Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

26.09.21

8.SPIELTAG

Germanen verpassen zählbares Resultat

KSC Schwetzingen - FC Germania Friedrichsfeld  3:1

(wy) Da war mehr drin. Auch gegen den KSC Schwetzingen konnte der FC Germania Friedrichsfeld nicht die Trendwende einleiten. Der Aufsteiger von 2020 war keineswegs die zwei Tore bessere Mannschaft, war am Ende aber mit dem nötigen Quäntchen mehr Durchschlagskraft ausgestattet. Nach einer knappen Viertelstunde gingen die Hausherren nach einer Standardsituation in Führung. Ein Freistoß von Burak Gülmez wurde vor dem FC-Tor abgefälscht und schlug im langen Eck zum 1:0 ein (14.). Das 2:0 resultierte aus einem Fehler im Spielaufbau, der durch die KSC-Spieler abgefangene Ball gelangte links in die Schnittstelle der Friedrichsfelder Viererkette, wo ihn Furkan Konur aufnahm und ins lange Eck schlenzte (24.). Doch die Germanen gaben sich nicht auf und wussten noch im ersten Spielabschnitt die richtige Antwort: Nach einem Angriff über die rechte Seite passte Benjamin Wanzek durch zu Kevin Nowak, der zum 2:1-Anschlusstreffer einschoss (29.). Im zweiten Durchgang waren die Friedrichsfelder bemüht, entwickelten aber nach diversen Auswechslungen keine Durchschlagskraft mehr. Nach einem Eckball stellte Tolga Tarakci in der Nachspielzeit per Kopf auf den Endstand von 3:1 (90.+4).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Stumpf, Hoppe, Mitov, Wanzek (55.Haller), Altinisik (79.Stadler), Nowak, A.Hanselmann, M.Hanselmann, Caliskan (46.Schenemann/ 59.Haupert)

 


19.09.21

7.SPIELTAG

Historische Pleite gegen starken Gegner

FC Germania Friedrichsfeld - SC Rot-Weiß Rheinau  0:10

(wy) Es war ein Debakel, das sich beim Blick auf die Liste der verletzten Spieler und derer, die angeschlagen aufgelaufen waren, bereits abgezeichnet hatte. Anthony Meckel musste seinen Schmerzen früh Tribut zollen und bereits in der 3.Minute gegen seinen Ex-Verein wieder das Feld räumen. Dennoch wehrte und stemmte sich die Rumpftruppe der Germanen gegen den schier übermächtigen Gegner, brach aber nach und nach immer mehr ein. Bereits in der 5.Minute fühlte sich Darnell Hill mit zu vielen Freiheiten ausgestattet, nahm Tempo auf und schob zum 0:1 ein. Die Friedrichsfelder versuchten, diesen Rückschlag aus den Klamotten zu schütteln, Calogero Palumbo nahm auf den rechten Außenbahn Fahrt auf und flankte scharf in die Mitte, fand aber keinen Abnehmer (9.). Auch die Gäste beeindruckten durch das schnelle Spiel über die Außen vor das Tor. Zwei Minuten später ließ der überragende Dennis Franzin eine Hereingabe von der rechten Seite passieren und Dennis Geißelmann drosch die Direktabnahme über das Tor (11.). In der 15.Minute deutete erneut Hill seine individuelle Klasse an und lupfte das Spielgerät aus 18 Metern mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor – 0:2. Zehn Minuten später war die Partie gegessen. Ein Freistoß von Dennis Schenemann aus aussichtsreicher Position landete in der Rheinauer Mauer, nur acht Sekunden später lag der Ball nach dem Konter durch Dennis Franzin in den Maschen des Friedrichsfelder Tores (25.). Vor der Pause legte Franzin nach und drückte eine Hereingabe von Hill in Manier des Wembley-Tores zum 0:4 ein (44.). Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Scheibenschießen weiter, Patrick Holch im FC-Tor, der an allen Treffern machtlos war, konnte einem schon leid tun. Nach einer Ecke köpfte Dorde Vlacic vom zweiten Pfosten in den Fünfmeterraum, dort besorgte Mike Blumhardt das 0:5 (51.). Kurze Zeit später leitete ein Fehlpass der Germanen das 0:6 durch Hill ein (55.). Derselbe Spieler machte seinen Viererpack mit einem Abschluss ins kurze Eck zum 0:7 klar (61.). Dennis Geißelmann mit einer Direktabnahme nach einem Eckball (65.) zum 0:8 und per Handelfmeter (68.) zum 0:9 sowie erneut Blumhardt mit einem Schuss aus 20 Metern zum 0:10 (80.) machten das Debakel perfekt.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Hamann (46.Eichmeier), Schenemann, Meckel (3.Palumbo), Zipf, Wanzek (68.Gärtner), Altinisik (60.Schneider), Nowak, Haupert, M.Hanselmann, A.Hanselmann

 


13.09.21

6.SPIELTAG

Schwache Leistung im Kellerduell

SpVgg Ilvesheim - FC Germania Friedrichsfeld  2:1

(wy) Im Kellerduell bei der bislang sieglosen SpVgg Ilvesheim musste der FC Germania Friedrichsfeld eine Niederlage einstecken. Ilvesheim war vom Start weg das bessere Team, während die Schwarz-Weißen eine insgesamt enttäuschende Vorstellung ablieferten. „Wir haben keinen Zugriff bekommen, es lag kein Spielfluss vor“, bemängelte FC-Trainer Lars Weidmann. Nach einem individuellen Fehler in den Reihen der Germanen konnte Rene Scherb in der 22.Minute das 1:0 für die SpVgg Ilvesheim erzielen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Nikolas Fischer nach einem Eckball auf 2:0 (53.). Erst in den letzten zwanzig Minuten wachten die Friedrichsfelder auf und kamen nach einem Eigentor von Michael Cobanoglu (83.) noch zum Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es an diesem Tag aber nicht mehr reichen.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch - Zipf, Hamann, Hoppe (13.M.Hanselmann), Schenemann (70.Palumbo), Meckel, Wanzek, Altinisik, Mitov (64.Haupert), Nowak, A.Hanselmann

 


06.09.21

5.SPIELTAG

Furiose Schlussphase auf der Freien Platte

FC Germania Friedrichsfeld - SC 08 Reilingen  3:3

(wy) Im Kellerduell hat es für den FC Germania Friedrichsfeld gegen den SC 08 Reilingen nur zu einem 3:3-Remis gereicht. Die erste Hälfte war recht ausgeglichen, Friedrichsfeld ging dann in Führung: über die linke Seite kam ein Ball in die Mitte und Benjamin Wanzek schob ihn aus 17 Metern mit der Innenseite ins linke untere Eck (32.). Die Reilinger Antwort folgte umgehend. Eine Flanke wurde noch geklärt, doch Michal Strnad nahm den Rebound mit der Brust runter und jagte ihn dann als Bogenlampe ins Netz (35.). Direkt nach der Pause folgte das 2:1 durch Ninoslav Mitov, der eine Hereingabe verwandelte (47.). In der 82.Minute senkte sich ein Eckstoß von Dod Shtufi ohne Berührung ins Tor zum 2:2. Dann hatten die Germanen Gelegenheiten, wieder in Führung zu gehen, doch in der Nachspielzeit bog Reilingen sogar auf die Siegerstraße ein, als Pascal Schneider zum 2:3 einschoss (90.+2). Doch im direkten Gegenzug mit der letzten Aktion drückte Mert Altinisik den Ball irgendwie über die Linie zum 3:3-Ausgleich (90.+3).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Lamberth (46.Meckel), Mitov, Hoppe (56.Yavuz), Haller, Wanzek (75.M.Schneider), Altinisik, Palumbo, Haupert, Caliskan (38.Nowak)

 


30.08.21

4.SPIELTAG

Schenemann trifft zum Befreiungsschlag

SG Hemsbach - FC Germania Friedrichsfeld 0:1

(wy) In einer über weite Strecken mittelmäßigen Partie traten die Friedrichsfelder wie bereits in den Begegnungen zuvor mannschaftlich geschlossen und kämpferisch und läuferisch stark an. Im Defensivverbund standen die Friedrichsfelder kompakt, die wenigen Durchstöße konnte Patrick Holch im Germania-Tor souverän parieren. In der 35.Minute hatte Tugay Caliskan die Germania-Führung auf dem Kopf, wurde aber entscheidend gestört. Folgerichtig gab es Strafstoß für die Schwarz-Weißen. Dennis Schenemann lief an und traf zum Friedrichsfelder Führungstreffer (35.). Im zweiten Durchgang hatten beide Teams drei gute Chancen, die Germanen trafen zudem noch einmal Aluminium. Am Ende brachten die Germanen den Sieg aber über die Zeit.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Hoppe, Schenemann, Haller (55.M.Hanselmann), Wanzek (85.Yavuz), Palumbo (72.Meckel), Haupert (79.Mitov), Lamberth, Caliskan, Altinisik

 


26.08.21

Nachholspiel 2.SPIELTAG

Dritte Niederlage im dritten Spiel

VfR Mannheim II - FC Germania Friedrichsfeld 3:1

vfrvfr(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld musste im Nachholspiel beim VfR Mannheim II die dritte Saisonniederlage im dritten Spiel einstecken. Friedrichsfeld begann trotz zahlreicher Ausfälle gut, musste aber einige angeschlagene Spieler aufbieten. Wenige Minuten waren gespielt, da zappelte der Ball erstmals im VfR-Tor – das Schiedsrichter-Gespann entschied jedoch auf Abseits. Die Germanen blieben am Drücker, das Führungstor schien überfällig. Spätestens als Tugay Caliskan zum Elfmeter anlief, aber am Mannheimer Schlussmann scheiterte. Danach verloren die Gäste völlig den Faden und ergaben sich in Unruhe und Hektik. Zwei individuelle Fehler in der FC-Mannschaft begünstigten dann aber die Gegentore von Thies Breiholz. Nach dem Seitenwechsel schien die Partie mit dem 3:0 durch Jure Vucic in Folge eines Eckballs entschieden (47.). Erst eine Viertelstunde vor Spielende betrieben die Germanen noch Ergebniskosmetik. Nach einem Angriff über die rechte Seite landete die Hereingabe bei Anthony Meckel und dessen Schlenzer schlug im langen Eck ein (76.). In der 90.Minute sah Daniel Hamann wegen Meckern die Rote Karte.
Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:
Holch – Zipf, Hoffmann (50.M.Hanselmann), Hamann, Schenemann (80.Gärtner), Meckel (80.Eichmeier), Haller (63.Yavuz), Altinisik, Palumbo, Haupert, Caliskan

 


23.08.21

3.SPIELTAG

Starke Germania-Leistung wird nicht belohnt

FC Germania Friedrichsfeld - TSV Amicitia Viernheim  1:2

(wy) Mit einer starken und konzentrierten Leistung brachte der FC Germania Friedrichsfeld den Titelfavoriten TSV Amicitia Viernheim an den Rand einer Niederlage. Es war eine Leistung, die Mut macht und die die Friedrichsfelder trotz einer Ausbeute von null Punkten aus zwei Spielen nicht beunruhigt. Die Partie begann mit der erwarteten Rollenverteilung: Der TSV Amicitia suchte sein Heil in der Offensive und im schnellen Weg in die Spitze, die Germanen allerdings zeigten sich gut geordnet und fingen die Angriffe der Südhessen gut ab. Gefahr verströmten die Gäste in der Anfangsphase lediglich bei Standardsituationen oder bei den beiden Distanzschüssen von Erik Anhölcher (6.) und Paul Ewen (18.), die aber beide das Ziel deutlich verfehlten. Eine erste Torannäherung für die Heimmannschaft gab es in der 17.Minute, als Vincent Zipf gefühlvoll vor das Gästetor flankte, Anthony Meckel bei seinem Kopfstoß aber keinen Druck mehr erzeugen konnte, um das Leder gefährlich zu machen (17.). Die erste dicke Chance hatte Viernheim in der 31.Minute. Nach einem Eckstoß kam Timo Bauer zum Kopfball, doch seinen Aufsetzer lenkte FC-Schlussmann Patrick Holch sehenswert über die Latte. Den anschließenden Eckball jagte Brandon Wiley per Direktabnahme über den Querbalken. Nur selten konnten die Friedrichsfelder Offensivakzente setzen, diese strahlten jedoch Gefahr aus. So auch die Bogenlampe von Zipf, die aber Ben Koppelmann im TSV-Tor nicht vor Probleme stellte (37.). Auf der Gegenseite musste Holch noch einmal alles aufbieten, um einen trockenen und humorlosen Abschluss von Bauer um den Pfosten zu lenken (39.). Mit dem 0:0 zur Pause war das erste Teilziel erreicht. Und es kam noch besser für die Hausherren. Zunächst donnerte Patrick Haupert die schöne Ablage von Meckel am rechten Torpfosten vorbei (51.). Drei Minuten später war der Friedrichfelder Angreifer aber selbst erfolgreich. Ein Konter mit Doppelpass über Mert Altinisik landete wieder bei Meckel und der behielt vor dem gegnerischen Tor die Nerven – 1:0 (54.). Die Friedrichsfelder Freude währte aber nur kurz. Fünf Minuten später fiel Bauer der Ball nach einem Eckstoß vor die Füße und kompromisslos hämmerte er das Spielgerät in die Maschen – 1:1 (59.). Kurz danach war es ein schneller Angriff der Gäste, Friedrichsfeld schien nach dem Ausgleich etwas unsortiert und so standen beim langen Ball drei Viernheimer frei am zweiten Pfosten. Luca Träger ließ sich nicht bitten und traf unter Holch hindurch zum 1:2 (62.). Danach passierte nicht mehr viel. Viernheim schaukelte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Hoffmann, Hamann, Hoppe (77.Eichmeier), Meckel (84.Yavuz), Haupert, M.Hanselmann (82.Gärtner), Caliskan, Mitov, Altinisik (79.Haller)

 


18.08.21

1.SPIELTAG

Germanen starten mit Heimniederlage

FC Germania Friedrichsfeld - VfB Gartenstadt  0:3

(wy) Mit einer Heim-Niederlage ist der FC Germania Friedrichsfeld in die neue Saison gestartet. Dabei mussten die Gastgeber bereits früh den verletzungsbedingten Ausfall zweier Leistungsträger hinnehmen, nach der Halbzeit musste auch noch Dennis Schenemann verletzt runter. Der erste Durchgang verlief weitgehend ausgeglichen mit leichten spielerischen Vorteilen bei den Gästen. Diese mündeten auch in einem Lattentreffer, der größten Chance im ersten Durchgang. Kurz vor dem Pausenpfiff dezmierten sich die Germanen bei sommerlichen Temperaturen selbst. Alexander Hanselmann trat nach und sah folgerichtig die Rote Karte. Nach dem Seitenwechsel drückte sich die Überlegenheit der Gäste auch in Toren aus. Innerhalb von zwölf Minuten besorgten Julius Grossmann (60.), Justin Meckel (62.) und der Ex-Germane David Lubaczewski (72.) drei Treffer für die Nord-Mannheimer. Den Ehrentreffer auf dem Fuß hatte Patrick Haupert, der allerdings nur Aluminium traf.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Hoffmann, Hoppe, Schenemann (60.Hamann), Meckel, Haller (33.Mitov), Wanzek (15.M.Hanselmann), Caliskan, A.Hanselmann, Altinisik (72.Haupert)

 


12.08.21

TESTSPIEL

Sieg gegen Ligakonkurrenten zum Test-Abschluss

FC Germania Friedrichsfeld - TSV Neckarau  3:1

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld absolvierte seinen letzten Test gegen den Ligakonkurrenten TSV Neckarau. Das Spiel war nicht ganz so flüssig wie beim 1:0-Sieg gegen Dossenheim, dennoch hatten die Germanen alles im Griff und ließen im ersten Durchgang hinten nichts zu. In der Umschaltbewegung und dem Spiel in die Spitze agierten die Friedrichsfelder gefällig, was dann auch zur Führung führte. Calogero Palumbo wurde über rechts schön freigespielt und behielt im Eins gegen Eins die Nerven und bezwang Neckaraus Schlussmann Marvin Krug (42.). Kurze Zeit später und noch vor dem Pausenpfiff legte Moritz Haller nach, als er nach einem Standard den zweiten Ball eroberte und zum 2:0 traf (45.+3). Nur wenige Sekunden waren im zweiten Durchgang absolviert, da rollte der nächste Angriff über die rechte Seite. Über mehrere Stationen kombinierten sich die Friedrichsfelder auf die linke Seite und Mert Altinisik fand Anthony Meckel mit einem Steckpass, dieser legte in den Rückraum zurück, wo Haller kompromisslos abzog und rechts unten einschoss (46.). Anschließend wechselte FC-Trainer Lars Weidmann durch, wodurch die Partie kippte und die Spielkontrolle verloren ging. Der TSV Neckarau konnte durch Timo Ritz auf 3:1 verkürzen (52.). Gegen Spielende kamen die Germanen wieder besser rein und hatten noch zwei Chancen auf eine Resultatsverbesserung, am Ende blieb es jedoch beim 3:1.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf (80.Gärtner), Hamann, Hoppe, Meckel (42.Mitov), Haller (70.Eichmeier), Nowak (17.Palumbo), Haupert (46.M.Hanselmann), Caliskan, A.Hanselmann, Altinisik

 


10.08.21

TESTSPIEL

Germanen überzeugen gegen Kreisligisten

FC Germania Friedrichsfeld - FC Sportfreunde Dossenheim  1:0

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld die Vorbereitungspartie gegen den Heidelberger Kreisligisten FC Sportfreunde Dossenheim mit 1:0 gewonnen. Insbesondere im ersten Durchgang zeigten die Friedrichsfelder eine konzentrierte, starke Vorstellung. Trainer Lars Weidmann hatte die Mannschaft trotz einiger Ausfälle gut eingestellt und so rollte der Ball gut in den eigenen Reihen. In der 11.Minute führte der erste gut vorgetragene Angriff zur ersten Großchance für die Germanen. Patrick Haupert hatte den Angriff über die rechte Seite schön eingeleitet, die Flanke auf den zweiten Pfosten nahm Alexander Hanselmann direkt ab, traf aber nur das Außennetz. Und weiter blieben die Gastgeber am Drücker, kurze Zeit später verpasste Haupert selbst den Führungstreffer für die Schwarz-Weißen (14.). Nach 35 Minuten belohnten sich die Germanen aber, als Zipf den verdienten Treffer zum 1:0 markierte. Nach dem Seitenwechsel nahmen diverse Auswechslungen den Schwung aus dem Spiel, die Gäste aus Dossenheim kamen nun besser auf und auch zur ersten Großchance, als Dirk Hormuth eine Flanke ans Lattendreieck köpfte (48.). Das optische Übergewicht lag im zweiten Durchgang bei den Gästen, Friedrichsfeld versuchte über Konter Nadelstiche zu setzen, agierte aber nach der Mittellinie zu unkonzentriert. In der 75.Minute wurde Mustafa Yavuz im Lauf angespielt, jagte das Leder aber neben das Tor, anstatt das Abspiel auf die Außenbahn zu suchen. In den Schlussminuten wurde es für den FC Germania nicht mehr gefährlich, das „Zu Null“ wurde über die Zeit gebracht.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch (46.Kunz) – Zipf, Hoppe, Hamann (46.Yavuz), Meckel (72.Gärtner), Haller (22.Palumbo), Nowak, Haupert (61.Eichelmann), Caliskan, A.Hanselmann, Altinisik

 


10.08.21

TESTSPIEL

Germanen überzeugen gegen Kreisligisten

FC Germania Friedrichsfeld - FC Sportfreunde Dossenheim  1:0

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld die Vorbereitungspartie gegen den Heidelberger Kreisligisten FC Sportfreunde Dossenheim mit 1:0 gewonnen. Insbesondere im ersten Durchgang zeigten die Friedrichsfelder eine konzentrierte, starke Vorstellung. Trainer Lars Weidmann hatte die Mannschaft trotz einiger Ausfälle gut eingestellt und so rollte der Ball gut in den eigenen Reihen. In der 11.Minute führte der erste gut vorgetragene Angriff zur ersten Großchance für die Germanen. Patrick Haupert hatte den Angriff über die rechte Seite schön eingeleitet, die Flanke auf den zweiten Pfosten nahm Alexander Hanselmann direkt ab, traf aber nur das Außennetz. Und weiter blieben die Gastgeber am Drücker, kurze Zeit später verpasste Haupert selbst den Führungstreffer für die Schwarz-Weißen (14.). Nach 35 Minuten belohnten sich die Germanen aber, als Zipf den verdienten Treffer zum 1:0 markierte. Nach dem Seitenwechsel nahmen diverse Auswechslungen den Schwung aus dem Spiel, die Gäste aus Dossenheim kamen nun besser auf und auch zur ersten Großchance, als Dirk Hormuth eine Flanke ans Lattendreieck köpfte (48.). Das optische Übergewicht lag im zweiten Durchgang bei den Gästen, Friedrichsfeld versuchte über Konter Nadelstiche zu setzen, agierte aber nach der Mittellinie zu unkonzentriert. In der 75.Minute wurde Mustafa Yavuz im Lauf angespielt, jagte das Leder aber neben das Tor, anstatt das Abspiel auf die Außenbahn zu suchen. In den Schlussminuten wurde es für den FC Germania nicht mehr gefährlich, das „Zu Null“ wurde über die Zeit gebracht.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch (46.Kunz) – Zipf, Hoppe, Hamann (46.Yavuz), Meckel (72.Gärtner), Haller (22.Palumbo), Nowak, Haupert (61.Eichelmann), Caliskan, A.Hanselmann, Altinisik

 


05.08.21

TESTSPIEL

Erster Testspielsieg für Germanen

Polizei SV Mannheim - FC Germania Friedrichsfeld 1:5

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat den ersten Sieg in der Vorbereitung eingefahren. Beim B-Ligisten Polizei SV Mannheim siegte die Mannschaft von Trainer Lars Weidmann verdient mit 5:1. Die Germanen starteten konzentriert und druckvoll und ließen die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen. Nach einigen schönen Angriffen über die Außenbahnen ließ das 0:1 dann nicht lange auf sich warten. Nach einer Kombination über die rechte Seite war es Moritz Haller, der die Friedrichsfelder Führung markierte (15.). Ein Stellungsfehler in der Viererkette der Germanen begünstigte postwendend den Ausgleich für die Gastgeber (17.). Erneut über die rechte Seite wurde der erneute Führungstreffer für Friedrichsfeld eingeleitet, dieses Mal war es Patrick Haupert, der die Direktabnahme im PSV-Tor versenkte (26.). Damit nicht genug legte erneut Haller vor der Pause noch das 3:1 nach (33.). Nach dem Seitenwechsel rotierte Weidmann auf drei Positionen, das Team konnte den Spielfluss jedoch hochhalten. Mustafa Yavuz besorgte das 4:1 aus Friedrichsfelder Sicht (53.) und Tugay Caliskan legte per Kopf nach einem Freistoß das 5:1 nach (62.). Nach weiteren Wechseln kam der Spielfluss ins Stocken, die Hausherren durften sich noch bei zwei guten Torchancen probieren, scheiterten aber am starken Schlussmann Patrick Holch. Unterm Strich stand ein hochverdienter Sieg, der durchaus noch höher hätte ausfallen können.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf, Hoppe, Meckel, Haller (46.Mitov), Wanzek, Baatz (46.Yavuz), Nowak, Haupert (46.Altinisik), Caliskan, Hamann

 


29.07.21

KREISPOKAL

Aus in der 1.Pokalrunde

SG 1983 Viernheim - FC Germania Friedrichsfeld  2:1

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld ist in der 1.Runde des Mannheimer Kreispokals ausgeschieden. Beim A-Ligisten SG 1983 Viernheim steckten die Schwarz-Weißen eine 1:2-Niederlage an. Schon nach zwölf Minuten hatte Elijahua Sommer die Südhessen in Führung gebracht, während die Germanen vergeblich anrannten. Mit fortdauernder Spielzeit sank das Niveau dieser Pokalbegegnung auf dem harten Rasenplatz. Während die Viernheimer sich in die Partie festbissen, fehlte den Friedrichsfeldern die zündende Idee. Mit einem Sonntagsschuss erhöhte Marco Guntram dann auf 2:0 für die Gastgeber. In der Schlussphase rannten die Germanen an, um vielleicht doch noch die Wende zu schaffen. Chancen im Minutentakt prägten die letzten Minute, doch nur Benjamin Wanzek gelang durch einen Freistoß der 2:1-Anschlusstreffer (89.). Das war aber letztlich zu wenig.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Kunz – Hoffmann (45.Haupert/ 72.Yavuz), Hoppe, Meckel, Wanzek, Nowak, M.Hanselmann, Caliskan (51.Palumbo), Mitov, A.Hanselmann, Altinisik (24.Hamann)

 


22.07.21

TESTSPIEL

Remis im ersten Test

SC United Weinheim - FC Germania Friedrichsfeld 2:2

(wy) Im ersten Testspiel zur neuen Saison landete der FC Germania Friedrichsfeld beim ambitionierten und starken B-Ligisten ein 2:2-Remis. Für die Gastgeber, die in der Vorbereitung schon weiter zu sein scheinen, war es bereits der vierte Test, während die Friedrichsfeld ihre erste Partie bestritten. Mit Tobias Kolb stand ein Neuzugang in der Startelf, im Laufe des Spiels kam auch Mustafa Yavuz zu seinem Einsatz im Germania-Trikot. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Friedrichsfelder den besseren Start erwischten. Nach einem schön vorgetragenen Angriff über die linke Seite gelang der Ball in die Spitze zu Tobias Kolb, der vor dem Tor unbeeindruckt und eiskalt zum 0:1 traf (27.). Noch vor der Pause konnten die Weinheimer durch Tayfun Er ausgleichen (34.). Nach dem Seitenwechsel schienen die Weinheimer mehr Luft zu haben. Nicht unverdient traf Mustafa Baran Nacakgedigi zur 2:1-Führung für den B-Ligisten (55.). Acht Minuten später konnte Tugay Caliskan durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 2:2 egalisieren (63.).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Hoffmann, Hoppe, Schenemann, Meckel, Baatz, M.Hanselmann, Caliskan, A.Hanselmann, Altinisik, Kolb // Eingewechselt: Kunz, Haller, Nowak, Mitov, Yavuz, Mustafagic

 


14.07.21

MELDUNG

Lars Weidmann wird neuer Trainer

(wy) Der Fußball-Kreisligist FC Germania Friedrichsfeld hat seinen neuen Trainer präsentiert. Nachfolger von Matthias Dehoust, der vor zwei Wochen zurückgetreten ist, wird Lars Weidmann. Der 37-Jährige wurde am Dienstagabend der Mannschaft vorgestellt und leitete bereits die erste Trainingseinheit. „Mit Lars konnten wir einen Trainer gewinnen, der den Verein und die Mannschaft kennt, aber dennoch genug Distanz mit reinbringt“, erklärt Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann. „Die Gespräche mit ihm waren fruchtbar und haben uns überzeugt.“ Weidmann hatte sich in seiner aktiven Karriere als Torjäger im Fußballkreis und auch höherklassig einen Namen gemacht. Nach Ende seiner Laufbahn übernahm er zunächst den ASV Feudenheim als Trainer und war später von Mai 2018 bis März 2019 Coach des Kreisligisten TSG 62/ 09 Weinheim II. Für den FC Germania lief er zwischen 2017 und 2019 sogar zweimal als Spieler auf. „Mir hat das Umfeld in Friedrichsfeld schon immer gut gefallen. In der Mannschaft steckt eine gute Grundqualität mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern“, gab Weidmann bei seiner Vorstellung zu Protokoll. Zuletzt war er im Jugendbereich des SV Waldhof Mannheim tätig. Das erste Spiel unter seiner Leitung bestreitet der FC Germania Friedrichsfeld am Sonntag im Testspiel beim B-Ligisten SC United Weinheim.

 


09.07.21

MELDUNG

Germanen beginnen zu schwitzen

(wy) Mit 16 Spielern startete der FC Germania Friedrichsfeld am vergangenen Wochenende in die Saison-Vorbereitung. Mit dabei war neben Winterneuzugang Patrick Haupert (ASV Feudenheim) und Tobias Kolb (TSV Amicitia Viernheim), der rückverpflichtet werden konnte, auch Dennis Lamberth, der sein Comeback geben will, und ein Testspieler. Mit einem weiteren Spieler wird über dessen Rückkehr auf die Freie Platte verhandelt. Den Trainingsauftakt verpassten aus beruflichen- oder Urlaubsgründen Vincent Zipf, Marc Hanselmann, Calogero Palumbo, Dennis Schenemann, Mert Altinisik und Sommer-Neuzugang Mustafa Yavuz (Türkgücü Allendorf). Kapitän und Interimstrainer Benjamin Wanzek leitete gemeinsam mit Björn Hoppe die erste Trainingseinheit an. Mit 15 Trainingseinheiten sowie zwei Testspielen und den Kreispokal-Runden versucht das Interimsgespann die Mannschaft auf den Saisonstart vorzubereiten. Das für kommendes Wochenende vorgesehene Testspiel gegen Eintracht Wald-Michelbach musste leider abgesagt werden. Der erste Härtetest erfolgt am 18.Juli im Testspiel beim ambitionierten B-Ligisten SC United Weinheim.

Zugänge:

Mustafa Yavuz (Türkgücü Allendorf)

Tobias Kolb (TSV Amicitia Viernheim)

Dennis Lamberth (reaktiviert)

Abgänge:

David Lubaczewski (VfB Gartenstadt)

Nico Tremmel (Fortuna Heddesheim III)

Hakan Girgin (MFC Phönix Mannheim)

Stefan Vierling (FC Sportfreunde Dossenheim)

 


08.07.21

PERSONALIE

Tobias Kolb kehrt zurück auf die Freie Platte

(wy) Mit Tobias Kolb stellte sich zum Trainingsauftakt Neuzugang Nummer zwei bei den Germanen vor. Der Vollblutstürmer ist auf der Freien Platte kein Unbekannter. Bereits in der Saison 2019/ 20 spielte Kolb für den FC Germania Friedrichsfeld und erzielte in neun Partien bis zum Saisonabbruch neun Tore. „Tobias Kolb steht für Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und seine Qualität beim ruhenden Ball ist beachtlich“, freut sich Spielausschuss Nene Mirovic auf den Neuzugang. Kolb kam 2019 vom TSV Amicitia Viernheim an die Freie Platte und wechselte nach seinem einjährigen Intermezzo wieder zurück. Nun startet Kolb seinen zweiten Anlauf in Friedrichsfeld. Der FC Germania Friedrichsfeld wünscht dem Routinier einen guten Start beim Verein und eine verletzungsfreie Zeit.  

 


01.07.21

MELDUNG

Matthias Dehoust nicht mehr Germania-Trainer

(wy) Noch bevor die Vorbereitung auf die neue Kreisliga-Saison startet, ist Matthias Dehoust als Trainer des FC Germania Friedrichsfeld zurückgetreten. „Die Corona-Zeit hat uns allen sehr viel abverlangt. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft war nicht mehr zielführend“, wird Dehoust zitiert. Der 47-Jährige hatte sich nach Ende seiner Karriere im Jahr 2015 dem damaligen A-Ligisten angeschlossen und zunächst als Spieler, anschließend als Spielausschuss und später als Trainer eine Ära bei dem Mannheimer Vorort-Verein mitgeprägt, die unter anderem den Aufstieg in das Mannheimer Fußball-Oberhaus beinhaltete. „Wir bedauern diesen Schritt, haben aber volles Verständnis für seine Entscheidung“, erklärte FC-Vorsitzender Bernd Hoffmann. „Er hat hier sechs Jahre lang ganz viel Herzblut und ein außergewöhnliches Engagement hereingesteckt und wir hoffen, dass er uns im Verein in irgendeiner Form erhalten bleibt.“ Derzeit befindet sich der Club auf Trainersuche. Den Trainingsauftakt am kommenden Samstag auf der Freien Platte wird Kapitän Benjamin Wanzek anleiten, Unterstützung erfährt er vom neuen Co-Trainer Ognyan Tsvetanov und von Routinier Björn Hoppe. Der FC Germania Friedrichsfeld war als Jugendverein der Ausgangspunkt von Matthias Dehousts Karriere, die ihn im Profibereich beim SV Waldhof Mannheim und beim VfB Leipzig bis in die 2.Bundesliga führte.

 


23.06.21

PERSONALIE

Mustafa Yavuz wechselt auf die Freie Platte

(wy) Mit Mustafa Yavuz konnte der FC Germania Friedrichsfeld einen weiteren Spieler für die kommende Saison unter Vertrag nehmen. Der 29-Jährige wechselt vom hessischen A-Ligisten Türkgücü Allendorf auf die Freie Platte. „Wir müssen in der Vorbereitung an seiner Fitness arbeiten, denn Mustafa hat einige Jahre nicht gespielt. Das fußballerische Potential hat er aber durchaus schon erkennen lassen“, erklärt Germania-Trainer Matthias Dehoust. Bereits in der Sommervorbereitung vor der Spielzeit 2020/ 21 hatte Yavuz bereits einige Male bei den Germanen mittrainiert.  Seine fußballerisches Rüstzeug holte sich der Offensivspieler beim hessischen Ausbildungsverein FC Ederbergland, in der Saison 2014/ 15 kam der Offensivspieler beim Kreisoberligisten SG Eder zum Einsatz und erzielte damals zwei Tore in 17 Partien.  Der FC Germania Friedrichsfeld wünscht Mustafa Yavuz einen guten Start und eine verletzungsfreie Zeit auf der Freien Platte.

 


06.06.21

MELDUNG

Germanen gehen auf den Platz

(wy) 211 Tage mussten die Fußballer des FC Germania darauf warten. Unzählige individuelle Laufeinheiten, massenhaft Stunden im Kraftraum und das ungeduldige Warten auf den Freischuss prägten diese Zeit. Am vergangenen Donnerstag war es endlich soweit: Der FC Germania Friedrichsfeld kehrte zum ersten Mal wieder auf die Freie Platte zurück und startete mit einer ersten lockeren Trainingseinheit. Mehrere Wochen  und zahlreiche Gespräche und Abstimmungen waren nötig, um das Hygienekonzept an die momentanen Anforderungen und Bestimmungen anzupassen. Jeder Spieler und Trainer musste zur Trainingsteilnahme einen tagesaktuellen negativen Test vorlegen, die Trainingsgruppe war auf maximal 20 Spielern begrenzt und das Trainergespann Matthias Dehoust und Co-Trainer Ognyan Tsvetanov setzten ein leichtes kontaktarmes Programm an. Mit dabei waren auch die Neuzugänge Patrick Haupert (ASV Feudenheim) und Masanneh Ceesay (FC Hochstätt Türkspor), die bereits im Winter zum Verein gestoßen waren. Für 90 Minuten war es für die Spieler eine Rückkehr in ein Stück Normalität.

 


26.04.21

PERSONALIE

Ognyan Tsvetanov verstärkt den Trainerstab

(wy) Der Trainerstab des FC Germania Friedrichsfeld erhält nun internationale Verstärkung. Als neuer Assistent von Trainer Matthias Dehoust wird nun Ognyan Tsvetanov hinzustoßen. Der Bulgare war seit 2013 als Jugendtrainer beim Verein PFC Dunav Ruse tätig. Ab 2015 führte der UEFA-B-Lizenz-Inhaber die dortige U19 und arbeitete zudem als Teamkoordinator beim damaligen Zweitligisten. Ein Jahr später übernahm er den Posten des Sportdirektors und nahm mit dem Klub an der einzigen Europapokal-Teilnahme gegen den kasachischen Klub Irtysch Pawlodar teil. Als PFC Dunav Ruse im Herbst 2019 an einen neuen Investor verkauft wurde, verließ auch Tsvetanov den Verein. „Wir sind froh, dass wir jemanden mit seiner Erfahrung und einem neuen Blick in den Stab bekommen. Vorrangig muss er nun so schnell wie möglich deutsch lernen und dann das Team kennenlernen“, freut sich Coach Matthias Dehoust auf die Verstärkung. Der 32-jährige Tsvetanov kam erst Anfang dieses Jahres nach Deutschland und arbeitet derzeit beim Pharma-Hersteller Phoenix.