Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Alte Herren

 

Saison 2019/ 20 

  


 

 

Ansprechpartner:

 

 

Ronny Pinazza

Tel.: 01577/ 5345401

         

 


Training:

 

Donnerstag 20.00 bis 21.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

13.01.20

Alte Germanen schnappen sich Rang zwei

Hallenturnier in Brühl

(wy) Mit einem hervorragenden zweiten Platz ist die AH vom Hallenturnier des FV Brühl heimgekehrt. Traditionell wird der Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt, so dass jede Mannschaft sechsmal antreten musste. In der ersten Partie gegen den SV Hohenwettersbach hatten die Alten Germanen das Geschehen jederzeit im Griff und gingen durch einen strammen Schuss von Vural Gürsoy in Führung. Das 1:0 hatte auch bis zur Schlusssirene Bestand. Gegen den ASV Speyer profitierten die Friedrichsfelder vom frühen Führungstreffer von Vural Gürsoy. Dieser sorgte für Ruhe im Germania-Spiel, so dass dem Gegner durch Kombinationsspiel keine Chance zugestanden wurde. Am Ende erhöhten Marc Thiede und abermals Vural Gürsoy auf 3:0. Die dritte Partie gegen den FV Fortuna Heddesheim war sogleich ein Prüfstein, da die Fortunen ebenfalls bereits zwei Siege eingefahren hatten. Es war ein Spiel, in dem beide Torhüter ihr Können unter Beweis stellen konnten. Da aber auch das gegnerische Tor wie vernagelt erschien, endete dieser Auftritt torlos. Weiter ging es gegen den SV Rohrhof. Friedrichsfeld war gegen diesen starken Gegner spielerisch überlegen und schoss sich durch zwei blitzsauber herausgespielte Tore von Vural Gürsoy und Ediz Yücel mit 2:0 in Führung. Die große Chance auf das 3:0 verhinderte der Torpfosten, nachdem sich Ediz Yücel und Ronny Pinazza bereits durchkombiniert und den Torhüter verladen hatten, doch letztlich stand das Aluminium im Weg.  Nach einer längeren Pause ging es in den Schlussspurt gegen die Spvgg 06 Ketsch. Marcel Stumpf brachte die Schwarz-Weißen in einem harten Spiel in Führung, doch ein Abstimmungsproblem begünstigte den Ketscher Ausgleich. In der Folgezeit verhinderten beide Torhüter den Sieg einer Mannschaft. Nachdem Fortuna Heddesheim gegen die Spvgg 06 Ketsch einen Punkt ergattert hatte, stand fest, dass die Alten Germanen den Turniersieg nur noch durch einen Kantersieg hätten erreichen können. Doch es kam anders: Der FV Brühl ging in dieser Partie, in der bei den Friedrichsfeldern die Kräfte allmählich den Tiefpunkt erreicht hatten, in Führung. Dennoch waren die Alten Germanen spielerisch überlegen, mussten allerdings auf den Dreh- und Angelpunkt Vural Gürsoy verletzungsbedingt verzichten. Durch die 0:1-Niederlage musste der zweite Abschlussrang allerdings nicht eingebüßt werden.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – M.Dehoust, V.Gürsoy, Pust, Yücel, Stumpf, Pinazza, Thiede, Scherer

Die Ergebnisse im Einzelnen:

FC Germania – Hohenwettersbach         1:0

FC Germania – ASV Speyer                       3:0

FC Germania – Fort.Heddesheim            0:0

FC Germania – SV Rohrhof                       2:0

FC Germania – Spvgg Ketsch                    1:1

FC Germania – FV Brühl                            0:1

Abschlusstabelle:

1. FV Fortuna Heddesheim       6          +14      14

2. FC GERMANIA                         6          +  5      11

3. FV Brühl                                   6          +  4      10

4. Spvgg 06 Ketsch                     6          +  3        9

5. SV Rohrhof                              6          -  1         7

6. SV Hohenwettersbach           6          -  2         4

7. ASV Speyer                              6          -14         0        

 


07.01.20

Viertelfinal-Aus für Alte Germanen

AH-Tautz-Cup in Rheinau

(wy) Bei der erstmaligen Teilnahme beim Tautz-Cup in Rheinau mussten die Alten Germanen ein Viertelfinal-Aus einstecken. Der Auftakt in das Turnier war vielversprechend, denn die Friedrichsfelder fegten den chancenlosen FV Fortuna Heddesheim mit 3:0 weg. Vural Gürsoy mit zwei Hammer-Distanzschüssen sowie Ediz Yücel waren für die Alten Germanen erfolgreich. In der zweiten Partie wartete mit dem SV Harmonia Waldhof ein Prüfstein, über den die Friedrichsfelder AH-Kicker bei vergangenen Turnieren bereits mehrfach gestolpert waren. Die Anfangsphase verlief auch weitgehend ausgeglichen, das FC-Team hielt sich schadlos. Dann ergaben sich aus zwei Unachtsamkeiten zwei Gegentore. Friedrichsfeld kämpfte sich ins Spiel und machte Druck, kassierte aber nach einem Konter gar das 0:3. Der Anschlusstreffer von Marcel Stumpf kam zu spät. Gegen den SKV Sandhofen war der FC Germania Friedrichsfeld allerdings wieder Herr der Szenerie. Marcel Stumpf eröffnete den Torreigen und Matthias Dehoust legte mit einem strammen Distanzschuss ins rechte obere Toreck das 2:0 nach. Dem Anschlusstreffer der Nord-Mannheimer ließ Ediz Yücel das 3:1 folgen. Die vermeidbare 2:4-Niederlage gegen den SC Rot-Weiß Rheinau (Torschützen waren Matthias Dehoust und Vural Gürsoy) bescherte den Alten Germanen als Gruppendritter einen starken Viertelfinalgegner. Dieser hieß Kamerunischer Sport Rhein-Neckar. Diese spielten sehr körperbetont und an der Grenze des Erlaubten. Während Friedrichsfeld bei gefühlten zehn Torschüssen nur einmal durch Ediz Yücel erfolgreich war, machte der Kamerunische Sport Rhein-Neckar aus drei Schüssen zwei Treffer. Das Aus der Germanen war mit dem 1:2 damit besiegelt. Turniersieger wurde die SG Sandhofen.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Böhm, Paul, Scherer, M.Dehoust, Stumpf, Gürsoy, Thiede, Yücel, Lombardo

Die Ergebnisse im Einzelnen:

FC Germania – Fort.Heddesheim           3:0

FC Germania – Harmonia Waldhof        1:3

FC Germania – SKV Sandhofen               3:1

FC Germania – Rot-Weiß Rheinau          2:4

Abschlusstabelle:

1. SV Harmonia Waldhof           4          +  7      9

2. FV Fortuna Heddesheim       4          -  1       7

3. FC GERMANIA                         4          +  1      6

4. SKV Sandhofen                       4          -  5       4

5. SC Rot-Weiß Rheinau             4          -  2       3

Viertelfinale:

Harm.Waldhof – SpVgg Ilvesheim         5:6

SG Sandhofen – SKV Sandhofen            3:1

Fort.Heddesheim – SG Mannheim        2:1

Kameruni.SRN – FC Germania                2:1

Halbfinale:

SpVgg Ilvesheim – Kamerun.SRN          5:6

SG Sandhofen – Fort.Heddesheim        3:0

Spiel um Platz 3:

SpVgg Ilvesheim – F.Heddesheim         5:3

Endspiel:

Kameruni.SRN – SG Sandhofen            1:3

 


25.12.19

Alte Germanen erkunden den Jungbusch

Filsbachführung mit der Schriftstellerin Nora Noe

(TP) Nachdem im vergangenen Jahr die Jungbuschführung mit Nora Noe die Alt-Germanen ins Entzücken gebracht hatte, war es natürlich sonnenklar, dass auch zum Jahresausklang 2019 ein entsprechendes Event folgen sollte. Am Mannheimer Rathaus startete die Tour, um die andere Seite des Luisenrings zu erkunden. Die Architektur des Rathauses in der Luftaufnahme in Form eines H wurde in der Zeit des Nationalsozialismus‘ erbaut, die daneben liegenden Bunkeranlagen mit interessanten Geschichten von der Zeit der Bombardements des Zweiten Weltkrieges über den ehemaligen Judenfriedhof bis hin zur K5-Schule verschafften der Friedrichsfelder Gruppe interessante Einblicke in die Geschichte Mannheims. „Wie immer wurden die von Nora Noe gestellten Fragen von unseren Spezialisten richtig beantwortet und mit Bonbons belohnt“, berichtete Organisator Thomas Popp mit einem Schmunzeln. Als aber auch die Spezialisten aus der Filsbach passen mussten, schlug Gerd Hoffmann am heutigen Ordnungsamt in K7 erbarmungslos zu, da er als einziger die Ähnlichkeit des städtischen Baus mit dem Mannheimer Schloss erkannte. „Das war nicht zu toppen und wurde dementsprechend mit einem Schnäpschen belohnt“, so Popp. Zum Abschluss ging es dann doch nochmals in den Jungbusch zur Teufelsbrücke. „Die gesamte Filsbachführung war wieder hervorragend von Nora Noe in Szene gesetzt und mit speziellen Geschichten garniert“, lobte Popp. Den Schlusspunkt setzte  dann noch das Burger-Essen im St.James in der Hafenstraße, wo sich die „Jungbusch-Schriftstellerin“  im Kreise der Germanen offensichtlich sehr wohl fühlte, so dass wohl auch im nächsten Jahr von einer Fortsetzung auszugehen ist. Einige Hartgesottene erkundeten dann noch auf eigene Faust das langsam einsetzende Nachtleben im Jungbusch, das in der legendären Onkel-Otto-Bar sein Ende fand.   

 


14.12.19

Alte Germanen lassen Jahr ausklingen

(wy) Gemütlich, genüsslich und zeitlich ausgedehnt ließ die AH-Mannschaft des FC Germania, die in diesem Jahr weiter angewachsen ist, das Fußballjahr 2018 bei einer Weihnachtsfeier in der Tennisklause ausklingen. Mit den Turnierteilnahmen in Hohensachsen, Neckarau, Brühl und dem MorgenMasters sowie der Pfalz-Wanderung im Frühjahr und der Filsbach-Führung hatten die Alten Germanen auch durchaus viel Gesprächsstoff für diesen kurzweiligen Abend. Interessanterweise hatte sich die Tischordnung nach alten und jungen AH-Mitgliedern automatisch sortiert. Nach einem leckeren Essen in der Tennisklause suchten manche der Alten Germanen noch eine ortsbekannte Gaststätte auf, um mit einem, zwei oder doch mehr Verdauerchen das Essen sesshaft zu machen.

 


23.11.19

Alte Germanen trauern Turnierteilnahmen hinterher

Hauptversammlung der AH-Abteilung

(wy) Eine deutliche Erweiterung der Mitgliederzahl verspürte die AH-Abteilung jüngst bei ihrer Hauptversammlung im Klubhaus des FC Germania. Einhergehend mit der Steigerung der Personenzahl konnte auch eine Verjüngung der Gruppe verzeichnet werden, nachdem viele ehemalige Spieler kürzlich ihre Karriere beendeten und nun in die AH-Mannschaft rutschten. Die 35 Mitglieder der Vorjahresversammlung konnten in diesem Jahr sogar noch um eine Person gesteigert werden. Klaus Seitz leitete einmal mehr souverän und sachlich die Versammlung und ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Ein Schwerpunkt war wie immer der Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr in unterschiedlichen Bereichen. Für den verhinderten Ronny Pinazza skizzierte Hans-Joachim Schmidt die sportliche Saison nach. Beim Hallenturnier in Brühl sowie dem Hallenmasters stand unter dem Strich jeweils das Ausscheiden in der Vorrunde. Und auch auf dem Feld lief es nicht besser. „Auch beim Bergstraßencup in Hohensachsen und beim Turnier in Neckarau konnte trotz gut besetzter Mannschaft die Vorrunde nicht überstanden werden“, erinnert Schmidt. Insofern waren die geselligen Momente des letzten Jahres die Höhepunkte. So standen zwei Wanderungen in der Pfalz im Kalender und im Spätjahr des vergangenen Jahres wurde der Jungbusch bei einer professionellen Führung erkundet. Bei der anschließenden Diskussion wurde der Zustrom von vielen nicht angemeldeten Spielern bei der AH-Trainingsstunde durchaus kritisch gesehen. Als nächsten Termin wurde das Hallenturnier in Brühl im Januar 2020 genannt. Mit Verweis auf die Weihnachtsfeier im Bernhardushof am 8.Dezember sowie die Hallenturniere Mitte Februar in der Lilli-Gräber-Halle schloss Klaus Seitz die Versammlung, womit es in den geselligen Teil überging, den Anastasia Kopatsi im Klubhaus mit einem hervorragenden Essen untermalte.  

 


28.07.19

Alte Germanen in der Vorrunde ausgeschieden

Rolf-Scheringer-Turnier in Neckarau

(wy) Mit drei Remis und einer Niederlage sind die Alten Herren des FC Germania beim AH-Turnier des TSV Neckarau in der Vorrunde gescheitert. Im Gegensatz zum letzten Auftritt in Hohensachsen boten die Alten Germanen dieses Mal jedoch eine bessere Darbietung, konnten aber die Schwächen bei der Chancenverwertung nicht beheben. Im ersten Spiel gegen die DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen waren Tobias Scherer und Michael Pust die Torschützen auf Friedrichsfelder Seite, doch ein katastrophaler Querpass kurz vor Spielende beglückte den Gegner noch mit dem 2:2-Ausgleich. Im zweiten Spiel gegen den TSV Neckarau III PM standen einige versemmelte hundertprozentige Torchancen im Notizblock, dazu gesellte sich ein vergebener Neunmeter. Unterm Strich stand ein enttäuschendes 0:0. Auch gegen den SV Harmonia Waldhof waren die Friedrichsfelder das bessere Team, ließ aber erneut beste Chancen ungenutzt. Dank Torhüter Dennis Kunz stand dann wenigstens nicht nur vorne die Null, sondern auch hinten – Endstand 0:0. Im letzten Spiel gegen die Sportfreunde Mannheim waren die Alten Germanen dann klar unterlegen und verloren mit 0:3.

Die AH spielte in folgender Formation:

Kunz – M.Dehoust, Irmen, Gürsoy, Thiede, Pust, Yücel, T.Dehoust, Eckstein, Scherer, Stumpf, Neumann

 


27.06.19

Alte Germanen früh ausgeschieden

Bergstraßen-Cup in Hohensachsen

(wy) Im Jahr 2016 feierten die Alten Germanen beim Bergstraßencup der SG Hohensachsen noch den Turniersieg. Ein Jahr später erreichte man immerhin noch das Endspiel, wo man sich der SG Amicitia Viernheim geschlagen geben musste. Vor zwölf Monaten gab es bereits ein Vorrundenaus, wobei immerhin eine Partie gewonnen werden konnte. Nun folgte der Tiefpunkt dieser Turnierserie: Die AH des FC Germania Friedrichsfeld scheiterte ohne Punkt und ohne Torerfolg als Gruppenletzter in der Vorrunde. Ganz chancenlos waren die Alten Germanen allerdings nicht, denn vorne scheiterten die Friedrichsfelder in der Chancenverwertung kläglich und liefen dafür ein ums andere Mal in Konter. Zudem musste man bereits nach der ersten Partie gegen die SG Amicitia Viernheim (0:1) den verletzungsbedingten Ausfall von Thomas Eckstein beklagen, der anschließend nicht mehr in das Turniergeschehen eingreifen konnte. Torhüter Dennis Kunz verhinderte mit einigen guten Paraden höhere Niederlagen. Nach dem 0:2 gegen den VfL Birkenau war das Ausscheiden bereits besiegelt. Das bedeutungslose dritte Spiel gegen den FV Leutershausen endete dann auch noch 0:1. Den Turniersieg holte sich die SG Amicitia Viernheim, die im Endspiel den ASC Neuenheim mit 2:0 besiegte und damit den Titelhattrick perfekt machte. Das Spiel um Platz drei ging an die TSG Eintracht Plankstadt, die den VfL Birkenau im Neunmeterschießen mit 4:3 das Nachsehen bescherte.

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Dennis Kunz – Matthias Dehoust, Thomas Dehoust, Vural Gürsoy, Markus Bobner, Marc Thiede, Dirk Neumann, Thomas Eckstein, Joachim Irmen

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Gruppe B:

Am.Viernheim – FC Germania               1:0

FV Leutershaus. – VfL Birkenau             0:2

FC Germania – VfL Birkenau                  0:2

Am.Viernheim – FV Leutershaus.           3:1

FC Germania – FV Leutershaus.             0:1

Amic.Viernheim – VfL Birkenau             1:0

Abschlusstabelle:

1.SG Amicitia Viernheim           3          +4        9

2. VfL Birkenau                           3          +3        6

3. FV Leutershausen                  3          -3         3

4. FC GERMANIA                         3          -4         0

Halbfinale:

ASC Neuenheim – VfL Birkenau            1:0

Eint.Plankstadt – Am.Viernheim            2:4

Spiel um Platz 3:

Eintr.Plankstadt – VfL Birkenau             2:4

Endspiel:

ASC Neuenheim – Am.Viernheim           0:2      

 


05.03.19

Alte Germanen erwandern die Pfalz

(PM) Auf Initiative von Thomas Erny hat ein kleiner Teil der Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld mit ihren Partnerinnen ein traumhaftes Wochenende in St.Martin verbracht.  Vom Goetheplatz aus ging es zum großen Parkplatz am „Gasthaus an den Fichten“, ca. 3 km hinter St. Martin, um eine etwa 12 km lange Wanderung zu starten. In der „Totenkopfhütte“ gab es eine kleine Mahlzeit, um sich sodann gestärkt auf den Rückweg zu machen. Am Nachmittag kam die Gruppe im Hotel „Konsulat des Weins“ an und bezog die jeweiligen sehr schönen Zimmer. Anschließend folgten Kaffee und Kuchen oder ein Vesper sowie bis zum frühen Abend eine Weinverköstigung in der Vinothek. Dort standen bis zu hundert verschiedene Wein- und Sektsorten zur Auswahl, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. Leicht angeheitert ging es zum gemeinsamen Abendessen, wo das Buffet keine Wünsche offen ließ. Bei exzellentem Essen und einem weiteren guten Schlückchen Wein ließen die Alten Germanen den Abend ausklingen. Am nächsten Morgen wartete ein hervorragendes Frühstück. Nach dem Auschecken startete die zweite Wanderung. Bei bester Laune, blauem Himmel und Sonnenschein, wurden die Weinrebenfelder hinauf zur Kropsburg erwandert, unterbrochen von einer kleinen Getränkepause, über das Friedensdenkmal ging es wieder zurück zu den Autos. Am frühen Nachmittag ging es dann wieder auf dem Heimweg, gepaart jedoch mit der einstimmigen Meinung, ein großartiges Wochenende in und um St. Martin verbracht zu haben.

Mit dabei waren: Bianca und Thomas Dehoust, Sonja und Martin Steinmann, Thomas Popp mit Iris, Ulrike Erny, Achim Schmidt, Ulrike und Jörg Hennhöfer, Beate und Peter Mildenberger sowie die Gäste Ulrike und Claus Mahlmann.    

 


20.01.19

Alte Germanen scheitern in der Vorrunde

Morgenmasters Ü35 in Mannheim

(wy) Nach dem vorletzten Platz beim Hallenturnier in Brühl konnte die Ü35 der Germanen auch beim Morgenmasters leider nichts reißen. Ein Sieg, zwei Remis und eine Niederlage sorgten dafür, dass die Mannschaft früher als gewohnt die Heimreise antreten durfte. Durch die erfahrenen Akteure Matthias Dehoust und Matthias Sowada hatte man zwar mehr fußballerisches Niveau auf den Platz gebracht, jedoch musste man schon sehr früh im Turnier verletzungsbedingt auf Dirk Stadler verzichten und somit auch auf den Torgaranten. In den ersten beiden Partien gegen den VfR Frankenthal und die DJK Sandhofen ging mit trotz Führung jeweils mit einem 2:2-Remis vom Platz. Danach gab es gegen den FSV Oggersheim mit der 5:8-Niederlage ein Torfestival. Der 3:1-Sieg zum Abschluss gegen den Karlsruher FV machte den Weg für das Viertelfinale dann aber doch nicht mehr frei.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

FC Germania – VfR Frankenthal            2:2

FC Germania – DJK Sandhofen             2:2

FC Germania – FSV Oggersheim           5:8

FC Germania – Karlsruher FV                3:1

Die Abschlusstabelle der Gruppe 4:

1. DJK Sandhofen                      4          +3        10

2. VfR Frankenthal                    4          +7          7

3. FC GERMANIA                       4          -1           5

4. FSV Oggersheim                   4          -4           3

5. Karlsruher FV                        4          -5           3      

Viertelfinale:

RW Rheinau – VfR Frankenthal            3:4

Heiligkreuzstein. – VfB Gartenst.         2:3

TSG Rheinau – SKV Sandhofen            0:4

DJK Sandhofen – Kamerun.SRN          1:2

Halbfinale:

VfR Frankenthal – VfB Gartenst.          1:3

SKV Sandhofen – Kamerun.SRN          6:5

Spiel um Platz 3:

VfR Frankenthal – Kamerun.SRN         1:2

Endspiel:

VfB Gartenstadt – SKV Sandhofen       2:0 

 


13.01.19

Alte Germanen landen am Tabellenende

Hallenturnier in Brühl

(wy) Beim Hallenturnier in Brühl hat die AH-Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld bei der erstmaligen Teilnahme nach mehreren Jahren Pause das Treppchen verpasst. In der ersten Partie des Tages ging es gegen den SV Hohenwettersbach. Gleich zum Auftakt zeigten die Alten Germanen eine flotte Partie und gingen durch Ronny Pinazza und Dirk Stadler mit 2:0 in Führung. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer schockte nicht, so dass Marc Thiede mit dem 3:1 für einen gelungenen Turnierstart sorgte. Dieser sollte wenig später einen kleinen Dämpfer erfahren. Mit dem SV Altlußheim wartete die zweifelsohne stärkste Mannschaft des Turniers auf die Alten Germanen. Nach der Spielzeit hieß es dann auch verdientermaßen 2:0 für Altlußheim, die Friedrichsfelder blieben weitgehend ohne Chancen. Danach folgte der große Auftritt von Dennis Kunz, der als Torhüter nominiert wurde. Im Stile eines Handballtorwarts parierte der „Mann der tausend Arme“ einmal in kurzer Zeit vier Schüsse der Heddesheimer. Auf der Gegenseite nutzten die Friedrichsfelder in Person von Vural Gürsoy ihre Chance und siegten mit 1:0. Weiter ging es gegen den SV Rohrhof, doch die frühe Führung durch Lars Weidmann konnte nicht ins Ziel gerettet werden. Am Ende hieß es 1:3, wobei die Alten Germanen einige gute Torchancen nicht verwandeln konnten. Pech gesellte sich in der nächsten Partie gegen die Spvgg 06 Ketsch hinzu. Ronny Pinazza hatte nur den Innenpfosten getroffen, die Ketscher hingegen hatten mehr Zielwasser zu sich genommen und den 1:0-Siegtreffer erzielt. Zum Abschluss ging es gegen den FV Brühl und einmal mehr konnte sich Dennis Kunz im Tor mehrfach auszeichnen. Dennoch konnte auch er die 0:2-Niederlage nicht verhindern.

Die Alten Germanen spielten in folgender Aufstellung:

Dennis Kunz – Lars Weidmann, Vural Gürsoy, Kai Mötschl, Dirk Stadler, Marcel Stumpf, Tobias Scherer, Ronny Pinazza, Tim Bensch.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

FC Germania – Hohenwettersbach         3:1

FC Germania – SV Altlußheim                  0:2

FC Germania – Fort.Heddesheim            1:0

FC Germania – SV Rohrhof                       1:3

FC Germania – Spvgg Ketsch                    0:1

FC Germania – FV Brühl                            0:2

Die Abschlusstabelle:

1. FV Brühl                               6          +12      15

2. Fortuna Heddesheim        6          +  6      12

3. SV Altlußheim                     6          +  1      12

4. SV Rohrhof                          6          ±  0      12

5. Spvgg 06 Ketsch                 6          -  1       12

6. FC GERMANIA                     6          -  4         6

7. SV Hohenwettersbach      6          -13         0   

 


17.12.18

Alte Germanen lassen das Jahr ausklingen

(wy) Gemütlich, genüsslich und zeitlich ausgedehnt ließ die AH-Mannschaft des FC Germania, die in diesem Jahr auf 41 aktive und passive Mitglieder angewachsen ist, das Fußballjahr 2018 bei einer Weihnachtsfeier in der Tennisklause ausklingen. Mit dem Ausflug nach Bremen, der Turnierteilnahme in Hohensachsen sowie dem Herbst-Wandertag und der Tour durch den Jungbusch hatten die Alten Germanen auch durchaus viel Gesprächsstoff für diesen kurzweiligen Abend. Zudem nahm Vorsitzender Bernd Hoffmann dabei auch noch eine Vereinsehrung vor: Heinz Ommert wurde für seine 25-jährige Vereinsmitgliedschaft mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. „Der Heinz spielte in einer Zeit für uns, als ein Umbruch stattgefunden hat und es sportlich nicht so gut lief. Dennoch war er insbesondere in dieser Zeit treu und ein zuverlässiger Verteidiger“, lobte Hoffmann. „Zudem war er einer, der immer für gute Stimmung zuständig war.“ Ommert absolvierte insgesamt 50 Spiele für die erste Mannschaft des FC Germania und erzielte dabei zwei Tore. Nach einem leckeren Essen in der Tennisklause, suchten manche der Alten Germanen noch eine ortsbekannte Gaststätte auf, um mit einem, zwei oder doch mehr Verdauerchen das Essen sesshaft zu machen.

 


05.12.18

Alte Germanen blicken zurück

(wy) Wie immer im Spätjahr tagte die AH-Abteilung des FC Germania Friedrichsfeld wieder zu ihrer Jahresversammlung im Klubhaus. Dieses Jahr konnten die Alten Germanen einen enormen Zuwachs verzeichnen. Waren es im Vorjahr unter dem Vorsitz von Klaus Seitz noch 25 Teilnehmer, so konnten dieses Mal 35 Mitglieder begrüßt werden. Neu dabei sind nun Dirk Stadler, Marcel Stumpf, Florian Müller, Dennis Kunz, Marc Berberich, Tim Bensch und Vural Gürsoy. Ein Schwerpunkt war wie immer der Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr in unterschiedlichen Bereichen, der von Peter Mildenberger vorgestellt wurde. Mit dem Bergstraßencup in Hohensachsen gab es nur eine Turnierteilnahme, die mit dem Vorrundenaus endete. „Durch den Zuwachs an Jung-Altherren ist eine häufigere Turnierteilnahme wahrscheinlich“, bestätigte Ronny Pinazza, der ab sofort das Turniermanagement der AH übernimmt. Weiterhin berichtete Mildenberger über den AH-Ausflug nach Bremen und die gemeinsame Wanderung in der Pfalz am 2.November dieses Jahres. Als nächste Termine wurden das Hallenturnier in Brühl am 12.Januar 2019 und das Morgenmasters am 19.Januar 2019 genannt. Mit Verweis auf die Weihnachtsfeier im Bernhardushof sowie die Hallenturniere Ende Januar in der Lilli-Gräber-Halle schloss Klaus Seitz die Versammlung, womit es in den geselligen Teil überging. 

 


30.11.18

Alte Germanen erforschen heutigen Jungbusch

(TP) Schon lange war es geplant, nun kam es zur Umsetzung: 23 Alt-Germanen und Jung-Germaninnen trafen sich bei kaltem klaren Sonnenschein am Museumsschiff an der Kurpfalzbrücke mit der in der Metropolregion bestens bekannten Nora Noe. Sie ist insbesondere durch ihre Jungbuschtrilogie als Autorin bekannt. Im Jungbusch aufgewachsen gab sie den Friedrichsfeldern einen authentischen Einblick, garniert mit eigenen Erlebnissen und den Erzählungen ihrer Mutter. Eindrucksvoll konnte sie die Entstehung des Jungbusch als Domizil der wohlhabenden Geschäftsleute zeigen, als es die Oststadt noch nicht gegeben hat. Die Häuser aus der Gründerzeit lassen noch erahnen, wie es damals zugegangen ist. Nachdem sich dann der zweitgrößte Binnenhafen Deutschlands in Mannheim gebildet hat, wurden Hafenarbeiter, insbesondere Sackträger benötigt, die sich dann im Jungbusch niederließen. Die wohlhabenden Familien suchten sich in der Oststadt ein neues Domizil, der Jungbusch wurde zum Arbeiterviertel. Hier wuchs Nora Noe auf. Sie zeigte den Germanen ihr Eltern- und Großelternhaus und schilderte in zahlreichen Anekdoten das einfache aber schöne Leben in beengten Verhältnissen. Als einziges Kind aus dem Jungbusch durfte sie dank ihrer Lehrerin das Elisabeth-Gymnasium besuchen und wirkte in der Welt der wohlhabenden Akademikerkinder wie ein Fremdkörper. Die weitere Entwicklung des Jungbusch mit den Schifferkneipen, die sich in der Zeit, als die US Army das Nachtleben Mannheims prägte, zu Animierbars entwickelten, wurden von Nora Noe mit delikaten Geschichten garniert. „Nora Noe verkörpert mit jeder Faser die Liebe zu „ihrem“ Jungbusch. Das war Herzblut pur“, geriet Teilnehmer Thomas Popp ins Schwärmen. Mit dem Filsbächler Jochem Zipf aus der Gruppe hatte sie zudem einen kongenialen Partner. Nach mehr als zwei Stunden Führung durch den Jungbusch ging es zum Abschluss in die Buschgalerie zu Rita. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen konnte die Chefin der ehemaligen Metzgerei (kurzzeitig auch Pferdemetzgerei) auch noch die eine oder andere Geschichte erzählen, die Anlass zum Schmunzeln gab. „Rundherum war das eine gelungene Veranstaltung, die allen viel Spaß gemacht hat und viel Wissenswertes über Mannheim erbracht hat“, lobte Popp. „Vielleicht auf ein Neues im nächsten Jahr. Nora Noe macht ja auch noch eine Filsbachführung.“

Mit dabei waren: Smilja und Mike Görke, Melanie und Holger Schmid, Petra und Gerd Hoffmann, Blanka und Richard Soppa , Christiane und Jochem Zipf, Sonja Steinmann, Uli und Thomas Erny, Erich Heuberger, Claudia und Klaus Seitz, Birgit und Achim Schmidt, Roswitha und Reinhold Braun, Beate und Peter Mildenberger und Thomas Popp.    

 


21.11.18

Alte Germanen erwandern den Stabenberg

(PM) Wieder einmal starteten die Alten Herren des FC Germania Friedrichsfeld ihren traditionellen Herbst-Wandertag. Nach dem Treffpunkt um 9:30 Uhr am Goetheplatz fuhr der Tross nach Gimmeldingen und startete die Wanderung am Sportplatz auf einer Höhe von etwa 185 Metern. Bei blauem Himmel und Sonnenschein wanderten die Alten Germanen zum Stabenberg auf, der etwa 485 Metern hoch gelegen ist, was bedeutete, dass die Truppe eineinhalb Stunden lang stetig bergauf „marschieren“ musste, wodurch der eine oder andere gehörig ins Schwitzen kam. An einer Schutzhütte gab es die erste Rast, um sich mit Brezeln, Obst und einer Runde „Willi“ zu stärken. Mancher entschied dann, der nicht auf einem Bein stehen konnte und genehmigte sich einen zweiten. Eingekehrt sind die Alten Germanen später im Forsthaus Benjental, wo es  mit Pfälzer Spezialitäten und anderem guten Essen sowie einem Schoppen Wein gemütlich wurde. Zurück an den Autos ging es noch kurzentschlossen im Café „Alt Deidesheim“ zu Kaffee und Kuchen  und so klang dieser sehr schöne Wandertag aus. Mit dabei waren: Petra und Gerd Hoffmann, Uli und Thomas Erny, Roswita und Reinhold Braun, Martin Steinmann und Peter Mildenberger sowie zwei Gäste aus Freiburg.

 


24.06.18

AH scheitert in der Vorrunde

Bergstraßencup in Hohensachsen

(PM) Die erfolgsverwöhnte AH-Mannschaft des FC Germania Friedrichsfeld musste beim Bergstraßencup der SG Hohensachsen schon früh „die Segel streichen“, obwohl im Vorjahr noch der Vizetitel errungen werden konnte. Nachdem dieses Mal noch der eine oder andere Spieler kurzfristig abgesagt hatte, standen noch nicht einmal Auswechselspieler zur Verfügung. Das erste Spiel gegen den FV Leutershausen ging mit 2:4 verloren, die Torschützen waren Ronny Pinazza und Thomas Dehoust. Gegen die TSG Eintracht Planckstadt gab es danach eine vermeidbare 0:1-Niederlage, weil die Alten Germanen ihre Chancen nicht nutzen konnten. Im Spiel gegen die SpVgg Fortuna Edingen lief es noch schlechter, denn trotz bester Möglichkeiten und gefühlten 75 Prozent Ballbesitz verloren die Friedrichsfelder erneut mit 0:1. Nach drei Niederlagen war klar, dass dieses Turnier nach der Gruppenphase beendet sein würde. Im letzten Spiel trafen die Alten Germanen auf das Team Highländer Weinheim, die ebenfalls zuvor dreimal den Platz als Verlierer verlassen hatten. Dank eines Treffers von Admir Kescic konnte diese Partie mit 1:0 gewonnen werden. Den Einzug in das Halbfinale hatten der FV Leutershausen und die TSG Eintracht Plankstadt geschafft. Während sich die Hirschberger dort mit 3:0 gegen den VfL Birkenau durchsetzten, zog die TSG Eintracht Plankstadt gegen den Vorjahressieger SG Amicitia Viernheim (0:2) den Kürzeren. Im Endspiel siegten die Südhessen dann gegen den FV Leutershausen mit 5:3 nach Neunmeterschießen, das Spiel um Platz 3 entschied der VfL Birkenau mit 4:1 nach Neunmeterschießen gegen die Plankstädter für sich. Trotz dem sportlich schwachen Abschneiden war die Stimmung sehr gut und es gab keine Verletzten.

Die Abschlussplatzierungen:

1.SG Amicitia Viernheim

2. FV Leutershausen

3. VfL Birkenau

4. TSG Eintracht Plankstadt

5. TuS 02 Weinheim

6. SpVgg Fortuna Edingen

7. SG Hemsbach

8. FC GERMANIA

9. FC Ober-Abtsteinach

10. Highlander Weinheim

Die AH spielte in folgender Aufstellung:

Stefan Kögel, Ronny Pinazza, Marc Thiele, Joachim Irmen, Thomas Dehoust und Admir Keskic.

 


11.05.18

Alte Germanen treffen auf Stadtmusikanten

AH-Ausflug nach Bremen

(SZ) Bestens gelaunt trafen sich gleich achtzehn Altherren-Fußballer des FC Germania Friedrichsfeld am Mannheimer Hauptbahnhof. Die lange Reise wurde mit Spielkarten und zünftigem Umtrunk gefüllt. Gleich nach der Ankunft am Reiseziel Bremen startete die Gruppe zu einem Stadtrundgang zu Fuß. In der Altstadt liegen die klassischen Sehenswürdigkeiten schön nah beieinander. So mancher Germane flüsterte den Stadtmusikanten einen lange gehegten Wunsch ins Ohr. Im Schnoorviertel genoss die Truppe nordische Klassiker, bevor es ins bekannte Packhausthetaer ging. Ein echter Knaller und beste Unterhaltung bot die Musical-Komödie Campingfieber. Bei guten Gesprächen endete der erste Tag inmitten der Bremer Altstadt. Am Samstag früh liefen die Fußballer zum Martinianleger, um mit dem ersten Schiff an einer genüsslichen Weserrundfahrt teilzunehmen. Leider fehlten aufgrund der Versandung die großen Schiffe, doch die Bedeutung der Weser als Handelsweg ist beeindruckend. Nach vergnüglicher Stärkung am Kajenmarkt an der Bremer Schlachte steuerten die Germanen den Höhepunkt der Reise an. Das Ligaspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen enttäuschte zwar torlos, aber das Stadion mit seiner Lage direkt am Fluss und eine tolle Atmosphäre in der sonnigen Stadt entschädigte für die sportliche Magerkost. Vor dem Abendessen im Bremer Ratskeller blieb noch individuell Zeit für Biergarten oder Sportschau. Auch am Sonntag glänzten der Marktplatz und die Roland-Figur im Sonnenlicht. Die sehr interessante Rathausführung rundete den sehenswerten Besuch der Freien Hansestadt ab. Ein besonderer Dank der Gruppe galt vor allem dem herausragenden Engagement von AH-Chef Klaus Seitz und seiner Gesamtorganisation. Alles hatte reibungslos geklappt, so dass schon neue Ausflugspläne geschmiedet werden.