Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

113 Jahre FC Germania Friedrichsfeld

 

Herzlich Willkommen auf unserer Website.

 


                                                                                                                                                  

                   

 

 

 

 

 

 


 



 

Aktuelles:


04.12.16

Tolle Künstler beim Targobank-Kulturabend

(wy) Bereits zum dritten Mal fand der Kulturabend im Friedrichsfelder Bernhardushof, veranstaltet von der Mannheimer Targobank und ausgerichtet vom FC Germania Friedrichsfeld, statt. Wieder dabei war der Haitianer Eden Noel, der als Pianist aus dem Mannheimer Steigenberger Hotel bekannt ist und auch schon CDs veröffentlicht hat, und einmal mehr die musikalische Begleitung des Abends stellte. Mit „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ eröffnete er den unterhaltsamen Abend, ehe die offizielle Begrüßung folgte. „Wir sind so spontan, dass wir mit dem heutigen Programm der Aktualität Rechnung tragen“, verkündete Stefan Reiser, der den Abend moderierte und auch mit gesanglichen Auftritten begeisterte. Als Hommage an den kürzlich verstorbenen Leonard Cohen kündigte er das Lied „Halleluja“ an. Wenig später folgte eine kurze Aufführung des „Historischen Dinnertheaters“, eine neue Kreation, die ein Theaterstück über die Historie des jeweiligen Schlosses in den historischen Mauern der Schlösser Heidelberg, Ludwigsburg oder Lichtenberg mit der kulinarischen Küche eines Vier-Gänge-Menüs des Michelin-Kochs Martin Scharff kombiniert. Anschließend traten „Dany & Doro“, ein Duo aus der Pfalz unter anderem mit „When you’re gone“ und „Say a little Prayer“ auf. Nach der Pause und der verdienten Stärkung der Künstler wie auch der 180 Gäste, gab Solist Simon Stevens Nummern von Laith Al-Deen, Xavier Naidoo und Rino Galliano zum Besten, ehe Christoph Engelsberger und seine Band dem Saal ordentlich einheizten. Auch Pinar Meshedi enterte für eine spontane Gesangseinlage die Bühne und versetzte den Saal in einen Hexenkessel. Nachdem Moderator Stefan Reiser das Stück „Hero“ intonierte, kam der Stimmenimitator Gerhard Kollek zu seinem Auftritt. Schon im Vorjahr hatte der Kabarettist für beste Stimmung und viele Lacher gesorgt, doch auch in diesem Jahr stand er dem mit seinen stimmengleichen Parodien auf Helmuth Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel, Horst Seehofer, Udo Lindenberg, Horst Schlemmer und Dieter Bohlen in nichts nach – wieder einmal ein sensationell guter Auftritt, von dem man nicht genug haben konnte. Richtung Ende verabschiedete Reiser nach einigen Solo-Stücken von Noel das begeisterte Publikum mit dem Lied „Stand by me“. Spätestens hier war der komplette Saal auf den Beinen und schwang zu den musikalischen Klängen mit.  

 

 --> Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


03.12.16

C-Jugend erneut übefordert

FC Germania Friedrichsfeld - SC 08 Reilingen  0:14

(wy) Allmählich scheinen die Begegnungen der C-Jugend nur noch dahin abzuzielen, zu schauen, dass man nicht zweistellig unter die Räder kommt. Dieses Vorhaben scheiterte in der Partie gegen den SC 08 Reilingen leider erneut deutlich. In einem Spiel, das unter den Unruhen, die auf dem Spielfeld herrschten, aber auch von außen hereingetragen wurden, waren die Jung-Germanen erneut chancenlos und liefen dem Geschehen fast nur hinterher. Fabian Erb (3., 13., 59.), Hussein Dib (8., 35.+1), Luc Meneguzzi (26., 33.), Joel Auer (52., 56.), Bilal Inan (56., 67.), Eren Yilmaz (65., 66.) und Levin Harder (70.) durften sich freuen, sich in die Torschützenliste eintragen zu können.

Die C-Jugend spielte in folgender Aufstellung:

Markel Idele Calvete - Leo Benkendörfer, Ahmed Ghayyur Bhatti, Justin Heinrich, Philip Kaya (25.Ozan Tasyürek), Ekrem Sahin, Egzon Rusinovci, Tahsin Altun, Okan Arslan, Mehmet Tasyürek, Enis Demiral

 


02.12.16

Wochenendspielplan

(wy) Am kommenden Sonntag, 4. Dezember, empfängt der FC Germania Friedrichsfeld zum Abschluss der Vorrunde den SC Olympia Neulußheim, der mit 6 Siegen, 3 Unentschieden und 6 Niederlagen den 9. Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für den Aufsteiger einen Sieg (2:0 beim 1.FC Turanspor Mannheim), ein Remis (1:1 gegen die SG Hemsbach/ Sulzbach) und eine Niederlage (0:6 bei der SpVgg Wallstadt). Anstoß auf der Freien Platte ist am Sonntag um 14 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Lukas Hahl sein.

------

Am kommenden Sonntag, 4. Dezember, empfängt die Zweite den SC 08 Reilingen II, der mit 6 Siegen, 4 Unentschieden und 5 Niederlagen auf dem 7. Tabellenrang steht. In den letzten drei Spielen gab es für die Reilinger drei klare Siege (6:0 beim TSV Neckarau II, 3:0 gegen die DJK Feudenheim, 8:0 beim SV Rohrhof II). Anstoß auf der Freien Platte ist am Sonntag um 12 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Hakan Bektas sein.

 


01.12.16

E-Jugend-Gegner ist eine Nummer zu groß

FC Germania Friedrichsfeld - SC Käfertal  2:13

(wy) Mit dem SC Käfertal fand die E-Jugend des FC Germania Friedrichsfeld einen Gegner, der eine Nummer zu groß war. Sowohl körperlich, als auch spieltechnisch, waren die Gäste reifer und effektiver. Mit fortschreitender Spieldauer kristallisierte sich auch immer mehr das hohe Ergebnis heraus. Bereits zur Pause nach den ersten 25 Minuten hatte der SC Käfertal sechsmal getroffen und legte im zweiten Durchgang noch sieben weitere Einschüsse nach. Auf Friedrichsfelder Seite ragte Elias Albert heraus, der nicht nur die beiden schwarz-weißen Ehrentreffer markierte, sondern auch sonst einen Lichtblick in seinem Team darstellte.

 


30.11.16

D-Jugend bietet ersatzgeschwächt lange Paroli

FC Germania Friedrichsfeld - SV Altlußheim  3:6

(wy) Nach einigen kurzfristigen Ausfällen wurde die Mannschaft der Jung-Germanen im Nachholspiel gegen den SV Altlußheim mit Antonino Cuffaro, Elias Albert und Julius Wehinger aus der E-Jugend sowie sogar Timo Bartmann aus der F-Jugend ergänzt. Überraschenderweise waren die Friedrichsfelder aber von Anfang an druckvoll mit dem Zug nach vorne. So konnte der Gegner aus Altlußheim ein ums andere Mal überrascht werden, doch mit fortdauernder Spielzeit kämpften sich die Gäste bei ungemütlichem, nasskalten Wetter zurück. Über die kompletten sechzig Minuten war die Partie spannend, wenngleich das bessere Ende schließlich bei den Gästen aus Altlußheim lag, die beim 3:6 alle drei Punkte mitnahmen. Die Friedrichsfelder Ehrentreffer markierten Antonino Cuffaro, Max Koslik und Hagen Schach.

Die D-Jugend spielte in folgender Aufstellung:

Leon Lehr, Hagen Schach, Cassian Boos, Max Koslik, David Putnik, Timo Bartmann, Antonino Cuffaro, Elias Albert, Julius Wehinger

 


29.11.16

Zweite wartet weiter auf den dritten Saisonsieg

FC Germania Friedrichsfeld II - Spvgg 06 Ketsch III  0:2

(wy) Die erste halbe Stunde der Partie verlief ausgeglichen und weitgehend ereignislos. In der 31.Minute köpfte dann Friedrichsfelds Jean-Pierre Schatz eine Flanke von Dominic Brenner ins eigene Tor zur 0:1-Führung der Gäste. Nach der Halbzeit war die Spvgg Ketsch III dann überlegen und präsentierte zeitweise Einbahnstraßenfußball, was letztlich im 0:2 durch den erst eine Minute zuvor eingewechselten Babou Lowe mündete, der eine Flanke von Brenner von der Sechzehnmeterlinie mit einem sehenswerten Lupfer ins Netz setzte (67.). Danach verwalteten die Gäste das Resultat, während bei den Germanen die Mittel fehlten, um dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben.

Die Zweite spielte in folgender Aufstellung:

Bessler – Schäfer, Werle, Triendl, Theado (80.Basha), Raad, Hauck (45.Mustafagic), Tserepis, Heckmann (85.Bock), Zimmermann (65.H.Gürsoy), Schatz

 


28.11.16

Germanen im zehnten Spiel in Folge sieglos

FC Germania Friedrichsfeld - Spvgg 06 Ketsch  0:4

(wy) Gegen den Landesliga-Absteiger Spvgg 06 Ketsch kassierten die Germanen eine 0:4-Heimniederlage und sind nun in zehn Spielen in Serie ohne Dreier. Schon im ersten Durchgang war der Gast aus der Enderle-Gemeinde das überlegene Team. Eine gute halbe Stunde war gespielt, da fälschte Ronald Zink einen von Steffen Jung getretenen Freistoß ins eigene Tor ab – 0:1 (35.). Ketsch spielte danach weiterhin druckvoll, während die Schwarz-Weißen nur wenige Entlastungsmöglichkeiten besaßen. Die große Chance, den Zwischenstand zu erhöhen, bot sich Kevin Schlawjinski, der jedoch den Ball am Tor vorbeilupfte. In der Schlussphase der ersten Hälfte hatte Friedrichsfeld seine beste Phase, scheiterte jedoch am Ketscher Schlussmann Nils Hillenbrand. Stattdessen schlugen die Gäste noch einmal zu. Emre Güc setzte sich energisch durch, passte auf Schlwajinski und dieser setzte den Ball ins Netz – 0:2 (45.+2). Die vorzeitige Entscheidung verpasste Schlawjinski, der nach Vorlage von Pierpaolo Greco frei auf das Germania-Tor zulief, das Spielgerät aber neben den Pfosten setzte. Acht Minuten vor dem Spielende erhöhte abermals Schlawjinski auf 0:3 (82.) und Christian Zeilfelder gestaltete mit seinem verwandelten Foulelfmeter (88.) das Resultat allzu deutlich.

Die Aufstellung des FC Germania:

Meyer – V.Zipf (52.Knupfer), Caliskan, Zink, Stumpf (78.Theado) – Sillah (66.Raad), Wantoch, Altinisik – Baatz, Ghirastau – Wanzek

 


27.11.16

A-Jugend hält Partie gegen Spitzenreiter lange offen

FC Germania Friedrichsfeld - FV Brühl  2:4

(wy) Bis in die Schlussphase hinein hielten die Germanen die Partie gegen den Tabellenführer aus Brühl offen. Zwar brachten Sarr Yusupha (23.) und Metin Gök per Foulelfmeter (32.) die Gäste standesgemäß in Führung, doch die Jung-Germanen legten danach eine ungeheure Portion Wille und Ehrgeiz in die Partie. Abschenken wollte man die Begegnung zu diesem Zeitpunkt noch nicht und immer wieder kubelten die Neuzugänge Maurice Schneider und Damion Wieland das Friedrichsfelder Spiel an. Teilweise zeigten die Jung-Germanen sehenswerte Spielzüge und kämpften sich durch den Anschlusstreffer von Konstantinos Tserepis ins Spiel zurück (36.). In der Kabine gab Trainer Kebba Sillah dem Team noch einen Schuss Motivation mit auf den Weg, was sich bezahlt machen sollte. Nach einem schön vorgetragenen Angriff war es erneut Tserepis, der das Leder im gegnerischen Tor platzierte zum umjubelten 2:2-Ausgleich (51.). In der Schlussphase wurden aber die Beine der Schwarz-Weißen immer schwerer. Patrice Bächtel markierte für Brühl das 2:3 (78.) und als die Germanen voll auf das Remis spielten, sorgte ein Konter noch für das 2:4 durch Abdou Ben Otmane (90.+1).

Die A-Jugend spielte in folgender Aufstellung:

Altinöz – Merkle, Luchmann, Michalski, Tserepis, Buttiglieri, Wieland (46.Gambino), Demiral, Canbas, Kiefer, Schneider (56.Yenigün)

 


26.11.16

Ehepaar Ewert feierte Goldene Hochzeit

(wy) Ernst Ewert wurde am 26. Dezember 1943 geboren und verbrachte nach dem Krieg seine Kinder-und Jugendzeit in der Region. Seine heutige Frau Ilse Ewert (geb.Janisch) wurde 1940 in Ober-Johnsdorf in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren. Aus ihrer Heimat vertrieben kam sie als 6-Jährige mit ihrer Familie nach Leimen. Später arbeitete sie in Neckarhausen als Haushaltshilfe im Altersheim und zog danach nach Friedrichsfeld. Zu Fasching 1965 haben sich Ernst und Ilse Ewert zum ersten Mal gesehen und es war fast schon das, was man heute als „Liebe auf den ersten Blick“ bezeichnet. Nur ein Jahr später, 1966, läuteten die Hochzeitsglocken in Friedrichsfeld. Nachdem Ilse Ewert zwei Kinder mit in die Ehe gebracht hatte, folgte 1967 dann der gemeinsame Sohn Michael. Nach einer kurzen Zeit in Hochstätt verzog die Familie dann 1972 nach Neu-Edingen, wo sie auch heute noch zu Hause ist. Als Sohn Michael Ewert dann beim FC Germania Friedrichsfeld aktiv Fußball spielte und unter dem damaligen Trainer Peter Mötschl eine bedeutende Rolle spielte, ergriff auch Vater Ernst Ewert die Initiative. An den Trainingstagen, an denen Mötschl wegen seiner Schichtarbeit verhindert war, übernahm der allseits beliebte Ernst Ewert die Übungsstunden. Es war der Beginn einer Liaison zwischen Ewert und dem Fußballverein, die sogar darin gipfelte, dass er einige Jahre das Amt des 2.Vorsitzenden ausübte. Seit 1977 ist Ewert Mitglied beim FC Germania und Inhaber der Silbernen Vereinsnadel. Sehr beliebt bei Ilse und Ernst Ewert waren Canasta-Abende und Kegeln mit Freunden, sehr viel Herzblut steckten sie in ihren Schrebergarten und genossen viele Wohnmobil-Reisen im In- und Ausland. Heute genießen die beiden ihren Ruhestand, und hin und wieder ist Ernst Ewert auch ein gern gesehener Gast auf der Freien Platte. In diesem Jahr feiert das Ehepaar Ewert ihre Goldene Hochzeit.

 


25.11.16

Wochenendspielplan

(wy) Am kommenden Sonntag, 27. November, empfängt der FC Germania Friedrichsfeld die Spvgg 06 Ketsch, die mit 8 Siegen, 2 Unentschieden und 4 Niederlagen den 4. Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Ketscher zwei Siege (2:1 gegen den 1.FC Turanspor Mannheim, 7:1 bei der SG Hemsbach/ Sulzbach) und ein Remis (1:1 gegen die SpVgg Wallstadt). Anstoß auf der Freien Platte ist am Sonntag um 14:30 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Justin Bechtel sein.

------

Am kommenden Sonntag, 27. November, empfängt die Zweite die Spvgg 06 Ketsch III, die mit 7 Siegen, 1 Unentschieden und 6 Niederlagen den 6. Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Ketscher zwei Siege (3:1 bei der DJK Feudenheim, 3:1 gegen den SV Rohrhof II) und ein Remis (0:0 gegen den TSV Neckarau II). Anstoß auf der Freien Platte ist am Sonntag um 12 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Helmuth Jost sein.

------

Am kommenden Montag, 28. November, tritt die A-Jugend zum letzten Spiel der Herbstrunde gegen die Spvgg 06 Ketsch an, die mit 2 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen auf dem 8.Tabellenrang steht. In den letzten drei Spielen gab es für die Ketscher einen Sieg (3:2 gegen die TSG Eintracht Plankstadt), ein Remis (1:1 gegen die SG Kurpfalz Unterer Neckar) und eine Niederlage (0:3 gegen die SpVgg Ilvesheim). Anstoß auf der Freien Platte ist am Montag um 18:30 Uhr, der Schiedsrichter der Begegnung stand noch nicht fest.

-----

Am kommenden Samstag, 26. November, tritt die C-Jugend zum letzten Spiel der Herbstrunde gegen die SpVgg Ilvesheim an, die mit 3 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen den 6.Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Insulaner einen Sieg (5:1 bei der SG Lußheim), ein Remis (2:2 gegen den VfL Kurpfalz Neckarau II) und eine Niederlage (1:5 gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen). Anstoß auf der Freien Platte ist am Samstag um 14:15 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Kim Kabamba sein.

------

Am kommenden Samstag, 26. November, tritt die D-Jugend zum letzten Spiel der Herbstrunde beim TSV Neckarau II an, der mit 3 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen auf dem 6. Tabellenrang steht. In den letzten beiden Spielen gab es für die Neckarauer einen Sieg (4:1 gegen die TSG Seckenheim II) und ein Remis (1:1 bei der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen). Anstoß in Neckarau ist am Samstag um 12 Uhr.

 


24.11.16

Torreiche Freundschaftsspiele der F-Jugend

FC Germania Friedrichsfeld - TSG Seckenheim  2:5

FC Germania Friedrichsfeld - TSG Seckenheim  6:7

(TM) Zu einem Freundschaftsspiel trat die F-Jugend der Germania Friedrichsfeld gegen das Team der TSG Seckenheim an. Unter den Trainern beider Mannschaften wurden zwei Spiele zu 2x20 Minuten Spielzeit vereinbart. Das erste Spiel begann unter leichtem Regen und niedrigen Temperaturen, was den Kindern scheinbar nichts ausmachte. Die jungen Germanen fanden anfangs nur schwer ins Spiel, denn die Gäste aus Seckenheim ließen den Ball laufen und drückten von Beginn an aufs Friedrichsfelder Tor. Der Mühe Lohn blieb folgerichtig nicht aus und die jungen Seckenheimer beendeten die erste Halbzeit mit einer 3:0-Führung. Nach einer kleinen Trinkpause ging es in die zweite Hälfte. Mit der Führung im Rücken, spielten die Gäste gleich wieder souverän auf. Doch diesmal stemmten sich die Jung-Germanen dagegen und so gelang Hubert Krauczynski der verdiente Anschlusstreffer zum 1:3. Es entwickelte sich nun ein kurzweiliges und offenes Spiel mit guten Torchancen auf beiden Seiten. Nach einem Eckball zugunsten der Seckenheimer erhöhten diese durch einen unglücklich abgefälschten Ball zum 1:4. Aber die jungen Germanen gaben sich nicht geschlagen und Justin Friedrich gelang es, den Ball im gegnerischen Netz unterzubringen. Die Freude am Anschlusstreffer währte jedoch nicht lange, denn fast mit dem Schlusspfiff wurde ein Weitschuss von Seckenheim abermals unglücklich abgelenkt und landete im Tor der Germanen und so endete das erste Spiel mit 2:5 für die Gäste aus Seckenheim.

Nach einer ausgedehnten Pause, in der sich die Kinder und die Zuschauer am Verkaufsstand der hilfsbereiten Eltern der Friedrichsfelder F-Jugend mit Essen und Trinken versorgt hatten, ging es ins zweite Spiel des Tages. Pünktlich zum Anpfiff hörte der Regen auf. Auch dieses Spiel gestaltete sich kurzweilig und spannend. Die jungen Germanen kamen nun viel besser ins Spiel und durch einen schönen, strammen Schuss von Gökhan Ak, gingen die Germanen mit 1:0 in Führung. Nun kam richtig Farbe ins Spiel, die Torchancen erhöhten sich auf beiden Seiten und es gelang schließlich den Gästen der Ausgleich zum 1:1. Turbulent ging es weiter und es war Hubert Krauczynski, der die Führung für die Germanen wieder herstellte. Aber die Seckenheimer gaben nicht auf und so gelang ihnen noch der Ausgleich und kurz darauf erhöhten sie sogar auf 2:3. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, das sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, doch dann war es wieder Hubert Krauczynski, der mit dem Halbzeitpfiff zum 3:3 ausglich. Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Die jungen Germanen wollten dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden und erhöhten den Druck auf das Tor der Seckenheimer. Die Verteidigung der Gäste wackelte immer mehr und Gökhan Ak schoss unhaltbar zum 4:3 ein. Der Ansturm der Fridrichsfelder ging weiter und sie bestimmten das Spiel. Abermals war es Hubert Krauczynski der seinen Hattrick perfekt machte und zum 5:3 erhöhte. Wer nun dachte, der Sieg wäre den Germanen sicher, sah sich geirrt, denn die jungen Seckenheimer gaben nicht auf und schossen innerhalb kurzer Zeit zwei schöne Tore zum 5:5. Das lebhafte und schnelle Spiel ging weiter und sehr zur Freude der Zuschauer wurde es richtig spannend und man spürte deutlich die Spielfreude beider Mannschaften. Mit seinem vierten Treffer in diesem Spiel gelang Hubert Krauczynski abermals der Führungstreffer. Die jungen Germanen drückten weiter aufs Tor der Gäste, scheiterten aber jedes Mal an einem gut aufgelegten und reaktionsschnellen Schlussmann der Seckenheimer. Wenige Minuten vor dem Ende des Spiels war es das Team aus Seckenheim, das das Spiel durch zwei krasse Abwehrfehler der Jung-Germanen mit 6:7 für sich entscheiden konnte. Auch das anschließende 7-Meter-Schießen gewann die TSG Seckenheim mit 3:6.

Die F-Jugend spielte in folgender Formation:

Fabian Zuschke, Yusuf Tanis, Gökhan Ak, Lukas Zuber, Hubert Krauczynski, Timo Bartmann, Justin Friedrich, Robin Striehl.    

 

 --> Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


23.11.16

24 Torschüsse reichen nicht

VfR Mannheim II - FC Germania Friedrichsfeld  3:0

(wy) Es war ein Bild mit Symbolcharakter: Zehn Minuten vor Spielende hatten die meisten der mitgereisten Germania-Anhänger das Sportgelände des VfR Mannheim bereits resigniert verlassen. Was sie bis dahin gesehen hatte, stellte sämtliche Perplexität des Fußballgeschehens in den Schatten. Friedrichsfeld hatte 24 Torschüsse auf das Gehäuse der Rasenspieler abgefeuert, doch der Ball fand einfach nicht den Weg über die Linie. Das junge Team der Gastgeber, ab der 59.Minute wegen einer gelb-roten Karte gegen Firat Avci sogar dezimiert, stoppte die Germanen in der Schlussphase mit einfachen Mitteln. In der 77.Minute marschierte Robert Endler auf der halbrechten Seite ab der Mittellinie in Richtung FC-Tor und blieb auch vor dem Tor noch eiskalt. Nur 120 Sekunden zuvor vergaben die Germanen die wohl klarste Torchance, als nacheinander Riccardo Baatz, Marcel Ghirastau und Sebastian Wantoch den Ball aus kurzer Entfernung nicht ins Ziel brachten (75.). Zuvor hatte Benjamin Wanzeks Schuss nach schöner Vorarbeit von Mert Altinisik nur die Unterkante der Latte geküsst (49.), Tugay Caliskan nach zwei gut getimten Flanken die Volleyabnahme über den Querbalken gejagt (61., 72.) und der Unparteiische beim Stand von 0:0 einen klaren Handelfmeter für Friedrichsfeld nicht gegeben (70.). Ganz zu schweigen von den zahlreichen Gelegenheiten in Durchgang eins, wo Ghirastau frei vor dem starken VfR-Torhüter Ivaylo Penev scheiterte (14.), aber auch Baatz (15.), Wantoch (24.), Ronald Zink (31.) und Wanzek (44.) glücklos abschlossen. Stattdessen folgte eine Viertelstunde vor Spielende das Unglaubliche. Endler, der den ersten Nadelstich setzte, ließ nur drei Minuten nach seinem Führungstor den zweiten Streich folgen (80.). Dass die gegnerischen Torvierecke wie vernagelt erscheinen, verdeutlichte der eingewechselte Dennis Schenemann, dessen indirekter Freistoß im VfR-Strafraum an die Latte knallte (86.). Erblin Azizi sorgte in der Schlussminute mit dem 3:0 noch für den endgültigen K.O. des FC-Teams.

Die Aufstellung des FC Germania:

Meyer – V.Zipf, Caliskan, Fickert (81.Sillah), Knupfer – Zink, Wantoch, Altinisik – Baatz, Ghirastau (76.Schenemann) – Wanzek

 

--> Weitere Bilder in der Bildergalerie

 


22.11.16

Stadler-Comeback wird von hoher Niederlage überschattet

KSC Schwetzingen - FC Germania Friedrichsfeld II  5:1

(wy) Kurz vor Spielbegann gab es die große Überraschung: Nach fast 15-monatiger Verletzungspause gab Dirk Stadler sein Comeback. Dieses wird er jedoch keineswegs in guter Erinnerung behalten, denn in einer einseitigen Partie dominierte der KSC Schwetzingen über fast die kompletten 90 Minuten. Okan Iskirik setzte sich in der 10. Minute auf der linken Außenbahn durch, flankte auf Lamin Cham und dieser netzte zum 1:0 für die Gastgeber ein. Iskirik lupfte den Ball drei Minuten später nach einem tollen Gassenpass von Enver Emiroglu gefühlvoll über den machtlosen Lukas Belovic im FC-Tor hinweg zum 2:0 (13.). Emiroglu war es dann, der das Leder vom stark aufspielenden Muhammed Demiray nach einer tollen Körperdrehung aufgelegt bekam und aus 18 Metern in den Winkel zirkelte (35.). Das Tor des Tages erzielte dann Cham, der nach einem Eckball von Aiage Janneh mit einem schönen Seitfallzieher zum 4:0 ins lange Eck traf. Nach der Pause war in Anbetracht des klaren Resultates die Luft aus der Partie. In der 51.Minute ließ der Unparteiische einen Vorteil für den KSC Schwetzingen laufen und Cham tanzte noch zwei Friedrichsfelder Spieler aus, ehe er zum 5:0 einschob. Der Ehrentreffer gelang Ertan Yildirim, der den Ball nach einer Unachtsamkeit von KSC-Schlussmann Abdullah Bagmaci direkt in die Füße gespielt bekam und den Ball ins Tor verfrachtete (76.).

Die Zweite spielte in folgender Aufstellung:

Belovic – Bock (33.Heckmann), Werle, Bensch, Sprafke, Theado, Mustafagic (42.Yildirim), Hauck, Tserepis, Schatz (73.Bernhard), Stadler

 


21.11.16

Ehrenmitglied Werner Dehoust feiert heute 90.Geburtstag

(wy) Seit Gründung des FC Germania Friedrichsfeld im Jahr 1903 sind viele „Friedrichsfelder Dehousts“ Mitglieder des Fußballklubs gewesen. Auch der Vater von Werner Dehoust, Oskar Dehoust, war als aktiver Fußballer (Torhüter) in der Jugend und bei den Senioren ein großer Vertreter des Vereins. Zwei Dehousts waren gar einst Vorsitzende des FC Germania: Karl Dehoust von 1903 bis 1909 und Gustav Dehoust von 1915 bis 1918. Werner Dehoust war viele Jahrzehnte lang bei fast jedem Wetter ein treuer und begeisterter Zuschauer der ersten Mannschaft des FC Germania. Diese Treue, die jede Fußballmannschaft benötigt, fand stets allergrößte Beachtung im Verein. „Ebenso seiner vielfältigen Unterstützung zum Wohle des FC Germania gilt unser herzlichster Dank,“ ergänzt Vereinschronist Helmuth Pfeil. Leider lässt ihm sein Gesundheitszustand heute keine Besuche mehr auf der Freien Platte zu. Werners Sohn Rainer Dehoust war einst Jugend-Auswahlspieler aus den Reihen des FC Germania und hatte die „Dehoust’sche Fußballtreue“ als Zuschauer ebenfalls übernommen. Sehr häufig sah man Vater und Sohn nebeneinander auf den Sportplätzen der Region, um mit dem FC Germania mitzufiebern. Aber auch auf sämtlichen Vereinsveranstaltungen war Werner Dehoust stets sehr gerne zugegen und zeigte allein schon durch seine Anwesenheit seine Loyalität zum Verein. „Ehrenmitglieder wie er waren und sind stets sehr wichtig für unseren Verein und zeigen das tolle Miteinander von Jung und Alt. Werner Dehoust ist lebende Geschichte des FC Germania,“ fand Vorsitzender Bernd Hoffmann ebenfalls passende Worte. Werner Dehoust war früher – neben seinem Fußballhobby – auch ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Brieftaubenzüchter. Seit dem 1. Januar 1949, und damit mehr als 67 Jahre lang, ist er treues Vereinsmitglied des FC Germania, im Dezember 2006 wurde er von der Vorstandschaft verdientermaßen zum Ehrenmitglied ernannt. Am heutigen Montag kann Werner Dehoust ein weiteres großes Jubiläum feiern. Am 21. November 1926, also vor genau 90 Jahren erblickte er das Licht der Welt. Und so darf er an seinem heutigen Ehrentag neben den zahlreichen Gratulationen sicherlich auch den traditionellen Schlachtruf der Germanen vernehmen: „Wir halten fest und treu zusammen, hipp, hipp, hurra – Germania.“