilvesheim
 0:1
C 15:20 Uhr ASV Feudenheim - SC Olympia Neulußheim  0:1
A 15:30 Uhr FC Germania Friedrichsfeld I - SG Oftersheim  0:3
A 15:40 Uhr SV Schriesheim - TSG 62/ 09 Weinheim  0:0
B 15:50 Uhr FC Germania Friedrichsfeld II - SpVgg Wallstadt  0:2
B 16:00 Uhr TSG Rohrbach - SV 98 Schwetzingen  1:0
C 16:10 Uhr SSV Vogelstang - SC Olympia Neulußheim  1:1
C 16:20 Uhr ASV Feudenheim - SpVgg Ilvesheim  0:0
       
    Siebenmeterschießen um den Besten 3.Platz  
    TSG 62/ 09 Weinheim - ASV Feudenheim  4:3
       
    Viertelfinale  
 
   1      16:40 Uhr SG Oftersheim - TSG 62/ 09 Weinheim
2:3 n.S.
2  16:50 Uhr SV Schriesheim - SpVgg Wallstadt
0:3
3  17:00 Uhr SC Olympia Neulußheim - ASV Feudenheim
2:3 n.S.
4  17:10 Uhr SpVgg Ilvesheim - TSG Rohrbach
2:0
       
    Halbfinale
 
5  17:20 Uhr TSG 62/ 09 Weinheim - ASV Feudenheim
 4:3 n.S.
6  17:30 Uhr SpVgg Wallstadt - SpVgg Ilvesheim
1:0
       
    Spiel um Platz 3  
7  17:40 Uhr ASV Feudenheim - SpVgg Ilvesheim 1:3 n.S.
       
    Endspiel  
8  17:50 Uhr TSG 62/ 09 Weinheim - SpVgg Wallstadt 0:4

 


15.01.16

Thomas Erny feiert 55. Geburtstag

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld gratuliert am heutigen Freitag ganz herzlich seinem Finanzvorstand Thomas Erny zum 55. Geburtstag. Seit vielen Jahren zeichnet der frühere Defensivspieler der Germanen für die Kasse und Verwaltung des Vereins verantwortlich. „Er ist die Zuverlässigkeit in Person und gerade bei diesem sehr sensiblen Amt gab es noch nie einen Grund der Beanstandung. Etwas Besseres als ihn konnte uns nicht passieren“, lobt auch FC-Geschäftsführer Andi Nowey. Nach seiner Jugendzeit beim SV 98/ 07 Seckenheim absolvierte Erny für den FC Germania Friedrichsfeld von 1980 bis 1994 insgesamt 291 Ligaspiele, zahlreiche davon auch in der damaligen Bezirksliga. Zum ersten Mal im schwarz-weißen Trikot lief er am 24. August 1980 beim 2:4 beim FV 09 Weinheim auf. Seine Karriere endete ebenfalls nicht mit einem Sieg: Am 10. April 1994 endete sein letzter Auftritt im Germania-Dress mit einem 0:0 gegen die DJK Neckarhausen. In seinen 291 Ligaspielen erzielte der Defensivspezialist und langjährige Libero insgesamt sechs Tore. Nach seiner aktiven Zeit wechselte er direkt in die AH-Mannschaft über, in der er auch heute noch ein fester Bestandteil ist. Der FC Germania Friedrichsfeld gratuliert Thomas Erny zu seinem 55. Geburtstag sehr herzlich.

 


06.01.16

Bambinis erhalten neue Trikots

(wy) Der heutige Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund, Marco Reus, hatte es vorgemacht. Im Alter von vier Jahren startete er seine Fußballer-Karriere in der Bambini-Mannschaft des Post SV Dortmund. Für viele Kinder und Jugendliche ist der Nationalspieler inzwischen zu einem großen Vorbild geworden. Auch in Friedrichsfeld finden sich im Fußballtraining der Jüngsten, den Bambinis, Kinder, die mit Stolz das Trikot des Dortmunders tragen. Seit vielen Jahren schon zeichnen Waldemar Koslik und Thorsten Pisot als Übungsleiter der Jung-Germanen verantwortlich. In regelmäßigen Abständen nimmt die Mannschaft auch an Spielfesten teil, um unter formlosen und nicht ergebnisorientierten  Wettbewerbscharakter ihre Fortschritte und Entwicklungen zu präsentieren. Um hier Einheitlichkeit zu präsentieren, durften sich die Bambini-Kicker und deren Trainer nun über neue Trikots freuen. Bünyamin Kilic, Inhaber der Firma KB Maschinen- und Gebäudereinigung aus Seckenheim stattete das Team mit einem kompletten nagelneuen Satz Trikots aus. Derzeit tragen die Jung-Fußballer ihre Übungsstunden in der Schulturnhalle in Friedrichsfeld aus und präsentierten das neue Outfit in der jüngsten Trainingseinheit. „Dass die Vereinsfarben schwarz-weiß eingehalten wurden, darauf wurde ganz besonderen Wert gelegt“, so Kilic, der einst selbst das Germania-Trikot trug. Und vielleicht entwächst aus dieser Mannschaft ja auch ein bekannter und prominenter Fußballer.        

 


31.12.15

Fritz Dehoust feierte 75.Geburtstag

(wy) Möchte man wissen, gegen wen der FC Germania Friedrichsfeld im Oktober 1974 gespielt und wie die Partie geendet hat, dann fragt man am Besten Fritz Dehoust. Der langjährige Fußball-Funktionär des FC Germania Friedrichsfeld ist das wandelnde Statistik-Buch und damit neben dem Vereinsarchiv das Gedächtnis des Vereins. „Wenn er etwas mal nicht weiß, dann hat er sein schlaues Buch, in dem er alles nachschlagen kann“, sagt FC-Geschäftsführer Andi Nowey. Lückenlos finden sich in seinen handschriftlichen Aufzeichnungen Spiele, Ergebnisse, Tabellen, Torschützen und Spielereinsätze beginnend mit der Ausübung seiner Ehrenamtstätigkeit beim Verein. Am 1. Januar 1954 trat Fritz Dehoust dem FC Germania Friedrichsfeld als Mitglied bei. Seit dieser Zeit ist er zweifelsohne einer der treuesten Besucher des Fußballklubs. Die Sportplätze in der Region wurden mit jedem Germania-Spiel zielsicher angesteuert. Kaum ein Heimspiel „seines FC Germania“ hat er versäumt, die Teilnahme an Auswärtsspielen war viele Jahre ebenfalls reine Routine. Seit 1970, also über 45 Jahre lang, ist Dehoust zuverlässiges und verantwortungsvolles Vorstands- und Verwaltungsratmitglied. Von Kassenprüfer über 3.Vorsitzenden, Geschäftsführer, Schriftführer und Pressewart hat er zahlreiche Ämter bekleidet. Im Dezember 1978 erhielt Dehoust die Silberne Ehrennadel und im Juni 1993 die Goldene Ehrennadel. Im Mai 2003, im Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Vereinsgeburtstag, wurde ihm die verdiente Auszeichnung als Ehrenmitglied zuteil. Am Silvestertag 2015 feierte Fritz Dehoust seinen 75. Geburtstag. Für den leidenschaftlichen Statistiker ist aber auch dieses Jubiläum nur eine Zahl – ein Zeichen der Bescheidenheit eines unersetzlichen Vereinsmitglieds.  

 


25.12.15

E-Jugend erhält neue Trainingsanzüge

(wy) Die E-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld zeigt sich in dieser Saison auf dem Platz immer mehr als Einheit. Durch zwei großartige Siege gegen die TSG Rheinau (16:1) und den FC Badenia Hirschacker (7:3) hat sie dies in den Vorrundenspielen unter Beweis gestellt. Auch wenn es mal nicht so gut lief, bewies das Team Moral und offenbarte einen vorbildlichen Zusammenhalt. Kurz vor Weihnachten durfte sich die Mannschaft nun über eine ganz besondere Überraschung freuen. Dank einer großzügigen Spende des Trainers und Gartenbauexperten Marc Thiede konnten für alle Spieler neue Trainingsanzüge inklusive individuellem Initalen- und Namensdruck der Spieler angeschafft werden. In der letzten Übungseinheit vor Weihnachten wurden die hochwertigen Trainingsanzüge nun offiziell übergeben. Das anschließende Training zeigte dann allen, wie stolz jeder einzelne Spieler seinen Anzug trug und zauberte sowohl bei Eltern als auch beim Trainer ein wohlwollendes Lächeln auf die Lippen.

 


21.12.15

Weihnachtsfeier der Germania-Mannschaften

(wy) Im kleinen Kreis und mit Familien begingen die beiden Seniorenmannschaften des FC Germania Friedrichsfeld am Montag vor Weihnachten ihre gemeinsame Weihnachtsfeier. In der FC Germania Vereinsgaststätte fanden sich die Spieler und Trainer ein und konnten ein von Wirtin Anastasia Kopatsi-Tserepis gezaubertes Abendessen genießen. Ohne große Ansprachen, Reden und ohne offiziellem Programm saßen die Spieler, Familien und Funktionäre in gemütlicher Atmosphäre zusammen und ließen das Jahr Revue passieren. Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für das Weihnachtsfest und die kommende Rückserie klang der Abend in der Vereinsgaststätte harmonisch aus. 

 


14.12.15

GermaNikolaus besucht Bambini-Kicker

(wy) 15 Jugendfußballer der Bambini-Mannschaft staunten bei der jüngsten Trainingseinheit nicht schlecht, als auf einmal der Nikolaus auftauchte und die Übungseinheit unterbrach. „Du bist aber nicht der richtige Nikolaus“, warf schon mal der eine oder andere Mini-Fußballer ein und lag aufgrund der zeitlichen Verzögerung zum eigentlichen Nikolaustag nicht daneben. „Ich bin GermaNikolaus, der Bruder vom Nikolaus“, warf der im roten Kostüm eingekleidete Doppelgänger ein. Diese Aussage wurde dann voll akzeptiert und nachdem die Bambini-Fußballer ein Weihnachtslied zum Besten gegeben hatten, öffnete der GermaNikolaus dann auch seinen großen Sack. Dabei zahlte sich aus, dass er auf der Anreise wohl kurz zuvor einen Abstecher beim Porsche-Zentrum Mannheim-Friedrichsfeld getätigt hatte. Dies wohl nicht, um sein Schlitten tunen zu lassen, sondern eher, um noch Spielzeugautos für die Kinder als Geschenk einzuladen. Und so durfte sich jeder Jung-Germane neben einem Schoko-Nikolaus auch über einen Spielzeug-Porsche freuen. Nach diesem Auftritt machte sich der GermaNikolaus auf den Weg und überließ die Bambini-Kicker wieder dem runden Leder. Dass sein Besuch bleibenden Eindruck hinterließ, wurde in der anschließenden Spieleinheit deutlich, wo die Konzentration nicht mehr ganz am Anschlag war. Dennoch war es für Kinder und Eltern eine tolle Abwechslung und Überraschung. 

 


10.12.15

Weihnachtsfeier der Germania-Jugend

(wy) In einem festlichen Rahmen feierten die jungen Jugendjahrgänge des FC Germania Friedrichsfeld im Bernhardushof ihre Weihnachtsfeier. Die Spieler und Spielerinnen aus E-Jugend, F-Jugend und von den Bambinis erlebten mit ihren Eltern eine harmonische Weihnachtsfeier, in der die Kinder natürlich nicht mit leeren Händen den Heimweg antreten durften. Vorsitzender Bernd Hoffmann eröffnete den gemütlichen Spät-Nachmittag mit einleitenden Worten und dankte hierbei insbesondere dem Jugendleiter Markus Bobner, „der sich immer noch aufopferungsvoll engagiert, obwohl er bei diesem Amt bereits kürzer treten wollte“, so Hoffmann. Natürlich sind es auch eben die (Ehe-)Partner, die sich mit dem Ehrenamt des Mannes arrangieren müssen, so dass auch Bobners Ehefrau einen Blumenstrauß erhielt. Weiterhin erging auch ein Dank an die vielen Eltern, die sich stets bereit erklärten, bei Veranstaltungen zu helfen und auch die Kinder zu ihren Spielen so zahlreich begleiten. „Das ist wohl einzigartig bei uns in Friedrichsfeld, dass wir sowohl bei Jugend- als auch bei Seniorenspielen stets mit die meisten Zuschauer in unserem Fußballkreis haben“, zeigte sich Hoffmann stolz. Bobner stieg darauf ein, übernahm das Wort und stellte die einzelnen Jugendklassen und ihre Trainer vor. Waldemar Koslik, Thorsten Pisot und ihre Bambini-Mannschaft durften ebenso wie die F-Jugend um Übungsleiter Marc Thiede Mini-Fußbälle in Empfang nehmen. Nuri Tanis von der Firma „Tanis Professional“ stellte für die F-Jugendlichen Trainingsanzüge, wofür er dann auch ein Geschenk überreicht bekam. Dass die Germania-Jugendabteilung eine große Familie ist, wurde auch ersichtlich, da jeder etwas mitbrachte, was am Ende ein großes Buffet ergab. Ohne große weitere Programmpunkte war der Ausklang sehr kurzweilig und die Kinder hatten noch große Ausdauer. 

 


21.11.15

Berauschender Kulturabend im Bernhardushof

Musikalischer Abend der Targobank in Kooperation mit dem FC Germania

(wy) Im Vorjahr feierte der von der Targobank als Veranstalter ausgerichtete Kulturabend Premiere in Friedrichsfeld. Der FC Germania als Partnerverein der Bank, die auf den Mannheimer Planken ihre Filiale hat, stellte die Rahmenbedingungen für einen am Ende rundum gelungenen Abend, der mit gegenseitigen Komplimenten sein Finale fand. Dabei stand das Event aufgrund der Vorfälle in Paris zunächst noch auf wackligen Beinen. „Wir haben lange überlegt, was wir machen, aber letzten Endes haben wir uns entschieden, es durchzuziehen“, leitete Stefan Reiser, Filialleiter der Targobank, Organisator und Hauptprotagonist der Veranstaltung in den Abend ein. Spontan wurden zwischen den musikalischen Beiträgen auch immer wieder besinnliche Gedichte eingestreut, die den grausamen Vorfällen aus Frankreich trotzen sollten. Der Haitianer Eden Noel, Pianist aus dem Mannheimer Steigenberger Hotel und bekannter Solist eröffnete den Abend mit dem Stück „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ und leitete direkt in „The Rose“ über, bei dem auch Reiser das Mikrofon ergriff. Gemeinsam schmetterten die beiden noch „Angel“ (Robbie Williams), „If tomorrow never comes“ (Ronan Keating), „Immer wieder geht die Sonne auf“ (Udo Jürgens) und „You’ve got a Friend“ (Carole King), eine persönliche Hommage Reisers an seinen besten Freund, der mit Familie im Publikum saß. Andreas Heinrich legte anschließend ein beeindruckendes Instrumentalstück am Klavier hin, ehe das Duo „Dele & Kevin“ einen kurzen Abstecher in die Hip-Hop-Ecke wagten. Für einen Stimmungshöhepunkt sorgte dann das Julian-Fiege-Trio, das am sinnbildlichsten dafür stand, dass hier ausschließlich Laienmusiker auf der Bühne standen. „Sie haben vor der Targobank auf den Planken auf der Straße gespielt und hier habe ich sie sofort verpflichtet“, berichtet Reiser. Und die drei machten ihre Sache super und rissen das Publikum mit. Nach einer kleinen Stärkungspause, in der der FC Germania das Catering stellte, ging es mit einem Auftritt weiter, der einen Meilenstein in der Geschichte der Targobank-Kulturabende darstellen dürfte. Gerald Kollek, Stimmenimitator, ahmte mit Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel oder Jürgen Trittin zahlreiche prominente Politiker, mit Franz Beckenbauer, Udo Lindenberg, Horst Schlemmer oder Rudi Carell auch zahlreiche andere Personen aus dem Rampenlicht stimmengetreu nach. Den Höhepunkt seines Auftritts bildete aber das „Literarische Trio“ mit Marcel Reich-Ranicki, Norbert Blüm und Helmut Kohl – ein grandioser Auftritt. Reiser und Linda Zöllner schwenkten anschließend mit „Über sieben Brücken musst du gehen“ zum musikalischen Teil um und spätestens als Eden Noel den Frank-Sinatra-Klassiker „My Way“ intonierte, war das Publikum verzaubert und hingerissen. Ein „Stand by me“ und der musikalische Abschied in den Rest-Abend rundeten eine Veranstaltung ab, die geradezu nach einer Fortsetzung schreit.

 


08.11.15

Ehrenmitglied Meinrad Benz feierte 85.Geburtstag

(wy) Am 21. Oktober 1930 wurde Meinrad Benz geboren. Noch im Jugend-Alter trat er dem FC Germania Friedrichsfeld bei, um seiner großen Leidenschaft Fußball nachzueifern. In der Mitgliederdatei des Vereins ist er seit dem 1. April 1946 geführt, doch gibt er an, bereits in den beginnenden 1940er Jahren als Schüler- und Jugendspieler für den FC Germania aktiv gewesen zu sein. Danach war es ihm leider nicht mehr möglich, Fußball zu spielen, denn er wurde im elterlichen Betrieb eines Obst- und Gemüsegeschäftes benötigt. Er musste tatkräftig mithelfen, bis er später selbst das Geschäft viele Jahre selbst weiterführte. Doch sonntags war er Jahrzehnte lang ein treuer Besucher der Spiele der ersten Ligamannschaft des FC Germania. Meinrad Benz ist ein Mensch des Frohsinns und des Humors, eine Person, die gerne lacht und scherzt und für jeden Spaß zu haben ist. Über fünf Jahrzehnte hinweg war Benz Sänger des MGV Frohsinn. Seine hervorragende Tenorstimme war allseits bekannt. Zudem war er Sänger bei den beliebten Froh-Hojos. Das waren lustige Sänger des MGV Frohsinn, die bei besonderen Anlässen, wie beispielsweise den Faschingssitzungen des Karnevalsvereins „Die Schlabbdewel“ auftraten. Ungebrochen ist seit jeher seine Verbundenheit mit dem FC Germania sowie seine stets großzügige Unterstützung zum Wohle des Vereins. Am 12. Dezember 2010 wurde Meinrad Benz zum Ehrenmitglied des Fußballvereins ernannt. Am 21. Oktober 2015 feierte er seinen 85. Geburtstag, wozu ihm der FC Germania Friedrichsfeld in Person von Vereinschronist Helmuth Pfeil persönlich gratulierte. 

 


28.10.15

Germanen trauern um Ehrenmitglied Günther Thomas

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat einen langjährigen Wegbegleiter und ein verdientes Ehrenmitglied verloren. Am 4. Oktober 2015 verstarb Günther Thomas im Alter von 94 Jahren als das älteste Mitglied des Vereins – und das nach über 67 Jahren Vereinsmitgliedschaft und –treue. Fast fünf Jahrzehnte lang schoss Günther Thomas zahlreiche schöne Bilder des FC Germania, die heute im Vereinsarchiv ihren festen Platz finden. Ob von Fußballspielen der 1. Ligamannschaft, Jugendpartien oder Schnappschüssen von Meisterschaften, Turnieren – hier insbesondere das legendäre Karl-Adelmann-Turnier - oder Jubiläen, Vereinsfeiern, Versammlungen – Günther Thomas war stets mit dem Kamera im Anschlag dabei. Viele Jahre lang füllten die Bilder von ihm auch die Seiten im Friedrichsfelder Anzeiger, wie das Vorgängerblatt des Friedrichsfelder Wochenblatts hieß.  Darüber hinaus bewies er stets größte Verbundenheit zum Fußballverein und unterstützte ihn, wo er nur konnte. Im Jahr 1969 erhielt Günther Thomas die Silberne Ehrennadel des Vereins und 1988 die Goldene Ehrennadel für 40 Jahre Vereinstreue. Im Jahre 2006 wurde er verdientermaßen zum Ehrenmitglied des FC Germania Friedrichsfeld ernannt. Am 4. Oktober 2015 verstarb Günther Thomas und hinterlässt in der Germania-Familie große Trauer.

 


25.10.15

Kerweabschluss im Friedrichsfelder Hof

(wy) Jedes Jahr steht der Kerwesonntag bei den Fußballern des FC Germania sowie bei vielen anderen Besuchern der Kirchweih im Zeichen des Wundenleckens vom vorhergehenden harten Samstagabend. Und so haben es sich die Fußballer zur festen Einrichtung gemacht, am Kerwesonntag mit beiden Seniorenmannschaften sowie der Vorstandschaft zu einem gemeinsamen Abendessen einzukehren. Bereits zum siebten Mal in Folge fand nun die Zusammenkunft im „Friedrichsfelder Hof“ in der Main-Neckar-Bahn-Straße statt. Oliver Schreck und sein Küchenteam sowie die eifrigen Bedienungen sorgten für eine tolle Atmosphäre bei einem fantastischen, abwechslungsreichen und kreativen Abendbüffet. Vorsitzender Bernd Hoffmann führte mit einer kurzen Ansprache in den Abend ein und appellierte bei der derzeit auf dem letzten Tabellenplatz stehenden Germania-Mannschaft an dem Teamgeist und die Moral, die Talfahrt baldmöglich zu beenden. Das Feuer für die kommenden Spiele lieferten hier schon einmal die gegrillten Peperoni aus dem griechischen Vorspeisenbüffet. Nach einem mehrere verschiedene Gerichte beinhaltenden Hauptgang ging es zum Abschluss an das Dessert. „Es war einmal mehr eine rundum gelungene Veranstaltung und ein angenehmer und in ruhigem Rahmen abgehaltener Kerweabschluss. Hinzu kommt noch die tolle Umsorgung durch die Gastgeber, so dass alles rundum angenehm ist“, resümierte Geschäftsführer Andi Nowey nach dem Essen, bei dem insgesamt 45 Gäste aus dem Kreise der Fußballmannschaften anwesend waren. 

 


23.09.15

Targobank sponsert A-Jugend-Trikots

(wy) Seit ein paar Jahren schon beschreiten der Mannheimer Fußballklub FC Germania Friedrichsfeld und die Targobank gemeinsame Wege. „Wir freuen uns, Partner des FC Germania Friedrichsfeld zu sein“, sagt Stefan Reiser, Filialleiter der Targobank in Mannheim. „Dem Thema Lokalsport kommt in der heutigen Zeit eine immer größere Bedeutung zu. Wir wollen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, lokale Initiativen wie den FC Germania Friedrichsfeld fördern und uns auch persönlich dafür engagieren.“ Dies ist dem Sponsor des Kreisligisten in den vergangenen Jahren auch hervorragend gelungen. Alleine vier Trikotsätze, davon zwei für die Jugendabteilung, wanderten in den Besitz des Fußballvereins über. „Die Partnerschaft mit der Targobank ist ein Glücksfall für uns“, bekennt der zweite Vorsitzende des FC Germania, Hans Joachim Schmidt. Im vergangenen Herbst organisierte der Fußballklub die Rahmenbedingungen für den inzwischen traditionellen Targobank-Kulturabend. Im Gegenzug bietet die Targobank im Rahmen des Partner-Programms dem FC Germania und seinen Mitgliedern exklusive Vorteilskonditionen an. Weiterhin durften sich die Friedrichsfelder nun über einen neuen Satz Trikots freuen. Für die seit vielen Jahren erstmals wieder im Spielbetrieb angemeldete A-Jugend erhielt der FC Germania quasi als Belohnung jüngst aus den Händen von Stefan Reiser einen nagelneuen Satz Trikots. „Da wir so viele Jahre lang keine A-Jugend hatten, sind wir in Sachen Sportartikel auch nicht so breit aufgestellt“, musste FC-Geschäftsführer Andi Nowey zugeben und freute sich dementsprechend über die Zuwendung. Die Feuertaufe erfuhren die neuen Trikots beim Testspiel der A-Jugend gegen die TSG Lützelsachsen. Informationen über das Partner-Programm zwischen der Targobank und dem FC Germania Friedrichsfeld sind hier zu finden. Die Targobank in der Quadratestadt hat Tradition: seit 1950 ist die Privatkundenbank schon für ihre Kunden da und betreut heute über 17.000 Kunden. Die Filiale im Quadrat P gehört zu den über 360 Standorten in ganz Deutschland.

 


12.08.15

Friedrichsfelder Schiedrichter-Idol feierte 90.Geburtstag

(wy) Am 2. August feierte mit Heinz Siebert ein langjähriges Mitglied des FC Germania Friedrichsfeld und ehemaliger FIFA-Schiedsrichter in bewundernswerter geistiger und körperlicher Frische seinen 90. Geburtstag. Dabei ließ es sich auch der Fußballklub nicht nehmen, dem ruhmreichen Unparteiischen zu diesem auch heute noch seltenen Jubiläum von Herzen zu gratulieren. Seit 1946 ist Siebert ein treues Mitglied des FC Germania. Eine Zeit lang war er ein sehr guter Torhüter in diversen Mannschaften des Vereins, jedoch merkte er sehr bald, dass ihm das Leiten von Fußballspielen mehr Freude bereitete und reizte. Es dauerte nicht lange, bis seine stets hervorragenden, korrekten Spielleitungen im Fußballkreis Mannheim und weit darüber hinaus große Beachtung fanden. Sein Berufsweg führte ihn zur Mannheimer Polizei, wo er viele Jahre unter anderem als Verkehrspolizist auf einem Podest stehend tätig war und den immer schneller wachsenden Straßenverkehr regelte. Sein Beitritt in den Polizei Sportverein Mannheim war somit für Heinz Siebert – neben dem FC Germania – Selbstverständlichkeit. Im Jahr 1953 war es dann soweit und seine großartige Schiedsrichterlaufbahn begann. Aufgrund seiner Leistungen stieg der damals sofort in die 1. Amateurliga auf, wo er im gesamten süddeutschen Raum eingesetzt wurde. Ab 1955 leitete er 118 internationale Spiele sowie zwölf Länderspiele. Am 29. Juni 1963 leiteten Kurt Tschenscher als Schiedsrichter sowie Hubbuch (Bruchsal) und Siebert das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft in Stuttgart zwischen dem 1.FC Köln und Borussia Dortmund. Ab der Saison 1963/ 64 leitete er bis zum Ende seiner Laufbahn über 100 Bundesligaspiele. Nach seiner aktiven Phase war Siebert Lehrwart und stellvertretender Obmann der Schiedsrichter-Vereinigung Mannheim. Ihm wurden Ehrennadeln vom Süddeutschen Fußball-Verband, DFB und FIFA verliehen. Bis heute war und ist Siebert der einzige Friedrichsfelder FIFA-Schiedsrichter. „Der Mannheimer Verkehrspolizist Heinz Siebert ist für die internationale Schiedsrichter-Gilde ein Gewinn“, schrieb seinerzeit „Nep-Sport“, Ungarns führende Sportzeitung nach dem 2:0-Sieg von Dosza Budapest im Messepokal gegen Leeds United. „Siebert zeigte eine gute Regelauslegung und war nicht bereit zu Konzessionen. Siebert kann auf dem internationalen Parkett gutmachen, was der Stuttgarter Kreitlein bei der Weltmeisterschaft 1966 durch lächerliche und wichtigtuerische Entscheidungen verdarb.“

 


04.08.15

Germania-Jugend feiert harmonisches Abschlussgrillfest

(wy) Trotz des stürmischen Wetters feierte die Jugendabteilung des FC Germania Friedrichsfeld ein schönes Saisonabschlussfest. Die fünf gemeldeten Mannschaften der abgelaufenen Saison feierten ein harmonisches Beisammensein und genossen die frisch gegrillten Würste. Die B-Jugend begeisterte in der vergangenen Halbserie mit der Staffelmeisterschaft in der Kreisklasse A. Die C-Jugend blieb zwar in ihrer Staffel ein paar Erfolge mehr schuldig, konnte sich aber durch einen Turniersieg beim heimischen Targobank-Turnier ein wenig rehabilitieren. Die E-Jugend zeigte in der Rückrunde durch einen Trainerwechsel hin zu Nemanja Mirovic und Dennis Kunz aufstrebende Tendenz, konnte dies aber nur teilweise in Resultaten ausdrücken. Auch die F-Jugend präsentierte wechselhafte Ergebnisse, doch letztlich steht hier der Spaß im Vordergrund. Bei den Bambinis, bei denen Trainer Waldemar Koslik für jeden Spieler noch eine Erinnerungsmedaille parat hatte, steht ohnehin das spielerische Element im Vordergrund. Beim gemeinsamen Grillfest verstanden sich aber alle prima, natürlich wurde das runde Leder ausgepackt und ein Abschlusskick veranstaltet, andere konnten beim Pokalspiel der 2. Mannschaft zuschauen.   

 


23.07.15

Germanen präsentieren sich zum Sportfest

Targobank-Pokal bleibt in Friedrichsfeld/ Germanen unterliegen Waldhof II nur knapp

(wy) Ein im Vergleich zu den Vorjahren eher kleines Sportfest präsentierten die Germanen den Friedrichsfeldern zum "Tag der offenen Tür" auf der Freien Platte. Die Eröffnung bildete erneut das Turnier um den Targobank-Pokal, das für C-Jugend-Mannschaften ausgeschrieben war. Leider erschien der TSV 47 Schönau trotz Anmeldung nicht, so dass das Blitzturnier mit drei Mannschaften ausgetragen wurde und die Spielzeit von 15 auf 20 Minuten angehoben wurde. "Das Nichtantreten der Schönauer war sehr ärgerlich, da wir gerade einen Tag vorher einer anderen teilnahmeinteressierten Mannschaft noch abgesagt hatten", bedauerte FC-Geschäftsführer Andi Nowey. Dennoch boten die verbliebenen Teams schönen Fußball und geizten zudem nicht mit Toren. Besonders erfreut zeigte man sich über die Teilnahme des SV Schwarz-Weiß Mühlburg, der den weiten Weg aus Karlsruhe auf sich genommen hatte und das Eröffnungsspiel gegen den FV 08 Hockenheim bestreiten durfte. Mit 1:1 endete diese Begegnung torlos. Im ersten Auftritt der Jung-Germanen zeigte sich dann bereits die Dominanz der Friedrichsfelder, die unter Trainer Thomas Zyprian einen Glanztag erwischten und ihren Auftakt mit 4:1 gewannen. Auch im zweiten Spiel gegen die Rennstädter siegten die Germanen deutlich mit 5:0 und holten sich am Ende den Siegerpokal. "Es dürften alle gesehen haben, dass heute die stärkste Mannschaft gewonnen hat", resümierte Daniel Hahn, Vertreter der Targobank bei der Siegerehrung. Dennoch erhielten alle Teams einen Pokal, die Gäste aus Mühlburg für ihre Anreise am Sonntagmorgen gar noch einen Sonderapplaus. Im direkten Anschluss präsentierte sich die 2.Mannschaft ihren Besuchern, musste sich aber in ihrem ersten Vorbereitungsspiel gegen den C-Ligisten 1.FC Turanspor Mannheim II mit 1:3 geschlagen geben. "Die erste Hälfte war sehr ordentlich, erst als wir in der zweiten Halbzeit durchgewechselt haben, ist etwas die Ordnung verloren gegangen", will Trainer Bernd Schäfer das Resultat nicht überbewerten. Die eingebaute Pause vor dem Hauptact, dem Spiel der 1.Mannschaft gegen den Verbandsliga-Absteiger SV Waldhof Mannheim II, nutzte der Wettergott, um der Freien Platte eine mehr als feuchte Abkühlung zu bescheren. Pünktlich zum Spielbeginn aber legte sich die Sonne wieder über das Spielfeld und ließ eine muntere Begegnung zu. Die Germanen traten hierbei in ihren neuen Traditionstrikots an und konnten das Spiel gegen den klassenhöheren Gegner über die gesamte Spieldauer offen gestalten. Dass am Ende eine 1:2-Niederlage stand, war der am Ende fahrlässigen Chancenverwertung geschuldet. Über den Tag verteilt sahen die Besucher auf der Freien Platte aber wieder einen gelungenen Sporttag mit viel sehenswerten Fußball. Auch für das kommende Jahr ist ein Sportfest angedacht, dass dann voraussichtlich wieder etwas größer ausfällt. "Ein sehr interessanter Gegner, der voraussichtlich Oberliga spielt, hat schon fast seine Zusage gegeben", kündigt Nowey bereits an.

 


 

12.07.15

Germanen ehren ihre Meister

Empfang der Aufsteigermannschaft in der Ries-Scheuer

(wy) Vor etwas mehr als 21 Jahren bestritt der FC Germania Friedrichsfeld sein letztes Ligaspiel im Mannheimer Fußball-Oberhaus, das seinerzeit noch Bezirksliga hieß. Nach einem denkwürdigen Spiel vor einer Rekordkulisse von 850 Zuschauern hat die Mannschaft am letzten Maitag dieses Jahres die Rückkehr in die nun Kreisliga titulierte Spielklasse geschafft. "Wir sind drei Mal knapp gescheitert, jetzt waren wir einfach dran", umriss FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann den Erfolg auf einem in einen feierlichen Rahmen gehüllten Meisterempfang in der Scheuer von Christel und Walter Ries. Wie schon beim Aufstieg in die A-Klasse vor vier Jahren ehrte der Verein nun seine Meister vor einem geladenen Publikum. Etwa 100 Gäste waren gekommen, darunter neben den Spielern und Trainern auch zahlreiche Ehrenmitglieder, Ur-Getreue sowie Vertreter der benachbarten Vereine TV Friedrichsfeld und Skiclub Friedrichsfeld. Jeder Spieler, der am Erfolg teilgehabt hatte, wurde auf der Bühne von Spielausschuss-Vorsitzendem Matthias Dehoust individuell vorgestellt. Hoffmann sowie Spielausschuss Roland Edinger überreichten anschließend jedem "der Helden", wie sie an diesem Vormittag tituliert wurden, ein Geschenk sowie eines der sondergefertigten Jahrbücher, die die Meisterschaft chronologisieren. Dirk Stadler, der in der abgelaufenen Saison mit 41 Treffer Torschützenkönig der Liga wurde, erhielt zudem noch eine Torjägerkanone als Pokal. "Erst Matthias Dehoust hat meine Torjägerqualitäten erkannt", kommentierte Stadler, der früher als Torhüter und Abwehrspieler agierte, seine Auszeichnung. Auch Harald Schäfer, Vorsitzender des Fußballkreises Mannheim, machte dem FC Germania seine Aufwartung. "Man hat sich auch nicht durch Rückschläge unterkriegen lassen und hat die Ruhe bewahrt. Dafür ein großes Lob", entwich es Schäfer, der Urkunde und Bälle als Geschenk im Gepäck hatte. Weiterhin erhielt der FC Germania für seinen Einsatz bei der Integration der Flüchtlinge im Rahmen der Initiative "1:0 für ein Willkommen" von der Egidius-Braun-Stiftung eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro. "Der FC Germania Friedrichsfeld ist einer der ersten Vereine, der Kinder zu sich auf die Anlage eingeladen hat, um sie entsprechend auszurüsten und am Trainingsbetrieb teilnehmen zu lassen. Sport und insbesondere der Fußball haben eine sehr integrative Wirkung. Deshalb bin ich und auch der Fußballkreis sehr froh, dass wir in unserem Kreis Vereine haben, die sich vor allem um die Kinder der Asylbewerber bemühen, um diesen den sonst eher tristen Alltag etwas zu verschönern", kommentierte Schäfer. Abschließend überbrachten Karlheinz Ruf, Vorsitzender des Skiclub Friedrichsfeld, und Dirk Kappes, Vorsitzender des TV 1892 Friedrichsfeld, ihre Glückwünsche. "Erfolg ist auch ein Erfolg der Funktionäre und ihrer guten Arbeit", lobte Kappes. "Es wurde in der Vergangenheit beim FC Germania vieles richtig gemacht und viele richtige Entscheidung getroffen." In seinem Schlusswort bedankte sich Hoffmann noch beim Ehepaar Ries für die Bereitstellung der Scheuer und wies auf die A-Jugend hin, die in der kommenden Saison als wichtiger Unterbau der Seniorenmannschaft erstmals seit vielen Jahren wieder auf die Beine gestellt wurde. Zudem startete der Verkauf der gebundenen Jahrbücher, die nun auch bei der Merian-Apotheke für drei Euro erhältlich sind.                    

 


 

04.07.15

Germanen werden für ihr Engagement belohnt

(wy) In der Sommerpause veranstaltete der FC Germania Friedrichsfeld für Kinder, die in einem benachbarten Flüchtlingslager untergebracht sind, einen Fußballtag auf der Freien Platte. Dabei erhielten die Kinder vom langjährigen Jugendtrainer Cemil Yenigün eine professionelle Trainingseinheit und nagelneue Fußballschuhe und Trikots sowie im Anschluss einen kleinen Imbiss. "Man hat den Kindern deutlich angemerkt, dass sie die Abwechslung zum Alltag im Flüchtlingslager sehr genossen haben", bemerkte FC-Vorstand Hans Joachim Schmidt. Im Rahmen eines Meisterschaftsempfangs (ausführlicher Bericht folgt), in dem der FC Germania seine Aufsteigermannschaft ehrte, erhielt der Klub aus den Händen von Kreisvorsitzendem Harald Schäfer eine entsprechende Belohnung für das Engagement. Aus dem Topf der Egidius-Braun-Stiftung durfte der FC Germania nun für seine Aufwendungen einen Ausgleich per 500-Euro-Scheck aus den Händen von Schäfer entgegennehmen. Bei der Aktion "1:0 für ein Willkommen" der Egidius-Braun-Stiftung ist der FC Germania nach dem SC 08 Reilingen erst der zweite Verein aus dem Mannheimer Fußballkreis, der eine Aktion ausgehend von der Initiative durchführte. Die Zuwendungen aus dem Topf der Stiftung sind einzig dafür gedacht, einen Teil der Kosten zu decken und keinen Überschuss zu erzielen. 

 


21.06.15

Germanen machen Flüchtlingskinder glücklich

Fußballtag auf der Freien Platte/ Große Spendenbereitschaft

(wy) Eine Gruppe Kinder sowie einige Eltern aus dem Flüchtlingslager in Schwetzingen kamen auf Einladung des FC Germania Friedrichsfeld auf die Freie Platte, um einen Fußballtag zu genießen. Der kalendarische Sommeranfang schien dem Vorhaben am frühen Morgen noch einen Strich durch die Rechnung zu machen, doch schon bald schloss der Himmel seine Pforten und ließ die Veranstaltung zumindest trocken über die Bühne gehen. „Im Endeffekt war es so sogar besser als mit 35 Grad“, resümierte FC-Geschäftsführer Andi Nowey, der das Ereignis gemeinsam mit Claudia Yenigün auf die Beine stellte. Nach einer kurzen Begrüßung erhielt jedes teilnehmende Kind ein eigenes Paar Fußballschuhe, ein Trikot sowie eine Mütze, Sachen, die mit Unterstützung von CDC Sports, Stollewerk-Shirts und der Targobank angeschafft wurden. „Die Augen waren hier schon groß und die Fußballschuhe wurden als erstes angezogen“, berichtet Nowey. Auch von Seiten der Friedrichsfelder Bevölkerung war der Zuspruch groß, die Spendenbereitschaft zudem ausgesprochen hoch. „So groß, dass wir gar eine Sonderfahrt machen mussten, um Kartons, Tüten und Bälle nach Schwetzingen zu transportieren“, verdeutlicht Maite Viusa, eine ehrenamtliche Betreuerin des Flüchtlingslagers. Doch dann ging es um das, wofür die Kinder eingeladen wurden. Unter fachlicher Anleitung des ehemaligen Jugendtrainers Cemil Yenigün ging es an ein wohl dosiertes Fußballtraining – natürlich immer wieder gefüttert mit kleineren Pausen, in denen sich die Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren mit Kuchen, Brezeln und Getränken stärken konnten. Plötzlich packte es aber auch die mitgereisten Eltern, die mit den anwesenden Helfern aus der AH des FC Germania plötzlich ebenfalls einen kleinen Vergleich auf dem grünen Rasen bestritten. „Das Ergebnis war 1:0 für die Flüchtlinge“, spielte Thomas Erny im Nachgang des torreichen Spiels auf das Motto der Veranstaltung „1:0 für ein Willkommen“ an. Zum Abschlussspiel wirkten die Friedrichsfelder Jugendspieler Ihsan Yenigün, Jonas Doll und Bahadir Canbas ebenfalls mit. Abschließend wurde nochmal eine Stärkung zu sich genommen, ehe die Kinder und Eltern von den Betreuern nach einem erfüllenden, knapp vierstündigen Fußballtag auf der Freien Platte zurückgebracht wurden. 

 


17.06.15

Schuler Fensterbau sponsert Jugendtrikots

(wy) Schon seit vielen Jahren ist Schuler Fensterbau ein großzügiger Förderer und Unterstützer des FC Germania Friedrichsfeld. Erst kürzlich konnte Geschäftsführer Ulrich Schuler seinen 60. Geburtstag feiern und erhielt aus dem Kreise des Fußballklubs ein sehr individuelles Geschenk.

Auf der anderen Seite ließ es sich sein Sohn Stefan Schuler nicht nehmen, die Jugendabteilung des Vereins ebenfalls zu beschenken. Für die C-Jugend des Klubs sponserte er einen neuen Satz Trikots, der demnächst beim MVV-Cup beim SC Rot-Weiß Rheinau seine Feuertaufe erleben wird.

„Es ist echt toll, dass die Firma Schuler Fensterbau so schnell reagiert hat und uns über Jahre zuverlässig unterstützt“, bedeutete Germania-Geschäftsführer Andi Nowey bei der Übergabe der Trikots.

 


08.06.15

IPE unterstützt Germanen bei Trainingsanzügen

(wy) Im Jahre 1968, also vor mehr als vier Jahrzehnten wurde der erste Spritzguss-Betrieb der Gebrüder Elsässer in Mannheim-Rheinau gegründet. 1973 zog das Unternehmen in größere Unternehmensräume nach Edingen-Neckarhausen, doch mit Beginn des neuen Jahrtausends (2001) erfolgte der nochmalige Umzug nach Mannheim-Friedrichsfeld, wo nun alle Bereiche der Industrie-Plastic Elsässer GmbH (IPE) unter einem Dach vereint sind. 2010 wurde IPE ein Teil der ITW Group. Steckenpferd der Firma, das im Friedrichsfelder Gewerbegebiet ein wenig unerkannt ein Schattendasein fristet, ist die Herstellung von Produkten aus thermoplastischen Kunststoffen. „Unser Portfolio wird durch die Herstellung von Baugruppen, durch die Anwendung vielfältiger Montagemethoden und Spezialverfahren abgerundet“, erklärte jüngst Erik Arnold, Sales und Engineering Manager von IPE auf dem Sportplatz des FC Germania Friedrichsfeld. Er war auf der Freien Platte erschienen, um die neuen Trainingsanzüge für die zweite Mannschaft des FC Germania zu überreichen, bei denen sich die Firma IPE mit einem nicht unerheblichen Betrag beteiligt hatte. „Wir sind sehr stolz, einen Marktführer auf unseren Anzügen präsentieren zu dürfen“, bemerkte Germania-Geschäftsführer Andi Nowey bei der Übergabe. Von Seiten der Mannschaft nahm Top-Torjäger Nemanja Mirovic die Trainingsanzüge entgegen.

 


05.06.15

Germania-Jugendtrainer bilden sich fort

(wy) Erst seit Beginn der Rückrunde zeichnen Nemanja Mirovic und Dennis Kunz als neue Trainer der E-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld verantwortlich. Doch wie ernst die beiden ihre neue Aufgabe nehmen, wird nicht nur an den Reaktionen der Spieler auf die abwechslungsreichen Trainingseinheiten deutlich. Jüngst absolvierten die beiden auch einen mehrwöchigen Lehrgang, der dezentral beim FV 08 Hockenheim abgehalten wurde. Hauptinhalte der Schulung, die von Ingo Paulsen geleitet wurde, waren beispielsweise Grundlagen des Fußballspiels, Trainingsdurchführung und –vorbereitung, Praxisdemonstrationen, Teilbereiche der Kondition oder Inklusion. „Nicht jeder, der in die Vereinsarbeit und speziell in die Trainingsarbeit mit Kindern und Jugendlichen eingebunden ist, will oder kann später eine Trainerlizenz erwerben. Trotzdem möchte jeder Trainer ein alters- und entwicklungsgerechtes Fußballtraining durchführen, welches zusätzlich zur Vermittlung von Kenntnissen auch noch Spaß macht und bei dem der Ball im Mittelpunkt steht. Gerade dafür bietet sich als Einstieg der Besuch von Basis-Lehrgängen an“, erläutert Paulsen die Ideologie des Lehrgangs. Die beiden Friedrichsfelder absolvierten den Kurs am Ende erfolgreich und lobten der Lehrgangsleiter, der beim FC Germania zudem kein Unbekannter ist. „Der Ingo hat eine super Schulung abgehalten“, so Mirovic. Am sofort können sich die beiden aber wieder verstärkt um ihre Mannschaft kümmern, die sie an den letzten Spieltagen aufgrund der Schulung nicht selbst betreuen konnten. 

 


 

31.05.15

Freie Platte versinkt im Freudentaumel

FC Germania gelingt Aufstieg vor Rekordkulisse

(wy) Es war ein denkwürdiger Tag auf der Friedrichsfelder Freien Platte. Bereits eine Viertelstunde vor Spielbeginn war die Parkplatzkapazität rund um das Sportgelände des FC Germania erschöpft. Für das alles entscheidende Spiel in der Kreisklasse A1 zwischen dem Heimteam und dem 1.FC Turanspor Mannheim hatten beide Vereine mobil gemacht und die Werbetrommel gerührt. Am Ende hatten etwa 800 Zuschauer das Stadiontor des FC Germania passiert und sorgten für eine einzigartige Atmosphäre, von der mancher Regionalligist träumt. Vor der Partie appellierten die Vereinsvorstände beider Klubs im Mittelkreis an den Fairplay-Gedanken, den beide Mannschaften letztlich auch nach außen, zu den Zuschauern transportieren sollten. Um es vorweg zu nehmen: Sie erledigten ihre Pflicht und machten das „Spiel des Jahrzehnts“ zu einem Fußballfest. Einige Zuschauer hatten ihren Platz noch gar nicht eingenommen, da pfiff der verbandsligaerfahrene Schiedsrichter Thomas Roth die Partie pünktlich an. Beide Mannschaften tasteten sich hochkonzentriert, aber bedingt durch die große Kulisse doch sehr vorsichtig und teilweise spürbar nervös ab. Einen ersten Schockmoment erlebten die Friedrichsfelder Zuschauer bereits in der 9. Minute, als Turanspor-Goalgetter Nedim Özbek Abwehrfehler der Germanen gnadenlos ausnutzte – 0:1. Der Torvorsprung für Friedrichsfeld war damit aufgebraucht und das Spiel stand auf Messers Schneide. Das Spiel der Germanen nun geprägt von vielen Abspiel- und Aufbaufehlern, der 1.FC Turanspor hatte deutlich mehr vom Spiel. Doch mit dem ersten gelungenen Angriff der Friedrichsfelder ertönte ein erstmaliger Aufschrei auf der Freien Platte. Benjamin Wanzek schlug das Leder von der rechten Außenbahn weit in den Strafraum und Sebastian Wantoch drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie (16.). Die Partie lebte von einem hohen Niveau, auf beiden Seiten knisterte die Spannung, doch beide Teams legten nicht mehr als die gewohnte sportliche Härte an den Tag. Als Yusuf Cekemci für die Gäste per Kopf nach einem Eckball zum 1:2 traf (25.), begann auf Friedrichsfelder Seite erneut das Zittern. Ein weiterer Treffer der Türken, und der Traum von der Kreisliga wäre erst einmal ausgeträumt. Kurz vor dem Pausenpfiff brandete aber nochmals großer Torjubel auf. Der erst wenige Sekunden zuvor eingewechselte David Horvat setzte sich im gegnerischen Strafraum durch, passte auf Wanzek, der legte auf Ronald Zink ab und der zimmerte das Spielgerät unter die Querlatte, so dass zwischen Ball und Aluminium keines der schnell vergriffenen Stadionhefte mehr gepasst hätte (44.). Nach dem Seitenwechsel baute der 1.FC Turanspor mehr Druck auf und immer mehr rückte FC-Schlussmann Rene Hekler in den Mittelpunkt, der gegen Nedim Özbek, Veysel Beyazal und Hakan Cakmak sensationell parierte und zum Garant des entscheidenden Punktgewinns wurde. Als der Unparteiische um 16:43 Uhr die drei Minuten Nachspielzeit verkündete, war den meisten klar, dass eigentlich kaum noch etwas passieren konnte. Dennoch wurden die Aufstiegsshirts vorerst noch unter Verschluss gehalten und erst als um 16:44 Uhr der Schlusspfiff ertönte, brachen alle Dämme. Freudentränen, Spieler, Zuschauer und Trainer lagen sich in den Armen und es musste erst einmal bewusst werden, dass das Unglaubliche Wahrheit geworden ist. 118 Bälle haben die Friedrichsfelder in dieser Saison in gegnerischen Netzen versenkt. Der Gegner 1.FC Turanspor zeigte nach dem Spiel wahre Größe und applaudierte den Germanen und den Friedrichsfeldern anerkennend für die Leistung und den Aufstieg – eine ausgesprochen faire Geste. Die Friedrichsfelder begaben sich auf die Ehrenrunde und durften vor der VIP-Tribüne mit der Welle ausgelassen feiern. Nach dem Abstieg 1994 aus der damals noch Bezirksliga genannten Spielklasse, erfolgte somit nach 21 Jahren die Rückkehr in das Mannheimer Fußball-Oberhaus. Einziger Wermutstropfen: Nach 306 Spielen in Folge endet die Ära von Sven Paulsen als A-Klassen-Trainer, da er in der kommenden Saison einen Kreisligisten betreuen wird. „Wir müssen uns bei unseren Fans, die uns die gesamte Saison über begleitet haben, bedanken“, führte Paulsen an. „Und auch die Friedrichsfelder Bevölkerung, die heute diesen Rahmen geboten hat, gebührt unsere große Anerkennung.“ Jetzt heißt es zunächst, den Erfolg auszukosten, während die Vorstandschaft in den Planungen für einen Meisterschaftsempfang und die Organisation des Sportfests steckt.

 


 

26.05.15

Maikönigin beschert Germanen Glück und Tore

(wy) Erst einmal hat der FC Germania Friedrichsfeld in der Vergangenheit ein Ligaspiel verloren, wenn die Maikönigin zu Besuch gekommen war. Im Vorjahr siegte der Fußballverein gegen den Lokalrivalen DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen II mit 4:2. Der Zufall der Spielplangestalter wollte es so, dass die Maikönigin im Jahre 2015, Claudia Kirchner, ihre Aufwartung gegen eben denselben Gegner machen durfte. Da das Wetter majestätisch daher kam, kam die Maihoheit zumindest sauberen und trockenen Fußes in Richtung Anstoßkreis, wo sie den symbolischen Anstoß der Partie vornahm. Nach den einleitenden Worten des 2. Vorsitzenden des Fußballklubs, Hans Joachim Schmidt, war es die Maikönigin selbst, die ihre Worte an die zahlreichen Besucher auf der Freien Platte richtete. Natürlich ließ sie es sich auch nicht nehmen, die beiden Spielführer der Partie, Benjamin Wanzek beim FC Germania, und Thomas Karch von Seiten der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen, sowie den Spielleiter, Schiedsrichter Hans Lange aus Wiesenbach, mit einer Flasche Wein zu beschenken. Zum Abschluss führte sie auch noch den symbolischen Anstoß durch und machte dann Platz für das große Ligaspiel. Während der ersten Spielhälfte der Fußballpartie weilte Claudia I. zu einem Umtrunk im Klubhaus des FC Germania. Die Fußballer aus Friedrichsfeld brachten unterdessen bis zum Pausenpfiff nur ein dürftiges 1:1-Remis zustande. Als die Maikönigin zum zweiten Durchgang aber ihr Augenmerk auf das Geschehen auf dem grünen Kunstrasen zuwendete, ging es Schlag auf Schlag, so dass die Germanen am Ende ein 7:1 unter dem Strich stehen hatten. Solche Besuche der Maikönigin nehmen die Friedrichsfelder Fußballer gerne an.  

 


16.05.15

Germania-Staffel überrascht beim Marathon

(SH) Als die Marathonstaffel des FC Germania am vergangenen Samstag zur ersten Teilnahme am SAP Arena Marathon antrat, waren die Erwartungen nicht allzu hoch gesetzt, und so war es einer hervorragenden Teamleistung zu verdanken, dass man sich nach Zieleinlauf überraschend unter den topplatzierten Staffeln wiederfand. Am Ende stand für die die vier Läufer ein 23. Platz zu Buche – bei 343 gewerteten Staffeln. Dabei sah es zwischenzeitlich bereits nach einem Desaster aus. Doch der Reihe nach: Um 19 Uhr brachte Ertan Yildirim die Germania-Staffel als erster Läufer auf die Strecke. Vom Start am Mannheimer Wasserturm ging es über die Augustaanlage Richtung Neuostheim und einmal rund um die SAP Arena. Dort wartete bereits Alex Cambeis an seinem Wechselpunkt und war überrascht, als er bereits wenige Minuten nach dem Durchlauf der Marathon-Elite von Yildirim den Staffelchip übergeben bekam und mit den führenden Staffeln auf die Strecke durfte. Den ersten Team-Checkpoint bei Kilometer 11,6 überquerte Cambeis dann bereits nach 56,21 Minuten und legte in der Folge gar noch an Tempo zu. Mit der Bewältigung seiner Teilstrecke von 12 km in weniger als einer Stunde konnte Cambeis dann sogar nochmals deutlich früher als erwartet an den am Dorint Hotel in Mannheim wartenden Hartmut Miess übergeben, der die Staffel bis nach Ludwigshafen bringen sollte. Was dieser allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnte: Er würde eine mehr als doppelt so lange persönliche Teilstrecke bewältigen müssen als eigentlich geplant. Zunächst jedoch überquerte er die Halbmarathonmarke von 21 km nach 1:42:33 Stunden und machte sich auf nach Ludwigshafen.

An seinem eigentlich vorgesehenen Wechselpunkt angekommen musste Miess dann jedoch feststellen, dass der letzte Staffelläufer noch nicht zur Ablösung bereit stand. Sascha Haustein nämlich musste, aufgrund des völlig lahmgelegten Bahnverkehrs, vom Mannheimer Paradeplatz bis zum vier Kilometer entfernten Wechselpunkt in Ludwigshafen einen außerplanmäßigen Sprint hinlegen und kam so erst einige Minuten verspätet an der Wechselzone an. Diese war dann allerdings bereits passiert, da sich Hartmut Miess ein Herz fasste und weitere sieben Kilometer zusätzlich, in einem Tempo von zwischenzeitlich fast 13 Stundenkilometern, abspulte. So überquerte er die letzte Zwischenmarke vor dem Ziel bei Kilometer 31 nach 2:25:25 Stunden und übergab dann 20 Minuten später an der allerletzten Wechselzone den Chip an Sascha Haustein.

Dieser mobilisierte nach dem außerplanmäßigen Zwischensprint nochmals alle Kräfte und trug den Zeitmessungschip die letzten acht Kilometer weit, an der Rhein-Galerie vorbei, über die Adenauerbrücke zurück nach Mannheim, wo er kurz vor dem Ziel wieder Gesellschaft auf der Strecke durch seine Teamkameraden bekam, so dass man in einer Zeit von 3:19:54 Stunden unter tosendem Applaus gemeinsam die Ziellinie überquerte und sich letzten Endes vor allem gestandenen Läuferteams, wie der MTG Mannheim oder dem Engelhorn Sports Runningteam, geschlagen geben musste. Angetrieben durch das hervorragende Abschneiden, wurden dann auch bereits hohe Ziele für das nächste Jahr gesetzt. Ob diese jedoch erreichbar sind, wird sich erst in knapp einem Jahr zeigen, dann nämlich wird  sich das Team des FC Germania erneut auf die 42,195 Kilometer lange Strecke begeben.

 


07.05.15

Germanen machen den Winter beim Sommertagszug

(wy) Wie in den Vorjahren auch, war der FC Germania Friedrichsfeld auch heuer wieder mit einem Motivwagen am Sommertagszug durch Friedrichsfeld beteiligt. Traditionell stellte der Fußballklub bei den vier dargestellten Jahreszeiten den Winter. Von weitem ersichtlich thronte der überdimensionale Schneemann vor dem Traktor des FC Germania. Dass es auch in diesem Jahr nur eingeschränkt Winter gab, spielte aufgrund des frühlingshaften Wetters beim Sommertagszug nur eine untergeordnete Rolle. Mit großer Freude wurde dann auch vom 6:2-Erfolg der ersten Mannschaft bei der SpVgg 06 Ketsch II berichtet. Ein strahlender Frühlingstag mit einem wichtigen Sieg als Krönung.              

 


25.04.15

Paulsen verlängerte vor seinem Jubiläumsspiel

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat die Weichen für die kommende Saison gestellt. Trainer Sven Paulsen setzte mit seinem Co-Trainer Manfred Salmen seine Unterschrift unter einen Vertrag für ein weiteres Jahr beim derzeitigen A-Ligisten. „Wir sind froh, dass wir mit den beiden unseren gemeinsamen Weg fortsetzen können und die Entwicklung in Mannschaft und Verein voranbringen“, zeigte sich Vorsitzender Bernd Hoffmann mit der Personalie zufrieden.

Die Vertragsverlängerung erfolgte unabhängig von der Spielklassenzugehörigkeit. Derzeit belegen die Süd-Mannheimer den ersten Platz in der Kreisklasse A1. Mit dem Spiel bei der SpVgg Ketsch II am vergangenen Sonntag absolvierte Paulsen indes sein 300.A-Klassen-Spiel als Trainer an der Seitenlinie. Zuvor war er bereits verantwortlich beim VfB Kurpfalz Neckarau, beim SV Schriesheim und beim TSV Amicitia Viernheim II.

 


19.04.15

Germania-Ehrenmitglied Erich Jung wurde 80

(wy) Am 10. April 1935 wurde Erich Jung geboren. Im Laufe seiner Fußballerkarriere wurde er zu einem der besten und erfolgreichsten Spieler des FC Germania Friedrichsfeld sowie des gesamten Mannheimer Amateurfußballs. Erich Jung kam 1949 als sehr talentierter, fußballbesessener Junge zum Friedrichsfelder Fußballklub. Kein Wunder, schließlich war auch sein Vater ein großartiger Fußball beim FC Germania und zudem Badischer Auswahlspieler. Im Friedrichsfelder Fußballgeschehen ist der Name „jung“ seit der Vereinsgründung eng verbunden mit dem FC Germania, trugen doch die zwei Vereinsgründer Peter und Joseph Jung diesen Nachnamen.

Erich Jungs gekonnter Umgang mit dem Ball war nicht zu übersehen. In allen Teams, in denen er mitspielte, von der Schüler- bis zur Altherren-Mannschaft, war er der Inbegriff für Fairness und zudem ein genialer Spielgestalter mit großem Siegeswillen. Sein intelligentes Spiel, seine Schnelligkeit und seine Kopfballstärke zeichneten im Besonderen aus. Viele Fußballsiege, Meisterschaften und Turniersiege konnten durch sein Mitwirken errungen werden. Mit dem Gewinn der Mannheimer Fußball-Kreismeisterschaft mit der A-Jugend des FC Germania im Jahr 1953 begann seine großartige Laufbahn. Über 15 Jahre lang war er ein beliebter, hervorragender und kaum zu ersetzender Stammspieler der 1.Mannschaft.Von 1953 bis 1956 spielte der FC Germania mit Jung in der 1. Amateurliga Nordbaden, später von 1956 bis 1959 in der 2. Amateurliga Rhein-Neckar. Von 1959 bis 1967 war er für den ASV Feudenheim aktiv und konnte abschließend die Meisterschaft in der 1. Amateurliga Nordbaden erringen. In seiner Vita finden sich weiterhin Mannheimer Kreispokalsieger 1970 und 1972, Nordbadischer Pokalsieger 1970, A-Klassen-Meister 1971, Meister in der 2. Amateurliga Rhen-Neckar 1973. Von 1967 bis 1977 war Erich Jung Spielertrainer der 1.Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld, von 1977 bis 1983 nur noch Trainer. Zum Abschluss seiner Trainerlaufbahn fiel die Meisterschaft in der Kreisliga A 1983. Am 9. Dezember 2001 wurde Erich Jung nach mehr als 50 Jahren Vereinstreue und –mitgliedschaft aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste für den FC Germania die Ehrenmitgliedschaft ausgesprochen. Er ist damit nach Arthur Brümmer und Erwin Grabenauer das langjährigste Ehrenmitglied des FC Germania und großes Stück Vereinsgeschichte. Am 10. April 2015 feierte Erich Jung seinen 80. Geburtstag.

 


18.04.15

Ehrenmitglied Albert Scheid feierte 80.Geburtstag

(wy) Albert Scheid wurde am 9. April 1935 geboren und hat inzwischen in ganz Friedrichsfeld und darüber hinaus einen Namen. Davon zeugen insbesondere die Berichte über ihn, die bereits in diversen Medien hinsichtlich seines 80. Geburtstages erschienen waren. 1948 trat Albert Scheid als aktives Mitglied in den Fußballverein FC Germania Friedrichsfeld ein. Mit viel Freude und Können spielte er in sämtlichen Mannschaften des Vereins, von der Schüler- bis zur Altherren-Mannschaften blieb er dem Klub in all den Jahren treu. Im Jahr 1952 errang er mit seinen Mannschaftskameraden die Mannheimer Fußball-Kreismeisterschaft der A-Jugendlichen. Schon bald nach seiner Jugendzeit spielte Scheid auch des Öfteren in der 1. Ligamannschaft des FC Germania, welche damals der 1. Amateurliga Nordbaden angehörte. Albert Scheid war ein kompromissloser, schussgewaltiger, jedoch stets fairer Abwehrspieler der 1950er Jahre. Im Jahre 1959 eröffnete er seine Tankstelle und Autoreparaturwerkstatt, die noch bis heute Bestand hat und zu einem wichtigen Teil Friedrichsfelds geworden ist. So oft es ihm beruflich machbar war, spielte er auch noch eine Zeit lang in der damaligen 3.Mannschaft des FC Germania. Verlässlichkeit, Freude und Frohsinn, ob im Sport oder im Alltag bei Geselligkeit standen und stehen bei ihm stets an oberster Stelle – ein Beweis seiner großen Beliebtheit. Seit vielen Jahren ist Albert Scheid auch großzügiger Gönner des FC Germania Friedrichsfeld, was die Entwicklung des Vereins durchaus auch mit gefördert hat. Am 13. Dezember 2009 wurde Albert Scheid nach 61 Jahren Vereinstreue die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Diese lebt er vorbildlich aus und nimmt zuverlässig an Jahreshaupts- oder Verwaltungsratsitzungen des FC Germania teil, zudem ist er ein regelmäßiger Gast bei den Heimspielen des Fußballvereins. Am 9. April 2015 feierte Albert Scheid seinen 80. Geburtstag und erfuhr hier von „seinem“ FC Germania Friedrichsfeld die besten Glückwünsche.

 


10.04.15

nm Renovierungen unterstützt Germania-Jugend

(wy) Schon seit vielen Jahren ist Nedzad Mustafagic, Inhaber der Firma nm Renovierungen einer der stillen Unterstützter des FC Germania Friedrichsfeld. Seine Firma ist seit 2007 ein eigenständiges, zuverlässiges und sehr flexibles Handwerksunternehmen mit viel Erfahrung im Bereich Sanierung, Renovierung und Modernisierung von Bauten und Gebäuden. Viele Male schon  hat Mustafagic den Fußballklub gefördert, ohne sich dafür groß in das Rampenlicht zu stellen. Nun hat er ein weiteres Mal „zugeschlagen“: Fast schon klammheimlich hat er der B-Jugend des FC Germania einen nagelneuen Satz Trikots auf den Tisch gelegt, mit dem das Team von Trainer Benjamin Borho nun die Frühjahrsrunde bestreitet. Dass es die neuen Leibchen durchaus in sich haben, wurde bei der Feuertaufe beim Auswärtsspiel in Leutershausen offenbar, als die Friedrichsfelder dem Kontrahenten von der Bergstraße sechs Tore ins Netz legten. Drei Tore davon gingen allein auf das Konto von Edvin Mustafagic, dem Sohn des Trikotspenders. „Das hat natürlich richtig gepasst, dass die neuen Trikots durch drei Tore von Edvin eingeweiht wurden“, kommentierte Jugendleiter Markus Bobner. „Auf jeden Fall gebührt Nedzad Mustafagic großen Dank für seine Unterstützung.“ Was sich mit den neuen Trikots noch alles erreichen lässt, wird die nahe Zukunft zeigen.

 


03.04.15

Bernd Hoffmann für zwei weitere Jahre als Vorsitzender bestätigt

Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld / Neuer Spielausschuss

(wy) „Wir sind jetzt dreimal knapp gescheitert. Angesichts dessen und vier Punkten Vorsprung kann das Ziel nur Aufstieg lauten.“ Es waren die ersten Worte, die Bernd Hoffmann nach seiner einstimmigen Wiederwahl als erster Vorsitzender beim FC Germania Friedrichsfeld in die 43 Mitglieder starke Runde warf. Eine Aussage mit einer Stahlkraft, dass der seit seiner nun achtjährigen Amtszeit eingeschlagene Weg konsequent, aber stets finanziell solide durchgezogen wird. Voran gegangen waren knapp eineinhalb Stunden, die harmonisch abliefen, was sich insbesondere in den Neuwahlen widerspiegelte. Die einzige Baustelle bildete die Jugendabteilung, wo derzeit ein Jugendgremium verantwortlich zeichnet. „Wir sind zuversichtlich, dass wir den Posten des Jugendleiters bald besetzen können. Hinten dran steht ein funktionierendes Team, so dass sich der neue Jugendleiter quasi in ein gemachtes Bett legen kann“, so Hoffmann. Die bisherigen Jugendleiter Klaus Seitz und Markus Bobner leiten die Geschäfte kommissarisch weiter, zudem gehören Kai Mötschl, Andreas Dehoust und Benjamin Borho dem Team an. Veränderungen gab es bei den Wahlen ansonsten nur noch beim Spielausschuss. Steffen Beck trat hier auf eigenem Wünsch hin aus privaten und beruflichen Gründen kürzer und gab den Staffelstab weiter. Matthias Dehoust wird fortan den Vorsitz des Spielausschusses bekleiden, ansonsten zählen noch Roland Edinger, Kai Mötschl, Stefan Bodo und Thomas Friedrich zur sportlichen Leitung.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung in der FC Germania Vereinsgaststätte gedachten die Mitglieder sowie die anwesenden Ehrenmitglieder Loni Mülbert, Kurt Kaiser, Fritz Dehoust, Walter Ries und Erwin Grabenauer den verstorbenen Mitgliedern Heinz Herre, Sandra Kaiser-Bernhardt und Brigitte Rath. Anschließend riss Hoffmann einen Rechenschaftsbericht über das abgelaufene Vereinsjahr ab und ging insbesondere auf die diversen Veranstaltungen ein. Einen Höhepunkt bildete dabei insbesondere das Sportfest im Sommer, wo der Oberligist VfR Mannheim mit einem 2:2 sportlich in die Schranken gewiesen wurde. Im Anschluss präsentierte der Finanzvorstand Thomas Erny den Kassenbericht, dem Kassenprüfer Klaus Bühler „eine einwandfreie Kassenführung ohne Beanstandungen attestieren“ konnte. Noch-Spielausschuss Beck führte einen sportlichen Rückblick, ehe Bobner und Seitz über die Jugendabteilung berichteten. Hier konnte im Winter durch einen Trainerwechsel in der E-Jugend zu Nemanja Mirovic und Dennis Kunz frischer Wind entfacht werden. Des Weiteren stünden die Aussichten gut, in der kommenden Saison eine eigene A-Jugend ins Rennen werfen zu können. Peter Mildenberger präsentierte die Aktivitäten der AH-Mannschaft, die als bestes Resultat beim Turnier in Edingen einen zweiten Platz erringen konnte. Dann kam es zu dem mit Spannung erwarteten Hauptteil der Veranstaltung, wo die Verantwortungen des Vereins wiedergewählt oder neu besetzt wurden. Ehrenmitglied Erwin Grabenauer wurde von der Versammlung einstimmig als Wahlleiter eingesetzt. Durchweg einstimmig wurden anschließend auch die zu wählenden Posten besetzt, als Kassenprüfer wurde für den laut Satzung ausscheidenden Joachim Irmen nun Peter Mildenberger eingesetzt. Als dann die erste Last des komplexen Blockes der Neuwahlen abgefallen war, blickte Hoffmann auf das Jahr 2015 voraus, das neben einer nach Ostern angesetzten großen Aufräumaktion auch die Teilnahme am Sommertagszug (19.04.), den Besuch der Maikönigin (17.05.) und den Ausblick auf das Sportfest (voraussichtlich 19.07.) beinhaltet. Abschließend informierte der Vorsitzende über die Kooperation mit der Targobank, die für Vereinsmitglieder des FC Germania und deren Angehörige spezielle günstige Konditionen bietet und die für die Hauptversammlung ein Info-Paket mit einigen Gimmicks zur Verfügung gestellt hatte. Stefan Zyprian wies darauf hin, dass die Pflanzpatenschaften für die am Biergarten eingesetzten Grünpflanzen noch bis Mitte April zu erwerben sind. Ehrenmitglied Grabenauer spendete als Ersatzteil zwei nagelneue Birnen für die Flutlichtmasten. Nach 90 Minuten, so lange wie ein Fußballspiel dauert, beschloss Hoffmann die Jahreshauptversammlung 2015.

 


20.03.15

Germane Fritz Diehm feierte 70.Geburtstag

(wy) Am 3. März 1945 wurde Fritz Diehm geboren. Im Alter von nicht einmal zehn Jahren trat er bereits dem FC Germania Friedrichsfeld bei und ist damit bereits seit mehr als sechs Jahrzehnten treues Mitglied des Fußballvereins. Bekannt war Fritz Diehm als ein stets bestens gelaunter Schüler- und Jugendspieler. Er durfte sich auch auf die Fahnen schreiben, Mitglied der C-Jugend-Mannschaft gewesen zu sein, die das erstmals aufgelegte Karl-Adelmann-Gedächtnisturnier im Jahre 1959 gewann. Bereits als 18-Jähriger spielte Fritz Diehm in der 1. Seniorenmannschaft des FC Germania, in welcher der Auswahltorwart Arthur Brümmer nochmals mit 38 Jahren aushalf und den Verein vor dem Abstieg in die B-Klasse rettete. Fritz Diehm erinnert sich noch heute gerne daran, wie er damals zu seinem Mannschaftskameraden Arthur Brümmer noch "Sie" sagte. Brümmer lachte und erwähnte, dass er als Mannschaftskollege auch "Du" sagen muss. Schon bald darauf schloss sich Diehm dem MFC 08 Lindenhof an, wo er einige Jahre ein wertvoller Stammspieler in der 1. Mannschaft war. Fritz Diehm war ein flinken, kompromissloser Abwehr- und Mittelfeldspieler. Er ist schon seit langem ein stets förderndes Mitglied des FC Germania. Auch sein Vater war dem Friedrichsfelder Fußballverein sehr verbunden. Er war ein großer Gönner und als Hauptkassier in den beginnenden 1960er Jahren auch Funktionär. Auf der jüngsten Weihnachtsfeier des FC Germania Friedrichsfeld erhielt Fritz Diehm ob seiner mehr als 60 Jahre währenden Mitgliedschaft eine Auszeichnung.

 


 

18.03.15

E-Jugend-Trainer auf Lehrgang

 

(wy) Die beiden neuen verantwortlichen Trainer der E-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld, Nemanja Mirovic und Dennis Kunz, haben sich kurzfristig fachlich weitergebildet. In einem am Jugendförderzentrum am Alsenweg angebotenen Lehrgang unter Leitung von Thorsten Damm wurde insbesondere der Trainingsbetrieb bei der U11 beleuchtet.          

 

 

 


 

25.02.15

Ehrenmitglied Kurt Kaiser feiert 80.Geburtstag

(wy) Kurt Kaiser wurde am 18. Februar 1935 geboren. Schon in frühen Jahren übte er seinen geliebten Sport, das Fußballspielen, im Verein aus. Im Jahre 1949, also nur wenige Jahre, nachdem der Spielbetrieb nach dem 2.Weltkrieg wurde aufgenommen wurde, trat Kaiser dem FC Germania Friedrichsfeld bei, dem er bis heute die Treue hält. Dabei war er ein sehr erfolgreicher Jugendspieler, der mit seiner A-Junioren-Mannschaft im Jahr 1952 die Kreismeisterschaft feiern konnte. Auf sein Konto gingen anschließend auch noch einige Einsätze in der Ligamannschaft. So wurde zum Saisonauftakt der Saison 1953/ 54 in der Stammmannschaft geführt, das Ligaspiel gegen den KSC Phönix Mühlburg endete seinerzeit 1:1. Nach seiner Aktivenzeit war Kurt Kaiser lange Jahre ein beliebter und erfolgreicher Jugendtrainer. Viele seiner Spieler wurden dank seiner Handschrift später Stammspieler der 1. Mannschaft des FC Germania. Zudem besaß der Fußballverein auch den Vorteil, dass Kurt Kaiser ein beliebtes und frequentiertes Schuhgeschäft auf der Vogesenstraße betrieb. Hier ist sein stets großzügiges finanzielles Entgegenkommen bei verschiedenen Sportkleidungen, Trikots und Fußballschuhen zu erwähnen. „Seit eh und je ist unser Verein seiner von Herzen kommenden stets großzügigen Unterstützung sicher“, betont Vereinschronist Helmuth Pfeil. Im Jahre 1970 erhielt Kurt Kaiser vom FC Germania Friedrichsfeld die Silberne Vereinsnadel und 1981 die Goldene Ehrennadel. Im Jahr 2008, nach 59 Jahren treuer Vereinsmitgliedschaft erhielt Kaiser die Auszeichnung zum Ehrenmitglied. Am 18. Februar 2015 feierte er im Kreise seiner Familie seinen 80. Geburtstag, wozu der FC Germania in Person von Hans Joachim Schmidt (2.Vorsitzender) und Bernd Hoffmann (1. Vorsitzender) gratulierten.

 


19.02.15

Bambini-Kicker in neuem Gewand

(wy) Das Fußballspielen fängt beim FC Germania bei den Allerjüngsten an. Die Bambinis beim Fußballverein sind zwischen vier und sechs Jahren und zeigen bereits höchste Affinität zu der Deutschen liebste Sportart. Unter den beiden Trainern Waldemar Koslik und Thorsten Pisot finden sich die Jung-Kicker auch bestens aufgehoben, die wöchentlichen Trainingseinheiten bedeuten eine Mischung aus kindgerechten Spielens und Fußball. Doch auch der Ernst des Fußballerlebens kehrt das ein oder andere Mal auch bei den Bambinis in Form von Spielfesten ein. Um sich dort auch im jüngsten Alter als geschlossene Einheit des FC Germania Friedrichsfeld zu präsentieren, gelang es nun, mit Hilfe eines Sponsoren Trainingsanzüge für die Mini-Germanen anzuschaffen. Die Firma „Richter+Frenzel“ aus dem Friedrichsfelder Gewerbegebiet machte für die Anfrage der Germanen eine Ausnahme und unterstützte das Anliegen der Fußballer. „Die Anzüge sind ja putzig, da hat unser Marketing ganze Arbeit geleistet“, meinte Verkaufsleiter Markus Rittmann bei der Präsentation der neuen Bambini-Kleidung, die kindgerecht mit einem großen Drachen versehen sind und mit denen die jüngsten Fußballer bereits beim kommenden Hallenturnier in Laudenbach auftreten werden. Rittmann konnte nach der Übergabe der Anzüge dem Beginn einer Trainingseinheit beiwohnen und erwägte sogar umgehend, seinen Sohn bei der nächsten Übungsstunde mitzunehmen. 

 


 

10.02.15

Germanen bereichern Friedrichsfelder Faschingsumzug

(wy) Mit einem eigenen Wagen und vorgezogener Fußgruppe zog, schunkelte und schwankte auch der FC Germania auf dem Friedrichsfelder Faschingsumzug durch die Straßen des Ortes. Unter dem Motto „Fußball verbindet“ waren die Fußballer als Zugnummer 57 und 58 im Geschehen mittendrin eingebettet.

Bilder:

Die Bilder unterliegen dem Copyright des FC Germania Friedrichsfeld! 

 


 

28.01.15

Dachser unterstützt Germania-Jugend

(wy) Im Juli 2011 hat die Spedition Dachser die Eröffnung ihrer neuen Niederlassung im Mannheim-Friedrichsfeld gefeiert. Der international tätige Konzern hatte damals 40 Millionen Euro in den Neubau investiert und zusätzlich neue Arbeitsplätze geschaffen. Als nun der FC Germania Friedrichsfeld mit einer Anfrage kam, dass für eine Jugend-Mannschaft dringend neue Trikots benötigt wurden, zögerte Niederlassungsleiter Christian Klein keine Sekunde: „Wir haben uns sofort dafür entschieden, da es sich um eine Jugendmannschaft handelt.“ Die Jugendarbeit liegt Klein demnach sehr am Herzen, und in einem persönlichen Gespräch konnten Jugendleiter Markus Bobner und Geschäftsführer Andi Nowey bei der Übergabe der in den Vereinsfarben und mit dem Firmenlogo von Dachser versehenen neuen Trikots die Vereins- und Jugendarbeit näherbringen. Lediglich das Fehlen einer aktiven A-Jugend-Mannschaft konnten die Germanen hier bemängeln, bedeuteten aber, dass Bestrebungen hierhin bestehen. Diesen Gedanken fasste Klein gleichwohl auf und versprach einen neuen Trikotsatz, falls in der neuen Saison eine A-Jugend im Spielbetrieb gemeldet werden könnte. „Dann aber Trikots mit gelb-blauem Logo“, schmunzelte Klein. Für die Germanen bedeute dies selbstredend einen Ansporn, die Bemühungen für die Besetzung der ältesten Jugendklasse voranzutreiben.

 


27.01.15

Lilli-Gräber-Halle sieht tollen Jugendsport

Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere in Friedrichsfeld

(wy) Seit Jahren bereits ein fester Bestandteil des Friedrichsfelder Vereinskalenders sind die Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere für die E- und F-Jugendlichen. Welchen Stellenwert die Traditionsveranstaltung des FC Germania im Mannheimer Fußballkreis besitzt, wurde bereits früh ersichtlich, denn es waren viele klangvolle Namen im Teilnehmerfeld vertreten. Hinzu kam, dass einmal mehr alle gemeldeten Mannschaften auch angereist waren, was zusätzlich nicht selbstverständlich ist. „Lediglich dem FV Fortuna Heddesheim ist ein paar Tage vor dem Turnier aufgefallen, dass sie anderweitig schon ein anderes Turnier zugesagt hatten“, ergänzt Klaus Seitz von der Turnierleitung. „Doch sie haben im gleichen Atemzug mit der Absage einen Vertreter parat gehabt.“ Somit trat im E-Jugend-Wettbewerb der SV Südwest Ludwigshafen als einziger pfälzischer Vertreter an und die Turnierstärke von 16 Klubs konnte aufrechterhalten werden. Überhaupt waren mit dem SV Philippsburg und dem Karlsruher SV zwei weitere Mannschaften am Start, die extra eine weite Anreise in Kauf nahmen, um dem Ruf des FC Germania zu folgen. Den jüngsten Kickern waren dabei der Eifer und die breite Brust, sich vor einer so großen Kulisse präsentieren zu können, deutlich anzumerken. Doch neben aller Nervosität präsentierten die F-Jugendlichen, die den Turniertag eröffneten, zeitweise auch tolle Spielzüge und sehenswerte Kombinationen und Tore. Positiv überraschte die TSG Seckenheim, die in Gruppe A gegen den FC Germania Friedrichsfeld (3:0), die TSG Eintracht Plankstadt (2:0) und den FV 08 Hockenheim (5:0) drei Siege ohne Gegentreffer einfuhr. Auch die SpVgg Wallstadt in Gruppe C blieb bei den Partien gegen die SpVgg Ketsch (2:0), den TSV Schönau (2:0) und Fortuna Heddesheim II (4:0) mit einer weißen Weste. Die DJK Feudenheim präsentierte dieses Kunststück in Gruppe D und holte gegen den SV Philippsburg (1:0), die SG Eppelheim (3:0) und die SpVgg Sandhofen (2:0) drei Siege. Das Team des Gastgebers mühte sich redlich und konnte gegen den FV 08 Hockenheim (2:0) einen Sieg feiern. Gemäß den Vorgaben des Badischen Fußballverbandes verlief des F-Jugend-Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers, so dass sich die Teilnehmer jeweils über Urkunden freuen durften.

Im direkten Anschluss folgte das E-Jugend-Turnier. Nahezu ungefährdet zogen in Gruppe A der FV 03 Ladenburg und der SC Käfertal ins Viertelfinale ein. Recht souverän folgte in Gruppe B auch die SpVgg Wallstadt, während sich der Karlsruher SV gegenüber der TSG Seckenheim etwas knapper durchsetzte. Herr im Hause der Gruppe C war der VfR Mannheim mit drei Siegen, die DJK Feudenheim zog mit in die Runde der letzten Acht ein. Eine besondere Konstellation ergab sich in Gruppe D, wo Phönix Mannheim und der SV Südwest Ludwigshafen letztlich punkt-und torgleich auf Rang eins lagen. Der Gruppensieg der Mannheimer musste hier per Siebenmeterschießen ermittelt werden. Im Viertelfinale setzten sich alle Gruppensieger durch, so dass im Halbfinale das Feld der wirklich stärksten Mannschaften vertreten war. Der VfR Mannheim setzte sich hier gegen den FV 03 Ladenburg knapp mit 1:0 durch, der MFC Phönix Mannheim bediente sich gegen die SpVgg Wallstadt eines Siebenmeterschießens (3:1) und zog nach. Im Endspiel blieb dann der VfR Mannheim mit 1:0 gegen den MFC Phönix Mannheim siegreich. Die beiden Friedrichsfelder Mannschaften mussten leider bereits in der Vorrunde die Segel streichen. Insgesamt aber sah die Lilli-Gräber-Halle an diesem Tag tollen Kindersport und stand für ein ausgesprochen faires Verhalten aller Trainer und Betreuer.

F-Jugend-Ergebnisse:

Uhrzeit Gruppe Spiel Ergebnis
  9:15 Uhr   A FC Germania Friedrichsfeld - TSG Seckenheim         0:3
  9:25 Uhr A FV 08 Hockenheim - TSG Eintracht Plankstadt  0:1
  9:35 Uhr B MFC Phönix Mannheim - FV Fortuna Heddesheim I  0:0
  9:45 Uhr B SC Rot-Weiß Rheinau - ASV Feudenheim  0:1
  9:55 Uhr C SpVgg Wallstadt - SpVgg 06 Ketsch  2:0
10:05 Uhr C TSV Schönau - FV Fortuna Heddesheim II  1:2
10:15 Uhr D SG Eppelheim - SpVgg Sandhofen  1:0
10:25 Uhr D DJK Feudenheim - SV Philippsburg  1:0
10:35 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - FV 08 Hockenheim  2:0
10:45 Uhr A TSG Seckenheim - TSG Eintracht Plankstadt  2:0
10:55 Uhr B MFC Phönix Mannheim - SC Rot-Weiß Rheinau  3:0
11:05 Uhr B FV Fortuna Heddesheim I - ASV Feudenheim  1:0
11:15 Uhr C SpVgg Wallstadt - TSV Schönau  2:0
11:25 Uhr C SpVgg 06 Ketsch - FV Fortuna Heddesheim II  0:0
11:35 Uhr D SG Eppelheim - DJK Feudenheim  0:3
11:45 Uhr D SpVgg Sandhofen - SV Philippsburg  1:0
11:55 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld - TSG Eintracht Plankstadt    1:2
12:05 Uhr A TSG Seckenheim - FV 08 Hockenheim  5:0
12:15 Uhr B MFC Phönix Mannheim - ASV Feudenheim  0:3
12:25 Uhr B FV Fortuna Heddesheim I - SC Rot-Weiß Rheinau  5:0
12:35 Uhr C SpVgg Wallstadt - FV Fortuna Heddesheim II  4:0
12:45 Uhr C SpVgg 06 Ketsch - TSV Schönau  1:0
12:55 Uhr D SG Eppelheim - SV Philippsburg  2:1
13:05 Uhr D SpVgg Sandhofen - DJK Feudenheim  0:2

Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers

 

 

E-Jugend-Ergebnisse:

Uhrzeit Gruppe Spiel Ergebnis
13:30 Uhr   A FC Germania Friedrichsfeld I - FV 03 Ladenburg    0:2
13:40 Uhr A SC Käfertal - SV 98 Schwetzingen  3:0
13:50 Uhr B FC Germania Friedrichsfeld II - TSG Seckenheim  0:1
14:00 Uhr B Karlsruher SV - SpVgg Wallstadt  0:0
14:10 Uhr C DJK Feudenheim - VfR Mannheim     0:1
14:20 Uhr C SC Rot-Weiß Rheinau - SV Rohrhof  0:0
14:30 Uhr D FC Badenia Hirschacker - MFC Phönix Mannheim    0:3
14:40 Uhr D SV Südwest Ludwigshafen - TSV Schönau  2:0
14:50 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld I - SC Käfertal  0:2
15:00 Uhr A FV 03 Ladenburg - SV 98 Schwetzingen  3:0
15:10 Uhr B FC Germania Friedrichsfeld II - Karlsruher SV  0:4
15:20 Uhr B TSG Seckenheim - SpVgg Wallstadt  0:1
15:30 Uhr C DJK Feudenheim - SC Rot-Weiß Rheinau  1:1
15:40 Uhr C VfR Mannheim - SV Rohrhof  5:0
15:50 Uhr D FC Badenia Hirschacker - SV Südwest Ludwigshafen     0:3
16:00 Uhr D MFC Phönix Mannheim - TSV Schönau  2:0
16:10 Uhr A FC Germania Friedrichsfeld I - SV 98 Schwetzingen    1:0
16:20 Uhr A FV 03 Ladenburg - SC Käfertal  1:0
16:30 Uhr B FC Germania Friedrichsfeld II - SpVgg Wallstadt  0:2
16:40 Uhr B TSG Seckenheim - Karlsruher SV  0:0
16:50 Uhr C DJK Feudenheim - SV Rohrhof  3:0
17:00 Uhr C VfR Mannheim - SC Rot-Weiß Rheinau  2:1
17:10 Uhr D FC Badenia Hirschacker - TSV Schönau  0:0
17:20 Uhr D MFC Phönix Mannheim - SV Südwest Ludwigshafen
 3:1 n.S.
       
    Viertelfinale  
17:30 Uhr 1 FV 03 Ladenburg - Karlsruher SV     1:0
17:40 Uhr 2 SC Käfertal - SpVgg Wallstadt 0:1
17:50 Uhr 3 VfR Mannheim - SV Südwest Ludwigshafen 4:0
18:00 Uhr 4 DJK Feudenheim - MFC Phönix Mannheim 1:3 n.S.
       
    Halbfinale  
18:10 Uhr 5 FV 03 Ladenburg - VfR Mannheim 0:1
18:20 Uhr 6 SpVgg Wallstadt - MFC Phönix Mannheim 1:3 n.S.
       
    Spiel um Platz 3  
18:30 Uhr   FV 03 Ladenburg - SpVgg Wallstadt 2:4 n.S.
       
    Finale  
18:40 Uhr   VfR Mannheim - MFC Phönix Mannheim 1:0

 


 

30.12.14

Hauptversammlung der Alten Germanen

(wy) Stets zum Jahresende treffen sich die Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld, um ihre Hauptversammlung abzuhalten. Erneut war das Klubhaus des Vereins die Austragungsstätte und Vorsitzender Klaus Seitz durfte 25 Versammlungsteilnehmer begrüßen, Steffen Beck, Erich Heuberger und Kai Mötschl konnten nicht anwesend sein.

Trainer Peter Mildenberger berichtete über die Turnierteilnahmen im Jahre 2014, die allesamt hervorragende Platzierungen im vorderen Siegerfeld mit sich brachten. Beim Hallenturnier in Brühl wurde der Turniersieg errungen. Beim Ü45-Cup in Waibstadt stand am Ende nach einer souveränen Vorrunde "nur" ein vierter Platz. In Edingen vergab die Mannschaft die Siegchance im Endspiel und belegte am Ende den zweiten Platz. Das Kleinfeldturnier in Neckarhausen fiel einer zu geringeren Beteiligung seitens der Vereine einer Absage zum Opfer. Weiterhin berichtete Mildenberger über das Traditionsspiel, dass die AH-Mannschaft im Rahmen des Sportfestes gegen die Friatec-Allstars ausrichtete und mit 3:2 gewann. Ferner wurde am 1. November nach einem Besuch des Fritz-Walter-Museums in Alsenborn die Pfalz-Wanderung im Rahnenhof abgeschlossen.

Auch im neuen Jahr werden die Alten Germanen wieder an Turnieren teilnehmen. Zu forderst steht hier das Hallenturnier in Brühl am 10. Januar auf dem Programm. Am 1. März steht das Ü45-Turnier in Waibstadt an, während das Freifeldturnier in Edingen in 2015 ausfällt. Stefan Zyprian wagte hingegen bereits einen Blick auf 2016, wo er für den AH-Ausflug das Ziel Paris in den Raum stellte.  

Unter dem abschließenden Punkt "Verschiedenes" wurde auf das Hallenturnier-Wochenende am 24. und 25. Januar verwiesen. Stefan Zyprian berichtete über die AH-Versammlung des Fußballkreises in der FC Germania Vereinsgaststätte mit einer Rekord-Teilnehmerzahl. Bernd Hoffmann erbat abschließend noch Unterstützung bei der Erstellung des Motiv-Wagens für den Faschingsumzug.

Sehr rasch konnte Klaus Seitz danach die Versammlung beschließen und die Teilnehmer konnten zum geselligen Teil übergehen.

 


29.12.14

Neue Trainingsanzüge für Germanen

(wy) Dank eines großzügigen Sponsorenpools kann sich der FC Germania Friedrichsfeld in neuen Trainingsanzügen präsentieren. Mit CDC Shop, dem Big Ben, der FC Germania Vereinsgaststätte, der Firma AHD Bedachungen, der Auto-Galerie Mannheim, der Gaststätte im Kleingartenverein sowie Mack Festzeltservice haben sich gleich sieben Firmen bereit erklärt, die Bemühungen der 1.Mannschaft zu unterstützen, sich mit einem einheitlichen, in den Vereinsfarben schwarz-weiß gehaltenen Trainingsanzug zu präsentieren.

Just zum Besuch des neuen Prinzenpaares konnte das neue Outfit des Klubs vorgeführt werden. Giuseppe Veneziano vom Pub-Café Big Ben sowie Manuel Bastos von der Gaststätte Kleingartenverein erschienen dann auch zum Fototermin.

 


19.12.14

Weihnachtsfeier der Bambini-Kicker

(wy) Mit dem Ende der letzten Übungsstunde in diesem Jahr haben auch die kleinsten Fußballer des FC Germania ihren Jahresausklang gefeiert. Auf Initiative und mit unnachahmlichen Einsatz der Familie Striehl konnten für die jüngsten Fußballer nach der Trainingseinheit Plätzchen und Getränke sowie heiße Würste bereit gestellt werden. Auch die beiden sehr engagierten Trainer, die jede Übungsstunde mit viel Fleiß und Variantenreichtum vorbereiten, erhielten aus dem Kreise der Eltern ein kleines Präsent und aus den Händen von Geschäftsführer Andi Nowey als Vertreter des Gesamtvereins jeweils eine der neuen Strickmützen, die seit kurzem als Fanartikel erhältlich sind. Während sich die Kinder mit viel Hingabe stärkten und die in der Trainingseinheit verloren gegangene Energie nachtankten, gab es für die Eltern genügend Möglichkeiten des Austauschs. Die Bambini-Kicker gehen nun in eine Weihnachtspause, ehe am 10. Januar in Leutershausen die Teilnahme an einem Spielfest ansteht. Die erste Übungsstunde im neuen Jahr findet am 13. Januar in der Schulturnhalle statt.

 


18.12.14

Weihnachtsfeier der Germania-Mannschaften

(wy) Im kleinen Kreis und mit Familien begingen die beiden Seniorenmannschaften des FC Germania Friedrichsfeld am Montag nach dem letzten Ligaspiel des Jahres 2014 ihre gemeinsame Weihnachtsfeier. In der FC Germania Vereinsgaststätte fanden sich die Spieler und Trainer ein und konnten ein von Wirtin Anastasia Kopatsi-Tserepis gezaubertes Abendessen genießen. Trainer Sven Paulsen sorgte für ein kurzes, aber ausgesprochen kurzweiliges Unterhaltungsprogramm, als er eine Geschichte erzählte, die sehr viele Anklänge in Richtung alkoholhaltiger Getränke nicht verbarg. Zu guter Letzt betonte Paulsen, dass die Mannschaft des FC Germania jetzt zwar auf dem zweiten Platz rangiert, aber dennoch den Titel des Herbstmeisters beanspruchen darf, denn zum Ende der Vorrundenspiele lag das Team in der korrigierten Tabelle auf dem 1.Platz. Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für das Weihnachtsfest und die kommende Rückserie klang der Abend in der Vereinsgaststätte harmonisch aus.

 


17.12.14

Germania-Traditionstrikot für Merian-Jubiläum

(wy) Seit 40 Jahren schon versorgt die Merian-Apotheke in zentraler Lage auf der Vogesenstraße bereits Friedrichsfeld und seine Bürger mit dem Wichtigsten in Sachen Arzneien und gesundheitsrelevanten Informationen. 2010 rückte die langjährige Mitarbeiterin Katrin Binder in die Spitze der Apotheke, nachdem Edeltraud und Bernd Häfner in den verdienten Ruhestand wechselten. Ebenso lang bereits unterstützt die Apothekerin den FC Germania in diverser Art.

Für eine Jugendmannschaft leistete Katrin Binder einen Zuschuss für Sportausrüstung, auch eine Werbebande auf dem Sportgelände präsentiert die Merian-Apotheke. „Das 40-jährige Jubiläum ist eine passende Gelegenheit, uns zu bedanken“, so der 2. Vorsitzende Hans Joachim Schmidt, der mit Geschäftsführer Andi Nowey die Apotheken-Räume aufsuchte und ein ganz besonderes Geschenk bereit hielt.

Das im Jahr 2013 angefertigte Traditionstrikot des FC Germania wurde individuell mit der Nummer 40 für das Jubiläum und dem Aufdruck „Merian“ versehen und fand zunächst große Freude bei Katrin Binder und nur kurze Zeit später den direkten Weg ins Schaufenster der Apotheke.        

 


 

11.12.14

Ehrenmitglied Hermann Hofmann wurde 80

(wy) Hermann Hofmann wurde am 18. November 1934 geboren und trat im Alter von 15 Jahren dem FC Germania Friedrichsfeld bei. Vier Jahre wirkte er als Jugendspieler, von 1954 bis 1961 war er als linker Verteidiger Stammspieler und wertvoller Teil der 1. Ligamannschaft. Je nach Spielsystem konnte er oftmals auch als schneller linker Flügelstürmer eingesetzt werden. Für den FC Germania ist Hermann Hofmann ein vorbildlicher Sportsmann, bei dem Kameradschaft und Fairness stets an oberster Stelle stand. Dies unterstreicht ein Auszug aus dem Friedrichsfelder Wochenblatt aus dem November 1954 über das Spiel des FC Germania gegen den DSC Heidelberg (3:1), wo zu lesen stand: „…Hervorzuheben wäre noch die faire Spielweise beider Mannschaften, ganz besonders aber von Hermann und Walter Hofmann, als der Mittelstürmer den Fuß nicht durchzog und dem gegnerischen Tormann den Ball überließ und andererseits der linke Verteidiger den Ball auf die Ecke legte. Erst der Schiedsrichter hat auf Befragen des Spielers Torabstoß geben lassen. Bravo, vor einer solchen sportlichen, fairen Haltung.“ Nach seiner aktiven Zeit in der 1. Mannschaft spielte Hofmann noch bis Mitte der 1960er Jahre in der 1. Privatmannschaft des FC Germania. Viele schöne und große Siege konnte er mit seinen Mannschaftskameraden in der Jugend, der 1.Mannschaft und auch der Privatmannschaft erringen. Viel zu schnell war seine schöne Fußballzeit vergangen. Im Mai 2003, im Jubiläumjahr des 100-jährigen Vereinsgeburtstags wurde Hermann Hofmann zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt. Seitdem, aber auch schon davor, unterstützt er den Fußballklub und nimmt an sämtlichen Vereinsveranstaltungen mit seiner Lebensgefährtin Roswitha, die auch FC-Mitglied geworden ist, teil. Am 18. November 2014 feierte Hermann Hofmann seinen 80.Geburtstag, wozu ihm auch der FC Germania Friedrichsfeld herzlichst gratulierte.      

 


06.12.14

Prinzenpaar bringt Germanen kein Glück

(wy) Für das Friedrichsfelder Prinzenpaar Denise und Marcel jagt derzeit ein Termin den Nächsten. Nach der Inthronisation und einigen weiteren Verpflichtungen stand am vergangenen Sonntag der Besuch des Ligaspiels des FC Germania Friedrichsfeld auf der Freien Platte auf dem Programm. Nach einem Mannschaftsfoto mit der 1.Mannschaft ging es zunächst zur Stärkung in die FC Germania Vereinsgaststätte, ehe der offizielle Teil anstand. Prinzessin Denise verkündete ihr Motto und auch Marcel stellte sich dem Fußballanhang vor. Ausgerüstet mit einem Germania-Trikot über der Prinzessinnenrobe führte Denise dann auch kurze Zeit später den Anstoß der Ligapartie zwischen dem FC Germania Friedrichsfeld und dem FC Rot-Weiß Hockenheim durch. Doch der königliche Beistand war den Friedrichsfelder Kickern am Ende nicht hold und so stand eine enttäuschende 2:4-Niederlage. „Diesen Makel müssen die Schlabbdewel und das Prinzenpaar jetzt natürlich elf Jahre lang mit sich herumschleppen“, konnte sich Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann nach dem Spiel einen ironisch gemeinten Seitenhieb nicht verkneifen. Wenn die Saison für die FC-Fußballer am Ende doch noch ein positives Ende nehmen sollte, dürfte sich aber darüber keiner mehr beschweren.

 


 

29.11.14

Berauschender Kulturabend im Bernhardushof

Musikalischer Abend der Targobank in Kooperation mit dem FC Germania

(wy) Im Schatten und losgelöst von der „Langen Nacht der Kunst und Genüsse“, zu dem sich auch der Mannheimer Stadtteil Friedrichsfeld immer mehr öffnet, veranstaltete die Targobank in Kooperation mit dem FC Germania Friedrichsfeld für geladene Gäste ihren Kulturabend im Bernhardushof. „Die Targobank unterstützt uns schon seit mehr als drei Jahren und als Stefan Reiser an uns herangetreten ist, ob wir den Kulturabend in diesem Jahr ausrichten, haben wir nicht lange überlegt“, leitete FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann in den Abend ein und stellte mit seinem Team die Rahmenbedingungen für den Abend. Reiser, seit einigen Jahren Filialleiter der Targobank auf den Mannheimer Planken, nahm das Zuspiel von Hoffmann auf und versprach ein musikalisches Allerlei, zu das er selbst das Intro lieferte. Gemeinsam mit dem Haitianer Eden Noel, inzwischen bekannter Pianist im Mannheimer Steigenberger Hotel, lieferte Reiser selbst mit Robbie Williams‘ Hit „Angel“ ein Glanzlicht des Abends ab. Anschließend übernahm Christian Stevens mit sechs Stücken, ehe eine kleine Hommage an das aktuelle Zeitgeschehen erfolgte. Linda Zöllner, aus Dresden stammend und nun in der Region zu Hause, zauberte anlässlich des 25. Jubiläums des Mauerfalls zu ihrem allerersten Bühnenauftritt überhaupt das Solo „Wind of Change“ in den Saal und empfing einen tosenden Applaus. Der in Mannheim bekannte Hans Frauenschuh übernahm anschließend und rockte den Bernhardushof mit seiner Band „The Campfire Kings“, ehe die Ballade „Waltzing Matilda“ eine kurze Pause einläutete. Danach eroberten mehr als 200 Jahre Erfahrung die Bühne, als Andreas Heinrich mit seiner 84-jährigen Oma und deren 89-jährigen Lebensgefährten mehrere Stücke zum Besten gaben, die mit einem Glockenspiel auf Kuhglocken intoniert wurden. Mehrad Motamedi baute eine kurze Comedyeinlage ein, ehe Eden Noel als Hauptact zum Abschluss noch mit einigen Solostücken auftrat. Unvermeidlich war eine anschließende Zugabe, wobei sich Noel hier spontan für sein Lieblingslied „Music was my first Love“ entschied. Nach fast drei Stunden kurzweilige Musikdarbietungen mit spürbarem Gänsehautfaktor war der Kulturabend in Friedrichsfeld beendet. Der ein oder andere Gast zog anschließend noch weiter, um in Friedrichsfeld noch mehr „Kunst und Genüsse“ zu empfangen.   

 


 

23.11.14

Ehepaar Ries wird Honoris-Preisträger 2014

(wy) Am 2. November 2014 wurde in den Räumen des Vereins der Handharmonikafreunde die 5. Verleihung des HONORIS-Bürgerpreises vorgenommen. Vor vielen geladenen Gästen wurden engagierte und beliebte Persönlichkeiten für ihr ehrenamtliches Wirken im und für den Stadtteil Friedrichsfeld ausgezeichnet. Dabei wurden in diesem Jahr zwei Personen geehrt, die sich seit Jahrzehnten in unzähligen ehrenamtlichen Aktivitäten für den Stadtteil und in vielen Vereinen und der evangelischen Kirche engagiert haben und noch engagieren. Der Preis wurde 2014 erstmals an ein Ehepaar vergeben, das der FC Germania bestens kennt und sehr zu schätzen weiß. Es sind Christel und Walter Ries, beide unterstützen den Fußball-Verein ebenfalls seit vielen Jahren. Insbesondere muss hier das Schlachtfest, dass der FC Germania Friedrichsfeld immer am 3. Oktober des Jahres in der großen Scheune in der Vogesenstraße veranstalten kann, genannt werden. „Und wie oft stand uns Walter Ries mit Traktor und „Roll" zur Seite. Versuchen wir erst gar nicht, diese Anlässe zu zählen. Hilfsbereitschaft wird bei der Familie Ries eben großgeschrieben“, erklärt der 2.Vorsitzende des FC Germania, Hans Joachim Schmidt. „Der FC Germania Friedrichsfeld gratuliert Christel und Walter Ries für diese Auszeichnung sehr herzlich und ist stolz und dankbar, beide zum Freundeskreis unseres Vereins zählen zu dürfen.“ Am 1. Januar 1953, also im Alter von 13 Jahren trat Walter Ries dem FC Germania Friedrichsfeld bei. Nur in den Jahren 1953 und 1954 spielte Ries aktiv für den FC Germania Fußball. Nach seiner Volksschulzeit musste Walter Ries im elterlichen Hof verstärkt mitarbeiten und konnte bzw. durfte somit seine Fußballstiefel nicht mehr für seinen geliebten Sport schnüren. Aufgrund seines fußballerischen Könnens hätte es Walter Ries sicher geschafft, einmal Spieler der 1. Herrenmannschaft zu werden, sein Beruf hat es allerdings nicht erlaubt. Seine große Verbundenheit zum FC Germania ist jedoch immer geblieben, insbesondere seine seit vielen Jahren stets großzügige Unterstützung. Im Jahr 2009 wurde Walter Ries zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt, in diesem Jahr feierte er seinen 75. Geburtstag.

Doch auch der andere Preisträger sollte natürlich nicht unterschlagen werden. Es ist Klaus Seiler, derzeitiger Vorsitzender der Interessensgemeinschaft Friedrichsfelder Vereine. Darüber hinaus war er über viele Jahre hinweg in Friedrichsfelder Vereinen wie dem Frohsinn aktiv. „Der FC Germania Friedrichsfeld gratuliert auch Klaus Seiler zu dieser Ehrung“, ergänzt Schmidt.             

 


02.11.14

Kerweabschluss im Friedrichsfelder Hof

(wy) Jedes Jahr steht der Kerwesonntag bei den Fußballern des FC Germania sowie bei vielen anderen Besuchern der Kirchweih im Zeichen des Wundenleckens vom vorhergehenden harten Samstagabend. Und so haben es sich die Fußballer zur festen Einrichtung gemacht, am Kerwesonntag mit beiden Seniorenmannschaften sowie der Vorstandschaft zu einem gemeinsamen Abendessen einzukehren. Bereits zum sechsten Mal in Folge fand nun die Zusammenkunft im „Friedrichsfelder Hof“ in der Main-Neckar-Bahn-Straße statt. Oliver Schreck und sein Küchenteam sowie die stets gut gelaunten und eifrigen Bedienungen sorgten für eine tolle Atmosphäre bei einem fantastischen, abwechslungsreichen und kreativen Abendbüffet. Vorsitzender Bernd Hoffmann führte mit einer kurzen Ansprache in den Abend ein und sprach auch die ein oder andere familiäre Ausfallerscheinung an, die für Erheiterung sorgte. Zudem hielt er den Pokal für den am Vorabend ausdauerndsten Kerwebesucher parat. Nach einem griechischen Vorspeisenbüffet ging es an einen mehrere verschiedene Gerichte beinhaltenden Hauptgang und zum Abschluss an das Dessert. „Es war einmal mehr eine rundum gelungene Veranstaltung, bei der wir uns immer gerne als Einheit präsentieren. Hinzu kommt noch die tolle Umsorgung durch die Gastgeber, so dass alles rundum angenehm ist“, resümierte Geschäftsführer Andi Nowey nach dem Essen, bei dem insgesamt 70 Gäste aus dem Kreise der Fußballmannschaften anwesend waren. „Ich glaube, eine solch große Beteiligung hatten wir noch nie“, erinnert sich Nowey zurück. Somit sollte zumindest diese Tradition auch für 2015 wieder auf der Agenda des traditionsbewussten Fußballklubs stehen.

 


01.11.14

Zweite spielt in neuen Eichbaum-Trikots

(wy) Seit kurzem präsentiert sich die 2.Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld in neuem Gewand. Aufgrund einer großzügigen Spende des nun schon langjährigen Partners, der Privatbrauerei Eichbaum, läuft die B-Klassen-Mannschaft des Vereins in neuen schwarz-weißen Trikots mit dem traditionellen Eichbaum-Emblem auf der Vorderseite auf. Zwar haben die Shirts noch nicht den positiven Effekt geschaffen, für ein ordentliches Punktepolster zu sorgen, doch dürfte es als sicher gelten, dass die Trikots bereits ihre Einweihung mit dem ein oder anderen Kasten Gerstensaft hinter sich haben. Ein großer Dank ergeht an die Privatbrauerei Eichbaum sowie hier speziell an Verkaufsdirektor Jochen Schneider.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

26.10.14

Walter Ries feiert 75.Geburtstag

(wy) Walter Ries wurde am 24. Oktober 1939 geboren. Am 1. Januar 1953, also im Alter von 13 Jahren trat er dem FC Germania Friedrichsfeld bei. Nur in den Jahren 1953 und 1954 spielte Ries aktiv für den FC Germania Fußball. Er war ein sehr schneller und technisch versierter torgefährlicher Spieler. Im Jahre 1953 wurde er mit der 1.Schülermannschaft – Walter Ries agierte damals als Mittelstürmer – Staffelmeister und trug 18 Treffer zu diesem Erfolg bei. Bei den anschließenden Spielen um die Kreismeisterschaft erreichte diese Mannschaft gar das Endspiel. Leider verlor sie dieses auf neutralem Platz in Ladenburg. Nach 120 Minuten und einer intensiven Verlängerung hatte es 0:0 gestanden, der damals noch gebräuchliche Losentscheid brachte den Germanen kein Glück. Nach seiner Volksschulzeit musste Walter Ries im elterlichen Hof verstärkt mitarbeiten und konnte bzw. durfte somit seine Fußballstiefel nicht mehr für seinen geliebten Sport schnüren. Er wechselte quasi vom Fußballfeld auf das Friedrichsfelder Feld. Aufgrund seines fußballerischen Könnens hätte es Walter Ries sicher geschafft, einmal Spieler der 1. Herrenmannschaft zu werden, sein Beruf hat es allerdings nicht erlaubt. Seine große Verbundenheit zum FC Germania ist jedoch immer geblieben, insbesondere seine seit vielen Jahren stets großzügige Unterstützung. Im Jahr 2009 wurde Walter Ries zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt.

Insbesondere beim Bau des Kunstrasenplatzes unterstützte Walter Ries den Fußballklub. Nicht zu vergessen ist auch alljährlich seine Bereitschaft, dem FC Germania für die Ausrichtung des Schlachtfestes seine Scheuer und Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Jedes Jahr am 3. Oktober finden sich in der Vogesenstraße 85 hunderte Besucher ein, um die Gastfreundschaft des FC Germania im Hause Ries zu genießen. Am vergangenen Freitag feiert Walter Ries seinen 75. Geburtstag, wozu ihm der FC Germania Friedrichsfeld recht herzlich gratulierte.

 


02.09.14

Rekordtage auf der Freien Platte

(wy) Als der FC Germania Friedrichsfeld vor knapp zwei Wochen seine Aufgabe gegen den SC Rot-Weiß Rheinau II mit einem 6:2-Sieg beendete, wurde auf der Freien Platte Geschichte geschrieben. Dass ein 6:2 alleine schon ein nicht alltägliches Resultat darstellt, dürfte allen Freunden des runden Leders bewusst sein. Doch nachdem zuvor bereits die 2.Mannschaft gegen die DJK Feudenheim mit demselben Ergebnis die 90 Minuten abschloss, war ein Eintrag in die Vereinschroniken der kommenden Jubiläen gewiss. Zweimal 6:2 an einem Tag hatte der FC Germania Friedrichsfeld in den 111 Jahren seines Bestehens noch nicht gesehen. Zweimal 6:2 an jenem 24. August 2014. Man dürfte sich sicherlich noch in einigen Jahren daran erinnern. Doch die Ironie des Schicksals haute noch ein zweites Mal rein. Nur eine Woche später, am 31. August 2014 wartete auf die Zuschauer in Friedrichsfeld ein neuerliches spektakuläres Schauspiel. Zuerst trat die Zweite zu ihrem Ligaspiel gegen die SG Oftersheim II und am Ende stand zwar ein Sieg für die Gäste, doch dieser fiel mit 6:2 erneut in die kuriose Serie ein. Nicht für möglich gehalten wurde, dass die 1.Mannschaft dem noch eines draufsetzen könnte. Im Profifußball würden nun sicherlich alle Warnsysteme für die Wettbüros laut schrillen, als der FC Germania gegen den FC Hochstätt Türkspor das vierte 6:2 innerhalb einer Woche oben drauf packte. Denkwürdiges, das so schnell sicherlich keine Wiederholung finden dürfte.

 


 

16.08.14

Targobank stattet Germanen aus

(wy) Jedes Jahr im Herbst richtet die Targobank, die in Mannheim mit einer Filiale auf den Planken beheimatet ist, ihr Kulturfest aus. Bei der jüngsten Auflage im vergangenen Oktober erhielt auch der FC Germania Friedrichsfeld als mehrjähriger Partner der Bank die Möglichkeit, sich auf der Bühne vor den Gästen zu präsentieren. 2.Vorsitzender Hans Joachim Schmidt stellte den FC Germania vor und durfte im Anschluss als Präsent von Targobank-Filialleiter einen Gutschein für einen neuen Satz Trikots in Empfang nehmen. Nun folgte die Einlösung, zu der FC-Geschäftsführer Andi Nowey den Weg in die Räumlichkeiten der Targobank auf sich nahm, um die neue Ausrüstung des FC Germania in Augenschein zu nehmen. In den traditionellen Vereinsfarben schwarz-weiß gehalten und im Hinblick auf die kühlere Jahreszeit als Langarmshirts zeigte sich Nowey über die Spende der Targobank mehr als positiv angetan: „Wir freuen uns sehr, dass von Seiten der Targobank und insbesondere durch Herrn Stefan Reiser die Partnerschaft mit unserem Verein so gelebt wird.“ Nachdem zuvor bereits eine Seniorenmannschaft sowie die E-Jugend des FC Germania neue Trikots von dem Sponsor erhalten hatten, ist nun eine weitere Seniorenmannschaft bedacht worden. „Jetzt sind wir wieder ein Stück weiter gekommen, alle Mannschaften des FC Germania auszustatten“, sagte Reiser nicht ohne ein breites Grinsen im Gesicht. Ein weiterer Trikotsatz für die Jung-Germanen ist  schließlich nach der erfolgreicher Premiere des Targobank-Turniers für D-Jugend-Mannschaften im Rahmen des Sportfestes (wir berichteten) bereits in der Pipeline. Zudem bestehen Überlegungen von Seiten der Targobank, den Kulturabend in diesem Jahr in Friedrichsfeld auszurichten.        

 


13.08.14

Bambinis neu eingekleidet

(wy) Schon seit einigen Jahren ist die Firma Harry Steck Transporte im Mannheimer Industriehafen etabliert. Das zwischen 10 und 19 Mitarbeiter große Unternehmen hat sich spezialisiert auf Transportdienste sowie auf Organisation von Frachttransporten. Erst kürzlich hat sich der Inhaber bereit erklärt, die jüngsten Germanen, die Bambinis mit einem Satz neuer T-Shirts auszurüsten. Zusammengehörigkeitsgefühl soll im Fußballerleben bereits in den jüngsten Klassen vermittelt werden und dazu zählt natürlich auch ein einheitlicher Auftritt. „Ein herzlicher Dank an die Firma Harry Steck. Die Jungs tragen die T-Shirts mit großer Freude bei jeder Trainingseinheit und es scheint auch eine gewisse Portion Motivation auszustrahlen“, zeigte sich Trainer Waldemar Koslik sehr zufrieden. Sicherlich werden es auch die Jung-Fußballer bald mit Toren zurückzahlen.  

 


29.07.14

FC-Vorstand trifft DFB-Vizepräsidenten

(SZ) Zu einer außerordentlichen Versammlung hatte der Badische Fußballverband auch im Fußballkreis Mannheim eingeladen. Im besonderen Ambiente des Rhein-Neckar-Theaters in der Alten Seilerei in Neckarau trafen sich zahlreiche Vorsitzende und Vereinsverantwortliche zur  Vorstellung der Amateurfußballkampagne „Unsere Amateure. Echte Profis.“

BFV-Präsident und DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann sowie Geschäftsführer Uwe Ziegenhagen stellten in einer Präsentation die zentralen Bausteine der Zukunftsstrategie Amateurfußball vor.  Am Ende konnte jeder Vereinsvertreter mit einem sogenannten Starterpaket und zahlreichen Materialien zurück in seinen Verein gehen.  In der Pause vor der Verlosung der Kreispokalspiele fand Ronny Zimmermann Zeit für einen Plausch und ein Erinnerungsbild mit Bernd Hoffmann, dem Vorsitzenden des FC Germania Friedrichsfeld.

 


26.07.14

Germanen feiern gelungenes Sportfest

Achtungserfolg im VfR-Spiel/ D-Jugend-Targobank-Turnier/ Ehrung der C-Jugend

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld feiert in diesem Jahr zwar „nur“ seinen111.Geburtstag, also außerhalb der Narrenzunft kein ausladendes Jubiläum. Dennoch haben sich die Verantwortlichen auch in diesem Jahr zu einer Neuauflage des im Vorjahr hervorragend angenommenen Sportfestes hinreißen lassen. Nachdem im Vorjahr der Regionalligist SV Waldhof Mannheim mit seinem kompletten Kader auf der Freien Platte vorbeischaute, gelang es den Vereinsoberen in diesem Jahr, den Oberligisten VfR Mannheim anzulocken. „Das sind Ereignisse, die früher auf dem Hartplatz undenkbar gewesen wären“, freute sich Vorsitzender Bernd Hoffmann über eine neue Ära seit dem Bau des Kunstrasenplatzes. Am ersten Tag musste die geplante Ortsmeisterschaft aufgrund von zu wenig Anmeldungen ausfallen, so dass dem Spiel der FC Germania Traditionsmannschaft gegen die Friatec Allstars viel mehr Platz eingeräumt werden konnte. Die alten Haudegen des Fußballvereins setzten sich in einer Hitzeschlacht bei tropischen Klimaverhältnissen mit 3:2 durch. Martin Steinmann war es kurz vor dem Schlusspfiff vorbehalten, den Siegtreffer zu erzielen und damit den Vorjahreserfolg zu wiederholen. „Nach dem Spiel saß man noch in geselliger Runde beisammen und war sich einig, dass das nächste Treffen auch mal wieder bei leichtem Nieselregen stattfinden könnte“, konnte sich 2.Vorsitzender Hans Joachim Schmidt ein Schmunzeln nicht verkneifen. Doch die Gebete von Schmidt erreichten den Wettergott allzu früh, denn der zweite Tag begann bereits mit dem gewünschten Nieselregen, doch pünktlich mit Beginn des 1.Targobank-Turniers für die D-Jugend wich der Regen einer unsäglichen Schwüle. Dennoch zeigten die vier angetretenen Mannschaften tollen Jugendfußball. „Zwar fielen nur wenig Tore, doch genau das zeigt, wie eng das Niveau der Teams dann doch war“, resümierte Turnierleiter Klaus Seitz. Fast schon sinnbildlich setzte sich am Ende die TSG Lützelsachsen auch nur im Neunmeterschießen mit 5:4 gegen die TSG Seckenheim durch, die in ihren Reihen mit Maximilian Pister allerdings den mit einem eigenen Pokal ausgezeichneten besten Spieler des Turniers stellten. Im kleinen Finale siegte Friedrichsfeld dank einer tollen Torhüterleistung von Jonas Doll gegen die JFV Edingen-Neckarhausen mit 4:3. Stefan Reiser von der Mannheimer Filiale der Targobank nahm dann die Siegerehrung vor und hatte für jede Mannschaft nicht nur einen Ball als Präsent im Gepäck, sondern versprach auch jedem teilgenommenen Team auch noch einen neuen Satz Trikots. Im Anschluss an das Targobank-Turnier durfte sich auch die 2.Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld unter dem neuen Trainer Andreas Müller ihren Fans präsentieren. Trotz einer engagierten Leistung stand am Ende trotz Toren von Gregor Steigleder und Soni Meinhard aber eine 2:4-Niederlage. Der Höhepunkt des Sportfestes folgte wie bei einem guten Spielfilm erst zum Schluss. Der Fußball-Oberligist VfR Mannheim trat mit seinem Kader sowie einigen Testspielern auf der Freien Platte an. Die Bambinis, F- und E-Jugend-Kinder des FC Germania begleiteten die beiden Mannschaften als Einlaufkinder zu diesem Spiel aufs Feld. Ein Vier-Klassen-Unterschied war nie zu erkennen und etwas überraschend spielte der A-Ligist aus Friedrichsfeld hervorragend mit. Lange Zeit führten die Germanen durch Benjamin Wanzek und Sebastian Wantoch auch mit 2:0, mussten aber am Ende ihren Kräften Tribut zollen. Letztlich verbuchten die Kicker von Trainer Sven Paulsen aber dennoch mit dem 2:2-Endstand einen Achtungserfolg. In der Halbzeitpause des VfR-Spiels erfuhr dann auch die C-Jugend des FC Germania (Foto) vor den anwesenden 193 Zuschauern eine Würdigung ihrer sportlichen Leistungen. Sowohl in Hin- als auch in Rückrunde feierte die von Benjamin Borho trainierte Mannschaft die Staffelmeisterschaft. „Die Leistung der Mannschaft ist nicht hoch genug anzusiedeln“, fand auch Stefan Zyprian, der die Ehrung mit Jugendleiter Markus Bobner vornahm, passende Worte. „Neben dem Staffelsieg erreichte die C-Jugend auch bei zwei Turnieren den ersten und zweiten Platz.“ Dass zum Ende des Sportfestes hin der Regen die Szenerie für sich fast alleine vereinnahmte, störte in Friedrichsfeld keinen mehr. Dafür saßen die Eindrücke des Tages auch zu sehr. 

 


11.07.14

Germanen erobern Hamburg

(wy) Nur wenige Tage vor dem Auftakt in die Saisonvorbereitung, aber deklariert als Abschlussfahrt, ging es für den FC Germania Friedrichsfeld nach Hamburg. Mit dabei: 15 Spieler aus dem Kreise der 1. und 2.Mannschaft sowie Betreuer Thomas Friedrich.Freitag morgens ging es mit zwei Kleinbussen auf die Piste Richtung Hansestadt. Im Hotel wurde abends gemeinsam das WM-Viertelfinale der Deutschen gegen Frankreich angeschaut, ehe es zur Feier des Tages auf die Reeperbahn ging. Nach einer zünftigen Nacht stand am nächsten Morgen zur Erholung eine Hafenrundfahrt auf dem Programm mit anschließendem Mittagessen im Steakhouse. Während danach manche noch eine Mütze Schlaf nachholten, ging es für andere an der Hotelbar weiter, ehe gegen abends erneut der Weg Richtung Reeperbahn eingeschlagen wurde. Der größte Teil, der bereits jetzt eine beachtliche Kondition an den Tag legte, machte die Nacht durch und fand sich morgens um 5 Uhr auf dem Fischmarkt wieder. Beim anschließenden Frühstück im Hotel trafen alle Spieler wieder zusammen, bevor es danach mit den Kleinbussen wieder zurück nach Friedrichsfeld ging.

 


 

07.07.14

Public Clubhausing beim FC Germania

(wy) Zum Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft war es ein Pilot-Versuch. Inzwischen hat sich aber das gemeinsame Fußballschauen auf Leinwand bei den Deutschland-Spielen im Klubhaus des FC Germania Friedrichsfeld etabliert. Insbesondere vergangenen Freitag erlebte die FC Germania Vereinsgaststätte zu familienfreundlicher Zeit einen angenehmen Zustrom fußballinteressierter Gäste, die das Viertelfinalspiel der deutschen Elf gegen Frankreich miterleben wollten (Foto). Dass am Ende der 1:0-Sieg der DFB-Elf stand, sorgte dann für umso mehr strahlende Gesichter nach dem Abpfiff. Auch den historischen Halbfinal-Triumph gegen Brasilien erlebten zu später Stunde zahlreiche Fußballinteressierte in der FC Germania Vereinsgaststätte mit. Und sicherlich auch zum Endspiel wird die Nationalhymne im Klubhaus des Fußballvereins vor den Augen vieler Anhänger ertönen.

 


 

24.06.14

Germanen trauern um Heinz Herre

(wy) Der Fußballklub Germania Friedrichsfeld musste vergangene Woche Abschied nehmen von seinem Ehrenmitglied und langjährigen Fußballspieler Heinz Herre. Durch seinen Tod verliert der Verein eines seiner ältesten Mitglieder. Im Jahr 1941 kam Heinz Herre als 13-jähriger fußballbegeisterter Junge zum FC Germania. Mit viel Freude und Ehrgeiz spielte in allen Mannschaften des Klubs – von der Schüler- bis zur Altherrenmannschaft. Aufgrund seiner guten fußballerischen Entwicklung und seines Könnens war er in den Jahren 1948/ 49 auch Spieler in der 1. Mannschaft, die damals in nordbadischen Landesliga spielte. Er war ein flinker, ballgewandter Außenstürmer, der oft seine Gegenspieler überlief und somit viele Torschussmöglichkeiten und Torschüsse erspielen konnte. Seine Mitspieler und alle Fußballfreunde, die ihn kannten, schätzten seine faire, sportliche Einstellung sowie seine stets freundliche und kameradschaftliche Art im Sport wie auch im Alltag. Er war für den FC Germania nicht nur ein wertvoller und verlässlicher Fußballspieler, er war auch ein Mensch, der die Fröhlichkeit und den Humor liebte und gerne lachte. Im Jahre 1962 wurde Heinz Herre mit der Silbernen und 1972 mit der Goldenen Vereinsnadel des FC Germania für besondere Vereinstreue geehrt. Die verliehene Ehrenmitgliedschaft im 100-jährigen Jubiläumsjahr 2003 war der verdiente Lohn für seine große Treue und Verbundenheit sowie für seine stets tatkräftige Unterstützung. Der FC Germania war ihm ein wichtiger Teil seines Lebens. „Was uns bleibt, ist die Erinnerung an einen Sportkameraden, den wir auch über den Tod hinaus ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren“, so der Vereinshistoriker Helmuth Pfeil. Am 10. Juni 2014 verstarb Heinz Herre im Alter von 86 Jahren. 

 


08.06.14

FC-Biergarten erstrahlt nun in Grün/ Pflanzpaten gesucht

(SZ) Trotz regnerischem Wetters trafen sich wieder einmal einige Mitglieder und Unterstützer des FC Germania Friedrichsfeld zwecks Begrünung des neu gepflasterten Biergartens. Nach dem Ausheben des alten Kiesbelages wurde frisch angelieferte Muttererde aufgefüllt und letztlich die immergrünen Pflanzen eingesetzt.  „Mit der Fertigstellung des Biergartens konnte ein weitere Meilenstein im Verein gesetzt werden“, so Vorsitzender Bernd Hoffmann, der selbst tatkräftig Hand anlegte und allen Helfern seinen Dank aussprach. Zur Finanzierung der Aktion sammelt der Verein kleine Spenden und hofft dabei auf zahleiche Pflanzpaten.

 

Also werde Pflanzpate!  Spenden ab 20 Euro sind möglich über die Vorstandsmitglieder, die zentrale Mittelverwaltung für dieses Projekt übernimmt Stefan Zyprian, Rosenstraße 40, Neu-Edingen, Tel. 0174-5120358 oder 0621-471887.

Überweisungen sind möglich auf Konto 1180517 bei der VR Bank Rhein-Neckar eG, BLZ 67090000, Stichwort: Pflanzpate.

 


 

08.06.14

Maikönigin beschert Germanen Heimsieg

(wy) Erst einmal hat der FC Germania Friedrichsfeld in der Vergangenheit ein Ligaspiel verloren, wenn die Maikönigin zu Besuch gekommen war. Es schien ein gutes Omen für das Ligaspiel der Germanen gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen, dachten sich da wohl die Verantwortlichen, als die Friedrichsfelder Maihoheit ausgerechnet zu diesem Lokalderby ihre Aufwartung machte. Da das Wetter größtenteils majestätisch daher kam, kam die Maikönigin Nicola Weinmann-Rupp zumindest sauberen Fußes in Richtung Anstoßkreis, wo sie den symbolischen Anstoß der Partie vornahm. Nach den einleitenden Worten des FC-Vorstandes war es die Maikönigin selbst, die ihre Worte an die zahlreichen Besucher auf der Freien Platte richtete. Natürlich ließ sie es sich auch nicht nehmen, die beiden Spielführer der Partie, Benjamin Wanzek beim FC Germania, sowie Erdinc Yikar von Seiten der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen, mit einer Flasche Wein zu beschenken. Zum Abschluss führte sie auch noch den symbolischen Anstoß durch und machte dann Platz für das große Ligaspiel. Dass am Ende ein 4:2-Siegfür die Friedrichsfelder Farben zu Buche stand, fügte sich in die große Tradition der Maiköniginnen-Siege bei Germania-Heimspielen ein.

 


 

03.05.14

Neue Trikots von Ehrenmitglied Loni Mülbert

(wy) Vor etwas mehr als einem Jahr, am 15. Februar 2013, feierte Loni Mülbert, Ehrenmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld, ihren 80. Geburtstag. Seit mehr als 65 Jahren unterstützt sie den Fußballverein mit ihren Besuchen bei fast allen Heim- und Auswärtsspielen mit großer Begeisterung. Aufgrund ihrer Liebe zum Fußballsport, insbesondere zum FC Germania, war es klar, dass sie im Jahre 1961 auch Vereinsmitglied wurde. Über 30 Jahre lang war Loni Mülbert bei allen FC-Feiern, Turnieren und anderen Veranstaltungen eine sehr verlässliche Hilfe, wobei sie sehr gewissenhaft und vertrauensvoll die Bonkasse führte. „Für ihre stets großzügige Unterstützung zum Wohle des FC Germania – insbesondere beim Bau des Klubhauses und des neuen Kunstrasenplatzes – gilt ihr ein nicht in Worten auszudrückender Dank,“ so Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann. Im Jubiläumsjahr des 100-jährigen Vereinsbestehens feierte Loni Mülbert nicht nur ihren 70. Geburtstag, sondern wurde auch zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt. Anlässlich ihres 80. Jubeltages im Jahr des 110-jährigen Vereinsjubiläums wurde Loni Mülbert ihrem Wesen einmal mehr treu und nahm nicht nur Geschenke entgegen, sondern verteilte sie auch. So bedachte sie die 1. Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld mit einem komplett neuen Trikotsatz. Dieser durfte schon das ein oder andere Mal seine Feuertaufe ablegen.

 


 

01.05.14

Germane Peter Mötschl feiert 70.Geburtstag

(wy) Hans-Peter Mötschl wurde am 18.4.1944 geboren. Seit über 55 Jahren ist er treues Vereinsmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld. Als aktiver Fußballer spielte er in der Jugend, der 2. Mannschaft und letztlich auch in der Privatmannschaft des Vereins, mit der er 1975 die Meisterschaft in der damals höchsten Privatmannschaftsklasse erreichte. Über zehn Jahre hinweg war er mit Rat und Tat Mitglied im Spielausschuss der Seniorenmannschaften. Zudem scheute er keine Arbeiten, als es hieß, neue Sanitär- und Umkleideräume zu errichten. Von Baubeginn bis zur Fertigstellung war er dabei, schließlich auch darüber hinaus, wenn es galt, Reparaturen an Holzverkleidungen zu erledigen oder bei Flies- und Streicharbeiten. Des weiteren war er insofern für den Verein von großer Bedeutung, da er an den erfolgreichen Gesprächen zur Spielfelderneuerung (Hartplatz mit Drainage 1976) mit dem damaligen 1. Vorsitzenden Heinz Lichtmeß und Mannheims Bürgermeister Manfred David teilnahm. Peter Mötschl ist von ganzem Herzen FC’ler und heute noch stets zur Stelle, wenn man ihn braucht. Er ist ein fröhlicher Mensch und kann deshalb auch einen großen Freundeskreis sein eigen nennen. Regelmäßig besucht er auch heute nach als Zuschauer die Spiele der ersten Mannschaft des FC Germania. Gerade auch letzten Sonntag war er als treuer Fan der Germanen beim Auswärtsspiel in Neckarau dabei. Sein heutiger Ausgleich im Rentenalter ist sein geliebter Schrebergarten in der Kleingartenanlage an der Schwetzinger Chaussee. Zehn Jahre lang war Mötschl auch zweiter Vorsitzender des Friedrichsfelder Kleingartenvereins. Sein Sohn Kai Mötschl trat in seine Fußstapfen und betreute etliche Jahre die zweite Mannschaft des FC Germania als Trainer und konnte mit dem Team den Aufstieg in die B-Klasse bewerkstelligen. Am 18. April 2014 feierte Peter Mötschl seinen 70. Geburtstag, zu dem der FC Germania Friedrichsfeld in Vertretung von Vereinsarchivar Helmuth Pfeil und Vorsitzendem Bernd Hoffmann herzlich gratulierten.

 


 

26.04.14

Pflegedienst Reize unterstützt Jung-Germanen

(wy) Schon seit einigen Jahren ist der Häusliche Pflegedienst Annelen Reize in Friedrichsfeld in der Vogesenstraße verankert. Neben der Grundpflege zählt auch die hauswirtschaftliche Versorgung zu den Leistungen des Pflegedienstes. Seit vielen Jahren bereits unterstützt der Pflegedienst den FC Germania Friedrichsfeld in diversen Formen. Erst kürzlich hat sich die Inhaberin, Annelen Reize bereit erklärt, die D-Jugend des Fußballvereins mit Warmlaufpullis zu unterstützen, die bereits in den ersten Spielen große Dienste geleistet hat. Und als schien das neue Outfit die Jung-Germanen zu beflügeln, feierten die Friedrichsfelder Fußballer auch gleich erste Erfolge und stürmten inzwischen auf Platz zwei der Tabelle der Kreisstaffel 4. „Ein herzlicher Dank an Annelen Reize für die Unterstützung. Inzwischen haben wir es mit tollen sportlichen Leistungen zurückgezahlt,“ verweist Jugendleiter und D-Jugend-Trainer Markus Bobner auf die hervorragende Platzierung in der Liga. Für einen Fototermin erschienen Annelen Reize sowie ihr Sohn Jan, der kürzlich in das Geschäft mit eingestiegen ist, mitsamt der D-Jugend auf der Freien Platte.

 


 

22.04.14

Germanen gratulieren Hans Mahlmann zum 80.Geburtstag

(wy) Hans Mahlmann kam 1952 aus dem Weserbergland nach Friedrichsfeld. Da er schon immer gerne Fußball spielte, trat er noch im selben Jahr dem FC Germania Friedrichsfeld bei. Er spielte damals in der Jungliga, anschließend in der 2. Mannschaft, oftmals aber auch in der 1. Mannschaft. Seine liebste Tätigkeit auf dem Fußballfeld war nicht das Toreschießen, sondern das Verhindern von Toren. In den 1950er Jahren lernte er in Friedrichsfeld seine große Liebe kennen, mit der er seit dieser Zeit glücklich verheiratet ist und hier seine zweite Heimat gefunden hat. Ab Mitte der 1960er Jahre war Mahlmann Stammtorwart der 1. Privatmannschaft des FC Germania, welche im Jahr 1975 die Meisterschaft in der höchsten Spielklasse Mannheims errang. Danach spielte er noch einige Jahre in der AH-Mannschaft des Vereins, bis er dann wegen immer stärker werdenden Rückenproblemen sein geliebtes Fußballspielen aufgeben musste. Fast 30 Jahre lang stand er in diversen Mannschaften des FC Germania im Tor. Aufgrund seiner Vereinstreue und seines für ihn selbstverständlichen Einsatzes für den Friedrichsfelder Verein erhielt Hans Mahlmann im Jahre 1978 die Vereinsehrennadel in Silber und im Jahre 1991 die Goldene Ehrennadel. Hans Mahlmann ist ein sehr geselliger Mensch, der gerne singt und lacht. Er hat sehr viele Freundschaften, denn Freunde zu besitzen, ist ihm sehr wichtig. So ging er auch gleich nach seiner Aktivenzeit als Fußballer zum MGV Frohsinn, wo er mit großer Begeisterung Woche für Woche als Bass-Stimme mitwirkt. Des weiteren ist er seit vielen Jahren auch Mitglied im Obst- und Gartenbauverein Friedrichsfeld, in welchem er für einige Jahre als Hauptkassier tätig war. Der FC Germania Friedrichsfeld überbrachte in Person von Vereinschronist Helmuth Pfeil am 12. März 2014 zum 80. Geburtstag von Hans Mahlmann allerherzlichste Glückwünsche.

 


 

13.04.14

Germanen gratulieren Manfred Jung zum 70.Geburtstag

(wy) Manfred Jung wurde am 5. März 1944 geboren und trat mit 13 Jahren dem FC Germania Friedrichsfeld bei, um seiner großen Leidenschaft, dem Fußballspielen, nachzugehen. Er war Jungspieler, wechselte dann in die 2. Mannschaft und agierte Mitte der 1960er Jahre bis 1971 auch in der ersten Ligamannschaft des Vereins. Hier gehörte er 1971 auch der Meistermannschaft in der A-Klasse an. Später war er noch lange Jahre Mitglied der Privatmannschaft, mit der er 1975 Meister in der höchsten Mannheimer Spielklasse wurde. „Manfred Jung war immer ein sehr fairer, aber konsequenter Mittelfeldspieler und Verteidiger“, erinnert sich Vereinschronist Helmuth Pfeil. Das Fußballspielen wurde ihm schließlich in die Wiege gelegt, denn er entstammt einer traditionsreichen Fußballfamilie. Sein Vater August und sein Bruder Erich, mit dem er einige Jahre zusammen in der 1.Mannschaft spielte, waren hervorragende Fußballer. Beide waren gar Auswahlspieler. Vater August Jung gehörte 1934 zur DFB-Kursistenelf, die gegen die Mannheimer Stadtauswahl mit 2:1 gewann. Bruder Erich Jung wurde in den 1960er Jahren mehrfach in die Nordbadische Amateurauswahl berufen. Manfred Jung wird mit dem FC Germania immer verbunden bleiben. Seine Unterstützung zum Wohle des Vereins ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. Am 5. März 2014 feierte Erich Jung, der nun schon 56 Jahre Mitglied beim FC Germania ist, seinen 70.Geburtstag, wozu ihm Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann mit einem persönlichen Besuch gratulierte.

 


 

06.04.14

FC Germania fährt den Schneemann beim Sommertagszug

 

(wy) Wie in den Vorjahren auch, war der FC Germania Friedrichsfeld auch heuer wieder mit einem Motivwagen am Sommertagszug durch Friedrichsfeld beteiligt. Traditionell stellte der Fußballklub bei den vier dargestellten Jahreszeiten den Winter. Von weitem ersichtlich thronte der überdimensionale Schneemann vor dem Traktor des FC Germania. Dass es dieses Jahr nur bedingt Winter gab, spielte aufgrund des frühlingshaften Wetters beim Sommertagszug nur eine untergeordnete Rolle. Mit großer Freude wurde dann auch vom 3:1-Erfolg der ersten Mannschaft gegen Viktoria Neckarhausen berichtet. Ein strahlender Frühlingstag mit einem Derbysieg als Krönung.

 


 

15.03.14

Germanen blicken auf das Jubiläumsjahr zurück

Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld

(wy) Der Rückblick auf das Jubiläumsjahr „110 Jahre FC Germania“ prägte die Jahreshauptversammlung des Friedrichsfelder Fußballvereins, zu der Vorsitzender Bernd Hoffmann insgesamt 45 Teilnehmer begrüßen konnte. Einer von ihnen war mit Rudi Rath das auf der jüngsten Weihnachtsfeier frisch gekürte neue Ehrenmitglied. Im Gedenken an die verstorbenen Mitglieder mussten die Germanen gleich sechs Trauerfälle beklagen. Von den Ehrenmitgliedern Georg Pfeil (17.04.13), Robert Mohr (15.05.13) und Georg Heberer (23.07.13) sowie den Mitgliedern und Förderern Fritz Walter (07.06.13), Doris Niegel (12.06.13) und Gerhard Schanz (22.02.14) nahmen die Versammlungsteilnehmer in stillem Gedenken Abschied. Hans Joachim Schmidt verlas anschließend das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2013. War der Schwerpunkt damals der große Block der Neuwahlen, so ging die Generalversammlung in diesem Jahr hauptsächlich mit den Berichten aus den Abteilungen sowie dem Ausblick auf das kommende Jahr über die Bühne. Bernd Hoffmann ließ in seinem Bericht des 1. Vorsitzenden die Veranstaltungen des Jubiläumsjahres Revue passieren. „Es war ein kleines Jubiläum, aber wir haben es auf all unseren Veranstaltungen irgendwie mit einspielen lassen“, erinnert er sich. Neben Maibaumaufstellung mit Sommertagszug, Schlachtfest, Weihnachtsfeier und den Hallenturnieren baute der FC Germania noch zwei weitere Termine in das Jubiläumsjahr ein. Höhepunkt war dabei das Sportwochenende im Juli 2013 mit dem Freundschaftsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim. Im September, rund um das Gründungsdatum des Vereins fand zudem noch ein Nostalgietag statt, bei dem die Ligamannschaft mit Nostalgietrikots antrat und im Klubhaus eine Bilderausstellung eröffnet wurde. Thomas Erny stellte anschließend den Kassenbericht vor und bekam von Kassenprüfer Klaus Bühler eine einwandfreie Buchführung ohne Beanstandungen bescheinigt. Spielausschuss Steffen Beck berichtete über den sportlichen Verlauf der Saison und zog ein Fazit seines ersten Jahres in diesem neuen Amt: „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit der Mannschaft zu arbeiten. Es ist eine richtig gute Gemeinschaft.“ Besonders viel Wert legt Beck auf die Außendarstellung der Mannschaft und bemühte hierzu die Fairness-Tabelle der Liga, wo das Team auf dem dritten Rang liegt. Anschließend kam Jugendleiter Markus Bobner zu Wort und zeigte die Stärke der einzelnen Jugendmannschaften auf. Eine aktuelle Veränderung in der C-Jugend, wo Trainer Andreas Knabenschuh aus privaten Gründen für Tahir Nitaj Platz machte, gab Bobner dabei bekannt. Der Vertreter der Passivität Helmuth Pfeil berichtete anschließend über seine Besuche bei Geburtstagen und Trauerfeiern von Vereinsmitgliedern, ehe Peter Mildenberger über die beiden Hallenturnier-Teilnahmen der AH-Mannschaft in Brühl (1.Platz) und Waibstadt (4.Platz) referierte. Einstimmig folgte danach unter Leitung von Ehrenmitglied Erwin Grabenauer die Entlastung des Gesamtvorstandes. Besonders gespannt lauschten die Mitglieder dem Ausblick von Bernd Hoffmann mit den Vorhaben für 2014. Hier sollen der Außenbereich der Gaststätte, die Einfriedung des Sportgeländes sowie Arbeiten an Kabine und Heizungsanlage in Angriff genommen werden. „Ich weise heute schon auf den März 2015 hin. Dann haben wir wieder Hauptversammlung mit Neuwahlen und es wird Zeit, dass in den Vorstand wieder junges Blut reinkommt“, appellierte Bernd Hoffmann abschließend an die anwesenden Mitglieder. Mit einem Ausblick auf den Sommertagszug am 30. März, bei dem der FC Germania wieder mit einem Winterwagen am Start ist, sowie das Turnierwochenende mit dem Freundschaftsspiel gegen den Oberligisten VfR Mannheim am 20. Juli schloss Bernd Hoffmann die Generalversammlung.

 


 

12.02.14

Jung-Germanen besuchen Adler

(wy) Die Adler Mannheim durchleben in dieser Saison einmal mehr eine Spielzeit voller Höhen und Tiefen. Und so sollte die Heimpartie der Eishockey-Mannschaft gegen die Krefeld Pinguine Sorge dafür tragen, dass ein weiteres Hoch hinzukommt. Breite Unterstützung erhielten die Eishockeyspieler der Region dabei von der D-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld, die ihr Weihnachtsgeschenk von Seiten der Jugendabteilung des Fußballklubs, ein Besuch eines Heimspiels der Adler Mannheim, einlösten. Mit großer Vorfreude und Spannung auf die Stimmung in der Halle sowie des bevorstehenden Ereignisses machte sich der Tross in Begleitung der beiden Trainer Markus Bobner und Cemil Yenigün vom Südbahnhof auf den Weg Richtung SAP-Arena. Vor einer imposanten Kulisse verfolgten die Jung-Germanen ein emotionales Spiel, das an Spannung nichts zu wünschen übrig ließ. Aber auch hier sahen sie, dass Schiedsrichterentscheidungen nicht immer ganz nachvollziehbar sind, und wenn man aber über diese zu lange nachsinnt, es sehr schnell nach hinten losgehen kann. Dies führte noch zu einigen Diskussionen bei der Heimfahrt. Der Gruppenausflug, die Pflege des Zusammenhalts und der Gemeinschaft um die beiden engagierten Trainer Markus Bobner und Cemil Yenigün standen jedoch im Vordergrund und dieses Ziel wurde umfassend erreicht. Am Ende des Tages stand für die Adler Mannheim eine 2:4-Heimniederlage im Spitzenspiel. Aber in einem waren sich die Jungspieler einig: Fußball ist Ihre Welt und keine andere Sportart kann in ihren Augen daran heranreichen.   

 


 

03.02.14

"Kinder stark machen" beim FC Germania

Kurt-Schärpf-Gedächtnisturnier unter Motto der BzgA/ Toller Kindersport zu sehen

(wy) Seit Jahren bereits ein fester Bestandteil des Friedrichsfelder Vereinskalenders sind die Kurt-Schärpf-Gedächtnisturniere für die E- und F-Jugendlichen. In diesem Jahr stellte der FC Germania die Veranstaltung unter das Motto „Kinder stark machen“, einer Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Eine der beiden gemeldeten E-Jugend-Mannschaften verzichtete in ihren Spielen gar auf Trikots und ging in T-Shirts mit dem Motto auf Tore- und Punktejagd. „Um einem späteren Suchtverhalten vorzubeugen, muss Prävention frühzeitig und umfassend ansetzen – lange bevor junge Menschen überhaupt in Kontakt mit Suchtmitteln wie Tabak oder Alkohol kommen“, begründete Initiator Stefan Zyprian vom FC Germania seine Gedanken an diesem Jugend-Spieltag. „Vereinssport ist eine Schule fürs Leben. Im Sportverein entwickeln Kinder und Jugendliche ein Bewusstsein für ihren Körper, ihre sportlichen Fähigkeiten und ihre Einsatzbereitschaft. Natürlich geht es hier um Siege und Erfolge. Aber Sport im Verein ist mehr als Wettkampf und Leistung“, heißt es ergänzend dazu auf der Homepage www.kinderstarkmachen.de.

Die Turnierleitung um Sarah Erny und Klaus Seitz musste sich zu Beginn des F-Jugend-Spielfestes gleich organisatorischen Hürden stellen. Für die eigentlich gemeldeten FC Rot und SC Käfertal mussten kurzfristig neue Mannschaften einspringen, um die Teamstärke von 16 Klubs aufrechterhalten zu können. Und so warfen der MFC Phönix Mannheim und die TSG 62/ 09 Weinheim einfach jeweils spontan noch eine zweite Mannschaft ins Rennen, so dass das Termingerüst und der Spielplan problemlos eingehalten und durchgezogen werden konnten. Den jüngsten Kickern war dabei der Eifer und die breite Brust, sich vor einer so großen Kulisse präsentieren zu können, deutlich anzumerken. Doch neben aller Nervosität präsentierten die F-Jugendlichen zeitweise auch tolle Spielzüge und sehenswerte Kombinationen und Tore. Positiv überraschte dabei das Team des Gastgebers, das seine Gruppe mit drei Siegen gegen Fortuna Heddesheim I (1:0), VfL Kurpfalz Neckarau (4:0) und TSG Eintracht Plankstadt (2:0) klar dominierte. In Gruppe B war es die SpVgg Ilvesheim II, die gegen die zweite Mannschaft des Veranstalters sowie Fortuna Heddesheim II und den MFC Phönix Mannheim II ebenfalls dreimal siegreich blieb. Besonders gespannt war man auf den Auftritt des 1.FC Dilsberg, der erstmals den Weg in die Lilli-Gräber-Halle gefunden hatte und ein klein wenig den Exoten spielte. Doch scheinbar war die Gruppe mit der SpVgg Ilvesheim I, der JFG Edingen-Neckarhausen und dem MFC Phönix Mannheim I zu stark für die Heidelberger, so dass am Ende null Punkte heraussprangen. Gemäß den Vorgaben des Badischen Fußballverbandes verlief des F-Jugend-Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers, so dass sich die vier Gruppenersten jeweils über Urkunden und einen Satz Medaillen, der von Edeke Weinle und Edeka Völkle gestiftet wurde, freuen konnten.

Im direkten Anschluss folgte das E-Jugend-Turnier, das gleichwohl zu Turnierbeginn eine Spielplanänderung heraufbeschwor. Durch den kurzfristigen und kuriosen Rückzug der TSG 62/ 09 Weinheim rückte der VfB Gartenstadt mit einer zweiten Mannschaft nach, so dass auch hier in zwei Gruppen mit je fünf Teams gestartet werden konnte. Die Ausgeglichenheit der beiden Gruppen wurde alsbald auch ersichtlich, denn keine Mannschaft konnte einen verlustpunktfreien Durchmarsch vermelden. In Gruppe A erspielte sich der VfB Gartenstadt II drei Siege und ein Unentschieden und zog damit gemeinsam mit dem VfB Gartenstadt I, der zwei Siege und zwei Unentschieden erreichte, ins Halbfinale ein. Die E2-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld ordnete die Partien als Lernprozess ein. Letztlich durften sich aber auch die Kicker von Trainer Andreas Müller über einen 1:0-Sieg gegen den SV 98 Schwetzingen freuen. In Gruppe B war das Rennen noch enger und letztlich mussten sich die Jung-Germanen nur dem Torverhältnis beugen und verpassten das Halbfinale um zwei Treffer, die der punktgleiche MFC Phönix Mannheim mehr erzielt hatte. Gruppensieger wurde der SV Laudenbach, der drei Siege und eine Niederlage einfuhr. Im Halbfinale setzten sich dann die beiden Gruppensieger durch, so dass der VfB Gartenstadt II und der SV Laudenbach ins Endspiel einzogen. Unterdessen bestätigte die E1-Jugend des FC Germania ihren tollen Eindruck bei diesem Turnier mit einer erfolgreichen Gestaltung des Spiels um Platz 5 gegen die JFG Edingen-Neckarhausen (4:3 n.N.). Im Endspiel schlüpfte der VfB Gartenstadt II in die Rolle Dänemarks bei der Europameisterschaft 1992, als das Team als kurzfristig nachnominierte Truppe den Titel holte. Ähnlich gestaltete es sich beim VfB Gartenstadt II, der erst fünf Minuten vor Turnierstart ins Feld rückte und am Ende mit einem 1:0-Finalsieg über den SV Laudenbach die Krone von Friedrichsfeld erlangte. Für die erstplatzierten Mannschaften gab es von den Schlabbdewweln gespendete Medaillen. Die Lilli-Gräber-Halle sah an diesem Tag tollen Kindersport unter einem bewusstseinsfördernden Motto und stand für faires Verhalten der Trainer und Betreuer.

 

Ergebnisse F-Jugend-Spielfest:

1

9:45

A

FC Friedrichsfeld I

1-0

FV F.Heddesheim I

2

9:55

A

VfL Kurpfalz Neckarau

0-1

TSG E. Plankstadt

3

10:05

B

FC Friedrichsfeld II

0-1

FV F.Heddesheim II

4

10:15

B

MFC Phönix Mannheim II

0-1

Spvgg Ilvesheim II

5

10:25

C

JSG Hemsbach/Sulzbach

1-0

TSG 62/ 09 Weinheim II

6

10:35

C

TSV Schönau

0-2

TSG 62/ 09 Weinheim I

7

10:45

D

Spvgg Ilvesheim I

3-0

1. FC Dilsberg

8

10:55

D

JFG Edingen-Neckarhausen

1-1

MFC Phönix Mannheim I

9

11:05

A

FC Friedrichsfeld I

4-0

VfL Kurpfalz Neckarau

10

11:15

A

FV F.Heddesheim I

2-0

TSG E. Plankstadt

11

11:25

B

FC Friedrichsfeld II

0-1

MFC Phönix Mannheim II

12

11:35

B

FV F.Heddesheim II

0-2

Spvgg Ilvesheim II

13

11:45

C

JSG Hemsbach/Sulzbach

2-1

TSV Schönau

14

11:55

C

TSG 62/ 09 Weinheim II

1-1

TSG 62/ 09 Weinheim I

15

12:05

D

Spvgg Ilvesheim I

2-1

JFG Edingen-Neckarhausen

16

12:15

D

1. FC Dilsberg

0-1

MFC Phönix Mannheim I

17

12:25

A

FC Friedrichsfeld I

2-0

TSG E. Plankstadt

18

12:35

A

FV F.Heddesheim I

1-0

VfL Kurpfalz Neckarau

19

12:45

B

FC Friedrichsfeld II

0-2

Spvgg Ilvesheim II

20

12:55

B

FV F.Heddesheim II

1-1

MFC Phönix Mannheim II

21

13:05

C

JSG Hemsbach/Sulzbach

2-3

TSG 62/ 09 Weinheim I

22

13:15

C

TSG 62/ 09 Weinheim II

0-0

TSV Schönau

23

13:25

D

Spvgg Ilvesheim I

0-0

MFC Phönix Mannheim I

24

13:35

D

1. FC Dilsberg

0-1

JFG Edingen-Neckarhausen

 

Ergebnisse E-Jugend-Turnier:

Gruppe A VfB Gartenstadt II VfB Gartenstadt I JFG Edingen-Neckarhausen FC Germania Friedrichsfeld II SV 98 Schwetzingen Tore Punkte
VfB Gartenstadt II   1:1 1:0 1:0 1:0 4:1 10
VfB Gartenstadt I 1:1   1:1 1:0 2:0 5:2 8
JFG Edingen-Neckarhausen 0:1 1:1   5:0 2:0 8:2 7
FC Germania Friedrichsfeld II 0:1 0:1 0:5   1:0 1:7 3
SV 98 Schwetzingen 0:1 0:2 0:2 0:1   0:6 0

 

Gruppe B SV Laudenbach MFC Phönix Mannheim FC Germania Friedrichsfeld I DJK Feudenheim TSV Neckarau Tore Punkte
SV Laudenbach   0:1 2:0 1:0 1:0 4:1 9
MFC Phönix Mannheim 1:0   0:1 1:1 2:0 4:2 7
FC Germania Friedrichsfeld I 0:2 1:0   1:0 0:0 2:2 7
DJK Feudenheim 0:1 1:1 0:1   1:0 2:3 4
TSV Neckarau 0:1 0:2 0:0 0:1   0:4 1

 

Halbfinale:

VfB Gartenstadt II – Phönix Mannh.     1:0

VfB Gartenstadt I – SV Laudenbach      0:1

Spiel um Platz 5:

FC Germania I – JFG Ed.-Neck.        n.N. 4:3

Spiel um Platz 3:

Phönix Mannh. – VfB Gartenstadt I       3:4

Endspiel:

VfB Gartenstadt II – SV Laudenbach     1:0

 


 

01.02.14

Germanen gratulierten Ernst Ewert zum 70.Geburtstag

 

(wy) Ernst Ewert ist seit dem 1. Juli 1977 Vereinsmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld. Bereits zwei Jahre später wurde er 2. Vorsitzender des Vereins und prägte die Geschicke des Vereins bis in die 1980er Jahre mit. Bis 1984 bekleidete er dieses Amt, ist dem FC Germania aber auch darüber hinaus bis zum heutigen Tage ein großzügig förderndes Mitglied geblieben. Ernst Ewert feierte am 26. Dezember 2013 seinen 70.Geburtstag. Der FC Germania Friedrichsfeld gratulierte hierzu recht herzlich.

 

 


 

09.01.14

Zahnarztpraxis Dr.Piehl unterstützt Jung-Germanen

(wy) Die C-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld ist derzeit die älteste aktive Junioren-Mannschaft des Vereins. Vielleicht gerade deshalb hat sich die Truppe unter den Trainern Benjamin Borho und Andreas Knabenschuh zu einer verschworenen Einheit zusammengefunden und im bisherigen Saisonverlauf von sich reden gemacht. Der zweite Platz nach der absolvierten Vorrunde und 48 erzielte Tore in zehn Spielen sprechen eine eigene Sprache. Zudem gelang es den Verantwortlichen, im Laufe der Vorrunde einige Sponsoren zu generieren, die sich bereit erklärt haben, die Mannschaft auszustatten. Zuletzt war es die Zahnarztpraxis Dr.Piehl in Friedrichsfeld, die das  Team mit nagelneuen Regenjacken in den Farben gelb-schwarz für jeden Spieler sowie das Trainergespann ausstatteten. Erstmals präsentieren konnten die Jung-Germanen ihre neuen Regenjacken im Rahmen des jüngsten Hallentrainings als Vorbereitung auf die Hallenkreismeisterschaft.       

 


18.12.13

Germania-Mannschaften lassen Jahr intern ausklingen

(wy) Im trauten Mannschaftskreis verbrachten die erste und zweite Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld in der Vereinsgaststätte eine harmonische Weihnachtsfeier. Ohne größere Programmpunkte stand die Feier ganz im Zeichen von Konversation, gutem Essen und Rückblicken auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr. Lediglich Trainer Sven Paulsen war es vorbehalten, ein Gedicht vorzutragen, in das er etliche Spieler und Funktionäre mit einbaute. Die Lacher waren gewiss auf seiner Seite. Mit diesem Ausklang gehen die Spieler und Verantwortlichen in die Winterpause, bevor am 2. Januar mit der MorgenMasters-Qualifikation das neue Jahr startet.

 


 

16.12.13

FC-Jugendtrainer unterzeichnen Ehrencodex

(SZ) Aufgrund der bundesweit immer wiederkehrenden sexuellen Übergriffe einzelner Trainer und Betreuer beschäftigen sich die Sportorganisationen bereits seit einigen Jahren mit diesem schwierigen und häufig verschwiegenen Thema. Die Kampagne “Schweigen schützt die Falschen“ fordert zum Hinsehen auf, ohne Panikmache oder Ängste zu verbreiten. Der Deutsche Olympische Sportbund hat in seinem für Sportvereine empfohlenen Ehrenkodex daher auch weitere Werte wie Fairplay, Anti-Doping, sowie Selbst- und Mitbestimmungsrechte aufgenommen. Durch Unterzeichnung dieses Ehrenkodex verpflichten sich Trainer und Betreuer einzugreifen, wenn im Umfeld gegen diesen Ehrenkodex verstoßen wird.  Im Rahmen einer Jugendsitzung wurden die Jugendtrainer des FC Germania Friedrichsfeld entsprechend unterrichtet und aufgeklärt. Im Anschluss unterzeichnete ein Vertreter jeder Jugendmannschaft die Vorlage.  

 


07.11.13

Jung-Germanen durch L&S-Shop ausgestattet

(wy) Seit einigen Jahren ist der L&S Lauf und Sport Shop im Saarburger Ring im Friedrichsfelder Gewerbegebiet vertreten. Als Hauptaufgabe haben sich die Inhaber und Mitarbeiter die „Gesundheit und Zufriedenheit“ der Kunden auf die Fahnen geschrieben. Im Sommer hat es sich somit die Geschäftsführung nicht nehmen lassen, die C-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld bei der Anschaffung neuer Trainingsanzüge zu unterstützen. Traditionell in den Vereinsfarben schwarz-weiß treten die Jung-Germanen nun in einem einheitlichen Erscheinungsbild die Fahrt zu den Auswärtsspielen an. „Ein herzlicher Dank an L&S Lauf und Sport Shop für die Unterstützung. Inzwischen haben wir es mit tollen sportlichen Leistung zurückgezahlt,“ verweist Trainer Andreas Knabenschuh auf den derzeitigen zweiten Tabellenplatz der Fußballer. Das Ziel Zufriedenheit ist somit locker erreicht, die Gesundheit der Jung-Germanen durch die warmen Trainingsanzüge ist zudem geschont.


 

29.10.13

Germanen runden Kerwe im Friedrichsfelder Hof ab

(wy) Jedes Jahr steht der Kerwesonntag bei den Fußballern des FC Germania sowie bei vielen anderen Besuchern der Kirchweih im Zeichen des Wundenleckens vom vorhergehenden harten Samstagabend. Und so haben es sich die Fußballer zur festen Einrichtung gemacht, am Kerwesonntag mit beiden Seniorenmannschaften sowie der Vorstandschaft zu einem gemeinsamen Abendessen einzukehren. Bereits zum sechsten Mal in Folge fand nun die Zusammenkunft im „Friedrichsfelder Hof“ in der Main-Neckar-Bahn-Straße statt. Oliver Schreck und sein Küchenteam sowie die stets gut gelaunten und eifrigen Bedienungen sorgten für eine tolle Atmosphäre bei einem fantastischen, abwechslungsreichen und kreativen Abendbüffet. Vorsitzender Bernd Hoffmann führte mit einer kurzen Ansprache in den Abend ein und sprach auch die ein oder andere familiäre Ausfallerscheinung an, die für Erheiterung sorgte. Nach einem griechischen Vorspeisenbüffet ging es an einen mehrere verschiedene Gerichte beinhaltenden Hauptgang und zum Abschluss an das Dessert. „Es war einmal mehr eine rundum gelungene Veranstaltung, bei der wir uns immer gerne als Einheit präsentieren. Hinzu kommt noch die tolle Umsorgung durch die Gastgeber, so dass alles rundum angenehm ist“, resümierte Geschäftsführer Andi Nowey nach dem Essen. Somit sollte zumindest diese Tradition auch für 2014 wieder auf der Agenda des traditionsbewussten Fußballklubs stehen.  


 

28.10.13

Ehrenmitglied Gretel Brümmer wurde 85

(wy) Am 13. Oktober 2013 feierte Gretel Brümmer, Ehrenmitglied des FC Germania Friedrichsfeld und Ehefrau des vielmaligen, hervorragenden Auswahltorhüters Arthur Brümmer, ihren 85. Geburtstag. Nach dem Kriege im Jahr 1945 gründete der Verein eine Tischtennisabteilung, welche bis zum Ende der 1950er Jahre Bestand hatte. Hier war Gretel Brümmer von Anfang an dabei und eine der besten Spielerinnen, was sie zu einer großen Stütze dieser Abteilung machte. Seit sie „ihren Arthur“ kennt, ist sie sonntags als Zuschauerin auf dem Fußballplatz zu Hause, und das damit schon weit über 60 Jahre lang. Natürlich bereits zu den Zeiten, als Arthur Brümmer selbst noch das Tor des Germania-Gehäuses hütete, aber auch später und bis zum heutigen Tage, wenn die beiden gemeinsam die Spiele der ersten Mannschaft besuchen. Es besteht eine große Verbundenheit von Gretel Brümmer zum FC Germania. Jeder kennt sie mit einem immer fröhlichen Lächeln. Seit vielen Jahren backt sie für Feierlichkeiten und Veranstaltungen des Vereins stets ihren beliebten, traditionellen Frankfurter Kranz. Seit 1946 ist Gretel Brümmer Vereinsmitglied beim FC Germania, 1969 erhielt sie die Silberne Vereinsnadel, der 1978 die Goldene Nadel folgte. Im Jahre 2004 wurde sie zum Ehrenmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld ernannt und ist mit ihrem Mann Arthur treue Begleiterin von Jahreshaupt- sowie Verwaltungsratsitzungen. Der 1. Vorsitzende Bernd Hoffmann sowie Vereinsarchivar Helmuth Pfeil ließen es sich nicht nehmen, am 13. Oktober 2013, an Gretel Brümmers 85. Geburtstag, persönlich zu gratulieren.

 


 

22.10.13

Germanen mit neuen Trainingsanzügen der Firma Schuler Fensterbau

(wy) Fußballer legen in der heutigen Zeit sehr viel Wert auf ein einheitliches Erscheinungsbild, das neben dem Platz für die Gesamtheit und Gemeinschaft steht. Nachdem in den letzten Wochen die Jugend-Mannschaften des FC Germania eingekleidet wurden, hat nun auch die erste Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld neue Trainingsanzüge erhalten. Diese wurden mit großzügiger Unterstützung der Firma Schuler Fensterbau, die die Fußballer in den letzten Jahren schon des Öfteren herausragend gefördert hat, realisiert. „Unser Dank ergeht an Ulrich Schuler für die großartige Spende“, erklärte Mannschaftskapitän Benjamin Wanzek, als er bei einem Fototermin die neuen Trainingsanzüge mit dem Logo der Firma Schuler Fensterbau präsentierte.

 


18.09.13

Germanen gedenken der Gründung mit Nostalgietag

(wy) Es war schon fast ein Bild mit Symbolcharakter. Im Juli 2013 war mit Georg Heberer das älteste Ehrenmitglied des FC Germania Friedrichsfeld verstorben. Und ausgerechnet in dem nach ihm benannten Raum im schmucken und bei dem herbstlichen Wetter überaus gemütlich Vereinsheim des Fußballklubs eröffneten die Verantwortlichen vor dem Ligaspiel gegen den SV 98 Schwetzingen II (3:3) eine Bilderausstellung, die die Geschichte des 110 Jahre alten Vereins dokumentiert. „Wir haben einen großen Fundus an Bildern, haben aber beschlossen, uns hauptsächlich auf die letzten 35 Jahre zu beschränken,“ bekannte Vorsitzender Bernd Hoffmann in seiner Eröffnungsansprache und deutete darauf hin, dass alle Bilder die komplette Vereinsgaststätte und mehr in Beschlag genommen hätten. Das Repertoire von Archivar Helmuth Pfeil sei ausufernd gefüllt und reichhaltig sortiert, so dass eine große Arbeit bei der Recherche nach geeignetem Bildmaterial abgenommen wurde. Das genaue Gründungsdatum des FC Germania ist nicht bekannt und überliefert, alte Dokumente vermitteln jedoch, dass es Mitte September gewesen sein muss. „Grund genug für uns, einen Nostalgietag auszurufen,“ so Hoffmann. Die Bilder sind nach Themengebieten sortiert, die unter anderem den Klubhaus- und Kunstrasenbau, das Pokalmärchen von 2011 oder das Waldhof-Spiel im Juli 2013 beleuchten. Schon vor der offiziellen Eröffnung warfen zahlreiche Interessierte bereits einen Blick auf die Schautafeln, zudem sind einige Memorabilia wie alte Fußballschuhe, Spielerpässe aus drei Generationen, Vereinsteller oder ein Retro-Trikot ausgestellt. In diesen Nostalgieshirts liefen wenig später dann auch die Spieler der ersten Mannschaft des FC Germania zu ihrem Ligaspiel auf. Gegen den SV 98 Schwetzingen II feierten die Trikots ein einmaliges Comeback und trugen ihren Beitrag zu einem attraktiven Spiel mit vielen Toren und einer am Ende gerechten Punkteteilung bei. Ab sofort sind die Nostalgietrikots für alle Fans zum Einzelpreis von 15 Euro bei den Heimspielen erhältlich. Die Ausstellung im Georg-Heberer-Raum ist zu den Öffnungszeiten der FC Germania Vereinsgaststätte kostenlos zu besichtigen und wird voraussichtlich bis zum Schlachtfest am 3. Oktober andauern.

 


 

08.09.13

Germania-Urgestein Rudi Rath wurde 70

(wy) Er gehört zum FC Germania wie das Grün zum heutigen Kunstrasenspielfeld. Rudi Rath ist Stammgast bei den Spielen des Fußballvereins und dem Verein zugehörig wie kaum ein anderer. Im Jahre 1954 trat Rudi Rath als 11-Jähriger dem FC Germania bei und war lange Jahre Schüler- und Jugendspieler bis zur A-Jugend. Ab 1961 verteidigte der Abwehrspieler in der 2. Mannschaft des Klubs, 1962 und 1963 gar in der 1. Mannschaft und erarbeitete sich einen exzellenten Ruf als zuverlässiger, loyaler und fairer Sportsmann. Seine Verbundenheit zum Friedrichsfelder Fußballverein äußerte sich darin, dass Rudi Rath nach seiner aktiven Laufbahn von 1971 bis 1983 sich als Spielausschuss auch in der Vereinsarbeit hervorragend engagierte. Seither ist er ein treuer Fan und Freund, aber auch insbesondere bei der Errichtung des Klubhauses und des neuen Kunstrasenplatzes war seine Unterstützung ein wichtiger Baustein und von unschätzbarem Wert. Insbesondere in dieser Zeit wurde das geflügelte Wort „Rudi steht uns mit Rat(h) und Tat zur Seite“ gebräuchlich. So stiftete er eine der beiden Ersatzbänke, die ihm zu Ehren mit seinem Namen versehen wurde. Am vergangenen Mittwoch, den 28. August, feierte Rudi Rath, der den Begriff der Germania-Familie stets mit Leben füllt, seinen 70. Geburtstag. Wie es für ihn und seine Bescheidenheit gehört, hat er diesen Ehrentag nicht zu Hause begangen, so dass der FC Germania Friedrichsfeld in Person von Vorsitzendem Bernd Hoffmann und Hans-Joachim Schmidt erst nachträglich gratulieren konnte.    

 


 

30.08.13

Jung-Germanen erfreuen sich neuer Trikots

CDC Sports stattet C-Jugend aus

(wy) Mit Beginn der neuen Saison wird die C-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld mit neuen Trikots auf Torejagd gehen. Die Firma CDC Sports aus der Neckarstadt tritt seit einigen Jahren in Mannheim verstärkt als Mannschaftsausrüster auf, bietet zudem aber auch Lifestyle-Produkte an. Beim Sportwochenende anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des FC Germania Friedrichsfeld haben sich die Inhaber, Liljana und Gianni Rindone, bereit erklärt, die C-Jugend des Vereins als Trikotpartner zu unterstützen. In der Sommerpause folgte dann die Übergabe der Spielkleidung vom Ausrüster „Patrick“, die in den traditionellen Vereinsfarben schwarz-weiß gehalten ist und als Hauptspielkleidung für die demnächst beginnende Saison vorgesehen ist. „Wir freuen uns sehr über dieses Engagement. Wir haben mit CDC in diesem Jahr in Sachen Trikots schon sehr gute Erfahrungen gemacht,“ zeigte sich Germania-Geschäftsführer Andi Nowey von der Zuwendung des Sportartikel-Geschäftes angenehm überrascht. Zur Übergabe der neuen Trikots suchte das Germania-Vorstandsmitglied die Verkaufsräume von CDC Sports auf. Ihre Feuertaufe werden die Trikots voraussichtlich am 7. September (15 Uhr) haben, wenn die C-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld in der ersten Runde des Mannheimer Kreispokals beim SV Rohrhof antritt.                                    

 


22.08.13

Merian-Apotheke stattet Germania-Jugend aus


(wy) In der Sommerpause fallen die sportlichen Nachrichten der Fußballklubs eher gering aus. Dafür geschieht abseits des Rasens einiges und so darf sich die Jugendabteilung des FC Germania über eine neue Zuwendung erfreuen. Die Merian-Apotheke, in Friedrichsfeld gegenüber vom Goetheplatz beheimatet, hat sich bereit erklärt, der C-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld schwarze Warmlaufshirts mit festen Nummern zu spenden. Das dient dazu, dass sich die Jung-Germanen vor Spielen in einem einheitlichen Aussehen präsentieren und aufwärmen können. Trainer Andreas Knabenschuh hatte den Kontakt zwischen Verein und Frau Katrin Binder,  Inhaberin der Apotheke, hergestellt, und die Kauffrau hatte sich relativ spontan bereit erklärt, diese Aufwendung zu tätigen. In Kürze wird die Merian-Apotheke zudem mit einer Werbebande auf dem Sportgelände des FC Germania präsent sein. „Es ist ein weiterer Baustein unserer Partnerschaft und ich denke, wir können demnächst etwas zurück geben,“ erklärt Geschäftsführer Andi Nowey.

 


 

16.08.13

Interne, abteilungsübergreifende Schulung

(IP/ wy) Einen altersübergreifenden Schulungsabend veranstaltete die Jugendabteilung des FC Germania Friedrichsfeld. Hierbei stellte Ingo Paulsen, ausgebildeter Stützpunkttrainer des FC Germania und verantwortlicher Coach der ersten Mannschaft der Germanen, das von der FIFA und dem DFB entwickelte Aufwärmprogramm Fifa 11+ vor. Weiterhin ging Ingo Paulsen auf die DFB-Kurzprogramme und die DFB-Infoabende ein. Erwähnenswert an dieser Stelle: Es waren alle Jugendtrainer der FC Germania bei dieser kurzweiligen Veranstaltung anwesend. Der nächste Schulungsabend ist bereits in Planung. "Das war ein tolles Angebot von Ingo Paulsen und zeigt uns, dass ihm als Trainer der ersten Mannschaft auch die Jugend ein wichtiges Anliegen ist," unterstützt FC-Geschäftsführer Andi Nowey diese Aktion.     

 


 

12.08.13

Jung-Germanen mit neuen Targobank-Trikots

(wy) Seit einigen Jahren schon beschreiten der FC Germania Friedrichsfeld  und die Targobank in Mannheim eine Partnerschaft. Begonnen hatte alles mit einem Satz Trikots für die Herren-Mannschaft im Jahr 2011. Nun erklärte sich die Bank, die mit ihrer Filiale in Mannheim auf den Planken beheimatet ist, bereit, die Friedrichsfelder Jugendabteilung ebenfalls zu beglücken. Für die E-Jugend um Trainer Andreas Müller wurde ein nagelneuer Satz Trikots in den Vereinsfarben schwarz-weiß zur Verfügung gestellt. „Wir sind hocherfreut über das nun schon einige Jahre währende Engagement der Targobank beim FC Germania,“ betonte FC-Geschäftsführer Andi Nowey. Dass nun auch die Jugend-Abteilung von der Partnerschaft profitierte, freut die beiden Initiatoren, Andi Nowey vom FC Germania sowie Stefan Reiser, Filialleiter der Targobank, besonders. Zur Übergabe der neuen Trikots eilte das Germania-Vorstandsmitglied in die Filiale der Bank nach Mannheim und bedankte sich für das freiwillige Engagement der Targobank. Die jungen Friedrichsfelder Fußballer werden den Sponsor sicherlich mit dem ein oder anderen schön herausgespielten Treffer honorieren.

 


10.08.13

E-Jugend dank Getränke Rohr und Corfu Palace in neuem Outfit

(wy) Dass Einheitlichkeit im kleinsten Alter bereits beginnt, wurde dieser Tage bei der E-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld deutlich. Auf Initiative des engagierten Trainers Andreas Müller wurden die Jung-Germanen dank der großzügigen Unterstützung von Getränke Hindenberger, Inhaber Reiner Rohr, sowie dem Restaurant Corfu Palace mit neuen Trainingsanzügen, Ausgehshirts und Sporttaschen ausgestattet. Dass die Taschen bei den kleinen Kickern noch sehr überdimensioniert wirken, hat hier allerdings niemanden gestört. Im Gegenteil, mit großem Stolz und nach dem Vorbild der großen Idole und Fußballer aus dem Fernsehen präsentieren sich die Jung-Germanen nun in einem einheitlichen Outfit und demonstrieren den beim FC Germania gelebten Zusammenhalt. Noch dazu durfte jeder Spieler sein Shirt und seine Tasche mit dem eigenen Namen versehen sehen. „Es gilt unser herzlicher Dank für die spontane und großzügige Spende,“ so Trainer Andreas Müller. Und Geschäftsführer Andi Nowey ergänzte: „Insbesondere Getränke Rohr und Corfu Palace unterstützen uns schon seit etlichen Jahren und wir freuen uns sehr über das zusätzliche Engagement.“ Zum ersten Mal vorführen durften die Jung-Germanen ihr neues Aussehen beim Sportwochenende des FC Germania Friedrichsfeld.

 


08.08.13

Germanen trauern um Georg Heberer

(wy) Der FC Germania musste in der vergangenen Woche die traurige Nachricht vom Ableben seines langjährigen Vereins- und Ehrenmitglied Georg Heberer vernehmen. „Mit ihm verliert unser Verein einen beliebten Menschen und Sportkameraden, mit dem wir einen langen Weg unseres Lebens gemeinsam gegangen sind,“ fasste Vereinsarchivar Helmuth Pfeil zusammen. Bereits in jungen Jahren war Georg Heberer ein begeisterter Sportler, seine Leidenschaft gehörte zunächst dem Handball, wo seinerzeit traditionell noch „Elf gegen Elf“ auf freiem Feld gespielt wurde. Georg Heberer trat im Jahr 1956 als passives und unterstützendes Mitglied in den FC Germania Friedrichsfeld ein. Wie er einst einmal gestand, geschah dies auf Anraten seiner lieben Ehefrau Klara, welche dem Fußballsport – insbesondere dem FC Germania – sehr zugetan war und kaum ein Spiel der 1. Mannschaft des Vereins versäumte. Sein Eintritt war ein großes Glück für den FC Germania, denn es war der Ursprung einer großartigen Verbundenheit. Er verfolgte nicht nur als treuer Zuschauer mit Sachverstand die Spiele der 1. Mannschaft, sondern nahm auch gerne mit großem Interesse und Rat und Tat am Vereinsgeschehen teil. Georg Heberer wurde 1978 mit der Silbernen und 1987 mit der Goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet. Die verliehene Ehrenmitgliedschaft im Jahr 1990 war der Dank für seine langjährige Treue und für all das, was er zum Wohle des Vereins getan hat. Ganz besonders erwähnt sei hier seine großzügige Unterstützung, die zur Weiterentwicklung des FC Germania beigetragen hat. Hierbei soll beispielsweise an den Bau des Klubhauses vor zwölf Jahren erinnert werden. Der darin befindliche Besprechungsraum trägt daher auch zu Recht seinen Namen. Auch beim Bau des Kunstrasenplatzes hat er sich mit seinen bereits 90 Jahren noch sehr interessiert mit eingebracht. Des weiteren sei an seinen 90. Geburtstag erinnert, an welchem er die gesamte Vorstandschaft des FC Germania Friedrichsfeld eingeladen hatte. Georg Heberers Herz schlug für den Fußballsport und hier insbesondere für den FC Germania. Am 23. Juli 2013 verstarb Georg Heberer im Alter von 92 Jahren. Was bleibt, ist die Erinnerung an einen Sportkameraden, dem der FC Germania auch über den Tod hinaus ein dankbares und ehrendes Andenken bewahrt. Vor dem Pokalspiel gegen die SG Oftersheim wurde Georg Heberer in einer Gedenkminute gedacht. 

 


 

22.07.13

Traditionsmannschaft zeigt sich noch topfit

Nachlese zum Festwochenende

(wy) Drei Jubiläen in einem Fußballspiel vereint. Das schafft nur der FC Germania Friedrichsfeld, noch dazu in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Ziemlich genau 25 Jahre ist es her, dass eine Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld den Aufstieg in die damals noch Bezirksliga titulierte Spielklasse gemeistert hat. Zwar stand die Mannschaft der gerade abgeschlossenen Saison ebenfalls kurz vor diesem Ziel, doch scheiterte sie in den Aufstiegsspielen am FC Türkspor Mannheim. Und so sollte im Jubiläumsjahr anlässlich des 110. Geburtstages des Vereins genau jene Aufstiegsmannschaft zu einem Revival auflaufen. Sämtliche Spieler von damals wurden kontaktiert und auch darüber hinaus waren alle ehemaligen „FC’ler“ herzlichst eingeladen. Nach dem erfolgreichen Jugendtag durften somit die Haudegen den Abend füllen und für Kurzweile sorgen. „Heute besteht die Chance, sich für die Traditionsmannschaft zum nächsten Jubiläum in 15 Jahren zu empfehlen,“ hatte Erich Heuberger, der die „Alten Germanen“ betreute, in der Ansprache vor dem Spiel scherzhaft gesagt. Als Gegner für die als Traditionsmannschaft ausgerufene Revival-Truppe wurde ein weiterer Jubilar auserkoren. Die Firma Friatec feiert in diesem Jahr 150-jähriges Bestehen und zeigte sich spontan bereit, gegen die „Alten Germanen“ aufzulaufen. Zahlreiche Zuschauer säumten die Stadionbarrieren und erwiesen den beiden Teams die Ehre. Den besseren Start erwischten allerdings die Firmenfußballer, die die Germanen erst einmal in arge Bedrängnis brachte. Es dauerte auch nur fünf Minuten, ehe Stephan Hochlenert zum 0:1 für die Friatec-Allstars einnetzte. Stefan Zyprian leitete die Partie als Schiedsrichter tadellos und erlebte wie die Besucher am Spielfeldrand eine Sternstunde alter Germania-Schule. Nach einer herrlichen Flanke schraubte sich Günter Berberich am höchsten und in der Luft stehend köpfte er die Kugel ans Lattenkreuz, den Abpraller drückte Richard Soppa in altbewährter Manier zum Ausgleich über die Linie (14.). „Alles wie früher“, hieß es da aus dem Publikum. Die „Alten Germanen“ bekamen nun Oberwasser und zogen ein zwar nicht mehr temporeiches, aber dennoch anschauliches Spiel mit tollen Kombinationen auf. Noch vor dem Pausenpfiff durfte sich dann einer in die Torschützenliste eintragen, der in der Vergangenheit eigentlich für das Toreverhindern zuständig war. Stefan Kögel wuchtete eine Flanke von Joachim Irmen mit der rechten Klebe ins linke Toreck zum 2:1 (23.). Der zweite Durchgang der mit zweimal 30 Minuten veranschlagten Partie verlief weiterhin fair und interessant, wobei sich die größere Ersatzbank bei den Germanen bei den noch hohen Temperaturen allmählich bemerkbar machte. Nach einer Flanke von Marco Braun hielt Richard Soppa den Kopf hin und markierte das 3:1 (50.). Scheinbar schien die Messe gelesen, doch die Friatec-Allstars setzten zum Endspurt an. Stephan Hochlenert (51.) und Kemal Cina (54.) glichen für die Gäste aus und brachten die Spannung auf den Höhepunkt, denn bei Remis hätte die Entscheidung vom Elfmeterpunkt fallen müssen. Doch Martin Steinmann durchkreuzte diesen Plan und traf mit dem Schlusspfiff zum 4:3 für die „Alten Germanen“. Von der 1988er Mannschaft anwesend waren: Harry Bock, Thomas Kremser, Bernd Hoffmann, Thomas Zyprian, Uli Wolf, Richard Soppa, Martin Steinmann, Günter Berberich, Stefan Finke, Andreas Hess, Steffen Beck, Michael Schemel, Frank Möltgen, Thomas Erny, Klaus Seitz und Oliver Niegel. Ergänzt wurde die FC Germania Traditionsmannschaft durch: Thomas Dehoust, Gerd Hoffmann, Stefan Kögel, Marcus Böhm, Marco Braun, Thomas Eckstein, Joachim Irmen, Karlheinz Herre.

 


17.07.13

Vielversprechende Fußballtalente bei der VR-Talentiade in Friedrichsfeld

(wy) In ganz Baden-Württemberg wird in diesen Tagen versucht, bei den VR-Tagen des Talents die besten Nachwuchskicker der Jahrgänge 2001 bis 2003 bei den Mädchen und des Jahrgangs 2003 bei den Jungen zu finden. 13 solcher Sichtungstage – zwei für die Mädchen, elf für die Jungen – fanden in den letzten Tagen im Badischen Fußballverband statt, unter anderem auch auf der Freien Platte in Friedrichsfeld. Es gestaltete sich als ein Teil des Sportwochenendes anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des FC Germania Friedrichsfeld. Die VR-Tage des Talents im Fußball sind Teil der VR-Talentiade, bei der in insgesamt sieben Sportarten die besten Nachwuchssportler gesucht werden. Unterstützt wird dieser landesweite Sichtungswettbewerb von den Volksbanken und Raiffeisenbanken.

So trafen sich auf der Freien Platte in Friedrichsfeld alleine 73 Jungen bei strahlendem Sonnenschein und herrlichem Sommerwetter, um an verschiedenen Technikstationen und bei Kleinfeldspielen ihr fußballerisches Können zu beweisen. Mit Niko Vasileiou schickte auch der gastgebende FC Germania einen Lokalmatador ins Rennen. Der Trainer des DFB-Stützpunktes Carsten Abbeund einige Assistenten beurteilten die individuellen Techniken und die Fähigkeit zum Zusammenspiel bei den Talenten. „Die besten Kicker und Kickerinnen herauszufiltern, ist dabei nicht ganz einfach“, so Stützpunkttrainer Carsten Abbe, „insbesondere weil wir ja diejenigen herausfinden wollen, die nicht nur jetzt gut sind, sondern von denen wir auch noch eine gute Entwicklung erwarten.“ Doch der sympathische Fußballlehrer stellte auch umgehend klar: „Heute wird keine Entscheidung getroffen, wer später einmal bei Bayern München spielen wird.“ Doch die erfahrenen Sichter konnten schließlich eine erste Auswahl treffen. Diese jungen Spieler müssen nun bei einer weiteren Sichtungseinheit nochmals ihr Talent unter Beweis stellen. Schließlich werden noch vor den Sommerferien die etwa 15 Talentiertesten von ihnen feststehen, die dann ab Mitte September regelmäßig am DFB-Stützpunkt in Käfertalzusätzlich zum Vereinstraining trainieren dürfen.

„Aber auch die diesmal nicht ausgewählte Spieler sollten den Kopf nicht hängen lassen“, betonten die Stützpunkttrainer am Ende. „Der Sichtungstag kann immer nur die momentane Leistungsfähigkeit beurteilen. Alle Spieler sollten fleißig weiter trainieren, im Stützpunkt und im Verein, und wenn sich ein Spieler, der jetzt noch nicht ausgewählt wurde, im Verein besonders gut weiterentwickelt, kann der Vereinstrainer jederzeit die Stützpunkttrainer auf sein Talent hinweisen.“

Alle Kinder, die zum VR-Tag des Talents nach Friedrichsfeld gekommen waren, bekamen am Ende neben einem dicken Lob für den gezeigten Einsatz auch Urkunden und kleine Präsente, die von den Stützpunkttrainern übergeben wurden. „Für uns war es eine Ehre, diesen Talenttag auf unserem neuen Kunstrasenplatz ausrichten zu dürfen. Ich denke, wir haben hervorragende Bedingungen geschaffen und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt,“ zeigte sich Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann bestens vorbereitet.

Für die Stützpunktspieler steht ein erster Leistungsvergleich im Dezember an, wenn sich die Mannschaften aus den Stützpunkten bei zwei VR-Talentiade-Turnieren messen. Dabei werden auch zwei Top-Talente des Jahres ausgewählt werden, die im nächsten Jahr zusammen mit den Top-Talenten der anderen Talentiade-Sportarten an den VR-Talentteam-Tagen teilnehmen dürfen.  

 


 

12.06.13

Germanen trauern um Robert Mohr

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld trauert um ein weiteres Ehrenmitglied. Wie die Vorstandschaft mit Bestürzung vernehmen musste, verstarb Mitte Mai mit Robert Mohr einer seiner treuesten Fußballspieler und langjähriges Ehrenmitglied. Robert Mohr kam im Jahre 1943 als 13-jähriger talentierter Fußballjunge zum FC Germania Friedrichsfeld. Mit viel Freude und Engagement spielt er hier in sämtlichen Schüler-, Jugend- und damaligen Jungliga-Mannschaften erfolgreich Fußball. Aufgrund seiner guten fußballerischen Entwicklung und seines Könnens kam er im Jahre 1954 in die erste Ligamannschaft des FC Germania, in welcher er bis 1962 ein wertvoller Stammspieler war. Seine Schnelligkeit und seine maßgenauen Vorlagen zu seinen Mitspielern sowie seine präzisen Torschüsse waren seine großen Stärken als Stürmer. Nach seiner sogenannten „Aktivenzeit“ spielte er in der ersten Privatmannschaft des FC Germania, mit der er vier Meisterschaften im Fußballkreis Mannheim erringen konnte, in der C-, B- und A-Klasse, sowie später in der Sonderstaffel. In der Altherren-Mannschaft, in der er danach spielte, musste er alsbald aufgrund immer wiederkehrender Rückenprobleme in den 1980er Jahren seine lange Fußballspieler-Laufbahn beenden. Robert Mohr war für den FC Germania nicht nur ein wertvoller und verlässlicher Fußballspieler, er war auch ein Mensch des Frohsinns und des Humors, der gerne lachte. Es sei erinnert an die vielen schönen Stunden, wo nach Siegen das Lied „Wir halten fest und treu zusammen, hipp, hipp, hurra – FC Germania“ ertönte. Robert Mohr wurde 1965 mit der Silbernen Ehrennadel und 1975 mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Die verliehene Ehrenmitgliedschaft im Jahre 2003 war der verdiente Lohn für seine langjährige Treue und Verbundenheit zum FC Germania Friedrichsfeld. Was bleibt, ist die Erinnerung an einen beliebten Menschen. Robert Mohr verstarb im Alter von 83 Jahren und wurde am 24. Mai 2013 auf dem Friedhof in Friedrichsfeld beigesetzt.      

 


06.06.13

Stefan Zyprian neuer Sportjugendvorsitzender der BWSJ

(stm/ wy) Bei der Sitzung des Jugendhauptausschusses der Baden-Württembergischen Sportjugend (BWSJ) in Karlsruhe wählten die Delegierten Stefan Zyprian, früherer Vorsitzender des FC Germania Friedrichsfeld und zuletzt Jugendleiter des Fußballvereins, einstimmig zum Vorsitzenden. Seine Vorgängerin, Monica Wüllner, hatte nach neun Jahren nicht wieder kandidiert. Zyprian ist seit 2011 im Vorstand des größten Jugendverbandes in Baden-Württemberg und vertritt nun in der Wahlperiode 2013 bis 2016 die sportjugendpolitischen Anliegen der Kinder und Jugendlichen der über 11.400 baden-württembergischen Sportvereine im Präsidium des Landessportverbandes (LSV) sowie gegenüber Politik und Gesellschaft. Zyprian ist auch beim Badischen Fußballverband (bfv) kein unbeschriebenes Blatt.Eriststellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises Mannheim und als Kreisehrenamtsbeauftragter tätig.

„Das Potential in Baden-Württemberg mit seiner Jugend ist groß. Daher freue ich mich auf diese Aufgabe.“ Es müsse das Ziel sein, das Netzwerk in der Jugendarbeit und -hilfe weiter auszubauen, so Zyprian. Auf der Agenda des 46-Jährigen wird einerseits die Entwicklung der Zukunftsfähigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit im Sport stehen. Andererseits wird es darum gehen, neue jugendpolitische Akzente zu setzen. „Die Bedeutung von Sport als sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendlichen kann in der heutigen Zeit gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Sportvereine vermitteln den Jüngsten einen gesunden Lebensstil und tolle Gemeinschaftserlebnisse. Davon wollen wir das Land Baden-Württemberg weiterhin überzeugen und den mit der Landesregierung geschlossenen Zukunftsplan Jugend mit Leben füllen!“, so Zyprian. LSV-Präsident Dieter Schmidt-Volkmar würdigte das große ehrenamtliche Engagement von Wüllner und dem bisherigen Vorstand für die BWSJ. Zyprian bot er die partnerschaftliche Zusammenarbeit an. bfv-Präsident Ronny Zimmermann gratulierte Zyprian: „Wir freuen uns, dass mit Stefan Zyprian ein akribisch arbeitender und hoch anerkannter ehrenamtlicher Mitarbeiter in unserem Verband, nun an der Spitze der Baden-Württembergischen Sportjugend steht.“  Und der Wieslocher Jurist fügte hinzu: „Ich bin mir sicher, dass Stefan Zyprian einiges bewegen wird, und freue mich auf die weiterhin gute Zusammenarbeit.“

Auch der FC Germania Friedrichsfeld ist stolz, dass eine in den letzten Jahren so verdiente Persönlichkeit diesen Sprung geschafft und wahrgenommen hat. „Der Stefan Zyprian hat beim FC Germania in den letzten eineinhalb Jahrzehnten unheimlich viel bewegt, insbesondere auch im Jugendbereich, so dass er in unseren Augen auch die Idealbesetzung für die Position ist,“ beurteilte auch FC-Geschäftsführer Andi Nowey.

 


 

31.05.13

Helmuth Pfeil - das wandelnde Germania-Archiv wurde 70

(wy) Als es im Jahr 1963 beim FC Germania Friedrichsfeld ein Überangebot an Senioren-Fußballspielern für die 1. und 2. Mannschaft gab, gründete Helmuth Pfeil nach Absprache mit der damaligen Vorstandschaft eine 3. Senioren-Mannschaft. Vorerst wurden nur Privatspiele ausgetragen. „Die meisten Spielgegner hierfür fand ich auf der Spielerbörse im Gasthaus Feldschlößl in Mannheim. Dort trafen sich jeden Montagabend viele Fußballfunktionäre aus dem Kreis Mannheim,“ erinnert sich Helmuth Pfeil. Hier wurden stets die aktuellsten Geschehnisse des Mannheimer Amateurfußballs diskutiert. Ab der Saison 1964/ 65 meldete Pfeil zwecks geregelten Spielbetrieb die 3. Mannschaft zur Verbandsrunde für Privatmannschaften an. Es gab drei Spielklassen, wobei die Germanen der untersten, der C-Klasse, zugeteilt wurden. Schon im zweiten Spieljahr 1965/ 66 stand „sein“ Team im Pokalendspiel aller Privatmannschaften des Fußballkreises, welches jedoch gegen den überlegenen A-Klassen-Meister FV 09 Weinheim mit 2:5 verloren wurde. Von 1963 bis 1971 war Helmuth Pfeil Spielführer und Manager der Mannschaft, der 1967 der Aufstieg in die B-Klasse gelang. Im Jahre 1974/ 75 errang Pfeil mit der neugebildeten Mannschaft, bestehend aus vielen ehemaligen Spielern der 1. Mannschaft, die Meisterschaft in der damals höchsten Mannheimer Privatmannschaftsklasse. Im September 1975 gründete Helmuth Pfeil – unterstützt von Hans Mahlmann – wieder eine AH-Mannschaft beim FC Germania. Die vorherige war 1964 aufgelöst worden. Auch hier sorgte Helmuth Pfeil für den Spielbetrieb und war selbst noch bis 1983 aktiv. Sogar Peter Graf – Vater der von 1987 bis 1996 weltbesten Tennisspielerin Steffi Graf – konnte von Helmuth Pfeil für die Mannschaft gewonnen werden. Im Jahr 1996 gestaltete er die neue Vereinssatzung des FC Germania, versehen mit zahlreichen Bildern und dem Vereinslied. Von 1968 bis 2008 organisierte er weiterhin jedes Jahr einen Mai-Ausflug, stets mit netten Überraschungen, für die Fußball- und Sangesfreunde nach Mönchzell. 1989 wurde er in den Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Friedrichsfeld gewählt und 1991 zu dessen stellvertretenden Vorsitzenden bestellt. Von 1997 bis 2007 vertritt er die Kirchengemeinde im Arbeitskreis „Sicherheit“ der Stadt Mannheim. In den Jahren 1997 bis 2005 war Helmuth Pfeil zweiter Vorsitzender beim FC Germania und fungierte in dieser Zeit und auch heute noch als unschätzbarer und belesener Vereinsarchivar. Seit 2005 ist er Vertreter der passiven Mitglieder und berichtet stets in der Jahreshauptversammlung über seine Aktivitäten. Weiterhin ist Helmuth Pfeil Mitglied im Obst- und Gartenbauverein, im Heimatverein, sowie beim FC Germania Meckesheim-Mönchzell und bei den Musikfreunden Mönchzell. Bekannt sind zudem auch seine Torten, die er seit den 1980er Jahren für die evangelische Kirchengemeinde und für FC-Feste backt. Seit dem 1. August 1953, wo Helmuth Pfeil als Schülerspieler seine fußballerische Laufbahn startete, ist er Mitglied beim FC Germania Friedrichsfeld. Im Jahr 2007 wurde er zu seiner eigenen Überraschung zum Ehrenmitglied des Fußballvereins ernannt. Eine Ehrung, die er zumeist selbst in die Wege leitet. Am 4. Mai 2013 feierte Helmuth Pfeil seinen 70. Geburtstag. Er ist stets eine Frohnatur, in diversen Vereinen engagiert, aber dennoch ein Familienmensch. „Wenn es Helmuth Pfeil nicht gebe, müssten wir ihn uns backen – so wie seine Torten,“ stellte FC-Geschäftsführer Andi Nowey die Bedeutung des Jubilars für den Verein heraus.

 


 

24.05.13

Germanen trauern um Georg Pfeil

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld trauert um Georg Pfeil. Der erst an Weihnachten 2012 zum Ehrenmitglied ernannte ehemalige Fußballer und Trainer kam 1952 als 14-jähriger fußballspielender Bub zum FC Germania. Aufgrund seines fußballerischen Könnens mit dem Ball und seines enormen Ehrgeizes war er alsbald eine große Stütze in allen Teams, von der Schüler- bis hin zur Altherren-Mannschaft. Er war immer ein sehr trainingsfleißiger, mit großer Willenskraft ausgestatteter Fußballer. Sieben Jahre lang war er Stammspieler in der Abwehr der ersten Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld. Danach war er jahrelang ein guter und sehr beliebter Trainer der A-Jugend des Vereins. Der größte Erfolg war dabei der Staffelsieg im Fußballkreis Mannheim mit der A-Jugend im Jahr 1985. Aufgrund seiner langjährigen Treue und seiner über 60-jährigen Verbundenheit sowie seiner Verdienste für den Verein, sowohl als Spieler als auch als Trainer, wurde Georg Pfeil im Spätjahr 2012 vom Verwaltungsrat des FC Germania einstimmig zum Ehrenmitglied bestimmt. Aufgrund seiner zu diesem Zeitpunkt schon fortgeschrittenen Krankheit konnte Georg Pfeil die Ehrung nicht mehr persönlich in Empfang nehmen, sie wurde allerdings im Frühjahr 2013 nachgereicht. „Er hat es verdient,“ war die einhellige Meinung von Helmuth Pfeil, Vertreter der Passivität beim FC Germania, der im Namen des gesamten Verwaltungsrates sprach. Mit großer Bestürzung und Trauer nahm die Vereinsführung  allerdings die Nachricht über das Ableben von Georg Pfeil am 17. April 2013 zur Kenntnis. „Wir verlieren hier ein großes Stück Vereinsgeschichte,“ konnte auch Vorsitzender Bernd Hoffmann seine Trauer kaum in Worte fassen. „Unser großes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und Angehörigen.“ Bei der Beisetzung am 24. April auf dem Friedhof in Friedrichsfeld waren etliche Weggefährten von Georg Pfeil und zahlreiche Vereinsvertreter des FC Germania Friedrichsfeld zugegen.

 


 

23.05.13

Maikönigin beschert Germanen kein Glück

(wy) Noch nie hat der FC Germania Friedrichsfeld in der Vergangenheit ein Ligaspiel verloren, wenn die Maikönigin zu Besuch gekommen war. Ein gutes Omen, dachten sich da wohl die Verantwortlichen, als die Friedrichsfelder Maihoheit ausgerechnet zu dem für den Aufstieg vorentscheidenden Ligaspiel der Germanen gegen den SC Olympia Neulußheim ihre Aufwartung machte. Während das Wetter nicht wirklich majestätisch daher kam, so kam die Maikönigin Monika Cuffaro zumindest sauberen Fußes in Richtung Anstoßkreis, wo sie den symbolischen Anstoß der Partie vornahm. Aufgrund des neuen Kunstrasenplatzes mussten die Schuhe der Maikönigin, die in Begleitung einer ihrer Vorgängerinnen sowie den Vertretern des Heimatvereins Erwin Grabenauer und Wilrich Abt erschienen war, erstmals hinterher nicht gesäubert werden. „Wenn nötig, hätten wir sie auch auf einer Senfte hereingetragen,“ war Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann auch noch bestens gelaunt. Nach den einleitenden Worten des FC-Vorstandes war es Monika Cuffaro, die ihre Worte an die zahlreichen Besucher auf der Freien Platte richtete. Natürlich ließ sie es sich auch nicht nehmen, die beiden Spielführer der Partie, Benjamin Wanzek beim FC Germania, sowie Emin Yilmaz von Seiten des SC Olympia Neulußheim, mit einer Flasche Wein zu beschenken. Zum Abschluss führte sie auch noch den symbolischen Anstoß durch und machte dann Platz für das große Aufstiegsfinale. Dass am Ende eine 2:3-Niederlage zu Buche stand, dürfte aber keiner der Anwesenden der Maikönigin Monika Cuffaro zugeschrieben haben. 

 


 

19.05.13

FC Germania stellt Winter-Wagen beim Sommertagszug

(wy) Wie in den Vorjahren auch, war der FC Germania Friedrichsfeld auch heuer wieder mit einem Motivwagen am Sommertagszug durch Friedrichsfeld beteiligt. Traditionell stellte der Fußballklub bei den vier dargestellten Jahreszeiten den Winter. Von weitem ersichtlich thronte der überdimensionale Schneemann mit der Fahne zum 110-jährigen Vereinsjubiläum vor dem Traktor des FC Germania. Die Resonanz und der Zuspruch beim Sommertagszug bestrebt den FC Germania, auch im kommenden Jahr beim Frühlingsfest wieder am Start zu sein.

© Bild: PBW (Heike Warlich)

 

 

 


 

18.05.13

Germanen reißen Maibaum nach oben

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld wird in diesem Jahr 110 Jahre alt. Grund genug, bei einer inzwischen festen Tradition im Ortskern, der Aufstellung des Maibaums ebenfalls in vorderster Front zu erscheinen. Eine Abordnung von Spielern und Trainern aus erster und zweiter Mannschaft weilten am Goetheplatz, um den schweren Stamm in die Luft zu stemmen, was in Rekordtempo vonstatten ging. Ein schöner Brauch, den der FC Germania sehr gerne unterstützt und mit pflegt.

© Bilder: PBW (Heike Warlich)

 

 

 

 


 

09.05.13

Tolle Busfahrt zum Pokalfinale

(wy) Über den beeindruckenden und historischen Pokalsieg des FC Germania Friedrichsfeld im Endspiel des Mannheimer Krombacher-Kreispokals haben wir bereits ausführlich berichtet. Eine Gruppe von 43 Personen sorgte jedoch für staunende Gesichter beim Endspielgegner SpVgg Wallstadt und weiteren Besuchern. Der FC Germania Friedrichsfeld hatte nämlich zu diesem vereinshistorischen Ereignis, das im nur knapp 20 Kilometer entfernten Viernheim stattfand einen Fanbus organisiert. Das Angebot wurde hervorragend angenommen und so waren letztlich alle verfügbaren Plätze ausgebucht. Bereits um 11.15 Uhr machte sich der Fanbus auf die Reise ins idyllische Hohensachsen an der Bergstraße, wo in der Südtiroler Törggelestube eine Rast gemacht und ein herrliches Vesper eingenommen wurde. Von dort aus ging es mit dem Bus weiter nach Viernheim zum TSV-Stadion an der Lorscher Straße, wo das Endspiel zur Austragung kam. Nach den 120 spannenden und kurzweiligen Spielminuten mit Elfmeterschießen ging es nach der Siegerehrung auf direktem Wege wieder zurück nach Friedrichsfeld. Für manch einen endete der Ausflug am Goetheplatz, andere setzten die Feierlichkeiten in einem gegenüber liegenden Lokal fort.  

 


28.04.13

"Alt trifft Alt"

Düsseldorf-Reise der AH-Mannschaft

(SZ) Unter dem Motto „Alt meets Alt“ begaben sich die Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld auf die inzwischen fünfte Tour in deutsche Großstädte. Nach Hamburg, Berlin, München und Köln führte die Reise nach Düsseldorf. Neben den bekannten Vorlieben für das herb-würzige Altbier ist die Stadt durch Kunst geprägt, welcher man auf den Spaziergängen durch die Stadt oder im Zollhafen mit den modernen Gehry-Bauten ständig begegnet. Nach bequemer Bahnfahrt und Check-in des Gepäcks folgte eine Altstadtführung mit Gisela, welche die zahlreichen Fragen und Kommentare mit einem Test des Kräuterlikörs „Killepitsch“ beantwortete. Die Düsseldorfer Spezialität war ein super Einstieg für einen lustigen, aber auch historisch interessanten Einblick in die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten. In Brauhäusern wurde neue Kraft getankt für den Kabarettbesuch im „Kommödchen“. Wortzauberer und Sprachschöpfer Thomas Reis unterhielt mit seinem Stück „… und sie erregt mich doch“ in sensationeller Weise zweieinhalb Stunden lang auf Höchstniveau.

Am nächsten Tag wurden weitere Teile der Innenstadt mit der Königsallee durchlaufen, ehe man vom Hauptbahnhof nach Dortmund zum Bundesligaspiel des BVB gegen Augsburg fuhr. Ein sehr unterhaltsames Spiel mit sechs Toren begeisterte die „Alten Germanen“, wobei die Kulisse mit 80.000 Zuschauern außerhalb des Stadions gewöhnungsbedürftig ist. In der Brauerei Schumacher wurde ein äußerst vergnüglicher Altstadt-Abend eingeläutet, nach dem so mancher besser nicht mehr in den Spiegel schaute. Der Sonntag brachte Traumwetter und die Gruppe entschied sich für einen Stadtspaziergang durch den Hofgarten zur Rheinuferpromenade. Das süffige Altbier, der Blick auf die Düsseldorfer „Skyline“ mit Rheinkniebrücke, Stadttor und Zollhof ließ die Nachtschwärmer wieder die Augen öffnen. Die Deutsche Bahn brachte die Germanen wieder sicher und fast pünktlich zurück mit tollen Erlebnissen in einer super-harmonischen Gruppe. Deren Dank gilt Organisator Klaus Seitz für dessen herausragende Vorarbeit und Planung.

 


21.04.13

Germania-Trainer auf Teamleiter-Lehrgang

(wy) An zwei Wochenenden mit insgesamt 40 Lerneinheiten nahmen Markus Bobner und Cemil Yenigün vom FC Germania Friedrichsfeld auf der Sportschule Schöneck teil. Ziel der beiden D-Junioren-Trainer war die Erlangung des Teamleiterzertifikates des Badischen Fußballverbandes im Profil Kinder. Die Ausbildungsinhalte beziehen sich dabei auf die Philosophie eines kindgerechten Fußballtrainings, pädagogische Aspekte und die Methodik im Kinderfußball. Zudem werden Kenntnisse vermittelt über die körperliche und geistige  Entwicklung von Kindern sowie die Betrachtung der Lebenssituation von Kindern. Bereits nach dem ersten Wochenende waren sich die engagierten Übungsleiter einig, dass sie zahlreiche neue Erkenntnisse für die Betreuung der Trainingsgruppe erhielten und dass im Trainingsalltag auch alternative Fußballangebote Sinn machen. Die beliebten Trainer haben damit eine verbesserte Grundlage zur altersgemäßen Spielorganisation. Zum Erhalt des Zertifikates ist nun noch ein Praktikum erforderlich in Form einer Mitwirkung an den Aktionstagen des Fußballverbandes oder am Förderstützpunkt Käfertal. „Der FC Germania Friedrichsfeld ist froh, in Markus Bobner und Cemil Yenigün weitere qualifizierte Trainer im Kinderbereich zu haben,“ bekannte auch der bisherige stellvertretende Jugendleiter Stefan Zyprian. Für die kommende Saison würden sich beide über Spielernachwuchs in den Altersklassen 2001 und 2002 sehr freuen. Trainiert wird derzeit montags und donnerstags ab 17 Uhr auf dem Sportplatz in Friedrichsfeld.      

 


06.04.13

Ganz im Zeichen von Neuwahlen und Jubiläum

Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld

(wy) Die turnusmäßigen Neuwahlen sowie das bevorstehende Jubiläumsjahr zum 110.Geburtstag des Fußballvereins beherrschten die Themen rund um die Jahreshauptversammlung des FC Germania Friedrichsfeld. 53 anwesende Ehrenmitglieder und Mitglieder bedeuteten dabei gleichwohl auch eine seit langer Zeit nicht mehr da gewesene Rekordbeteiligung. Als erfreulich gestaltete sich zudem, dass der übliche Tagesordnungspunkt zwei, das Totengedenken, entfallen durfte. Und so stieg Vorsitzender Bernd Hoffmann auch umgehend in seinen Rechenschaftsbericht ein, bei dem insbesondere der Bau des Kunstrasenplatzes einen großen Part beanspruchte. „Unsere Maxime war stets, dass wir nur das ausgeben wollen, was wir auch stemmen können,“ vertrat das Vereinsoberhaupt damals und auch heute einen rigorosen Finanzkurs. Doch neben all den Verhandlungen und Baufortschritten rund um das neue Spielfeld wurden alle weiteren Aktivitäten wie die Teilnahme am Sommertagszug, das Schlachtfest sowie Weihnachtsfeier und die beliebten Hallenturniere wie gewohnt durchgeführt, hinzu kam als besonderes Highlight die offizielle Platzeinweihung im September 2012. Finanzvorstand Thomas Erny berichtete anschließend über die Buchführung des Vereins, Kassenprüfer Joachim Irmen bescheinigte anschließend, dass keinerlei Beanstandungen vorliegen. Den leichtesten Bericht durfte der Spielausschussvorsitzende Thomas Popp verkünden, da die sportlichen Erfolge der Berichterstattung quasi vorauseilen. Die erste Mannschaft belegt derzeit mit elf Punkten Vorsprung den ersten Rang in der Kreisklasse A1 und steht vor dem Aufstieg in die Kreisliga. Auch die zweite Mannschaft in der B-Klasse scheint auf einem guten Weg zum Klassenerhalt zu sein. Klaus Seitz referierte über die Jugendabteilung, während Helmuth Pfeil als Vertreter der Passiven über seine Besuche hinsichtlich „Freud und Leid“ erzählte. Hans Joachim Schmidt zählte die Turniererfolge der AH-Abteilung auf, ehe es in die Wahlphase des Abends überging. Ehrenmitglied Arthur Brümmer wurde als Wahlleiter gewählt und dessen angeregte Entlastung der Vorstandschaft wurde einstimmig angenommen. In der Folge brachten die Wahlgänge der diversen Ämter einige Veränderungen. Während die Führung um Bernd Hoffmann (1.Vorsitzender), Hans Joachim Schmidt (2.Vorsitzender), Thomas Erny (Finanzen) und Andi Nowey (Geschäftsführer) auf zwei weitere Jahre bestätigt wurde, gab es im Spielausschuss einen Generationenwechsel. Thomas Popp und Jochem Zipf kündigten schon im Vorfeld ihren Ausstieg an. Neu in die Position berufen wurde mit Steffen Beck ein alter Bekannter im Verein. „Für mich ist es, wie nach Hause zu kommen,“ unterstrich er seine Einführungsvorstellung. „Ich bin 1988 zum FC Germania gekommen und wir sind umgehend in die Bezirksliga aufgestiegen. Jetzt kehre ich zurück und wir stehen erneut vor dem Aufstieg in die dieselbe Liga. Für mich schließt sich hier ein Kreis.“ Ihm zur Seite werden Stefan Bodo und Thorsten Heil stehen. Eine weitere Veränderung gab es in der Jugendleitung. Hier werden Markus Bobner und Cemil Yenigün mit einem breiten Team die Führung übernehmen, während Klaus Seitz mehr in den Hintergrund und Stefan Zyprian ganz aus der Jugendarbeit ausscheiden werden.

Nach diesem Part holte Bernd Hoffmann eine Ehrung von der letzten Weihnachtsfeier nach. Steffen Beck durfte nun im Rahmen der Jahreshauptversammlung die Silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft entgegen nehmen. Es folgte ein Ausblick auf das Jahr 2013, das ganz im Zeichen des 110-Jahr-Jubiläums steht. Hierzu präsentierte Andi Nowey aus dem Jubiläumskomitee offiziell das Geburtstagslogo, das im Jahr 2013 verwendet wird. „Außerdem werden die anstehenden, regelmäßigen Veranstaltungen wie Teilnahme am Sommertagszug, Schlachtfest und Weihnachtsfeier in irgendeiner Form unter das Motto gestellt,“ betonte der Geschäftsführer. Zudem befinde man sich in der glücklichen Situation, dass die sportlichen Erfolge mit dem Jubiläum einhergehen. Am 1. Mai steht der FC Germania erstmals im Mannheimer Kreispokalfinale gegen die SpVgg Wallstadt, zudem könne der Aufstieg in die Kreisliga realisiert werden und im Sommer steht die Teilnahme am Badischen Krombacher-Pokal auf dem Programm. Zudem soll es Mitte des Jahres eine neue Chronik geben sowie eine Bilderausstellung und als Höhepunkt ein Sportwochenende vom 12. bis 14. Juli 2013. Neben dem bereits feststehenden VR-Tag des Talents sind weiterhin ein Freundschaftsspiel gegen den SV Waldhof sowie ein Traditionsspiel und ein Jugend-Blitzturnier geplant. Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung durfte Dennis Kunz, Spieler der zweiten Mannschaft, für sein Engagement rund um die sogenannte „VIP-Tribüne“ mit Einbau einer manuellen Anzeigetafel ein Präsent entgegen nehmen. Bernd Hoffmann präsentierte noch die nächsten Termine, die mit der Teilnahme am Sommertagszug am 21. April beginnen.

 


16.03.13

Jung-Germanen besuchen Rhein-Neckar Löwen

(wy) Die Rhein-Neckar Löwen haben sich in dieser Saison in der Handball-Bundesliga bis ganz an die Spitze herangeschossen. Und so sollte die Heimaufgabe gegen den HSV Hamburg dafür Sorge tragen, dass die Tabellenführung gegenüber dem THW Kiel gewahrt bleiben sollte. Breite Unterstützung erhielten die Handballer der Region dabei von der D-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld, die ihr Weihnachtsgeschenk von Seiten der Jugendabteilung des Fußballklubs, ein Besuch eines Heimspiels der Rhein-Neckar-Löwen, einlösten. Mit großer Vorfreude und Spannung auf die Stimmung in der Halle sowie des bevorstehenden Ereignisses machte sich der Tross vom Südbahnhof auf den Weg Richtung SAP-Arena. Dass das Ziel ein Handballspiel darstellte, eine Sportart also, die sich hinsichtlich der Verwendung der Körperteile konträr zur eigenen Sportart darstellt, wurde als interessant erachtet. Der Gruppenausflug, die Pflege des Zusammenhalts und der Gemeinschaft um die beiden engagierten Trainer Markus Bobner und Cemil Yenigün stand jedoch im Vordergrund. Und so hatten die Jungs in der ausverkauften Halle vor 13.200 Besuchern viel Freude, wenngleich die meisten am Ende doch zugeben musste, dass ihre Sportart der Fußball bleibt. Dennoch bleibt es – trotz der 28:34-Niederlage der Rhein-Neckar Löwen und damit dem Verlust der Tabellenführung – ein prägendes Ereignis, von dem der ein oder andere Fußballer noch am Abend danach schwärmte.

 


04.03.13

Gudrun und Roland Schreck spenden Spielbälle

(wy) Bereits für den Rückrundenbeginn und dem Spiel des FC Germania Friedrichsfeld gegen den SV 98 Schwetzingen II hatten Gudrun und Roland Schreck einen neuen Spielball gestiftet. Dieser wurde auch umgehend eingesetzt und trug zum 3:2-Sieg gegen die Spargelstädter bei. Auch beim gestrigen Spiel gegen den SV 98/ 07 Seckenheim kam das neue Spielgerät zum Einsatz und sorgte für dasselbe Resultat. Auch die 2. Mannschaft wurde von den treuen Germania-Anhängern bedacht und so konnte auch die Mannschaft von Trainer Kai Mötschl den neuen Ball in der gestrigen Partie gegen die SpVgg Wallstadt II mit einem Erfolgserlebnis einweihen. Somit sind die Germanen mit den neuen Bällen vom Ehepaar Schreck bislang in drei Spielen noch unbesiegt. Die beiden Mannschaften sowie das Trainergespann bedanken sich bei Gudrun und Roland Schreck für die großzügige Ballspende.

 


28.02.13

Loni Mülbert - eine Fußballbegeisterte wurde 80

(wy) Schon als Kind kam Loni Mülbert – damals hieß sie noch Embach – gerne mit ihrem Vater Oskar Embach zu den Fußballspielen der 1. Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld auf die Freie Platte. Mittlerweile sind nun sage und schreibe über 65 Jahre vergangen, in denen sie die Germanen bei fast allen Heim- und Auswärtsspielen mit großer Begeisterung als Zuschauerin unterstützt und mitfiebert. Loni Mülbert ist somit eine der treuesten Zuschauerinnen des Friedrichsfelder Fußballklubs. Aufgrund ihrer Liebe zum Fußballsport, insbesondere zum FC Germania, war es klar, dass sie im Jahre 1961 auch Vereinsmitglied wurde. Gerne erinnern sich die „Älteren“ im Verein auch an die vielen Lokalkämpfe aus früherer Zeit gegen Fortuna Edingen. Da schauten nämlich oft Loni Mülbert und ihr leider allzu früh verstorbener Ehemann Erich – er war ein waschechter Edinger und großer Fan der Fortuna – getrennt den Spielen zu, denn es war nicht gut, wenn sie nebeneinander standen und jeder „seine“ Mannschaft anfeuerte. Jedoch, egal wie die Spiele ausgingen, saßen anschließend beide im Klubhaus wieder gerne zusammen und diskutierten bei einem Glas Bier noch eine Weile über den vorausgegangenen Spielverlauf. Oftmals holte Erich Mülbert noch seine „Quetschkommode“ – er hatte sie für schöne Stunden meistens im Auto -, spielte darauf und sang mit allen Dagebliebenen noch viele fröhliche Lieder. „Es war eine schöne, unvergessliche Zeit,“ erinnert sich Germania-Archivar Helmuth Pfeil. Über 30 Jahre lang war Loni Mülbert bei allen FC-Feiern, Turnieren und anderen Veranstaltungen eine sehr verlässliche Hilfe, wobei sie sehr gewissenhaft und vertrauensvoll die Bonkasse führte. „Für ihre stets großzügige Unterstützung zum Wohle des FC Germania – insbesondere beim Bau des Klubhauses und des neuen Kunstrasenplatzes – gilt ihr ein nicht in Worten auszudrückender Dank,“ so Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann. Im Jubiläumsjahr des 100-jährigen Vereinsbestehens feierte Loni Mülbert nicht nur ihren 70. Geburtstag, sondern wurde auch zum Ehrenmitglied des FC Germania ernannt. Am 15. Februar diesen Jahres durfte sie ihren 80. Geburtstag begehen und wurde von Seiten des Fußballklubs von den Vertretern der Passivität Arthur Brümmer und Helmuth Pfeil sowie von den Vorsitzenden Bernd Hoffmann und Hans-Joachim Schmidt aufgesucht. Und wer ihr bis jetzt noch immer nicht gratuliert hat, kann dies am kommenden Sonntag sicherlich nachholen – denn dann dürfte man sie wieder an ihrem angestammten Platz in der Nähe der Eckfahne des Fußballplatzes finden.

 


07.02.13

Talentschau in Friedrichsfeld

Kurt-Schärpf-Gedächtnis-Spielfest der F-Jugend in der Lilli-Gräber-Halle

(wy) Im Rahmen des Kurt-Schärpf-Gedächtnis-Spielfests bot sich den Zuschauern in der Lilli-Gräber-Halle eine Talentschau der Jüngsten. Sechzehn Teams hatten sich in vier Gruppen zusammengefunden und prägten die Intension des F-Jugend-Spielfestes, dass vordergründig das Erlebnis, vor vielen Zuschauern zu spielen, steht, als die Maßgabe, den Leistungsdruck in Toren, Ergebnissen und Punkten zu messen. Und so fanden sich zahlreiche Angehörige der Nachwuchskicker auf der Tribüne der Lilli-Gräber-Halle ein, so dass der Veranstaltungsort fast schon volles Haus melden konnte. Germania-Jugendleiter Klaus Seitz hatte im Vorfeld keine Mühe gescheut, damit alle Mannschaften ihre Zusagen auch einhalten, letztlich wurde für die Teilnahme auch keine Startgebühr erhoben. Trotz des Eisregens am Morgen waren dann dennoch alle Teams angereist und boten abwechslungsreichen Jugend-Fußball. Durch die Verteilung auf vier Gruppen waren jeder Mannschaft drei Spiele garantiert, und so wurden die Leistungen der eifrigen Kinder oftmals lautstark beklatscht. Insbesondere die Gruppe C mit der SpVgg Wallstadt, Fortuna Heddesheim, SG Oftersheim und FV Brühl bot viele schöne Tore und ausgeglichene Spiele. Die weiteren Gruppen wurden von der SpVgg Ilvesheim, dem SV Schriesheim und der DJK Feudenheim dominiert. Der gastgebende FC Germania schickte zwei Mannschaften ins Rennen. Erfreulich ist hier der Zuwachs in dieser Altersklasse, der nicht zuletzt auch durch die kompetente und motivierende Art der Übungsleiter Andreas Müller und Jürgen Frey sowie dem neuen Kunstrasenfeld auf der „Freien Platte“ begründet ist. Die F1-Jugend des FC Germania startete alsdann auch mit einem 1:0-Erfolg gegen die TSG Seckenheim. Zwar folgte gegen die spielstarke SpVgg Ilvesheim (0:2) ein kleiner Dämpfer, doch konnte dieser mit einem 3:0-Sieg gegen Fortuna Edingen kompensiert und das Turnier zu einem harmonischen Abschluss gebracht werden. Die F2-Jugend aus Friedrichsfeld schlug sich ebenfalls wacker, konnte dies aber mit Ausnahme eines Unentschiedens (1:1 gegen den TSV Neckarau) nicht in Ergebnissen widerspiegeln. Gegen den VfB Gartenstadt (0:3) und die DJK Feudenheim (0:2) gab es zwei Niederlagen. Für den reibungslosen Turnierablauf sorgten Sarah Erny und die Schiedsrichter Thomas Zyprian und Peter Mildenberger. Jugendleiter Klaus Seitz überreichte abschließend jedem Kind eine Erinnerungsurkunde und dankte allen Teams für die Teilnahme. Die Lilli-Gräber-Halle sah an diesem Vormittag tollen Kindersport und stand für faires Verhalten der Trainer und Betreuer.

 

Uhrzeit

Gruppe

Spiel

Erg.

  9.15 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld I - TSG Seckenheim

 1:0

  9.25 Uhr

A

SpVgg 03 Ilvesheim - SpVgg Fortuna Edingen

 3:0

  9.35 Uhr

B

FC Germania Friedrichsfeld II - TSV Neckarau

 1:1

  9.45 Uhr

B

VfB Gartenstadt - DJK Feudenheim

 0:0

  9.55 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - SG Oftersheim

 0:1

10.05 Uhr

C

FV Brühl - FV Fortuna Heddesheim

 0:2

10.15 Uhr

D

SC Blumenau - SpVgg Sandhofen

 0:3

10.25 Uhr

D

SSV Vogelstang - SV Schriesheim

 0:2

10.35 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld I - SpVgg 03 Ilvesheim

 1:0

10.45 Uhr

A

TSG Seckenheim - SpVgg Fortuna Edingen

 0:3

10.55 Uhr

B

FC Germania Friedrichsfeld II - VfB Gartenstadt

 0:1

11.05 Uhr

B

TSV Neckarau - DJK Feudenheim

 0:0

11.15 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - FV Brühl

 0:0

11.25 Uhr

C

SG Oftersheim - FV Fortuna Heddesheim

 0:0

11.35 Uhr

D

SC Blumenau - SSV Vogelstang

 0:1

11.45 Uhr

D

SpVgg Sandhofen - SV Schriesheim

 0:2

11.55 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld I - SpVgg Fortuna Edingen

 3:0

12.05 Uhr

A

TSG Seckenheim - SpVgg 03 Ilvesheim

 0:4

12.15 Uhr

B

FC Germania Friedrichsfeld II - DJK Feudenheim

 0:2

12.25 Uhr

B

TSV Neckarau - VfB Gartenstadt

 1:1

12.35 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - FV Fortuna Heddesheim

 1:2

12.45 Uhr

C

SG Oftersheim - FV Brühl

 0:0

12.55 Uhr

D

SC Blumenau - SV Schriesheim

 0:1

13.05 Uhr

D

SpVgg Sandhofen - SSV Vogelstang

 0:1

 

 

 

 

 

 

Spielfest ohne Ermittlung eines Turniersiegers

 

 


 

31.01.13

Heidelberger Teams glänzen in Friedrichsfeld

Kurt-Schärpf-Gedächtnisturnier der E-Jugend in der Lilli-Gräber-Halle

(SZ/ wy) Unter einem besonderen Stern für Heidelberger Fußballmannschaften stand das Kurt-Schärpf-Gedächtnisturnier für E-Jugend-Mannschaften in der Friedrichsfelder Lilli-Gräber-Halle. Erstmals hatten die Verantwortlichen bei der Ausschreibung der Teilnehmer die Mannheimer Kreisgrenzen verlassen und die Resonanz darauf war hervorragend. Mit dem FC Rot, dem FV Nußloch, der SG Kirchheim, dem ASV Eppelheim und der TSG Rohrbach waren gleich fünf Teams aus dem Heidelberger Kreis vertreten und ergänzten die elf Mannheimer Vertreter für das 16-Mannschaften-Feld. Und eins vorweg: Allen Heidelbergern gelang der Sprung ins Viertelfinale. Aus den vier Vorrundengruppen ragte die TSG Rohrbach von Beginn an heraus. Die Ausgeglichenheit dieser Truppe mit einer Mischung aus Spielkultur, Intelligenz und Einsatzwille ist im Jugendfußball eher selten. So setzten sich die Heidelberger bis zum Endspiel durch und bezwangen auch dort den ASV Eppelheim mit 2:1 nach Siebenmeterschießen. Alle weiteren Viertelfinalisten mussten sich jedoch fürs Weiterkommen sehr „strecken“, sämtliche letzte Gruppenspiele entschieden hier über den Einzug in die nächste Runde. In den Viertelfinalspielen setzten sich fast ausnahmslos die Heidelberger Vereine durch, lediglich der MFC Phönix Mannheim hielt die Mannheimer Fahne hoch. Letztlich belegte dieses Team auch den dritten Platz durch ein 5:4 im Siebenmeterschießen gegen den FC Rot. Im Finale sahen sich die Gruppengegner ASV Eppelheim und TSG Rohrbach wieder. Nach unentschiedenem Ausgang siegten die favorisierten Rohrbacher ebenfalls im Duell vom Punkt knapp, aber nach der Tagesleistung auch verdient. Für die erstplatzierten Teams gab es Siegermedaillen aus den Händen von Klaus Seitz. Sein Stellvertreter Stefan Zyprian danke den Unterstützern der Jugendarbeit und Vorstand Bernd Hoffmann war sehr glücklich über ein erfolgreiches Turnierwochenende.

 „Bemerkenswert war in diesem Jahr das durchweg positive Auftreten der Betreuer an der Seitenlinie, selbst in strittigen Situationen,“ resümierte Mit-Organisator Stefan Zyprian. Diese Haltung spiegelten die Nachwuchsfußballer wider, so dass die vielen Besucher einen rundum gelungenen Turniertag erlebten. Die Turnierleitung um Sarah Erny und Jugendleiter Klaus Seitz leisteten hervorragende Arbeit, so dass der Zeitplan minutengenau eingehalten werden konnte. Aus Sicht der Friedrichsfelder Mannschaft (siehe gesonderten Bericht auf der Germania-Seite) galt das Turnier als Lernprozess, da sämtliche Kinder an diesem Tag zum Einsatz kommen sollten, was sich auf das Leistungsniveau auswirkte. Trainer Wolfgang Müller wollte jedem Kind Einsatzzeit geben. „Für Kinder dieser Altersklasse ist es doch etwas ganz Besonderes, beim eigenen Turnier in so einer großen Halle vor tollem Publikum spielen zu dürfen“, so der Übungsleiter.

 

Uhrzeit

Gruppe

Spiel

Erg.

13.30 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld - FV Brühl

 0:2

13.40 Uhr

A

MFC Phönix Mannheim - FC Rot

 0:0

13.50 Uhr

B

VfL Kurpfalz Neckarau - FV Nußloch

 1:0

14.00 Uhr

B

TSG Rheinau - DJK Feudenheim

 0:0

14.10 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - JFC Edingen-Neckarhausen

 0:4

14.20 Uhr

C

SG Kirchheim - SC Käfertal

 1:0

14.30 Uhr

D

SpVgg Ilvesheim - ASV Eppelheim

 0:2

14.40 Uhr

D

SC Olympia Neulußheim - TSG Rohrbach

 0:4

14.50 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld - MFC Phönix Mannheim

 0:0

15.00 Uhr

A

FV Brühl - FC Rot

 0:1

15.10 Uhr

B

VfL Kurpfalz Neckarau - TSG Rheinau

 0:0

15.20 Uhr

B

FV Nußloch - DJK Feudenheim

 3:0

15.30 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - SG Kirchheim

 0:1

15.40 Uhr

C

JFC Edingen-Neckarhausen - SC Käfertal

 0:0

15.50 Uhr

D

SpVgg Ilvesheim - SC Olympia Neulußheim

 0:0

16.00 Uhr

D

ASV Eppelheim - TSG Rohrbach

 0:2

16.10 Uhr

A

FC Germania Friedrichsfeld - FC Rot

 0:3

16.20 Uhr

A

FV Brühl - MFC Phönix Mannheim

 0:2

16.30 Uhr

B

VfL Kurpfalz Neckarau - DJK Feudenheim

 0:0

16.40 Uhr

B

FV Nußloch - TSG Rheinau

 0:0

16.50 Uhr

C

SpVgg Wallstadt - SC Käfertal

 0:0

17.00 Uhr

C

JFC Edingen-Neckarhausen - SG Kirchheim

 0:0

17.10 Uhr

D

SpVgg Ilvesheim - TSG Rohrbach

 0:7

17.20 Uhr

D

ASV Eppelheim - SC Olympia Neulußheim

 2:1

 

 

 

 

 

 

Viertelfinale:

 

17.30 Uhr

1

FC Rot - FV Nußloch

4:2 n.S.

17.40 Uhr

2

MFC Phönix Mannheim - VfL Kurpfalz Neckarau

1:0

17.50 Uhr

3

SG Kirchheim - ASV Eppelheim

2:3 n.S.

18.00 Uhr

4

JFC Edingen-Neckarhausen - TSG Rohrbach

0:3

 

 

 

 

 

 

Halbfinale:

 

18.10 Uhr

5

FC Rot - ASV Eppelheim

0:2

18.20 Uhr

6

MFC Phönix Mannheim - TSG Rohrbach

1:2

 

 

 

 

 

 

Spiel um Platz 3:

 

18.30 Uhr

 

FC Rot - MFC Phönix Mannheim

4:5 n.S.

 

 

 

 

 

 

Endspiel:

 

18.40 Uhr

 

ASV Eppelheim - TSG Rohrbach

1:2 n.S.

 


19.01.13

Walter Pister - ein begnadeter Fußballer wurde 80

(wy) Walter Pister war über 30 Jahre lang Fußballspieler beim FC Germania Friedrichsfeld. Er verfügte über ein sehr ausgeprägtes Ballgefühl, so dass er mit seinem starken linken Fuß nahezu alles machen konnte, was er wollte. Seine am meisten gespielte Position in einer Mannschaft war auf der linken Außenbahn, entweder als linker Läufer oder halblinks als Stürmer. Auf diesen Positionen war Walter Pister der herausragende Spieler des FC Germania dieser Zeit. Am 4. Juni 1950 stand er mit der A-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld im Endspiel um die Badische Jugendmeisterschaft. Das Spiel wurde auf neutralem Platz in Durlach ausgetragen. Gegner war die Mannschaft von VfB Mühlburg, die letztlich auch mit 3:2 die Oberhand behielt. Aufgrund seines hervorragenden fußballerischen Könnens mit der beeindruckenden Technik debütierte er am 3. September 1950 beim Auswärtsspiel bei Amicitia Viernheim bereits mit 17 Jahren in der 1. Ligamannschaft des Vereins. Von da an war er fast 15 Jahre lang ein wertvoller Stammspieler dieser Mannschaft. Angebote, bei anderen Vereinen Fußball zu spielen, schlug er dankend aus. Mit dem Hattrick, dreimal Meister mit der Privatmannschaft bei Verbandsspielen im Fußballkreis Mannheim geworden zu sein, beendete Walter Pister seine langjährige, glanzvolle, aktive Fußballerlaufbahn beim FC Germania. Und da gute Fußballspieler zumeist auch gute Tennisspieler wurden, fügte sich Walter Pister hier nahtlos ein und spielte noch lange gut und erfolgreich Tennis beim benachbarten TV. Er war stets ein fairer und vorbildlicher Sportsmann, der auch der Geselligkeit sehr angetan war. „Viele schöne Stunden haben wir auch außerhalb des Spielfeldes in fröhlicher Runde mit ihm verbracht,“ berichtet Vereinsarchivar Helmuth Pfeil. Aufgrund seiner langjährigen Verbindung zum FC Germania hat er sich gerne großzügig am Bau des neuen Kunstrasenplatzes beteiligt. Am 10. Mai 2003 wurde Walter Pister zum Ehrenmitglied des FC Germania Friedrichsfeld ernannt. Kürzlich, am 1. Dezember 2012, konnte er seinen 80. Geburtstag feiern, wozu ihm der Verein in Person von Arthur Brümmer und Helmuth Pfeil herzlich gratulieren konnte.

 


20.12.12

Zweite besucht den Weihnachtsmarkt

(wy) Wie in jedem Jahr fand auch dieses Mal die letzte Trainingseinheit der zweiten Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt statt.

An dem altbewährten Stand am „kleinen Weihnachtsmarkt“ auf den Kapuzinerplanken trotzten die Fußballer den klirrend kalten Temperaturen und dem leicht einsetzenden Eisregen mit den entsprechenden abwehrenden warmen Getränken. Dabei wurde die gesamte Vorrunde noch einmal Revue passiert gelassen, es entstand eine prächtige Stimmung, die zum Schluss des Tages ihren Höhepunkt erfuhr.

 


 

19.12.12

Germania-Mannschaften lassen erfolgreiches Jahr ausklingen

(wy) Traditionell in der Woche nach dem letzten Vorrundenspiel heißt es für die beiden Seniorenmannschaften, ihre Weihnachtsfeier zu begehen. Dass in diesem Jahr aufgrund der Wettereinflüsse bereits zwei Wochen früher die Winterpause Einzug gehalten hatte, änderte an diesem ursprünglichen Termin nichts. Die Aktiven waren damit einer Einladung von Anastasia Kopatsi-Tserepis gefolgt, die die Fußballer zu einem Weihnachtsessen in die FC Germania Vereinsgaststätte eingeladen hatte. Auch der komplette Vorstandsstab hatte sich eingefunden und so ergab sich eine lockere Atmosphäre unter den Anwesenden. Trainer Jörg Finkler übernahm die Begrüßung und hatte zudem noch das ein oder andere Geschenk im Gepäck. Zuerst einmal betonte er aber die tolle Leistung der Mannschaft mit einer unglaublichen Serie von 13 Siegen in Folge und den Einzug ins Pokalfinale. Er wurde auch nicht müde, zu betonen, dass der Pokalwettbewerb einen großen Stellenwert bei ihm besitzt. „Pokalwettbewerbe sind Prestigeobjekte und somit sehr wichtig,“ erklärte er, dass sein Ziel auch der Gewinn des Pokalfinales ist. Ein großes Dankeschön für die Unterstützung im vergangenen Halbjahr übergab Finkler an seinen Assistenten Ingo Paulsen, der seitdem für die Ausbildung der Torhüter beim FC Germania verantwortlich zeichnet. Weiterhin gingen beste Grüße und ein kleines Präsent an Spielausschussvorsitzenden Thomas Popp, der nach seiner überstandenen Krankheit wieder als rechte Hand an den Spieltagen fungiert. Und letztlich hatte Jörg Finkler auch noch eine Anerkennung für „seinen“ Spieler des Jahres übrig. „Er ist ein Spieler, wie ich ihn mir als Trainer einfach wünsche,“ lobte der Trainer seinen bislang auch erfolgreichsten Torschützen Benjamin Wanzek. Geschäftsführer Andi Nowey ergänzte die Bescherung mit einem Präsent für die Gastgeber, die sich einmal mehr große Mühe gegeben hatten, um ein köstliches Büffet zu zaubern. So bekam Anastasia Kopatsi-Tserepis eine schön blühende Orchidee überreicht. Und auch für den Trainer gab es kurz vor dem Abschluss noch eine Überraschung. Um die Kommunikation in der Kabine zu verbessern, erhielt der Trainer ein Übersetzungsbuch Bulgarisch-Deutsch aus dem VEB-Verlag Leipzig. Und so klang die Weihnachtsfeier harmonisch und bei bester Stimmung allmählich aus.

 


 

06.12.12

Weihnachtsfeier der jüngsten Germanen unter freiem Himmel

(Ha) Aktivitäten an der frischen Luft sind bekanntermaßen gut für Körper, Geist und Seele. Und so war schnell die Idee geboren, die diesjährige Weihnachtsfeier der Jüngsten unter freiem Himmel, auf dem Gelände des FC Germania, stattfinden zu lassen. Dank umfangreicher Vorbereitungsarbeiten der Trainer und Eltern konnte es freitags pünktlich um 18 Uhr losgehen. In seiner Begrüßung dankte Stefan Zyprian im Namen des Vorstands und der Jugendleitung den Trainern Andreas Müller, Jürgen Frey, Waldemar Koslik und Thorsten Pisot für das Engagement und die zahlreichen Erfolge der vergangenen Saison. Gerade in der heutigen Zeit sei es nicht selbstverständlich, dass Trainer und Eltern an einem Strang ziehen und sich mit derart vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit für den Verein einbringen, so Zyprian. Dank Unterstützung durch den Verein, Eltern und andere Vereinsmitglieder war für das leibliche Wohl mit Steaks, Würstchen, selbstgemachtem Salat, Glühwein und Kinderpunsch bestens gesorgt. Einzelspenden machten es darüber hinaus möglich, jedem Kind ein Trikot mit Namensaufdruck zu überreichen. Bei der Übergabe bedankte sich Andreas Müller bei den Kindern für den regelmäßigen Trainingsbesuch, bei den Trainerkollegen für die Teamarbeit und bei den Eltern für die Unterstützung. Auch die Eltern zeigten sich erkenntlich und überreichten den Trainern ein kleines Dankeschön für ihre Bemühungen um die Mannschaften. Bis in die späten Abendstunden wurde auf dem Kunstrasenplatz gekickt, auf der vereinseigenen Kegelbahn gekegelt oder einfach nur gemütlich beisammen gesessen und geplaudert. Zahlreiche zufriedene Kindergesichter verrieten es am Ende des Abends: Die Erwachsenen hatten alles richtig gemacht und so freuten sich die Organisatoren über eine rundum gelungene Veranstaltung.

 


17.11.12

B-Lizenz-Lehrgang mit Germanen

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld ist sehr stolz darauf, zahlreiche Lizenzinhaber als Mitglieder in seinen Reihen zu wissen. Um jedoch hier auf dem neuesten Stand zu bleiben bzw. zu kommen, ist erforderlich, dass diese Qualifikation alle drei Jahre per Fortbildungslehrgang in der Sportschule Schöneck verlängert wird. Kürzlich waren die B-Lizenz-Inhaber Erich Heuberger, Klaus Seitz, Reinhold Braun, Thomas Erny und Peter Mildenberger des FC Germania für drei Tage auf eben jener Lizenzverlängerung in der Sportschule vor den Toren Karlsruhes. Unter Lehrgangsleiter Roland Reichel, seines Zeichens Verbandssportlehrer des Badischen Fußballverbandes, wurde das Hauptaugenmerk auf angriffstaktische Konzepte gelegt. Doch nicht nur die theoretischen Herausforderungen wurden vertieft, auch am Abend wurde das in Theorie und Praxis Erlernte im beschaulichen Turmbergstübchen mit den weiteren Teilnehmern diskutiert, erörtert und vertieft. Die hohen Praxisanteile der Fortbildung konnten nicht von allen anwesenden Teilnehmern mit durchgeführt werden, da es doch bei dem ein oder anderen in die Jahre gekommenen Fußballer an diversen Stellen bereits zwickte. Letztlich konnten alle wieder Ideen und Anregungen für die eigene Trainingsgestaltung mit nach Hause nehmen. Außer Frage stand die einmal mehr hervorragende Versorgung in der Sportschule Schöneck. Weitere Lizenzinhaber beim FC Germania Friedrichsfeld sind Ingo Paulsen, Jörg Finkler, Andreas Müller und Thomas Zyprian.

 


 

07.11.12

Freie Internationale Torwartschule beim FC Germania

(IP) Am Weltspartag, dem 30. Oktober 2012, bot die Freie Internationale Torwartschule „tooorwart.de" an ihrem Stützpunkt Rhein-Neckar auf dem Gelände des FC Germania Friedrichsfeld für die Baden-Württembergischen Ferienkinder erstmalig einen Torwartworkshop an. Im Gegensatz zu einem normalen Trainingstag durften die Teilnehmer ihre Trainingseinheiten teilweise selbst erarbeiten, erklären und demonstrieren. So kümmerte sich beispielsweise Sven Jenner (VfL Kurpfalz Neckarau) um das Thema „Abdrücke" und Nico Diemer (VfR Mannheim) um das Thema „Eins gegen Eins". Im ersten Teil des Workshops ging Stützpunktleiter Ingo Paulsen zunächst verstärkt auf die Spieleröffnung ein. Nach einem kleinen Imbiss lernten die Teilnehmer unter kräftiger Mitarbeit den Unterschied zwischen Defensiv- und Offensivaktion kennen. Die Gestaltung der zweiten Trainingsarbeit legten die Teilnehmer dann eigenständig fest. So entschieden sich diese beim Aufwärmen für ein Koordinationstraining in Verbindung mit dem Rugby-Ei und in den beiden Hauptteilen - wie oben aufgeführt - um die Themen „Abdruck" und „Eins gegen Eins". Abgerundet wurde die vierstündige Veranstaltung mit der in der Torwartschule beliebten Spielform „Feldspieler gegen Torhüter".

 


 

02.11.12

D-Jugend unterstützt den SV Waldhof

(wy) Zahlreiche Schlagzeilen hatte das Regionalliga-Spiel des SV Waldhof gegen den FSV Frankfurt II als Hauptattraktion des Mannheimer-Morgen-Familientags im Vorfeld erzeugt. Und auch die D-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld wollte Teil dieses Spiels werden und erhielt ein Paket Freikarten. Das eigene Ligaspiel wurde flugs auf den Freitag vorgezogen, so dass man sich am Spieltag ganz dem Regionalliga-Spiel im Carl-Benz-Stadion widmen konnte. Leider war das Wetter für die Jung-Germanen, ebenso wie für die restlichen 8.500 Besucher im Mannheimer Stadion aller andere als herzerwärmend. Kälte, Regen, Graupelschauer und ein eisiger Wind sorgten dafür, dass die Friedrichsfelder D-Jugend für die angebotenen Aktion rund um das Stadion gewonnen werden konnten. Unterhalb von Block N war ein übergroßer Billardtisch aufgebaut, bei dem der Queue gegen die Füße eingetauscht wurde. Auf der Tribüne standen die Jung-Germanen gemeinsam mit den Trainern und Eltern etwas wettergeschützter, so dass dem Spiel auf dem Rasen die entsprechende Wertschätzung und Aufmerksamkeit geschenkt werden konnte. Und die Friedrichsfelder, die dem SV Waldhof wohlgesonnen waren, durften auch schon früh jubeln, denn Vllaznim Dautaj erzielte für die Mannheimer bereits nach etwas mehr als einer Minute die Führung. Es war ein kurzweiliges Ligaspiel des SV Waldhof bei bester Atmosphäre und die Friedrichsfelder durften ihr Kommen nicht bereut haben. In der Halbzeitpause wurden die Germanen dann auch per Anzeigetafel persönlich begrüßt, ein Service, den nur wenige genießen dürfen. Und in der zweiten Halbzeit durfte sich die D-Jugend etwas abgucken, was ihnen tags zuvor im eigenen Ligaspiel in Ketsch nicht gelang – nämlich einen Rückstand wettzumachen. Mit vielen tollen Eindrücken im Gepäck, aber ordentlich durchgefroren ging es für die Jung-Germanen nach Spielschluss wieder nach Hause.

 


 

27.10.12

Kerweabschluss im Friedrichsfelder Hof

(wy) Jedes Jahr steht der Kerwesonntag im Zeichen des Wundenleckens vom vorhergehenden harten Samstagabend. Und so haben es sich die Fußballer des FC Germania zur festen Einrichtung gemacht, am Kerwesonntag mit beiden Seniorenmannschaften sowie der Vorstandschaft zu einem gemeinsamen Abendessen einzukehren. Bereits zum fünften Mal in Folge fand nun die Zusammenkunft im „Friedrichsfelder Hof“ in der Main-Neckar-Bahn-Straße statt. Oliver Schreck und sein Küchenteam sowie die stets gut gelaunten und fleißigen Bedienungen sorgten für eine tolle Atmosphäre bei einem fantastischen, abwechslungsreichen und kreativen Abendbüffet. Vorsitzender Bernd Hoffmann führte mit einer kurzen Ansprache in den Abend ein und freute sich, dass die beiden Mannschaften durch Erfolge (die 1.Mannschaft siegte beim TSV Neckarau mit 2:1, die 2.Mannschaft spielte beim TSV Neckarau II 1:1) für positive Schlagzeilen gesorgt haben. Nach einem griechischen Vorspeisenbüffet ging es an einen mehrere verschiedene Gerichte beinhaltenden Hauptgang und zum Abschluss an das Dessert. „Es war einmal mehr eine rundum gelungene Veranstaltung, die uns als Germania-Familie zeigt. Hinzu kommen noch unsere tollen Gastgeber, so dass wir uns am Kerwesonntag nur wohlfühlen können,“ resümierte Geschäftsführer Andi Nowey nach dem Essen. Somit sollte zumindest diese Tradition auch für 2013 wieder auf der Agenda des traditionsbewussten Fußballklubs stehen.

 


18.09.12

Germanen erfüllen sich einen großen Wunsch

Einweihung des Kunstrasenplatzes


(m.s.) Mit dem Kunstrasenplatz ist nach dem Bau des neuen Klubhauses ein weiterer großer Traum des FC Germania Realität geworden. Die ersten Begegnungen wurden schon ausgetragen. Nun stand im Vorfeld der Spiele der ersten und zweiten Mannschaft gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen auch die offizielle Einweihung des Platzes an. Bei herrlichem Sommerwetter hieß dazu der zweite Vorsitzende Hans Joachim Schmitt viele Gäste auf der Sportanlage willkommen. Für die musikalische Unterhaltung war der Musikverein Mannheim-Friedrichsfeld unter der Leitung von Anna Peschel zuständig. Von einem wichtigen Ereignis für den FC Germania sprach denn auch der erste Vorsitzende Bernd Hoffmann. Er begrüßte unter den vielen Gästen die beiden Landtagsabgeordneten und Stadträte Dr. Stefan Fulst-Blei und Wolfgang Raufelder. Gekommen waren aber auch zahlreiche Vertreter der beteiligten Baufirmen und Banken, Vertreter der Vereine, Spieler, Trainer und viele Bürger, die für den Kunstrasenplatz gespendet hatten. 2002 habe man das neue Klubhaus einweihen können, so Hoffmann, und genau zehn Jahre später sei mit der offiziellen Einweihung des Kunstrasenplatzes ein weiterer Wunsch in Erfüllung gegangen. Die „Freie Platte“ erstrahle nun erstmals in sattem Grün, freute sich Hoffmann. Es sei kein leichter Weg gewesen bis zur Verwirklichung des Projektes, welches man 2010 erstmals angesprochen hatte. „Doch vor allem für die Jugend musste dieser Weg eingeschlagen werden“, sagte der Vorsitzende. Jetzt habe man eine zeitgemäße Anlage, auf der es Spaß mache, Sport zu treiben. Der Bau der Anlage sie eine wichtige Investition in die Zukunft. „Zuvor galt es jedoch erst einmal, die Finanzierung zu sichern“, erinnerte Hoffmann an diese anspruchsvolle Aufgabe. Doch man habe viele Unterstützer gewonnen und ein Finanzierungsmodell gefunden, mit dem der Verein leben könne. Außerdem seien Zuschüsse der Stadt Mannheim und des Sportbundes geflossen. Ein Jahr vor dem 110-jährigen Jubiläum des Fußballklubs sei so der alte Hartplatz, der dem Verein viele Jahre treue Dienste geleistet habe, sicher schnell vergessen, so Hoffmann weiter. Der Bau des Platzes habe viel Zeit und Geld gekostet, denn trotz der Zuschüsse sei natürlich noch ein großer Eigenanteil am Verein hängen geblieben. Hoffmann bedankte sich für die großzügige Unterstützung der Mitglieder, der Bevölkerung und auch der  Geschäftswelt, „jeder Euro zählt.“ Der große Arbeitseinsatz der Mitglieder habe geholfen, die Kosten zu senken. Jetzt fehlten bloß noch einige Verschönerungsmaßnahmen an der Anlage. Von einer sinnvollen Investition in die Zukunft, die die Stadt Mannheim gerne bezuschusst habe, sprach Bürgermeister Lothar Quast, der im Namen des Oberbürgermeisters die Grüße und Glückwünsche zur Platzeröffnung überbrachte. Mit dem neuen Kunstrasenplatz habe der Verein für seine Mannschaften optimale Trainingsbedingungen geschaffen, bemerkte Quast. Das sei aber auch nur möglich gewesen wegen des großen ehrenamtlichen Engagements, welches ganz besonders zu würdigen sei. Er wünschte dem Verein für die Zukunft alles Gute und den beiden  Mannschaften für das heutige Spiel viel Erfolg. Mit einem humoristischen Beitrag, der mit vielen lustigen Anekdoten aus der Vergangenheit gespickt war, erfreute danach die Theatergruppe des FC Germania die Gäste, ehe Pfarrerin Monika Mayer-Jäck und Diakon Albert Lachnit die Segnung des Platzes vornahmen. „Fußball tut der Seele gut und führt Menschen zusammen“, so die Pfarrerin. Bei jedem Spiel laufe Gott am Rande unsichtbar mit, fügte Albert Lachnit an. Zwei Spieler lasen danach Texte des Apostels Paulus vor. Nachdem der neue Platz nun auch Gottes Segen hatte, stand den beiden Spielen nichts mehr im Wege. Zum Spiel der ersten Mannschaft gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen durften die Kinder der F-Jugend mit einlaufen, was den kleinen Kickern sichtlich Spaß machte. Und wie so oft lagen an diesem Tag Freud und Leid nah beieinander. Während die erste Mannschaft ihr Spiel gewann, musste sich die Zweite der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen II geschlagen geben.

 


31.08.12

Charly Pfeil feierte 50. Geburtstag

(wy) Er kennt halb Friedrichsfeld – und halb Friedrichsfeld kennt ihn. Mindestens. Und dennoch ist er einer der bescheidensten und freundlichsten Menschen unseres Ortes. Die Rede ist von Karl-Friedrich Pfeil, der in Friedrichsfeld wiederum nur als „Charly“ bekannt ist. Über Generationen hinweg ist seine Familie mit dem FC Germania verwurzelt. Sein Großvater war ein hervorragender Fußballer und sein Vater Karl Pfeil war mit 15 Jahren der bis heute jüngste Fußballer, der je in einer Seniorenmannschaft des Fußball-Klubs zum Einsatz gekommen ist. Keine Frage, dass Charly in die Fußstapfen seiner erfolgreichen Vorfahren getreten ist. Am 1. Oktober 1970 ist er dem FC Germania Friedrichsfeld beigetreten und hat in den Schülermannschaften gespielt. 1980 wechselte er dann in den Seniorenbereich, wo er seinen Platz in der zweiten Mannschaft des FC Germania gefunden hatte. Vereinstreue stand für ihn niemals zur Diskussion, so dass er in seiner Vita nur einen einzigen Fußballverein vorweisen kann. In der Saison 1986/ 87 feierte er den wohl größten Erfolg seiner aktiven Fußballzeit, als er mit der zweiten Mannschaft die Meisterschaft in der Reserverunde erringen konnte. 1995 beendete der begnadete Fußballer seine Laufbahn. Legendär blieben dabei seine stets prägnanten Long-Line-Bälle, die nicht selten auch mal im Geäst der Stadionbepflanzung endeten. Unvergessen blieb auch sein olympiaverdächtiger Spurt, als er bei einem Gastspiel bei Rot-Weiß Rheinau einen Gegenspieler bis in die Kabine nacheilte. Noch während dem Ausklingen seiner aktiven Laufbahn übte Charly Pfeil auch die Rolle als Jugendtrainer aus und war bei den Eltern, Kindern und Jugendlichen ausgesprochen beliebt. Ihm war es auch vergönnt, eine der letzten A-Jugend-Mannschaften, die der FC Germania ausgebildet hatte, durch die Saison zu führen. Heute ist Charly Pfeil ein treuer und gern gesehener Gast auf der Freien Platte. Seine Vereinstreue hat er sich bewahrt, so dass er bei Wind und Wetter, bei Heim- oder Auswärtsspielen, dem Fußballverein treu zur Seite steht. „Wir sind froh, Charly als so zuverlässigen und patriotischen Zuschauer zu haben. Man kann sogar einen Schritt weiter gehen und ihn als Fan der FC bezeichnen,“ unterstreicht Geschäftsführer Andi Nowey. Dabei lässt er gerne auch mal seine zweite große Leidenschaft, das Eishockey der Mannheimer Adler, sausen. Seit etlichen Spielzeiten besitzt Charly Pfeil eine Dauerkarte für das Eisstadion, doch wenn „sein“ FC Germania zeitgleich spielt, muss er meistens nicht lange überlegen. Viele Jahre schon ist er mit Tanja Hekler, Mutter des Torhüters der ersten Mannschaft des FC Germania, liiert, wodurch seine Leidenschaft für Flugurlaube einen kleinen Dämpfer erleiden mussten.

Am vergangenen Montag, 27. August, feierte Charly Pfeil seinen 50. Geburtstag. „Der FC Germania gratuliert ihm dazu sehr herzlich. Seine Präsenz im Verein und das, was er bisher für uns geleistet hat, ist in Worten kaum aufzuwiegen,“ beschreibt Vorsitzender Bernd Hoffmann. Ein bekanntes Gesicht, ein wohlvertrauter und allerorts bekannter Name, eine fröhliche, natürliche und beliebte Natur darf in seine nächsten 50 Jahre starten.

 


10.08.12

Torwartschule geht in Friedrichsfeld an den Start

(IP/ wy) Am vergangenen Wochenende startete die Freie Internationale Torwartschule "Tooorwart.de" mit seinem Stützpunkt Rhein-Neckar zu seinem ersten Training auf dem neu geschaffenen Kunstrasenplatz des FC Germania Friedrichsfeld. Der Stützpunkt Rhein-Neckar umfasst insgesamt 4 Klassen: Kidztorwartschule (Anfänger), Kidztorwartschule (Fortgeschrittene), Torwartschule (10 - 14 Jahre) und Torwartakademie (14 - 18 Jahre). Geleitet wird der Stützpunkt Rhein-Neckar von Ingo Paulsen, welcher seit Anfang der Saison bei den Germanen in der ersteb Mannschaft als sportlicher Berater und Co-Trainer tätig ist. Das Thema des ersten Trainings war die Torwarttechnik "Fausten". Ingo Paulsen verdeutlichte: „An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Freien Internationale Torwartschule bei der Vorstandschaft der FC Germania Friedrichsfeld bedanken, welche uns diesen neuen Trainingsort mit seinem tollen Kunstrasen ermöglichte. Der Kontakt zu unserem bisherigen Gastgeber SpVgg 07 Mannheim wird jedoch nicht erlöschen, schon aus dem Grund, dass unsere beiden „Kidz-Klassen" weiterhin auf dem Gelände in Neuhermsheim trainieren.“

Interessierte Kinder und Jugendliche aus der Jugendabteilung des FC Germania Friedrichsfeld sind gerne zu einem kostenlosen Schnuppertraining eingeladen. Das nächste Training findet am kommenden Sonntag, den 12. August um 11 Uhr statt. Weitere Infos findet man im Internet unter www.Tooorwart.de.   

 


03.08.12

"Freie Platte" erstrahlt in Grün

Neuer Kunstrasenplatz zum Trainieren freigegeben

(wy) Es ist vollbracht. Nach einer Rekordbauzeit von nur sechs Wochen wurde der neue Kunstrasenplatz des FC Germania am Sportplatz „Freie Platte“ am vergangenen Dienstag seiner Bestimmung übergeben. In einer kleinen feierlichen Zeremonie durchschnitten die am Projekt federführenden Personen Bernd Hoffmann (1.Vorsitzender) und Hans Joachim Schmidt (2.Vorsitzender) symbolisch das rote Band. Dass die Tore im neuen Geläuf noch nicht verankert sind, war dabei nur ein kleiner Schönheitsfehler am Rande, den Bernd Hoffmann mit einer süffisanten Note herunterspielte: „In der heutigen Zeit wird im Fußball ja mehr Wert auf Ballbesitz gelegt, da wird nicht mehr so oft aufs Tor geschossen.“ Gleichzeitig merkte er jedoch auch an, dass die Tore in Kürze montiert werden. Auch weiterhin sind noch ein paar Kleinigkeiten rund um das Spielfeld zu erledigen, hierzu erfolgt am kommenden Samstag ab 9.30 Uhr ein kleiner Helfereinsatz, zu dem noch helfende Hände gefragt sind. Nach der Ansprache des Vorsitzenden war der Weg war frei und die beiden Seniorenmannschaften strömten zu ihrer ersten Trainingseinheit auf den neuen Untergrund. Stellvertretend für die gesamte Jugendabteilung weilten auch vier Jugendspieler dem Ereignis bei. „Es wird zu einem späteren Zeitpunkt noch eine offizielle Einweihung geben. Dennoch ist der 31. Juli ein historischer Moment in der Geschichte des FC Germania und wir wollten das entsprechend würdigen,“ so Hoffmann zu der spontanen, aber feierlichen Zeremonie der Platzfreigabe. Froh sei man außerdem gewesen, dass in der Nachbargemeinde Edingen in den letzten Wochen für beide Mannschaften Ausweichmöglichkeiten zum Trainieren geboten wurden. „Die Hausaufgaben sind gemacht und jetzt liegt es an den Trainern, die Harmonie in und zwischen den Mannschaften hochzuhalten. Das ist mir mindestens genauso wichtig, wie sportlicher Erfolg,“ beschloss Bernd Hoffmann seine kurze Ansprache, bevor die Klingen der Scheren zu ihrem großen Moment kamen.

 


18.07.12

Verwaltungsrat zieht Kunstrasen-Zwischenfazit

(wy) Zu einer informellen Verwaltungsratsitzung hatte der FC Germania Anfang der Woche eingeladen, um den Ausschussmitgliedern den aktuellen Stand des Kunstrasenbaus zu erläutern. Die weiteren Tagesordnungspunkte Rückblick, Situation 1. und 2. Mannschaft, Situation Jugendbereich, Termine und Verschiedenes wurden recht zügig abgearbeitet, so dass noch genügend Zeit für eine Begehung des neuen Spielfeldes übrig blieb. Nach der Begrüßung resümierte Vorsitzender Bernd Hoffmann kurz den Zeitraum seit der letzten Hauptversammlung und ging insbesondere auf die Ehrenamtsveranstaltung „You are the Champions“ in der SAP-Arena sowie den Sommertagszug und den Besuch der Maikönigin auf dem Sportgelände ein. Spielausschuss Thomas Popp erläuterte wenig später die Situation bei der 1. Mannschaft, die zwei Tage zuvor mit 25 Mann in das Training startete. Für die verhinderten Jugendleiter Klaus Seitz und Stefan Zyprian berichtete Bernd Hoffmann anschließend, dass neben D-, E-, F-Jugend und Bambini-Mannschaft erstmals auch wieder eine C-Jugend gemeldet werden konnte. Der Kader hier sei aber noch recht dünn und so könnte noch jeder Spieler gebraucht werden. Auch bestünde noch Bedarf an interessierten Jugendtrainern. Nach der Bekanntgabe der nächsten Termine und dem Punkt Verschiedenes ging es aber auf das Feld und der Vorsitzende erklärte, was bisher alles abgelaufen ist und welche Arbeiten derzeit durchgeführt werden und welche noch ausstehen. „So in drei Wochen dürfte das Kunstrasenfeld stehen,“ betonte der Vorstand Anfang der Woche. Derzeit wird auf die beiden Schotterschichten eine elastische Schicht aufgetragen, die erhitzt und somit gefestigt wird. Einige Ehrenmitglieder folgten dem Aufruf und marschierten mit über das zukünftige Spielfeld, dessen Maße in Zukunft etwa zwei Meter pro Seite weniger betragen wird. Am 26. August startet die künftige Saison und dann wird das Jungfernspiel auch zeitnah über die Bühne gehen. Die Planungen für eine offizielle Eröffnungsfeier werden in Kürze aufgenommen, erste Gespräche über potentielle namhafte Gegner sind bereits geführt worden.          

 


13.07.12

Unterstützung für den Kunstrasenbau von der Vetter-Stiftung

(m.s./ MM) Vor wenigen Tagen wurde auf der „Freien Platte“ mit den Arbeiten für den neuen Kunstrasenplatz des FC Germania Friedrichsfeld begonnen. Ein jahrelang gehegter Traum, der beim letztjährigen Frühlingsfest mit dem Beginn des Verkaufes der Anteilscheine seinen Startschuss nahm, nähert sich so seinem glücklichen Ende. Denn obwohl es für den Bau des Platzes diverse Zuschüsse gibt, muss natürlich ein großer Teil auch über Spenden finanziert werden. Viele Mitglieder und Freunde haben sich hier eingebracht, auch eine Erbschaft wurde dem Verein überschrieben. Und auch der Besuch in der Heinrich-Vetter-Stiftung hatte natürlich einen bestimmten Grund. Geschäftsführer Hartwig Trinkaus übergab dem 1. Vorsitzenden Bernd Hoffmann einen Scheck über 5000 Euro. Hoffmann wiederum bedankte sich mit Vereinswimpel und FC-Germania-Tasse aber auch einem ganz besonderen Geschenk bei Trinkaus. Andy Nowey hatte eigens den letzten Sand des Hartplatzes in ein Glas verpackt, welches nun im Besitz der Vetter-Stiftung ist. Das hätte Heinrich Vetter sicher auch gefreut, denn wie man weiß hatte er eine große Sammelleidenschaft. Von der wusste dann Hartwig Trinkaus auch beim Gang durch den großen Park in Ilvesheim mit seinen vielen Skulpturen zu berichten. Trinkaus erläuterte den Gästen auch ausgewählte Skulpturen, berichtete viel aus dem Leben des unvergessenen Mäzens und den Zwecken und Zielen seiner Stiftung, die er 1997 gegründet hatte. Beim abschließenden Beisammensein in der Villa betonte Trinkaus noch einmal, dass es Heinrich Vetter immer wichtig war, Anstifter zu sein. Er wollte nie ein Einzelspender sein, sondern auch andere mit seinem „Anstiften“ zum Spenden animieren. So waren bei diesem Besuch in der Stiftung auch eine große Anzahl an Spendern dabei. „Leider konnten wir nicht alle mitnehmen, das hätte den Rahmen gesprengt“, so Hoffmann. Doch man sei jedem einzelnen für seine Unterstützung dankbar, egal in welcher Höhe die Spende war, so Hoffmann weiter. Stefan Zyprian bedankte sich im Namen der Jugendabteilung.

 


 

27.06.12

Neu-Germane Gyurov bei Benefizspiel am Start

(wy) Zum zweiten Mal richtete der Fußballkreis Mannheim bei herrlichen äußeren Bedingungen ein Benefizspiel zwischen den Teams Mannheim-Süd gegen Mannheim-Nord aus.

Beim VfL Kurpfalz Neckarau versorgte Moderator Norbert Lang die rund 250 Zuschauer gekonnt mit allen Informationen  rund um den guten Zweck, aber natürlich auch über die Aktiven auf dem Platz. Dazu gesellte sich Musiker Claus Eisenmann, der mit dem Song „You`ll never walk alone“ schon vor dem Spiel für Gänsehaut-Feeling sorgte. Die von Reiner Hollich und Dieter Heimen gecoachten Teams zeigten dann über 90 Minuten vollen Einsatz – am Ende siegte der Mannheimer Norden mit 7:3, was auch  daran lag, dass der Süden gleich zwei Elfmeter nicht verwandeln konnte. In der Halbzeitpause  bedankte sich der Präsident des Badischen Fußballverbandes, Ronny Zimmermann, bei allen Beteiligten und lobte die Idee dieser Veranstaltung. In seinem Fazit betonte Zimmermann, dass es neben dem Sport und dem Fußballspiel in Wirklichkeit um wesentlich mehr geht – nämlich um die finanzielle Hilfe der Kinder, die die Unterstützung wirklich benötigen. Dazu mitgebracht hatte er einen Scheck über 1.000 Euro.

Dieser  Betrag geht zusammen mit den Einnahmen aus der Partie, aus einem Gewinnspiel, den Schiedsrichterspesen (das Schiedsrichterteam spendeten ihre Spesen ebenfalls) sowie dem Erlös aus dem Verkauf der Speisen und Getränke an die Onkologie-Station des Klinikums in Mannheim, wobei der Spendenbetrag vom Vorjahr   schon   jetzt übertroffen wurde.  

Mit dabei war mit Georgi Gyurov (Foto, vierter von links) auch ein Akteur vom FC Germania Friedrichsfeld, den der Auftritt mit namhaften Kollegen sichtlich Spaß bereitet. Auch bei seinem neuen Heimatverein wurde das Engagement des Neuzugangs vom TSV Neckarau sehr positiv aufgenommen. „Es ist toll, dass wir nach dem letzten Jahr auch in diesem Jahr wieder einen Akteur für diese sinnvolle Aktion stellen konnten,“ so Vorsitzender Bernd Hoffmann. Im Team von Gyurov befanden sich unter anderem Maurice Hirsch (TSG Hoffenheim), Dimitrios Tsionanis (SV Enosis Mannheim) oder Zeljko Barisic (FV Nußloch). Im Team Mannheim-Nord wirkten Sascha Leitz (Fortuna Edingen), Nils Makan (SV Waldhof Mannheim), Alan dos Santos (FC Einhausen) oder Norbert Hofmann (ehemals SV Waldhof Mannheim) mit.

 


25.06.12

Germania-Jugend legt Deutsches Sportabzeichen ab

(SZ) Dass der FC Germania Friedrichsfeld bereit ist für neue Wege und Ideen hat sich im Fußballkreis Mannheim bereits seit längerem herumgesprochen. Erstmals vermittelte Jugendleiter Stefan Zyprian dem FC-Nachwuchs leichtathletische Aktivitäten zum Ablegen des Deutschen Sportabzeichens. In Kooperation mit dem Sportgeländenachbarn TV 1892 Friedrichsfeld stellten sich rund 25 Kinder und Jugendliche den durchaus anspruchsvollen Herausforderungen. In den Pfingstferien bestand für Interessierte die Möglichkeit zum Spezialtraining, was sich als wichtig und gut erweisen sollte. Unter den Augen der Prüfer Elisabeth und Dieter Nist, Jürgen Göbel und Manfred Egenberger absolvierten die Jung-Germanen die Sprintstrecke, den Weitwurf, Weitsprung und die 800- bzw. 1000-Meter-Strecke. Mit dem entsprechenden Ehrgeiz ausgestattet schafften beinahe sämtliche Teilnehmer die vorgegebenen Normen. Lediglich drei Nachprüfungen in einzelnen Disziplinen sind noch erforderlich, ehe Ende September als letzte Disziplin geschwommen wird. Für die erstklassige Unterstützung dieser Aktion dankte Zyprian dem Vereinsnachbarn, sowie allen Helfern und Betreuern. Ein ganz besonderer Dank ging an die Junioren-Leichtathleten Marc Egenberger und Gabriel Zyprian für die tolle motivierende Unterstützung als Starter und auf den Laufstrecken.       

 


 

30.05.12

Ludwig Weber - ein Fußballer mit Faible für die Natur

(wy) Ludwig Weber war Schüler- und Jugendspieler beim FC Germania Friedrichsfeld und ist dem Verein bis zum heutigen Tage seit über 70 Jahren als Mitglied treu. Zweifelsohne stammt das Ehrenmitglied des Fußballvereins aus einer Fußballer-Familie der ersten Jahre des FC Germania. Sein Vater Karl Weber spielte nach der Vereinsgründung jahrelang in der ersten Mannschaft. Er war auch Bestandteil jener legendären Mannschaft, welche die erste FC-Meisterschaft im Jahr 1908 errang. Später war Karl Weber lange Jahre als Hauptkassier tätig. Ludwig Webers älterer Bruder Alfred war ebenfalls ein hervorragender Fußballer und daher Stammspieler in der ersten Mannschaft. Ludwig Weber selbst absolvierte noch als Jugendspieler einige Partien in der ersten Seniorenmannschaft des FC Germania, da viele der älteren Fußballer bereits in den Krieg berufen wurden. Leider musste auch Ludwig Weber noch in den Krieg ziehen, wo er in den belgischen Ardennen im Einsatz war. Im Jahr 1944 – es war ein extrem kalter Winter – erfroren ihm in der Eifel sämtliche Zehen, so dass an das geliebte Fußballspielen später nicht mehr zu denken war. Sein älterer Bruder Alfred kehrte hingegen aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr zurück. Da Ludwig Weber auch ein großer Pferdeliebhaber ist, wurde er sofort Mitglied des im Jahre 1951 gegründeten Reit- und Fahrvereins Mannheim-Friedrichsfeld. Hier war er viele Jahre als Freizeitreiter sehr aktiv. Durch seine stets fröhliche und ausgeglichene Art machte ihm auch das Singen sehr viel Spaß. Im Jahre 1966 trat er dem Gesangsverein „Liederkranz“ bei. Über 30 Jahre war er hier ein guter und zuverlässiger Sänger. Selbstverständlich hält er auch diesem Verein als passives Mitglied noch die Treue. Des weiteren ist Ludwig Weber seit mehr als 20 Jahren mit großer Verbundenheit Mitglied im Obst- und Gartenbauverein. Als Naturliebhaber ist es ihm sehr wichtig, sich auch gesund zu ernähren. Trotz seines im Krieg erlittenen Leidens ist Ludwig Weber noch sehr rüstig, zufrieden und stets bester Laune. Man trifft ihn häufig beim täglichen Einkauf, wobei man dabei noch so einiges aus vergangenen Zeiten erfährt. Am 9. Dezember 2001 wurde Ludwig Weber zum Ehrenmitglied beim FC Germania Friedrichsfeld ernannt. Am 30. März 2012 feierte der Friedrichsfelder seinen 80. Geburtstag, wozu ihm Vereinsarchivar Helmuth Pfeil als Vertreter des FC Germania die besten Glückwünsche aussprach. Ludwig Weber ist ein Inbegriff an Vereinstreue und seine stets freundliche und positive Art lässt sich sehr leicht auf einen selbst übertragen.

 


26.05.12

Werner Müller - ein Tischtennistalent beim FC Germania

(wy) Erst vor wenigen Wochen ist das Ehrenmitglied des FC Germania Friedrichsfeld, Werner Müller, in die Gilde der 80-Jährigen aufgestiegen. Als flinker Schüler- und Jugendspieler war Werner Müller bereits früh im örtlichen Fußballverein aktiv geworden. Doch schon bald verwarf er seine Leidenschaft am Fußball aus einem interessanten und wichtigen Grund: Im August 1945 hat der FC Germania eine Tischtennis-Abteilung ins Leben gerufen und Werner Müller wechselte vom großen Leder- zum kleinen Zelluloidball über. Im Jahr 1946 nahm erstmals eine Tischtennis-Mannschaft des FC Germania an den Verbandsspielen des Kreises Mannheim teil, in welcher er als talentierter Nachwuchsspieler teilnahm. Es war der Beginn großer Erfolge, denn nach und nach stieg die Mannschaft von der Kreis- über die Bezirksklasse bis in die höchste Gruppe der Landesliga auf. Die Spieler der damaligen Mannschaft, die diese Erfolge errang, trugen hauptsächlich bekannt klingende Namen wie Blässl, Faulhaber, Frommhold, K.Müller, Nold, Schwarz, Specht und natürlich Werner Müller. Mit viel Freude und Können war er jahrelang ein wertvoller Spieler dieser Abteilung. Leider musste das Tischtennis-Spiel beim FC Germania Ende der 1950er Jahre wegen Nachwuchsmangels wieder aufgegeben werden und trägt in der Gesamthistorie des Vereins nur eine kleine, aber wertvolle Randnotiz. Ein treuer Zuschauer der ersten Fußballmannschaft ist er dennoch geblieben. „Die große Verbundenheit sowie die stete Unterstützung für unseren Verein ist nicht hoch genug anzurechnen,“ bescheinigt der Vereinsarchivar Helmuth Pfeil. Ihm war es letztlich auch vergönnt, am 21. Februar diesen Jahres Werner Müller in Begleitung von Arthur Brümmer persönlich zum 80. Geburtstag zu gratulieren. Dass auch bei diesem Besuch die verbalen Bälle hinsichtlich interessanter und witziger Anekdoten hin- und herflogen, versteht sich von selbst.

 


25.05.12

Maikönigin beschert Derbysieg

(wy) Schon zur festen Tradition geworden ist der Besuch der Maikönigin auf dem Friedrichsfelder Fußball-Platz auf der Freien Platte beim FC Germania. Zudem war es in den letzten Jahren auch stets üblich, dass die Maikönigin ihren Zauberstab über dem Sportgelände ausgebreitet hatte und für ein besonderes sportliches Ereignis sorgte. Vor zwei Jahren erlebten die Friedrichsfelder Fußball-Besucher unter den Augen der Maikönigin einen sensationellen 9:1-Sieg gegen den ASV Feudenheim II. Im letzten Jahr verfolgte ihre Hoheit Ina Maar das 4:2 der Friedrichsfelder gegen den VfL Hockenheim, was gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die A-Klasse war. Und auch in diesem Jahr war etwas Spezielles geboten, denn der FC Germania feierte im Beisein von Kristin Gastgeb einen hochverdienten 3:1-Derbysieg gegen die SpVgg Fortuna Edingen und wahrte somit seine theoretischen Aufstiegschancen. Im Geleit vom Heimatverein-Vorsitzenden Erwin Grabenauer, seines Zeichens auch Ehrenmitglied des Friedrichsfelder Fußball-Vereins, und Wilrich Abt erschien die Mutter einer dreijährigen Tochter auf dem FC-Platz auf der Freien Platte und verlas vor den zahlreichen Besuchern und der Gastmannschaft Fortuna Edingen ihr Motto. Nach weiteren Begrüßungsworten von Vorsitzendem Bernd Hoffmann, in denen er beiden Mannschaften Erfolg wünschte, ließ sie es sich auch nicht nehmen, den beiden Spielführern der Mannschaften je eine Flasche Wein mit ihrem Konterfei auf dem Etikett zu überreichen. Von Friedrichsfelder Seite nahm sie einen Blumenstrauß, überreicht von Spielführer Sebastian Wantoch, entgegen. Wie es die Tradition gebietet, führte Kristin Gastgeb – idealerweise in einer der wenigen Regenpausen – dann nach dem Pfiff von Schiedsrichter Nedzad Suljkanovic auch den symbolischen Anstoß durch. Dass am Ende des Spiels der schon eingangs erwähnte klare 3:1-Derbyerfolg für die Friedrichsfelder Farben stand, rundete den insgesamt angenehmen Besuch der Friedrichsfelder Maikönigin positiv ab. Nach dem offiziellen Teil ließ es sich die Maikönigin auch nicht nehmen, sich im Goldenen Buch des FC Germania Friedrichsfeld zu verewigen. Mit dem Ende des Besuchs von Kristin Gastgeb auf dem Friedrichsfelder Sportplatz wurde bereits die Spannung eröffnet, welches sportliche Highlight die Maikönigin 2013 auf die Freie Platte zaubern wird.

 


01.05.12

Germanen präsentieren sich auf dem Sommertagszug

(wy) Wie in den Vorjahren auch, war der FC Germania Friedrichsfeld auch heuer wieder mit einem Motivwagen am Sommertagszug durch Friedrichsfeld beteiligt. Traditionell stellte der Fußballklub bei den vier dargestellten Jahreszeiten den Winter. Von weitem ersichtlich thronte der überdimensionale Schneemann vor dem Traktor des FC Germania. Auch mit einem Info-Stand präsentierte sich der Fußballverein in der Nähe des Goetheplatzes. Erhältlich waren hier noch Kunstrasen-Anteilsscheine sowie im letzten Jahr aufgelegte Jahreshefte und Friedrichsfeld-Kalender. Die Resonanz und der Zuspruch beim Sommertagszug sowie am eigenen Info-Stand bestrebt den FC Germania, auch im kommenden Jahr beim Frühlingsfest wieder am Start zu sein.

 

 

 


28.04.12

Vorfreude auf Kunstrasen begleitet von Suche nach Jugendtrainern

Jugendausschusssitzung des FC Germania Friedrichsfeld

(SZ) Zu einer zukunftsweisenden Sitzung versammelten sich Jugendleitung, Trainer und Betreuer des FC Germania Friedrichsfeld unter Führung von Klaus Seitz und Stefan Zyprian im vereinseigenen Klubhaus. Die aktuelle Verbandsrunde brachte zuletzt einige positive Ergebnisse, insbesondere bei den D- und E-Junioren. Am 5.Mai findet bei den Germanen ein Jugendspieltag für die F-Jugend statt, bevor es im Juni und Juli zu zahlreichen Turnierteilnahmen kommt. Barbara und Kevin Luchmann haben zwischenzeitlich den Freizeitmanager-Lehrgang der Badischen Sportjugend erfolgreich absolviert und können nun das Erlernte in der Praxis anwenden. Möglichkeiten dazu gibt es im Rahmen der Kleeblatt-Aktion des Badischen Fußballverbandes. Zum zweiten Mal in Folge beteiligt sich die Jugendabteilung des FC Germania daran, um die kinder- und jugendfreundliche Ausrichtung des Vereins zu unterstreichen. Wieder einmal konnte mit Bambinitrainer Waldemar Koslik ein sehr engagierter Jugendtrainer für die „Vorbild sein“-Aktion der Württembergischen Sportjugend gemeldet werden. Als Lohn gab es die Teilnahme an einem schönen Ehrungsabend in Stuttgart. Der Besuch von DFB-Direktorin Steffi Jones in der Friedrichsfeldschule kam aufgrund der Kooperation mit der FC-Jugend zustande, weshalb man dieses Erlebnis ebenfalls mit Stolz verfolgte und unterstützte. Anfang Juni startet der langersehnte Bau eines neuen Kunstrasenfeldes auf der „Freien Platte“, ein zukunftsweisendes Projekt für den Verein, verknüpft mit zahlreichen Herausforderungen. Damit verbunden ist der weitere Auf- und Ausbau der Jugendabteilung. Erfreulicherweise erklärten sich die aktuellen Jugendtrainer fast ausnahmslos auch für die kommende Saison bereit. Aufgrund der neuen C-Jugend unter Leitung von Benjamin Borho fehlen jedoch noch mindestens zwei Übungsleiter für die Jahrgangsstufen 2002/2003 (E-Jugend) sowie 2004/2005 (F-Jugend). Interessierte werden gebeten sich direkt an die Jugendleitung zu wenden unter stefan.zyprian@fcgermania03.de oder unter 0174-5120358. Kosten für entsprechende Qualifikationen und Weiterbildungen übernimmt der FC Germania Friedrichsfeld.    

 


 

05.04.12

Fritz Walter - eine fußballbegeisterte Familie

(wy) Er trägt einen großen Namen, ist aber dennoch ein Unikat. Die Rede ist von Fritz Walter, einem der ältesten lebenden Vereinsmitglieder des FC Germania Friedrichsfeld, auf die der Verein zurecht stolz ist. Aufgrund seiner Heirat mit Erna Hafenrichter, der Tochter des ehemals vortrefflichen Abwehrspielers Josef Hafenrichter, wurde Fritz Walter ein großer Fußballanhänger des FC Germania Friedrichsfeld und trat dann 1963 als unterstützendes Vereinsmitglied dem Klub bei. Seine Treue hält bis heute an und „das ist er bis heute gerne“, bestätigt Germania-Vereinsarchivar Helmuth Pfeil, der ihn regelmäßig aufsucht. Bis vor etwa vier Jahren sah er gerne die Fußballspiele der ersten Mannschaft, auch bei Auswärtsspielen war er oft gesehen. Fritz Walters Schwiegersohn Herbert Richter spielte in den Jahren 1972 und 1973 für die erste und zweite Mannschaft des FC Germania. Einen Namen besitzt bei den jüngeren Mitgliedern aber hauptsächlich Fritz Walters Enkel Ralf Richter, der ein hervorragender Fußballer war, und fast zwanzig Jahre in der ersten Mannschaft spielte und das Team heute zu fast allen Ligaspielen begleitet. Zuletzt trat er gar noch zur Aushilfe bei der B-Liga-Mannschaft des Fußballklubs in Erscheinung. Ralf Richter war Fritz Walters großer Stolz, nicht allein dadurch, dass sein Enkel mehrmals interner Torschützenkönig des Vereins wurde.

Neben dem Fußballsport gehörte Fritz Walters große Liebe dem Brieftaubensport im Verein „Heimatliebe Friedrichsfeld“. Hier hat er über 50 Jahre mit großem Einsatz Brieftauben gezüchtet und konnte dabei zahlreiche Preise und Meisterschaften erringen. Am 4. Dezember 2011 feierte Fritz Walter seinen 90. Geburtstag und der FC Germania in Form von Vorsitzendem Bernd Hoffmann und Vereinsarchivar Helmuth Pfeil ließen es sich nicht nehmen, zu diesem beeindruckenden Jubiläum persönlich zu gratulieren. „Fritz Walter ist eine Persönlichkeit, die unserem Verein stets gut getan hat, und wir sind heute sehr stolz auf ihn,“ betont der Vereinsvorstand. Und seinen prominenten Namensvetter aus der deutschen Weltmeistermannschaft von 1954 hat Friedrichsfelds Fritz Walter nun bereits um acht Jahre überlebt.