Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Alte Herren

 

Saison 2015/ 16 

  


 

 

Ansprechpartner:

 

                                          

Peter Mildenberger

Email: peter.mildenberger@fcgermania03.de

 

 


Training:

 

Donnerstag 20.00 bis 21.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

01.08.17

Alte Germanen scheitern im Achtelfinale

Beach Cup in Neckarau

(PM) Die AH der Germanen war zum zweiten Mal Gast beim Beach-Cup des TSV Neckarau, der 24 Teams motivieren konnte, von denen letztendlich 21 teilnahmen. Im ersten Spiel gegen die SG Hohensachsen gab es einen ungefährdeten 3:1-Erfolg. Den Führungstreffer erzielte per

Foulelfmeter Dirk Stadler, nachdem Matthias Dehoust nur durch ein Foul zu stoppen war. Die weiteren Treffer erzielten Dennis Kunz mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck sowie Matthias Dehoust nach einer tollen Kombination. Kurz vor Schluss kam Hohensachsen noch zum Ehrentreffer.

Gegen den MFC 08 Lindenhof gab es ein noch klareres 3:0, die Treffer erzielten Dirk Stadler (2) und Marcel Stumpf. Im dritten Spiel gegen den Mitfavoriten SV Harmonia Waldhof behielten die Alten Germanen nach hartem Kampf mit 1:0 die Oberhand, den Siegtreffer erzielte Thomas Dehoust.

Damit war bereits klar, dass Friedrichsfeld als Erster oder Zweiter der Gruppe fürs Achtelfinale qualifiziert war. Dies und die aus privaten Gründen vorzeitige Abreise von Dennis Kunz stellen wohl die Erklärung dafür dar, dass das vierte Spiel gegen die TSG Eintracht Plankstadt mit 3:0 verloren wurde. Das anschließende Neunmeterschießen um Gruppen-Platz 1 gegen den MFC 08 Lindenhof ging bei jeweils drei Schützen mit 1:2 verloren. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich ebenfalls aus privaten Gründen bereits Thomas Erny verabschiedet, so dass die Alten Germanen keinen Auswechselspieler mehr hatten und zu allem Übel sich Thomas Eckstein auch noch verletzt hatte. Im Achtelfinale gegen die Post SG Kleiber Mannheim stand es nach zwölf Minuten 0:0, so dass der Sieger im Neunmeterschießen ermittelt werden musste. Nach jeweils sechs Schützen ging die Partie mit 3:4 verloren. Aufgrund der dezimierten Truppe war es wohl das Beste, nicht mehr weiter spielen zu müssen. Aber allein die ersten drei Partien waren es wert, am Turnier teilzunehmen, denn da zeigten die Alten Germanen sehr guten Fußball.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Stefan Kögel, Matthias und Thomas Dehoust, Thomas Erny, Dirk Stadler, Dennis Kunz, Thomas Eckstein und Marcel Stumpf

 


27.06.17

Alte Germanen können Titel nicht verteidigen

Bergstraßencup in Hohensachsen

(wy) Mit einem zweiten Platz und der knapp verpassten Titelverteidigung kehrten die Alten Germanen vom AH-Turnier in Hohensachsen zurück. Nachdem Marcus Böhm seine Wildcard für den Kader der Germania-AH nicht zog und Dirk Neumann bereits nach den Vorrundenspielen aufgrund einer anderweitigen Verpflichtung ausschied, schlug sich der restverbliebene Kader unter Leitung von Trainer Peter Mildenberger bravourös gegen die Endrundengegner und die sommerlichen Temperaturen.

FC Germania – VfL Birkenau               2:1

In einem ausgeglichenen Spiel duellierten sich die Alten Germanen und der Gegner aus dem Odenwald auf Augenhöhe. Die Südhessen übten durch eine mobile Offensivreihe zwar mehr Druck aus, doch die Friedrichsfelder ließen hinten relativ wenig zu und spielten aus einer starken Mittelreihe heraus. Nach knapp der Hälfte der 18-minütigen Spielzeit markierte Joachim Irmen die Führung für die Germanen. Nach einem Eckball kamen die Birkenauer durch einen herrlichen unhaltbaren Schlenzer ins lange Toreck zum Ausgleich. Doch nach einem Eckball packte Admir Keskic dann kurz vor Schluss noch seinen linken Hammer aus und platzierte das Spielgerät in die Maschen zum 2:1.

FC Germania – TSV Handschuhs.       2:0

Nachdem die Heidelberger die Vorpartie gegen die SG Amicitia Viernheim hoch verloren hatten, hatte sich in dieser Begegnung auf Seiten der Germanen ein Akteur mit dem Namen „Schlendrian“ ein Trikot übergezogen. Die Friedrichsfelder taten sich gegen den TSV, der sich auf die Defensive konzentrierte und offensiv nicht in Erscheinung trat, sehr schwer. Zwar gab es mit fortdauernder Spielzeit Chancen im Minutentakt, doch wollte das Leder einfach nicht über die Torlinie rollen. Dabei stand bereits jetzt fest, dass mit einem Sieg das Halbfinale gebucht wäre. Dann war es drei Minuten vor Schluss aber Thomas Dehoust, der mit dem 1:0 den Dosenöffner betätigte. Wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen später spitzelte Dirk Neumann den Ball aus dem Getümmel über die Linie zum 2:0.

FC Germania – SG Am.Viernheim       0:2

Obwohl das Halbfinale für beide Mannschaften bereits erreicht war, waren beide Teams bestrebt, den Gruppensieg zu erreichen. Die Germanen versuchten dies aus einer sicheren Defensive heraus und tatsächlich konnte anfangs nichts zugelassen werden. Im Gegenteil besaß Andi Nowey nach Vorarbeit von Thomas Dehoust die große Chance auf die Führung, doch anstatt selbst abzuschließen, passte er auf Thomas Eckstein, der dem Schlussmann das Leder an den Kopf donnerte. Kurze Zeit später fiel aus einer Unachtsamkeit heraus das 0:1. Doch Friedrichsfeld war nicht geschlagen und nach einem Foul an Ronny Pinazza hieß es Strafstoß für die Schwarz-Weißen. Thomas Dehoust lief an, fand aber in Viernheims Schlussmann seinen Meister. Dieser leitete umgehend den Gegenstoß ein, der dann zum 0:2 führte.

Halbfinale:

FC Germania – SG Hemsbach             2:0

Relativ souverän marschierten die Friedrichsfelder gegen den Gruppensieger der Gruppe A durch das Halbfinale. Nach einem schönen Antritt setzte Dirk Stadler den Ball mit einem platzierten Schuss in das Torgestänge zum 1:0. Die gut formierten Alt-Germanen ließen den Hemsbachern kaum Chancen zu oder aber der zuverlässige Stefan Kögel war auf dem Posten. Mit dem 2:0 setzte Thomas Dehoust den Schlusspunkt unter die Partie.

Finale:

FC Germania – SG Am.Viernheim       1:3

Wieder einmal hieß das Duell – wie in der Vorrunde – Friedrichsfeld gegen Viernheim. Die mit einigen Routiniers und zahlreichen Auswechselmöglichkeiten gespickten Südhessen dominierten auch hier das Geschehen, ließen aber ihre ersten Chancen ungenutzt. Die Alten Germanen versuchten, einzelne Nadelstiche zu setzen, fanden aber den Abschluss noch nicht. Als die Viernheimer mit dem 0:1 das erste Ausrufezeichen setzten, erwarteten alle einen Gang wie im Vorrundenspiel. Doch nun überraschten die Friedrichsfelder die Akteure der SG Amicitia und Dirk Stadler gelang der verdiente Ausgleich, der die Südhessen sogar ein klein wenig ins Wanken brachte. Doch ein Missverständnis in der Hinterreihe der Friedrichsfelder machte die Hoffnungen, den großen Coup doch noch zu erzielen, zunichte und es hieß 1:2. Das 1:3 durch einen Konter war dann am Ende nicht mehr ausschlaggebend.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Stefan Kögel – Thomas Eckstein, Admir Keskic, Joachim Irmen, Dirk Neumann, Dirk Stadler, Thomas Dehoust, Andi Nowey, Ronny Pinazza 

Der Spielplan im Einzelnen:

Gruppe B:

SG Am.Viernheim – TSV Handschuh.    5:0

FC Germania – VfL Birkenau                  2:1

SG Am.Viernheim – VfL Birkenau          1:0

FC Germania – TSV Handschuhsh.        2:0

SG Am.Viernheim – FC Germania          2:0

VfL Birkenau – TSV Handschuhsh.         8:2

1.SG Amicitia Viernheim           3          +8        9

2. FC GERMANIA                        3          +1        6

3. VfL Birkenau                           3          +4        3

4. TSV Handschuhsheim           3          -13       0

Halbfinale:

SG Am.Viernheim – FV Leutershsn.       3:1

FC Germania – SG Hemsbach                2:0

Neunmeterschießen um Platz 3:

FV Leutershausen – SG Hemsbach       2:4

Endspiel:

SG Am.Viernheim – FC Germania          3:1   

 


09.03.17

Ballspende für Germania-AH

(wy) Dass "Emmas Buben" gespickt ist mit zahlreichen früheren Germania-Aktiven ist bekannt. Bei der jüngsten Winterfeier von "Emmas Buben" gewann aber ausgerechnet eine Frau einen richtigen Lederfußball.

Sylvia Mötschl, Frau des AH-Spielers Kai Mötschl, erwarb bei der Tombola den Ball und hatte sogleich eine gute Verwendung dafür.

Sie spendete den Ball für die AH-Mannschaft des FC Germania. Die dortigen Spieler zeigten sich über die Neuerwerbung selbstredend hocherfreut.

 


04.07.16

Alte Germanen schnappen sich den Pott

AH-Bergstraßencup in Hohensachsen

(PM) Nach einer langen Durststrecke gab es bei der ersten Turnier–Teilnahme der AH in Hohensachsen mal wieder einen Turniersieg. Die Alt-Germanen steigerten sich nach zähem Beginn von Spiel zu Spiel. Im Auftaktmatch gab es ein 0:0 gegen die Post SG Kleiber Mannheim, anschließend ein 4:0 gegen den SV Laudenbach, wo sich Thomas Eckstein, Thomas Will, Thomas Dehoust  und Ronny Pinazza in die Torschützenliste eintrugen. Danach folgte mit dem 0:1 gegen die TSG Eintracht Plankstadt eine kleine Ernüchterung. In den Spielen gegen den FV Fortuna Heddesheim (6:1) und den SV Bobstadt (2:0) kehrte wieder „die Leichtigkeit des Seins“ zurück, und die Germanen waren am Ende Gruppensieger. Die Tore beim 6:1 gegen Heddesheim erzielten Will (2), Thomas Dehoust, der per Kopf nach Flanke von Bruder Matthias Dehoust traf sowie Pinazza, Admir Keskic und Oliver Müller. Beim 2:0 gegen Bobstadt zeichneten Matthias Dehoust und Will für die Tore verantwortlich. Das folgende Halbfinale gegen die SG Hemsbach wurde durch Tore von Müller, Matthias Dehoust (2) und Thomas Dehoust souverän mit 4:0 gewonnen. Im Finale trafen die Alten Germanen sodann auf das sehr starke Team des SV Harmonia Waldhof. Nach der normalen Spielzeit stand es, nach einem von Stefan Kögel gehaltenen Neunmeter, noch  0:0, so dass das Finale im Neunmeterschießen entschieden werden musste. Auch hier hielt Kögel einen „Elfer“ und wurde seinem Ruf als Elfmeterkiller, der ihm seit seiner aktiven Zeit anhängt, gerecht. Joachim Irmen, Pinazza , Matthias Dehoust und Thomas Dehoust konnten ihre Strafstöße verwandeln, so dass der Pokal durch ein 4:3 nach Neunmeterschießen nach Friedrichsfeld geholt wurde.

Die Alten Germanen traten mit folgender Aufstellung an:
Kögel - Eckstein, G.Hoffmann, Irmen, Pinazza, Keskic, Müller, Will, Böhm, M.Dehoust, T.Dehoust

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppe 2:

FC Germania – Post SG Kleiber            0:0

FC Germania – SV Laudenbach            4:0

FC Germania – Eintr.Plankstadt           0:1

FC Germania – Fort.Heddesheim         6:1

FC Germania – SV Bobstadt                  2:0

1. FC GERMANIA                     5          +11      10

2. Eintracht Plankstadt           5          +  2      10

3. Fortuna Heddesheim         5          -  1       10

4. SV Laudenbach                  5          -  5         6

5. SV Bobstadt                        5          -  2         5

6. Post SG Kleiber Ma.            5          -  5         1

Halbfinale:

Harmonia Waldhof – E.Plankstadt       1:0

FC GERMANIA – SG Hemsbach             4:0

Spiel um Platz 3:

Eintr.Plankstadt – SG Hemsbach          5:4

Endspiel:

FC GERMANIA – Harmon.Waldhof        4:3

 


26.05.16

Alten Germanen fehlen die Wechselmöglichkeiten

Badische Ü50-Meisterschaft in Mingolsheim

(KS) Mit großen Ambitionen waren die Alten Germanen zur Badischen Ü50-Meisterschaft nach Mingolsheim angereist. Leider musste das Team aus Friedrichsfeld noch zwei kurzfristige Absagen verkraften, so dass mit nur sieben Spielern die Reise ins Badische angetreten wurde. Auch wenn die Partien gegen die Gegner meist gut mitgehalten wurde und die Partien weitgehend knapp gestaltet werden konnten, fehlten letzten Endes die Spritzigkeit und Durchsetzungsstärke. So gingen die Partien gegen die TuS Mingolsheim (0:1), die SG Karlsdorf/ Neuthard (0:0) und den SC Wettersbach (0:1) ohne eigenen Treffer über die Bühne. Im letzten, bedeutungslosen Spiel gegen die SG Bruchsal (1:5) erzielte Klaus Seitz den Ehrentreffer für die Alten Germanen. Immerhin konnte das anschließende Siebenmeterschießen um Platz neun gegen den ASV Hagsfeld mit 4:3 positiv gestaltet werden. Mike Görke, Arnold Certa und zweimal Klaus Seitz waren hierbei erfolgreich. Turniersieger und damit Qualifikant für die Süddeutsche Ü50-Meisterschaft wurde die SG Karlsdorf/ Neuthard, die die SG Waibstadt/ Neidenstein im Endspiel mit 3:1 besiegte.

Die AH trat mit folgenden Spielern an: Martin Steinmann (Tor), Mike Görke, Gerd Hoffmann, Thomas Erny, Arnold Certa, Karlheinz Herre, Klaus Seitz.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppe A:

FC Germania – TuS Mingolsheim          0:1

FC Germania – SG Karlsd./ Neuth.        0:0

FC Germania – SC Wettersbach             0:1

FC Germania – SG Bruchsal                   1:5

Die Tabelle der Gruppe A:

1. SG Karlsdorf/ Neuth.            4          +4        10

2. SC Wettersbach                    4          +3          9

3. TuS Mingolsheim                  4          ±0          6

4. SG Bruchsal                           4          -1           3

5. FC GERMANIA                        4          -6           1

Siebenmeterschießen um Platz 9:

FC GERMANIA – ASV Hagsfeld               4:3

Siebenmeterschießen um Platz 7:

SG Bruchsal – VfB Gartenstadt             3:2

Siebenmeterschießen um Platz 5:

TuS Mingolsheim – TSV Stettfeld          2:0

Spiel um Platz 3:

SC Wettersbach – SG Heidelsh./G.        2:1

Endspiel:

SG Karlsd./ Neuth. – SG Waibs./N.        3:1      

 


16.04.16

AH-Fußballer loben "Klein-Paris"

(SZ) Frohgestimmt trafen sich vierzehn Altherren-Fußballer des FC Germania Friedrichsfeld zum alle drei Jahre stattfindenden Städtetrip. Erstmals fiel mit Leipzig die Wahl auf eine Metropole des deutschen Ostens. Nach lustiger Zugfahrt empfing eine enorm aufstrebende City die Gruppe mit strahlendem Sonnenschein. Reiseleiter Klaus Seitz führte die Truppe sogleich zum Panometer. Dort gibt es ein beeindruckendes 360°-Panorama des Great Barrier Reef zu sehen, erschaffen von Yadegar Asisi. Im unweit gelegenen Völkerschlachtdenkmal, eines der größten Denkmäler Europas, konnten sämtliche Ebenen bis zur Aussichtplattform begangen werden. Das Wahrzeichen macht Leipzig alle Ehre. Im obligatorischen Restaurant „Auerbachs Keller“ und der Barfußgasse endete der Abend in geselliger Runde.

Am nächsten Tag wurden die Germanen zum Stadtrundgang abgeholt mit Erklärungen zum Stadtkern und seiner Historie. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug, danach ging es direkt ins alte Zentralstadion zum Zweitligaspiel der „Roten Bullen“ von RB Leipzig gegen den VfL Bochum. Der Tabellenführer siegte vor toller Kulisse und überraschender Fankultur verdient mit 3:1.  „Lachen bis der Arzt kommt“, das Motto des Abendprogramms im Kabarett Funzel, war ein unglaublicher Angriff auf die Lachmuskeln.

Der Sonntag begann „120 Meter über dem Alltag“ mit einem weiten Blick vom MDR-Cityhaus. Vor der Besichtigung des Hauptbahnhofes wurde die freie Zeit unterschiedlich genutzt. Nikolaikirche, Mädler-Passage oder Rathausplatz standen zur Auswahl. Begeistert dankte die harmonische Gruppe ihrem Top-Organisator Klaus Seitz mit einer Packung Leipziger Allerlei. Vielleicht findet der nächste Ausflug ja nun schon in zwei Jahren statt. 

 


22.02.16

Alte Germanen kämpfen sich ins Halbfinale

Ü45-Hallenturnier in Waibstadt

(PM) Es hat mittlerweile schon Tradition, dass die AH der Germanen am Ü45-Hallenturnier in Waibstadt teilnimmt und regelmäßig – außer im letzten Jahr – im Halbfinale noch dabei ist. Dieses Jahr mussten sich die Alten Germanen in der Gruppenphase mit den Teams der SpVgg Oedheim, der SG Gundelsheim, des SV Leingarten und des TSV Steinsfurt messen. Zum Auftakt gab es gegen die SpVgg  Oedheim nach zweimaligem Rückstand ein hochverdientes 2:2, dass sich im Turnierverlauf noch als sehr wichtig herauskristallisierte. Die Tore erzielten Klaus Seitz und Thomas Erny. Der nächste Gegner SG Gundelsheim hatte nicht den Hauch einer Chance und wurde im zweiten Spiel mit 7:2 „weggeputzt“. Thomas Dehoust traf dreimal, Mike Görke zweimal sowie Gerd Hoffmann und Klaus Seitz je einmal. Im dritten, hart umkämpften Spiel gab es gegen den SV Leingarten ein leistungsgerechtes 1:1, in dem Thomas Dehoust die Friedrichsfelder in Führung schoss. Aufgrund der Konstellation in der Gruppe war im abschließenden Gruppenspiel gegen den TSV Steinsfurt ein Sieg fürs Weiterkommen erforderlich. Entsprechend konzentriert ging die Truppe aufs Feld und siegte mit 3:0, wobei das Ergebnis dem Spielverlauf nicht gerecht wurde, da der Sieg härter erkämpft war, als es das Ergebnis zum Ausdruck bringt. Die Treffer erzielten Karlheinz Herre, Thomas Dehoust und Klaus Seitz. Damit hatten in Gruppe C Leingarten, Oedheim und Friedrichsfeld jeweils acht Punkte, wobei Oedheim aufgrund des schlechtesten Torverhältnisses ausscheiden musste. Das Viertelfinale gewannen die Alten Germanen gegen den FC Astoria Walldorf nach Treffern von Joachim Irmen und Thomas Dehoust mit 2:1. Im Halbfinale gab es dann gegen den SV Rohrbach/ S. ein gerechtes 1:1, wobei Gerd Hoffmann zwei Minuten vor dem Ende nach genialem Zuspiel von Thomas Erny den Ausgleich erzielte. Der Sieger musste daher in einem Neunmeterschießen ermittelt werden. Von jedem Team traten drei Spieler an. Der sehr gute Germania-Torwart Frank Möltgen konnte zwar einen Neunmeter abwehren, allerdings konnten die FC-Schützen keinen eigenen Strafstoß verwandeln, weshalb das Spiel am Ende mit 1:2 verloren ging. Im letzten Spiel um Platz 3 war „die Luft raus“, weshalb es gegen den FC Weiler mit 1:3 eine erneute Niederlage gab. Letztendlich belegten die Alten Germanen in einem mit 20 – teils sehr guten – Mannschaften ausgetragenen Turnier einen guten 4. Platz. Turniersieger wurde der SV Leingarten, dem die Alten Germanen in der Gruppenphase noch ein Remis abgetrotzt hatten.

Die AH trat in folgender Aufstellung an:

Frank Möltgen, Mike Görke, Klaus Seitz, Karlheinz Herre, Thomas Dehoust, Thomas Erny, Gerd Hoffmann und Joachim Irmen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppe C:

FC Germania – SpVgg Oedheim           2:2

FC Germania – SG Gundelsheim           7:2

FC Germania – SV Leingarten               1:1

FC Germania – TSV Steinsfurt              3:0

1. SV Leingarten                       4          +  9      8

2. FC GERMANIA                       4          +  8      8

3. SpVgg Oedheim                    4          +  4      8

4. TSV Steinsfurt                       4          -  5       3

5. SG Gundelsheim                   4          -16       0

Viertelfinale:

FC Weiler – SG Waibstadt                     2:0

SV Rohrbach/S. – TSV Reichartsh.        4:5

SV Leingarten – TuS Göllheim               5:0

Astoria Walldorf – FC GERMANIA          1:2

Halbfinale:

FC Weiler – SV Leingarten                     2:3

SV Rohrbach/S. – FC GERMANIA           2:1

Spiel um Platz 3:

FC Weiler – FC GERMANIA                    3:1

Endspiel:

SV Leingarten – SV Rohrbach/S.           2:1 

 


01.12.15

Hauptversammlung der Alten Germanen

(St) Wie immer im Spätjahr tagte die AH-Abteilung des FC Germania Friedrichsfeld wieder zu ihrer Jahresversammlung im Klubhaus. Unter dem Vorsitz von Klaus Seitz wurde die Versammlung unter 24 Teilnehmern zügig abgehalten. Schwerpunkt war wie immer der Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr in unterschiedlichen Bereichen. Sportlich blieb die AH dieses Jahr zwar deutlich hinter ihren Erwartungen oder dem Gewohnten zurück. Bei vier Turnierteilnahmen gab es als bestes Resultat einen vierten Rang in Neckarau. Dafür gab es im gesellschaftlichen Bereich einige Höhepunkte, die es wert sind, nochmals in Erinnerung gerufen zu werden. So war die Teilnahme am Fastnachts-Jubiläumszug der Schlabbdewel am 8. Februar 2015 ein großer Erfolg, dem zunächst viel Arbeit fleißiger Helfer bei der Gestaltung des Wagens vorausging. Ebenso auch bei der weiteren Teilnahme am Sommertagszug in Friedrichsfeld. Die übliche Wanderung Ende Oktober in die Pfalz unter Leitung von Ersatz-Wanderwart Thomas Popp rundete die Aktivitäten der AH dann für dieses Jahr ab. 2016 steht wieder der Jahresausflug, diesmal mit dem Ziel Leipzig, an. Weitere für das kommende Jahr geplante Aktivitäten sind das Ü45-Turnier in Waibstadt (21.Februar 2016) sowie das Turnier in Edingen (4. Juni 2016).

 


29.07.15

Alte Germanen mit viertem Platz zufrieden

AH-Turnier in Neckarau

(PM) Beim AH-Turnier des TSV Neckarau haben die Alten Germanen den vierten Platz errungen. In der Gruppenphase spielten die Friedrichsfelder gegen den SC Pfingstberg/ Hochstätt trotz klarer Überlegenheit lediglich 0:0, mit dem gleichen Ergebnis trennten sich die Alten Germanen von der DJK Neckarhausen. Auch in diesem Spiel gelang trotz guter Möglichkeiten kein Treffer. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den MFC 08 Lindenhof musste ein Sieg her, andernfalls wäre das Turnier bereits frühzeitig zu Ende gewesen. Nach drei Minuten erzielten die Friedrichsfeder durch Marco Braun das erste Tor in diesem Turnier, kurz darauf gelang dem Italiener Ronny Pinazza das erlösende 2:0, wodurch Lindenhof aus dem Turnier geschossen wurde und die Alten Germanen aufgrund des besseren Torverhältnisses sogar vor der DJK Neckarhausen Gruppensieger wurden. Im Viertelfinale hatten die Mildenberger-Schützlinge mit der SG Hohensachsen leichtes Spiel und gewannen auch in der Höhe verdient mit 4:0. Die Treffer erzielten Amir Ascic, Ralf Richter, Dirk Neumann und Marco Braun. Im Halbfinale trafen die Friedrichsfelder auf den klaren Favoriten, SV Harmonia Waldhof, der bis dahin alle Spiele gewonnen hatte. Nachdem die Mannschaft durch Gerd Hoffmann und Peter Mildenbeger gut eingestellt war, erzielte Joachim Irmen nach zwei Minuten überraschend die 1:0-Führung. Der SV Harmonia spielte danach eine Chance nach der anderen heraus, allerdings war Torwart Frank Möltgen auch in diesem Spiel zunächst nicht zu bezwingen und parierte zwei Großchancen in glänzender Manier. Ausgerechnet eine Unstimmigkeit zwischen Thomas Eckstein und Ronny Pinazza ermöglichten dem SV Harmonia die dritte Chance, die er sodann auch nutzte. Das 1:2 und 1:3 waren dann nur noch Formsache, der SV Harmonia Waldhof stand völlig zurecht im Finale. Im Spiel um Platz 3 gegen das Team Referendaria - ein Team aus Juristen - war „die Luft raus“, und Friedrichsfeld ging mit 0:3 unter. Letztendlich war der vierte Platz für die Alten Germanen ein sehr gutes Ergebnis. Das Turnier gewann die SpVgg Wallstadt mit 3:0 gegen den SV Harmonia Waldhof.

Die Alten Germanen traten mit folgenden Spielern an:

Frank Möltgen, Gerd Hoffman, Thomas Eckstein, Ralf Richter, Ronny Pinazza, Dirk Neumann, Marcus Böhm, Amir Ascic, Joachim Irmen und Marco Braun. Als Fans und Aufpasser auf Enkel und Wertsachen waren weiterhin Roswitha und Fips Braun an Bord.  

 


11.03.15

Alte Germanen bestätigen Negativtrend

Ü45-Turnier in Waibstadt

(PM/ wy) Schon eine feste Tradition ist die Teilnahme der Alten Germanen am Hallenturnier in Waibstadt. Leider setzte sich hier der Negativ-Trend fort, der beim Hallenturnier in Brühl Anfang Januar begonnen wurde. Gespielt wurde in vier Fünfergruppen, wobei sich die Friedrichsfelder mit der TSG Wilhelmsfeld, dem TV Flein, dem FV Mosbach und dem TSV Ellhofen zu messen hatten. Gegen die TSG Wilhelmsfeld sind die Alten Germanen denkbar schlecht ins Turnier gestartete, denn nach Auslassen bester Möglichkeiten wurde das Team zweimal ausgekontert und stand am Ende mit einer 0:2-Niederlage mit leeren Händen da. Gegen den TV Flein war anschließend Wiedergutmachung angesagt, was zunächst auch gelang, denn durch Tore von Klaus Seitz und Joachim Irmen stand es schnell 2:0. Anstatt dieses Ergebnis "zu verwalten", wollte unbedingt noch das 3:0 erzielt werden, wozu auch beste Gelegenheiten bestanden. Der Schuss ging jedoch nach hinten los und innerhalb kürzester Zeit stand es 2:2, was auch das Endergebnis bedeutete. Nun war klar, dass nur noch zwei Siege hätten weiterhelfen können. Der nächste Gegner FV Mosbach war mit zwei Niederlagen noch schlechter gestartet als die Germanen. Infolgedessen wurde von einer lösbaren Aufgabe ausgegangen, doch es kam wieder einmal anders als gedacht. Es waren keine zwei Minuten gespielt, da stand es bereits 0:1. Zwar konnte durch Steffen Beck nochmals ausgeglichen werden, jedoch ließen sich die Alten Germanen noch zweimal düpieren, so dass am Ende mit 1:3 die zweite Niederlage und das Ausscheiden aus dem Turnier feststand. Natürlich waren alle enttäuscht und kamen zu den unterschiedlichsten Analysen, woran es wohl gelegen haben könnte. So wollten sich die Friedrichsfelder jedoch nicht aus dem Turnier verabschieden. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den TSV Ellhofen, der mit zwei Siegen gestartet war, sollte das wahre Gesicht gezeigt werden. Und vorweg: Es wurde das beste Spiel, das die Alten Germanen klar und deutlich mit 4:1 gewannen. Die Tore erzielten Thomas Zyprian, Thomas Dehoust (2) und Arnold Certa. Dadurch war anschließend zumindest die Stimmung für das gemeinsame Bier und die Bratwurst gerettet.

Die Alten Germanen spielten in folgender Aufstellung:

Frank Möltgen, Arnold Certa, Gerd Hoffmann, Thomas Erny, Steffen Beck, Thomas Dehoust, Thomas Zyprian, Joachim Irmen, Klaus Seitz.

 


19.01.15

Alte Germanen werden Letzter

AH-Hallenturnier in Brühl

(wy) Zu einem Fiasko geriet das Hallenturnier in Brühl, bei dem man in den letzten Jahren stets einen Podestplatz einnehmen konnte. Nach der krankheitsbedingten Absage von Dirk Neumann und Thomas Zyprian waren acht Friedrichsfelder Haudegen für die insgesamt sieben Spiele übrig geblieben. Zu allem Überfluss verletzten sich auch noch Klaus Seitz und Ronny Pinazza, so dass für die letzten Begegnungen eine Rumpftruppe übrig blieb. Dazu kam, dass die gegnerischen Teams ihre AH-Mannschaften gehörig verjüngten. Dennoch konnten alle Spiele offen gehalten werden, insbesondere in den ersten beiden Begegnungen gegen den FV Fortuna Heddesheim (0:1) und den FV Brühl (1:2) fielen die siegbringenden Treffer für den Gegner stets in den Schlusssekunden. Zudem konnten die eigenen guten Torchancen nicht verwertet werden, jedoch blieb auch Frank Möltgen im Tor eine besonders gute Leistung bescheinigt, ohne die manche Spiele nicht so knapp geendet hätten. Auch gegen den SV Altlußheim (0:0), den SC Rot-Weiß Rheinau (0:2) und den SV Hohenwettersbach (0:1) gingen die Alten Germanen torlos vom Feld. In den letzten beiden Spielen gegen Ende des Turniers zeigten die Friedrichsfelder gegen die SpVgg Ketsch durch ein 2:0 nach Toren von Thomas Dehoust und Gerd Hoffmann sowie dem 1:2 gegen den späteren Turniersieger SV Rohrhof ihre besten Turnierleistungen. Somit stand am Ende – als Titelverteidiger angetreten – nur der letzte Rang. Die Alten Germanen konnten nicht an ihre sonst guten Turnierleistungen anknüpfen und zeigten insbesondere im Sturm nur wenig Durchschlagskraft. Trainer Peter Mildenberger durfte somit erstmals in den Genuss kommen, bei der Siegerehrung als erster aufgerufen zu werden. Dies bedeutet allerdings hier den letzten Platz.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Möltgen – G.Hoffmann (1 Tor), T.Dehoust, Herre, Seitz, Irmen (1), Pinazza (1), Eckstein

Die Abschlusstabelle:

1. SV Rohrhof                          7          +6        17

2. FV Brühl                               7          +5        14

3. SC Rot-Weiß Rheinau        7          +4        11

4. FV Fortuna Heddesheim   7          +1        11

5. SV Hohenwettersbach       7          -3           6

6. SV Altlußheim                      7          -6           6

7. SpVgg 06 Ketsch                 7          -3           5

8. FC GERMANIA                     7          -4           4  

 


 

30.12.14

Hauptversammlung der Alten Germanen

(wy) Stets zum Jahresende treffen sich die Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld, um ihre Hauptversammlung abzuhalten. Erneut war das Klubhaus des Vereins die Austragungsstätte und Vorsitzender Klaus Seitz durfte 25 Versammlungsteilnehmer begrüßen, Steffen Beck, Erich Heuberger und Kai Mötschl konnten nicht anwesend sein.

Trainer Peter Mildenberger berichtete über die Turnierteilnahmen im Jahre 2014, die allesamt hervorragende Platzierungen im vorderen Siegerfeld mit sich brachten. Beim Hallenturnier in Brühl wurde der Turniersieg errungen. Beim Ü45-Cup in Waibstadt stand am Ende nach einer souveränen Vorrunde "nur" ein vierter Platz. In Edingen vergab die Mannschaft die Siegchance im Endspiel und belegte am Ende den zweiten Platz. Das Kleinfeldturnier in Neckarhausen fiel einer zu geringeren Beteiligung seitens der Vereine einer Absage zum Opfer. Weiterhin berichtete Mildenberger über das Traditionsspiel, dass die AH-Mannschaft im Rahmen des Sportfestes gegen die Friatec-Allstars ausrichtete und mit 3:2 gewann. Ferner wurde am 1. November nach einem Besuch des Fritz-Walter-Museums in Alsenborn die Pfalz-Wanderung im Rahnenhof abgeschlossen.

Auch im neuen Jahr werden die Alten Germanen wieder an Turnieren teilnehmen. Zu forderst steht hier das Hallenturnier in Brühl am 10. Januar auf dem Programm. Am 1. März steht das Ü45-Turnier in Waibstadt an, während das Freifeldturnier in Edingen in 2015 ausfällt. Stefan Zyprian wagte hingegen bereits einen Blick auf 2016, wo er für den AH-Ausflug das Ziel Paris in den Raum stellte.  

Unter dem abschließenden Punkt "Verschiedenes" wurde auf das Hallenturnier-Wochenende am 24. und 25. Januar verwiesen. Stefan Zyprian berichtete über die AH-Versammlung des Fußballkreises in der FC Germania Vereinsgaststätte mit einer Rekord-Teilnehmerzahl. Bernd Hoffmann erbat abschließend noch Unterstützung bei der Erstellung des Motiv-Wagens für den Faschingsumzug.

Sehr rasch konnte Klaus Seitz danach die Versammlung beschließen und die Teilnehmer konnten zum geselligen Teil übergehen.

 


23.07.14

Traditionsmannschaft behält erneut die Oberhand

FC Germania Friedrichsfeld - Friatec Allstars  3:2

(St) Im Rahmen des Sportwochenendes des FC Germania Friedrichsfeld fand das alljährliche Spiel der Traditions-Elf gegen die Friatec Allstars statt. Sicherlich konnte niemand bei der Terminierung dieses Spiels ahnen, dass es an einem der heißesten Tage im Jahr ausgetragen werden sollte. Unter der guten Leitung von Schiedsrichter Thomas Zyprian gab es trotz brütender Hitze ein interessantes Spiel zu sehen, mit Toren, viel Wasser und einem von allen Akteuren herbeigesehnten Schlusspfiff. Während die Allstars der Friatec einige jüngere und lauffreudigere Spieler in ihren Reihen hatten, blieb der Traditionself des FC Germania Friedrichsfeld das zu tun übrig, was sie besonders auszeichnet: überlegt und kräftesparend Fußball zu spielen. Es konnten viele Chancen herausgearbeitet werden, insbesondere in der zweiten Spielhälfte, aber leider wurden nur drei davon verwertet. Coach Peter Mildenberger konnte mit der Mannschaftsleistung am Ende dennoch zufrieden sein. Die Torschützen für die FC Germania Traditionsmannschaft waren Oliver Müller, Richard Soppa und Martin Steinmann mit dem Tor des Tages kurz vor Schluss. Mit Mühe gelang es ihm danach, seine Arme zum Jubeln hochzureißen. Auf die läuferisch anspruchsvolle Jubelrunde, wie man es von der WM gewohnt war, verzichtete er ebenfalls. Erfreulich auch die kleine Schar treuer Schlachtenbummler, die ihren Teams aus dem Schatten der Bäume heraus den notwendigen Rückhalt gaben. Nach dem Spiel saßen die beiden Teams noch in geselliger Runde beisammen und waren sich einig, dass das nächste Treffen auch mal wieder bei leichtem Nieselregen stattfinden könnte.

Die AH des FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Stefan Kögel, Gerd Hoffmann, Bernd Hoffmann, Günter Berberich, Mike Görke, Martin Steinmann, Thomas Dehoust, Richard Soppa, Ralf Richter, Oliver Müller, Dirk Neumann, Arnold Certa, Calogero Lombardo, Joachim Irmen. Trainer: Peter Mildenberger

 


 

23.06.14

Alte Germanen müssen sich im Endspiel beugen

AH-Turnier in Edingen

(wy) Die AH des FC Germania Friedrichsfeld hat beim Turnier in Edingen den zweiten Rang belegt. In den Vorrundenspielen mauserte sich das von Peter Mildenberger betreute Team zu einem der Mitfavoriten. Torjäger Thomas Will, der normalerweise nicht mit Toren geizt, hatte bereits in den torreichen, für ihn aber in Zahlen erfolglosen Vorrundenspielen bereits angekündigt, sich die Tore für das Endspiel aufzubewahren, womit er recht behalten sollte. Dennoch nützte sein Treffer im Endspiel gegen einen spiel- und laufstarken Gegner nichts mehr.

FC Germania – DJK Neckarhausen      3:2

In der Eröffnungspartie taten sich die Alten Germanen schwer, ins Spiel zu kommen. Im Verlaufe der 15-minütigen Begegnung bekamen die Friedrichsfelder das Geschehen aber immer besser in den Griff. Dennoch musste erst ein Rückstand herhalten, um auch selbst Zählbares zu produzieren. Thomas Dehoust schloss mit einem Doppelpack zum damaligen Zeitpunkt zu Neymar und Lionel Messi auf. Oliver Müller traf zum 3:1, bevor eine Unachtsamkeit in der oftmals viel zu vernachlässigten Defensive zu einem weiteren Gegentor führte. Die Kürze der Spielzeit, die danach noch bemessen war, sollte aber keine Gefahr mehr für die ersten drei Punkte der in blau gekleideten Schwarz-Weißen darstellen.

FC Germania – VfB Lampertheim        4:0

Das zweite Gruppenspiel gegen die Vertretung aus Lampertheim gestaltete sich als ein härteres Stück Arbeit, als es das Ergebnis ausdrückt. In dieser Partie kam einzig die Effizienz der Alten Germanen zum Tragen und nachdem hinten dreimal der liebe Gott mithalf, schossen erneut Thomas Dehoust (2) und Oliver Müller (2) den Sieg heraus.

FC Germania – FC Eilpe-Hagen           5:0

Der schwächste Vorrundengegner blieb gegen die Friedrichsfelder Ballzauberer absolut ohne Chance. Nach der halben Spielzeit blieb nur noch offen, in welcher Höhe der Germania-Sieg ausfallen sollte. Der Weltfußballer-Anwärter Thomas Dehoust, Tiki-Taka-Irmen Joachim Irmen, Gerd Pirlo Hoffmann sowie der Nachzügler Marco Braun, der seine Verspätung mit einem Doppelpack ausglich schossen den ungefährdeten 5:0-Sieg heraus.

Die Tabelle der Gruppe A:

1. FC GERMANIA                     3          +10      9

2. VfB Lampertheim               3          +  1      6

3. DJK Neckarhausen             3          +  1      3

4. FC Eilpe-Hagen                   3          -12       0

Halbfinale:

FC Germania – SG Unterabtst.    n.N. 6:5

Das Halbfinale gegen die SG Unterabtsteinach wurde zu einer unerwartet engen Kiste. Der Gegner aus dem Odenwald verlangte den Alten Germanen einiges ab und drohte bei einer Großchance gar in Führung zu gehen. Doch die Germanen konterten diesen Torversuch selbst mit zwei Pfostenschüssen und das Pech, das den Friedrichsfeldern nun anheftete, drohte sich im anschließenden Neunmeterschießen fortzusetzen. Gerd Hoffmann und Oliver Müller scheiterten mit den ersten beiden Penaltys der Germanen und brachten das FC-Team schon fast aussichtslos ins Hintertreffen. Doch wenn Stefan Kögel eines aus seiner Aktivenzeit mitbrachte, dann war es die Eigenschaft, ein Elfmeterkiller zu sein. Mit einem tollen Reflex parierte er den ersten Neunmeter der Abtsteinacher. Als Thomas Dehoust nachlegte und die SG den nächsten Strafstoß in den Edinger Sommerhimmel jagte, schien die Partie wieder offen. Doch Karlheinz Herres mit viel Raffinesse getretener, schier unhaltbarer Neunmeter konnte vom Abtsteinacher Schlussmann nur noch mit einem nahezu unmenschlichen Reflex gehalten werden. Als die SG Unterabtsteinach erneut verschoss und Thomas Will verwandelte, war das Rennen wieder offen. Die zweiten Schützen der Germanen um Andi Nowey, Joachim Irmen, Marco Braun und Stefan Kögel bewiesen Nervenstärke und verwandelten sicher, bevor der letzte Schuss der Odenwälder an den Pfosten knallte. Im zweiten Halbfinale setzte sich der FC Badenia Hirschacker ebenfalls im Neunmeterschießen gegen den VfB Lampterheim durch (8:7 n.N.).

Endspiel:

FC Germania – Baden.Hirschacker      1:3

Irgendwie war nach dem spannenden Neunmeterschießen aus dem Halbfinale die Spannung bei den Alten Germanen etwas flöten gegangen. Nicht anders konnte der anfangs etwas behäbige Beginn in das Finale zu erklären sein. Die Konsequenz legten die Schwetzinger schonungslos auf den Fuß und trafen mit der ersten Chance gleich zur Führung. Nun kam aber der Mann für die wichtigen Tore, der in den bisherigen Turnierspielen vornehmlich für seine Mitspieler aufgelegt hatte und nun im Endspiel die Führung der Badenen egalisierte. Mit ungewohnter Härte und Nickligkeiten wurde die Partie unter den Augen eines Verbandsschiedsrichters fortgeführt. Aus dem Getümmel heraus war die Auswahl aus Hirschacker dann wieder in Führung gegangen, ehe eine Schlüsselszene für große Aufregung sorgte. Als Hirschackers Schlussmann einen Rückpass aufnahm, warteten alle auf den Schiedsrichterpfiff, der zwingend erforderlich gewesen wäre. Doch das Arbeitsgerät des Unparteiischen blieb stumm. Während der Gegenangriff des FC Badenia rollte, brummelte ein kurzes „Entschuldigung“ des in schwarz gekleideten Mannes in Richtung Germania-Bank. Doch bevor er das Wort zu Ende gesprochen hatte, hatte es im Friedrichsfelder Tor bereits eingeschlagen. Eine unglückliche Aktion. Zweifellos hat die bessere Mannschaft das Finale gewonnen, doch hätte eine korrekte Regelauslegung den Spielausgang länger offen lassen können.

Die Alten Germanen spielten in folgender Aufstellung:

Stefan Kögel – Thomas Dehoust, Gerd Hoffmann, Joachim Irmen, Marco Braun, Andi Nowey, Oliver Müller, Karlheinz Herre, Klaus Seitz, Thomas Will

 


19.02.14

Alte Germanen gehen als Vierter ins Ziel

Ü45-Hallenturnier in Waibstadt

(wy) Die Alten Germanen konnten ihren Turniertriumph vom Vorjahr in Waibstadt nicht bestätigen und wurden am Ende Vierter. Mit neun Spielern im Gepäck waren die Alten Germanen in den Kraichgau gereist, doch Mike Görke musste nach zwei absolvierten Spielen verletzungsbedingt die Segel streichen. Zudem fehlte mit Betreuer Peter Mildenberger der entscheidende Stratege, mit dem das Halbfinale möglicherweise erfolgreicher bestritten worden wäre. 16 Mannschaften aus dem Einzugsgebiet von Heilbronn bis Mannheim waren bei diesem gut organisierten Turnier angetreten. In der Gruppenphase feierten die Friedrichsfelder ungefährdete Siege gegen den FC Astoria Walldorf (4:2), den SV Dielbach (7:0) und Blau-Weiß Neckargemünd (8:3). Auch im Viertelfinale setzte sich der Triumphzug durch einen 3:0-Erfolg über die SpVgg Ketsch fort. Im Halbfinale wendete sich aber das Blatt. Nachdem die Alten Germanen von den Veranstaltern zu diesem Zeitpunkt bereits still und leise zum Turnierfavoriten gehoben wurden, wurden die Schützlinge um Rekordtorschütze Richard Soppa eiskalt erwischt und vom Gegner SV Leingarten gnadenlos ausgekontert. Am Ende mussten die Friedrichsfelder eine 3:6-Niederlage quittieren und verabschiedeten sich nun ins Spiel um Platz drei, das direkt im Neunmeterschießen entschieden wurde. Während auf FC-Seite nur Thomas Will und Klaus Seitz trafen, verwandelte der SV Sandhausen einen Penalty mehr und zog als dritter Sieger in das Turniertableau. Während der SV Leingarten das Turnier mit einem 4:2-Sieg erfolgreich beschloss, stärkten sich die Germanen noch an der hervorragenden Verköstigung seitens der Gastgeber.

Der FC Germania trat in folgender Aufstellung an:

Seitz (7 Tore), Soppa (7), Will (4), T.Zyprian (1), G.Hoffmann (3), Herre (1), Erny (2), Kögel, Görke.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppe 4:

FC Germania – Astoria Walldorf            4:2

FC Germania – SV Dielbach                   7:0

FC Germania – BW Neckargemünd       8:3

1. FC GERMANIA                           3          +14      9

2. Blau-Weiß Neckargemünd     3          -  1       6

3. SV Dielbach                               3          -  9       3

4. FC Astoria Walldorf                  3          -  4       0

Viertelfinale:

FV Mosbach – SV Sinsheim                  6:2

SV Leingarten – FC Weiler                    4:2

SV Sandhausen – BW Neckargem.     4:2

FC Germania – SpVgg Ketsch              3:0

Halbfinale:

FV Mosbach – SV Sandhausen            4:3

SV Leingarten – FC Germania              6:3

Spiel um Platz 3:

SV Sandhausen – FC Germania           3:2

Endspiel:

SV Leingarten – FV Mosbach                4:2      

 


 

16.01.14

AH klettert erneut auf den Thron

Hallenturnier in Brühl

(St/ wy) Das Turnier des FV Brühl kann man für die AH-Mannschaft des FC Germania 03 Friedrichsfeld zweifelsohne als ein gutes Pflaster bezeichnen. Etliche Turniersiege und viele vordere Platzierungen sprechen eine deutliche Sprache. 2014 sollte es wieder soweit sein – die Alten Herren gingen nach einer souveränen Gesamtleistung ungeschlagen als Turniersieger vom Platz. Den 2. Platz belegte diesmal der SC Rot-Weiß Rheinau vor dem Gastgeber FV Brühl. In dem Spielmodus „Jeder gegen jeden“, bei dem Kondition und Konzentration besonders gefragt sind, traten acht Mannschaften gegeneinander an. Bei den Alten Germanen stimmte an diesem Nachmittag einfach alles und mit spielerischen, wenn nötig auch kämpferischen Mitteln, wurden die Voraussetzungen für den verdienten Turniersieg geschaffen. Mit Siegen gegen den SV Altlußheim (2:1), den FV Brühl (1:0), den SV Rohrhof (2:0), den SV Hohenwettersbach (3:0) und die SpVgg 06 Ketsch (1:0) sowie zwei Unentschieden gegen den FC Badenia Hirschacker (1:1) und den SC Rot-Weiß Rheinau (0:0) ließen die Oldies des FC Germania von der ersten Minute an nichts anbrennen. Coach Peter Mildenberger musste seine Mannschaft nicht sonderlich motivieren. Sie wollte den Turniersieg und sie holte ihn auch. Im Tor zeigte sich Frank Möltgen von seiner besten Seite und musste nur zweimal hinter sich greifen. Richard Soppa und Thomas Dehoust erzielten die meisten Tore (je 3 ) für die Germania.

Die AH trat mit folgender Aufstellung an:

Gerd Hoffmann (1), Thomas Zyprian, Frank Möltgen, Richard Soppa (3), Klaus Seitz, Oliver Müller (1), Karlheinz Herre (1), Joachim Irmen (1), Thomas Dehoust (3) und Thomas Eckstein (1).

 


23.11.13

Jahreshauptversammlung der Alten Germanen

(wy) Stets zum Jahresende treffen sich die Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld, um ihre Hauptversammlung abzuhalten. Erneut war das Klubhaus des Vereins die Austragungsstätte und Vorsitzender Klaus Seitz durfte über zwanzig Versammlungsteilnehmer begrüßen. Trainer Peter Mildenberger berichtete über die Turnierteilnahmen im Jahre 2013, die allesamt erstaunliche Platzierungen im vorderen Teilnehmerfeld zur Folge hatten. Beim Hallenturnier in Brühl wurde mit vier Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage der dritte Platz erreicht. Beim Ü45-Cup in Waibstadt wurde souverän der Siegerpodest erklommen. In Edingen vergab die Mannschaft, die sich als Turnierfavorit herauskristallisiert hatte, im Halbfinale eine große Chance und wurde am Ende nur Vierter. Beim Kleinfeldturnier in Neckarhausen verhinderte nur die Anzahl der weniger geschossenen Tore für den zweiten Platz. Auch im neuen Jahr werden die Alten Germanen vornehmlich diese vier Turniere besuchen und spielen. Begeistert zeigten sich alle Versammlungsteilnehmer bei den Berichten über den Gruppenausflug nach Düsseldorf im Frühjahr, bei dem unter anderem auch der Besuch eines Bundesligaspiels zum Programm zählte. Zudem wurde am 1. November bei der traditionellen Wanderung die Rietburg in Edenkoben Anlaufstelle der Alten Germanen. Sehr rasch konnte Klaus Seitz danach die Versammlung beschließen und die Teilnehmer konnten zum geselligen Teil übergehen.

 


13.11.13

Alte Germanen erwandern den Pfälzerwald

(St/ wy) Traditionell legen am 1. November eines Jahres die AH-Fußballer des FC Germania Friedrichsfeld ihre Kickstiefel ab und tauschen sie gegen die Wanderschuhe ein. Meistens geht es dabei über die Rheingrenze in die Pfalz, so auch dieses Mal. Erstes Ziel der von Wanderwart Peter Mildenberger zusammengestellten Pfälzerwald-Tour war der Sessellift der Rietburgbahn bei der Villa Ludwigshöhe nahe Edenkoben. Von der Talstation aus trägt einen die Bahn in bequemen Doppelsesseln hinauf auf die um 1200 erbaute Rietburg (550 m ü.M.). Acht Minuten benötigten sie dazu.

Oben angekommen ging es dann auf Schusters‘ Rappen durch den Pfälzerwald, der sich uns trotz unterschiedlicher Wetterberichte noch von seiner guten Seite zeigte. Über den Ludwigsturm ging es in lockerem Auf und Ab zur Edenkobener Hütte, wo die erste Stärkung eingenommen werden konnte. Von dort ging es in idyllischer Begleitung eines Bachlaufes zurück zum Ausgangspunkt.

Der obligatorische Kaffee und Kuchen als Abschluss eines solchen Wanderausfluges durfte bei der AH-Abteilung natürlich auch nicht fehlen. „Alles in allem ein schöner Tag, das Wetter war gut und so bleibt zu sagen, dass wir uns bei Peter Mildenberger für die Organisation recht herzlich bedanken“, resümierte Hans Joachim Schmidt.